Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Sina26 am 25.09.2005, 19:02 Uhr

Ist das so verwerflich oder schlimm?

einige von euch wissen ja, dass ich vor sechs Wochen einen Jungen zur Welt gebracht habe. Da Fynn häufig sehr anstrengend sein kann, weil er viel beschäftigt werden möchte und durch Schreien zeigt, dass er an meinem Körer sein möchte, komme ich im Haushalt zu garnichts, nicht zum putzen und nur gelegentlich zum kochen. Da mein Mann und ich den "Dreck" aber nicht mehr sehen können, kam ich auf die Idee mir für die ersten Wochen eine Putzfrau "einzustellen". Manche meiner Bekannten meinen, ich soll ihn schreien lassen (dann würde ich auch was schaffen), was ich aber noch nicht möchte, da die Babys in den wochen noch sehr die Nähe der Mutter brauchen und man sie jetzt auch noch nicht verwöhnen kann. Naja aufjedenfall merke ich an den Reaktionen meiner Bekannten (Freunde), dass sie es überhaupt nicht verstehen können und eine Putzfrau als übertrieben ansehen. Zudem habe ich das Gefühl, dass sie mich als unfähig ansehen, da ich nicht beides schaffe, Kind und Haushalt.Bei einigen habe ich das Gefühl, ich täte was ganz schlimmes, indem ich mir eine Putzfrau ins Haus hole. Mittlerweile komm ich mir selbst doof vor und denke, dass ich es doch irgendwie schaffen müsste. wie seht ihr das? Lieben Gruß von Sina mit Fynn

 
11 Antworten:

achwoooo denn!

Antwort von titu am 25.09.2005, 19:05 Uhr

Tus wenn du es dir leisten kannst!
Ich hatte (laang ists her) immer eine bügelhilfe (das schlimmste für mich)
Bzw. ein Au pair das mir zur hand gegangen ist, es kann nichts bessere geben, wenn du überfordert bist bringts dem kleinen auch nichts.
Also wieso verwerflich?
Aber pass auf....grossses suchtfaktor wenn man dann ne perle gefunden und sich daran gewöhnt hat
Gruss Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von MeAndMyFamily am 25.09.2005, 19:06 Uhr

Meine Tochter ist zwar schon knapp 1 3/4 Jahre, aber selbst mit ihr ist es schwierig, den Haushalt zufriedenstellend zu meistern!

Ich hab den Vorteil, dass ich die Kinder zu meiner Mutter bringen kann, um mal RICHTIG putzen zu können!

Wenn du so einen "Babysitter" nicht hast und es dir leisten kannst, warum nicht? Ich würd mir dann wohl auch eine "Hilfe" ins Haus holen! :))

Evtl. spricht aus deinen Bekannten auch der Neid? (Könnte ja sein!)

Jedenfalls würd ich ein Baby mit 6 Wochen auch nicht schreien lassen, nur damit die Bude blitzt!!!

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von Conny_24 am 25.09.2005, 20:07 Uhr

Hallo Sina,
also ich finde das auch keineswegs verwerflich, eine Putzfrau zu engagieren. Ich wäre froh gewesen, eine zu haben, zumal ich unter einem kleinen (mein Mann denkt großen) Putzfimmel leide.
Mein Sohn ist zwar inzwischen 1 Jahr, aber ich mache große Sachen (Fenster putzen, wohnung wischen etc.) nur wenn er seinen Mittagsschlaf hält. So kleine Sachen (Wäsche aufhängen, Staubsaugen) mache ich immer mit ihm zusammen. Das geht ganz gut.
Ich habs aber auch schon anders versucht, aber ein Kind einfach schreien lassen, ist eben auch keine Lösung. Da geht im Haushalt auch nix und man selbst ist genervt. Es soll aber auch Frauen geben, die schaffen das. Meine Freundin hat eine Tochter, auch inzwischen 1 Jahr, und sie macht alles mit ihr. Die Kleine schreit dafür auch den ganzen Tag. Ich finde das nicht richtig - aber man muß das für sich selbst entscheiden. Das nur am Rande - ich schweife schon wieder ab.

Ansonsten könnte ja dein Mann mal im Haushalt anpacken und du machst mit Fynn einen ausgedehnten Spaziergang, besuchst eine Freundin etc.

Alles Gute!
Conny mit Paul

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von vallie am 25.09.2005, 20:24 Uhr

wenn finanziell möglich würde ich mir alle hilfen, die es gibt zukommen lassen, das ganze andere geschwätz ist nur neid, denn ich kann mir nicht vorstellen, daß auch nur eine frau GERNE putzt, wäscht, kocht und bügelt !!!
mach ganz schnell !!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von tachpost am 25.09.2005, 20:32 Uhr

Also wenn ich mir das leisten könnte,wäre das mindeste was ich hätte eine Bügelfrau,und dazu noch jemand der mir die fenster putzt,und ach ja,so ne Perle,die regelmäßig einmal die Woche kommt,zum durchwischen,das wäre auch was feines.
Und da würd ich mir auch von niemandem reinreden lassen.Alles nur Neid.
Geh auf die Suche,und lass andere reden.

LG
Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich verstehe dich sehr gut!

Antwort von JoVi66 am 25.09.2005, 20:34 Uhr

Habe auch eine Putzfrau. Die kommt einmal pro Woche (morgen:-)) und erledigt die "großen" Dinge wie Fenster, Bad, Treppen, Böden etc. Und sooo teuer ist das auch nicht. Es ist doch wirklich sinnvoller, wenn du deine Zeit ( ungenervt!!!) mit deinem Kleinen Fynn verbringen kannst, als auf dem Boden rumzuroppen und den Bub schreinen lassen. Kleinkram kann man auch erledigen, wenn das Kind schläft oder Abends vorm Fernseher (da bügle ich meistens). Wozu das schlechte Gewissen? Ein sechs Wochen altes Baby IST Stress.
Alles liebe für dich und Fynn (dem seine Mama wohl auch lieber ist als ein Putzteufel :-) )
Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von saulute am 25.09.2005, 20:37 Uhr

Ich habe die Putzfrau auch schon sehr in der Schwangerschaft genossen. Wieso verwerflich? Man kann in dieser zeit dann sinnvollere Sachen tun.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von salsa am 25.09.2005, 20:37 Uhr

hi,
ich habe mir diesen luxus im ganzen baby-jahr gegönnt ... ich hatte eine perle, die alle 14 tage für 4 stunden bei mir war ... und ...ja... es gibt da einen suchtfaktor ... gibt es schöneres als mit dem eigenen kind im stadtpark zu sitzen ... und man kommt nach hause und alles ist super sauber .... ;-)
salsa

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von emmal j. am 25.09.2005, 20:44 Uhr

Nö.
Man kann alles sicher auch ohne Hilfe schaffen, wenn sich alles etwas eingespielt hat oder man auf einen Teil Schlaf verzichtet, aber wenns Dich nicht stört, daß da wer rumwuselt und ihr echt genug Kohle übrig habt, machs doch einfach, was gibts praktischeres??

Ich selbst hab alles gut auf die Reihe gekriegt, weil meine Kleine von anfang an nachts bis aufs Füttern richtig gut geschlafen hat und ich am Tage immer voll durchstarten konnte.
Trotzdem wär mir ein Gärtner z.b. auch nicht ganz ungelegen gekommen *g*
Beim Rasenmähen hört man das Baby nämlich schlecht...


Hast Du schon mal über ein Tragetuch nachgedacht? Damit trägt sich so ein Wurm viel einfacher, oft mögens die ganz Kleinen sogar lieber als auf dem Arm, weil sie ganz dicht gekuschelt, angehockt und ggf. von außen blickdicht am Mama gekuschelt Ruhe und oft auch tiefen Schlaf finden.
Und man selbst hat die Hände frei für Dinge, die auch keine Putzfrau macht (sich schminken, essen, einkaufen..).


Naja, und schreien lassen ist definitiv GAR KEINE Lösung.
Damit zerstörst Du jedes Urvertrauen und setzt Dein Baby unglaublichen Ängsten aus.
Daß irgendwelche "Bekannte" immernoch so einen Stuß von sich geben....schrecklich.

So, lg!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

huhu sina

Antwort von bröckchen am 25.09.2005, 21:30 Uhr

also ich kann das total gut verstehn. ich hab inzwische auch ne "putze" hat mich viel überwindung gekostet. aber ich find es inzwischen einfach nur gut. nimmt mir ne last und ist zu gute der kinder
ich bin froh das ich es mir leisten kann und wer das nicht versteht, dem ist das putzen vielleicht zu wichtig??
mach dir keine vorwürfe, geniesse die zeit mit baby

glg
Jill

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ist das so verwerflich oder schlimm?

Antwort von Moneypenny77* am 25.09.2005, 21:35 Uhr

Es wird noch Jahre dauern, bis Du wieder richtig putzen kannst ;-) Mein Sohn ist jetzt 16 Monate alt und es geht noch weniger als in den Phasen, als er noch so klein wie dein Fynn war. Jetzt ist weder der Putzeimer noch irgendein Schrank vor ihm sicher. Wenn ich in einem Zimmer putze verwüstet er in der Zwischenzeit das andere Zimmer.

Ich hatte jetzt 3 Jahre eine Putzhilfe, weil ich auch als ich noch gebarbeitet habe, bei einem 12-Stunden-Job und Wochenendehe schlichtweg besseres zu tun hatte. Mittlerweile habe ich einen "Putzplan" der sich in den 2-3 Stunden täglich umsetzen läßt, in denen mein Sohn schläft. Aber die Hemden meines Mannes gebe ich in die Reinigung und alle 2 Monate kommt ein Fensterputzer.

Leute, die Dir das madig machen wollen, sind entweder neidisch, weil Dein Mann Dir das sponsort ;-) oder halten es für die tollste Leistung die sie vollbracht haben, daß ihre Wohnung blitzblank TROTZ Kind ist/war. Fragt sich nur, inwieweit das Kind (das wohl wichtiger ist) bei ihnen zu kurz kam.

Mein Mutter hatte NIE Zeit für mich, weil sie bei einem 3-Personen-Haushalt in einer 75 m² Wohnung 8 (!) Stunden pro Tag und 6 Tage die Woche geputzt hat. Heute bereut sie, daß sie nicht so viel mit mir (nämnlich GAR NICHTS, da "keine Zeit") wie ich mit meinem Sohn gemacht hat. Fragt sich, welche Mutter-Kind-Beziehung die bessere ist!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.