Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Naima25 am 03.03.2006, 13:01 Uhr

BITTE UNBEDINGT MAL REINSCHAUEN!! DANKE!!

Hallo!!

Vielleicht sind einige von euch auch durch die künstliche Befruchtung schwanger geworden... Oder ihr könnt sehr wohl nachvollziehen, dass einige Menschen sehr viel tun würden, um eindlich ein Kind zu bekommen...
Die Politik legt viele Steine im Weg, da die künstliche Befruchtung seid 2004 größtenteils selbst finanziert werden muß (nur 50% zahlt die Krankenkasse und das auch nur 3 mal)

Bitte schaut mal hier rein und stimmt ab!!

http://itc.napier.ac.uk/e-Petition/bundestag/view_petition.asp?PetitionID=65

Lieben Dank Naima

 
43 Antworten:

sorry - unterschreib ich nicht !

Antwort von Schwoba-Papa am 03.03.2006, 13:13 Uhr

.."Darüber hinaus ist es erwiesenermaßen so, dass die WHO erklärt, dass ein Paar nach einem Jahr erfolgloser Zeugungsversuche als steril anzusehen ist."...

Dann sind wir das auch, trotz Sohn durch Zeugung ! Wir übten 1,5 Jahre :-)

Ich halte die bisherige Regelung für angemessen.

Grüßle

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: sorry - unterschreib ich nicht !

Antwort von tinai am 03.03.2006, 13:15 Uhr

1 Jahr kommt mir aber auch sehr wenig vor - auch aus ganz persönlicher Erfahrung.

Gruß Tina

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nicht "gleich" aufgeben

Antwort von bujar am 03.03.2006, 14:18 Uhr

Hallo,bin jetzt 8 jahre verheiratet und haben 7 lnge jahre verzweifelnd an einem kind geübt....nix und nix und wieder nix.....Blutungen ja,eisprung ja..kein baby..


am 9.11.2005 um 2.07 Uhr kam unser sohn zur welt 3270g und 51 cm

Kopf nicht hängen lassen
Eure Ivonne

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Das gibt es wohl nicht!!!!

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 14:43 Uhr

Ja super.

Wir üben nur 7 Monate, da ich aber an einem LUF-Syndrom leide und keinen ES habe, hilft leider nur einen IVF. Leider war auch einen Hormonbehandlung erfolglos. Und nun können wir kein Kind mehr bekommen. Und nu????????????? 2000 Euro habe ich nicht um mir einen künst. Befruchtung zu leisten, die mir nicht mal garantiert ob ich ss werde.

Danke aber auch!!!

Außerdem geht es mehr darum, dass man bei Paaren die es über ein Jahr erfolglos probieren, sie untersucht um die Ursache der Kinderlosigkeit festzustellen und nicht um gleich einen künst. Befruchtung durchzuführen. Man sollte erst richtig lesen, dann urteilen. Das ein Paar ab einem Jahr Übungszeit als steril angesehen wird ist schon immer so seit Jahren, es handelt sich doch nur um die Kostenübernahme.


Armes kinderfeidliches Deutschland, so wird das wohl nichts mit Eurer Rente!!!!

Seit dem das Gesetzt der Zuzahlung eingetretten ist, ist die Zahl der Geburten 50% zurückgegangen wo es eh schon pro Familie nur 1,4 Kinder gibt.
Nee!!!! Denkt jemand hier noch an die Zukunft unserer Kinder!!!!

Wohl nicht. Selbstlose Egoisten. Mehr fehlt mir echt nicht dazu ein!!!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach ja Sterilisation und Abtreigung ist ja umsonst!!!! Super!!!

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 14:44 Uhr

:)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ne für die Sterilisation muß man zahlen!!! o.t.

Antwort von *Aquilina* am 03.03.2006, 15:07 Uhr

.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Meine Schwester hat nichts bezahlt hat aber 4Kinder!

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 15:10 Uhr

:)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lucalara

Antwort von tinai am 03.03.2006, 15:41 Uhr

wenn Du eine konstruktive Diskussion suchst, darfst Du selbst nicht polemisieren. Und mit "selbstlose Egoiesten" hast Du Dir einen hübschen Freudschen Versprecher geleistet.

Meine Mutter hatte sich nach 6 vergeblichen Jahren schon damit abgefunden nie Kinder bekommen zu können (damals gab es auch noch keine finanzierte Befruchtugn oder Hormonbehandlung) und hatte am Ende 4 Kinder....

Ein Bekannte musste ide Sterilisation trotz 5 (!) Kindern selbst bezahlen und auch obwohl es innerhalb einer Krebs-OP stattfand.

Abtreibung/Sterilisation gegen Befruchtung auszuspielen bringt gar nichts.

Gruß Tina

PS: Wir haben auch sehr lange gewartet, aber für uns war immer klar, entweder es klappt oder wir lassen es und nehmen das Schicksal wie es kommt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:

Antwort von IgelMama am 03.03.2006, 15:52 Uhr

Auch eine Sterilisation kostet Geld.
In Verbindung mit einem Kaiserschnitt hat es mich dann nichts gekostet,aber hätte ich es separat machen alssen,dann hätte ich einiges bezahlt.

Auf das erste Kind habe ich fast 4 Jahre gewartet,auf das Zweite fast eben so lange (bzw. haben wir aufgegeben und plötzlich war ich dann schwanger) und auf das dritte Kind habe ich auch fast 3 Jahre gewartet.

Demnach wäre ich ja auch steril trotz 3 Kinder.Eine Wartezeit von einem Jahr finde ich recht kurz.Ich weiß,wie sehnlich man von Monat zu Monat wartet und daß ein Jahr recht lang sein kann,aber es kann nunmal dauern.Ich kenne viele Paare,wo sich nachwuchs erst nach 1-2 Jahren angekündigt hat oder noch später.

tschau Marion

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

NAJA

Antwort von urmelausdemall am 03.03.2006, 16:09 Uhr

Wenn man selbst Schon kinder hat, läßt sich leicht sagen das es nicht finanziert werden soll.

Aber so Sprüche sind Hier Im Aktuell normal. Da haben ein paar Leute IMMER was GEGEN zu Maulen!!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: BITTE UNBEDINGT MAL REINSCHAUEN!! DANKE!!

Antwort von ninas59 am 03.03.2006, 16:24 Uhr

Ich wurde nach 13 unverhüteten Jahren endlich schwanger.
Danach wurde ich mehrfach erfolglos schwanger.

Die Freundin meiner Schwester musste 6 Jahre warten bis es endlich klappte, nun ist sie 4-fache Mutter.
Meine Nachbarin wurde erst nach 4 Jahren schwanger und ist jetzt glückliche Mutter von 2 Kindern.

Freunde von mir haben sogar verzweifelt 3mal erfolglos die künstliche Befruchtung gewagt. Dann blieb eine Adoption bei den Formalitäten stecken (sie wollten ein Kind aus Brasilien, er ist Brasilianer).
vor 2 Jahren wurde sie dann doch noch ohne fremde Hilfe schwanger.

Nach einem erfolglosen Jahr steril??? Lassen wir doch bitte die Kirche im Dorf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ich denk mal Geld sollte besser für bereits lebendige Kinder ausgegeben werden, wie z.B...

Antwort von JoVi66 am 03.03.2006, 16:29 Uhr

....kostenlose Zahnuntersuchungen ( AOK bei bis 3 Jährige, da waren wir erst), dass kann man beliebig Fortsetzen. z.B Zahnprophylaxe jedes Jar bei Kindern, kann eine Spange sparen, oder eine jährliche Pflichtuntersuchung( von der KK gesponsort für noch nicht schulpflichtige, Gott, da fallen mir hundert andere Dinge ein, die wichtiger währen als ein vierter Befruchtungsversuch. Wenn sie unbedingt ein Kind wollen, dann sind es meist ältere Ehepaare ( Erfahrung aus der Praxis Sie so knapp vor 40 er so mitte40 bis 50, die allermeisten gut etabliert haben ja zusammen mind. 40 Lebensjahre gespart), die können sich auch einen weiteren Versuch selber leisten. Oder wie wäre es mit Vereinfachung einer Adoptioni ( schon mit den Notwendigen Aufsichtspflichten, doch ich könnte mir denken es gibt in Dtl, genug "Klappenbabys" "Mülltonnenbabys" ( auch wenn das besonders grausam klingt.) Man sollte einem kleinen Wesen helfen, anstatt wie verrückt zu versuchen seine eigenen ach so einmaligen Gene weiterzuvererben.

Mein Mann und ich haben auch über eine Adoption geredet, falls es nicht klappen sollte, hat aber :-). Wir halten uns nicht für so entbehrlich, als dass wir einen Genpool produzieren müssten.
Gruß Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Versteht denn hier keiner????

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 16:40 Uhr

Es gibt aber Frauen die keine Zeit haben zu warten, weil sie vielleicht schon etwas älter sind.

Naja da braucht man sich über die sinkende Geburtenrate nicht wundern. Bist gespannt wer Eure Rente bezahlt?

Naja man kann ja auch Tag für Tag leben und was dann weiter ist ja auch egal. Hauptsache mir geht es gut. Was interessieren mich schon andere???

Ich muß mich wohl auch mit der Diagnose abfinden ob ich will oder nicht!

Es gibt ja auch viele Frauen die wegen unerfüllten Kinderwunsches jahrelang daran zu knabbern haben, aber wen interessiert es schon?? Ihr habt ja Kinder!!!!


Ich finde es nur falsch an der Falschen Ecke zu sparen. Und kein Arzt macht ohne Grund eine künstl. Befruchtung. Das muß immer von der Krankenkasse bewilligt werden. Aus Spaß und Gaudi nur weil man ja ein Jahr nicht ss wird macht es kein Arzt.

Wie schon erwähnt, es ist sinnvoll nach einem Jahr zu untersuchen woran es liegt. Und das wird jetzt auch noch immer so gemacht. Es geht nicht darum, dass nach einem Jahr einen künst. Befruchtung durchgeführt wird, nur weil das Paar es versucht. ES geht darum einen künstl. Befruchtung durchzuführen, wenn eine sterile Erkrankung vorliegt. Versteht das hier jemand!!!!Es gibt Erkrankungen wie Verwachsungen, die nicht entfernt werden können oder wenn beide Eileiter entfernt sind, da hilft ja selbst 10 Jahre warten gar nichts. Da wird man nicht schwanger!!! Niemals!!!!!!!!
Und das nenne ich Egoistmus, nicht an die Frauen zu denken, die Ihr ganzes Lebenlang zusehen wie andere SS werden und selbst jahrelang trauern weil sie keine Kinder bekommen. Bin gespannt wie Ihr Euch damit abfinden würdet, wenn ihr Eure Kinder nie bekommen dürftet.
Reden tut sich ja jeder leicht der Kinder hat. Ich selbst habe auch zwei Kinder und wir wünschen uns sehnlichst noch mehr Kinder, aber ich kenne eine Frau die noch keine Kinder hat und nun eine selbstbezahlte künstli. Befruchtung hinter sich hat, die leider nicht geklappt hat. Oft klappt es eben beim 2 oder 3 Mal und sie kann sich nun keine zweite Befruchtung mehr leisten und zerbricht an Ihrer kinderlosigkeit. Sie ist 35 Jahre alt und versucht es schon seit 10 Jahren. Nun hat die Krankenkasse wohl mehr für Ihre Psychotherapie bezahlen müssen wie für eine weitere Befruchtung und das Leben der Frau ist zerstört. Es ist ja gegen die Natur der Frau steril zu sein.

Aber was geht uns das schon an, wozu sollen wir eine Unterschrift leisten und uns da abmühen. Wir haben ja Kinder!!!

Kann Eure Einstellung absolut nicht verstehen. Was ist schon eine Unterschrift und ein neues Leben. Tatsache ist, dass die Geburtsrate seit der Zuzahlung deutlich gesunken ist. Immer hin ist jedes 4 Paar ungewollt kinderlos, das sind keine Einzelfälle! Es ist ein Problem, dass uns alle was angeht. Oder wie stellt Ihr Euch weiter unsere Wirtschaft mit so einer Geburtsrate vor???

Vielleicht überlegt es sich doch noch jemand, ist doch nur ne Unterschrift, dass vielen Menschen vielleicht solch ein Glück zuteilen lässt wie wir es haben. Ein Kinderlachen!!!!!!!!!!!!!!!

LG JOhanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Meine entfernte Großcousine, ...

Antwort von JoVi66 am 03.03.2006, 16:45 Uhr

....so um acht Ecken verwandt hatte immer einen schon fast manischen Kinderwunsch. Nach drei Jahren Ehe war auch der Mann schon angesteckt, es kam und kam nix.Zehn Jahre lang! Dann wollten sie ein Kind adoptieren und es hatte sich so ergeben, dass sie einen Vietnamesischen Zwilling adoptzieren könnten, doch meine Großcousine bestrand darauf alle beide zu wollen und die Kinder nicht auseinanderzureissen. Das war vielleichtr ein langes Hick hack. Die Adoptionsgeschichte der beiden Jungs hat fast drei !!!!!!! Jahre gedauert, in denen die armen Burschen in einem vietnamesischem Kinderheim waren ( gibt mit Sicherheit komfortablere Eckchen) . Dann hat es geklappt, die zwei wurden von meinen Verwandten abgeholt, dort wieder 2 Wochen Papierkrieg und die Kinder sprachen vietnamesisch und kein Wort deutsch, aber egal, das holten sie ziemlich rasch auf.
Kaum waren Carsten Manh und Gerhart Minh ( sie wollten, dass deren zweiter Name bestehen bleibt) in Dtl gings auch schon rund. Zwei supersüße Kids ( mitlerweile 13 Jahre alt. Als Manh und Minh ein halbes Jahr in deutschland waren, wurde meine Verwandte schwanger, völlig überraschend und ratet mal was sie bekamm: Zwillingsmädchen jetzt 10!
Es kommt schon so wie es kommen muss, nicht immer gleich die Flinte ins Korn schmeißen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Ach und den Witz dabei hatte ich fast vergessen:......

Antwort von JoVi66 am 03.03.2006, 16:49 Uhr

Manh und Silvia, sowie Minh und Gisela spielken vorm Spiegel zur Zeit heiraten. Am Ende wirds noch so kommen. Sind ja nicht Blutsverwandte :-)))
Jovi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wenn weiterhin so wenige Kinder gibt, was soll ich da adptieren??? Pro Kind gibt es ca 30 Paare die es wollen!!!! Und...

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 16:49 Uhr

wir sind 25 und 29 und können auch keine Kinder mehr bekommen!!!!!

Es gibt Frauen mit verklebten Eierstöcken oder Verwachsungen die noch sehr jung sind und da nur die einzige Möglichkeit eine künst. Befruchtung haben.

Ach ja und habt Ihr ne Ahnung was für ein Indetifikationsverlust addoptierte Kinder erleiden. Habt Ihr ne Ahnung wie traumatisiert manche sind. Adoption ist eine sehr schwierige Sache und auch die Erziehung ist oft nicht zu vergleichen mit einem eigenen Kind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Ach und den Witz dabei hatte ich fast vergessen:......

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 16:54 Uhr

Leider braucht man für einen Auslandadoption über 10000Euro. Haben uns schon mal erkundigt.

Ich habs leider auch nicht.!! Wieder Pech für mich.

Es endet leider oft anders und die Frauen zerbrechen an Ihrem Kinderwunsch. Ist ja auch in der Natur der Frau!!!!
Da hatte Deine Cousine wohl viel Glück, viele haben es leider nicht!
Nicht alle wollen und können adoptieren.
LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch

Antwort von IgelMama am 03.03.2006, 17:51 Uhr

Doch,ich verstehe sehr gut.Ich habe jahrelang gewartet darauf,daß ich schwanger werde und daß,obwohl der Uruloge eine völlige Zeugungsunfähigkeit bei meinem Exmann feststellte!

Alle um mich herum bekamen mittlerweile schon das zweite oder dritte Kind und ich war allenfalls gut genug als Babysitter,toll.Ich habe mir immer viele Kinder gewünscht und dann nur noch wenigstens ein einziges.Ich habe Jahre darauf gewartet,auf jedes einzelne Kind!

Natürlich gönne ich all den Frauen eine Schwangerschaft und ein gesundes Baby.

Ich habe 3 kranke Kinder,eins davon ist zusätzlich behindert.Nein,die Kosten für sämtliche Therapien zahlt die Kasse nicht,auch nicht eine weitere dringende Kur.
Es heißt,die Kassen haben kein Geld,überall heißt es,die Kassen haben kein Geld,auch die Gemeinden haben kein Geld.Alle sparen.Nicht nur an zeugungsunfähigen Paaren,sondern auch an den schon vorhandenen Kindern.

Wenn eine Frau jahrelang versucht ein Kind zu bekommen und es dann raus kommt,
daß sie nur per künstliche Befruchtung schwanger werden kann,ich tät sofort sagen,laßt es sie versuchen.

Nach einem Jahr finde ich es zu früh.
Wenn eine Frau nach einem Jahr "üben" zu alt ist,um so weiter zu probieren,weil die biologische Uhr tickt,dann denke ich,hätte sie eher anfangen sollen und nicht in letzter Minute (ich spreche nicht von den älteren Frauen,die es schon ein Jahrzent lang probieren)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Ach und den Witz dabei hatte ich fast vergessen:......

Antwort von ninas59 am 03.03.2006, 18:18 Uhr

Viele resignieren, nach den nervenaufreibenden künstlichen Befruchtungen.

Ich fürchte hier wird ein wenig die künstliche Befruchtung hochgespielt. Wie geht es Frauen die die Torturen über sich ergehen lassen und dann trotzdem nicht schwanger werden?

Bedaure, aber ich kann auf dieser keinerverstehtmich Welle nicht mitreiten. Ich habe auch in meinem Freundeskreis Frauen die den Kinderwunsch irgendwann ad acta legen mussten.
Deine Diskussionskritik kann ich nicht nachvollziehen, schließlich spricht sich hier keiner für ein Verbot der künstliche Befruchtung aus. 2000 Euro gibt jeder mal schnell für einen Kleinwagen aus, aber für den Kinderwunsch muss dann die Allgemeinheit herhalten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re:Ach und den Witz dabei hatte ich fast vergessen:......

Antwort von ninas59 am 03.03.2006, 18:20 Uhr

*lach* Geschichten wie sie das Leben schreibt:-)

Aber 3 Jahre Wartezeit ist eigentlich schon der Hammer!!!!!!!

Bekannte meiner Eltern hatten sich auch immer Kinder gewünscht, und haben dann auch Zwillinge angeboten bekommen. Sie wollten aber nur eines....tja, nun sind sie kinderlos geblieben.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

ninas59

Antwort von lucalara am 03.03.2006, 19:21 Uhr

Schön für Dich, dass du das nie mitmachen hast müssen. Ich leider schon zweimal. Also würde ich an Deiner Stelle von etwas nicht reden wovon du keine Ahnung hast. Hast du Kinder???? Könntest du Dir ein Leben ohne sie wirklich vorstellen??? Ich nicht!!!!

Auch schön dass du das Geld dazu hättest wir leider nicht. Den wir haben ein Gehalt und zwei Kinder, und nach meinen Kaiserschnitt gab es Komplikationen. Nun ist der normale Weg ss zu werden unmöglich. Ich habe ein Haus abzuzahlen und brauche mit meinen Kindern auch leider ein Auto. Ich habe nicht 2000 Euro so in der Tasche liegen für etwas, dass vielleicht nur 20-30%klappt. Leider!! Und was ist wenn der Versuch scheitert, oft klappt es eben beim 2 oder 3 Mal. Wer gibt mir dann weitere 2000 Euro??? Die meisten können sich das nicht leisten. Nicht umsosnt werden seit dem Beschluss auf Zuzahlung nur halb so viele künstl. Befruchtungen durchgeführt. Eben weil die meisten sich den ersten oder den zweiten... Versuch nicht leisten können.

Aber wie gesagt, Menschen denen die Schwangerschaften nur so in den Schoß gelegt bekamen, können so was auch nie nachvollziehen und werden es wohl nie verstehen und wissen eine unproblematische schnelle Schwangerschaft nicht zu schätzen. Ich frage mich wie Du dir die Zukunft vorstellst, wer die Rente zahlt für Dich, wenn es noch weniger Nachwuchs gibt!!! Das konnte mir hier leider noch keiner beantworten. Sollen wir dann alle in Afrika adoptieren oder wie stellst du dir das vor?? Wißt Ihr was eine Adoption für die Eltern und Kind bedeutet. Ein ewiger Krieg in der Identität. Keine Ahnung von Tüten und Blasen und hier auf schlau reden.

Weder es jammert nochmal jemand: " Die Kinderrate muß steigen!!!" Ha wie denn? Würde ja gerne, kann es mir aber im Moment nicht leisten.

LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Adoption ist nicht immer DIE lösung... (lang)

Antwort von Ulimama am 03.03.2006, 20:46 Uhr

also - ein jahr "üben" nach aussagen des betroffenen paares kann so oder so effektiv sein, das nur mal vorangestellt. ehe ein paar dann in einer kinderwunsch-sprechstunde landet und letztlich bei versuchen der künstlichen befruchtung, dauert es in der regel jahre. bis 3 davon fehlgeschlagen sind (d.h. 3 mal vorbereitung, was für die frau sehr unangenehm sein aknn, 3 mal die prozedur, 3 mal warten, ob eine schwangerschaft entstanden ist und 3mal die enttäuschung, daß die regel kommt oder schlimmer noch, erst einmal eine schwangerschaft entsteht, die dann doch zum abort führt...) dauert es nochmal jahre.
da die wenigsten paare so extrem früh wirklich ernsthaft anfangen, ein kind machen zu wollen, landet man heutzutage gar nicht so langsam bei mitte-ende 30 bis zum 4. versuch...

unsere beiden kinder sind nicht durch künstliche befruchtung entstanden, aber auch mit hilfe von kinderwunschbehandlung. wir haben dazu noch etwas selbst veranstaltet, was sonst auch vom arzt übernommen wird, bei uns aber wegen nicht erfüllter voraussetzungen nicht. der erste teil lag an mir, der zweite an meinem meinem mann. und der hätte sich NICHT zu einer adoption entscheiden können.

wenn es am mann liegt, ist ja oft ICSI die methode der wahl. was bedeutet es für so manche partnerschaft, wenn man sich halb-einvernehmlich für adoption entscheidet und er hat dann ewig das gefühl, als mann versagt zu haben...ist das eine gute voraussetzung für eine erfolgreiche adoption ? kommt dann nicht bei schwierigkeiten beim adoptierten kind (so "alte" adoptionseltern dürfen keinen säugling adoptieren, sondern ein kind mit erfahrungen und erlebnissen, die spuren in seiner geschichte hinterlassen haben) der gedanke hoch, das wäre mit einem leiblichen kind anders gelaufen?

ich kenne einen fall, wo ein kind mit 2 jahren adoptiert worden ist, weil der mann zeugungsunfähig war. später stellte sich das kind als intelligenzgemindert heraus. die adoptiveltern trennten sich, die frau heiratete neu und bekam mit dem neuen mann ein kind, als das adoptivkind 6 jahre alt war, da begannen massive verhaltensprobleme . 2 jahre später war das adoptivkind im heim für schwererziehbare kinder gelandet, die mutter stellte den antrag auf aufhebung der adoption, als das kind teenager war, weil man sie darüber betrogen habe, daß es ein behindertes kind sei...
wäre das auch so gelaufen, wenn das paar ein eigenes kind mittels icsi (gabs damals noch nicht) bekommen hätte und dieses diese probleme gemacht hätte?

meine kiwu-praxis-ärztin ist übrigens in kollegenkreisen massiv kritisiert worden, weil sie uns geholfen hat. an sich hätte erst mein mann sein problem lösen müssen, dann erst hätten wir behandelt werden können. das hätte jahre gedauert oder es wäre gar nicht dazu gekommen...

die meisten menschen, die sich letztlich aber für eine künstliche befruchtung bzw. mehrere versuche entscheiden und das durchstehen sind aber vermutlich finanziell ausreichend stabil, um einen ggf. 4. versuch selbst finanzieren zu können. und für die die es nicht sind, sollte es eine härtefallregelung geben.

nachdenkliche grüße

uli

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lucalara

Antwort von Aina am 03.03.2006, 22:17 Uhr

Hallo,

der Kinderwunsch ist leider ein Wunsch, den manche Ärzte zu lax gegenüber stehen.

Bsp. :

Mein Gyn. führte vor ca. 8 Jahren einen Hormontest bei mir durch. Ergebnis lt. Ärztin: Ich kann nie ohne künstliche Befruchtung bzw. ohne Hormone schwanger werden.

Mit meinem Partner, inzwischen Mann, war ich dato erst 2 Monate zusammen. Sie legte uns allen Ernstes nahe, das mein Mann eine Spermiogramm anfertigen lassen soll, so können wir in spätestens 2 Monaten mit der Kinderwunschbehandlung beginnen.

Mein Partner hatte bis dato schon bewiesen, zeugungsfähig zu sein, also kam für uns ein Spermiogramm nicht in Frage. Des weiteren wies ich meine Gyn. zurecht, das man, wenn man gerade erst so kurze Zeit zusammen ist und auch nicht verheiratet, etc. nicht an Kinderwunsch behandelt werden muß. Zu dem Zeitpunkt war ich 22!!! Jahre alt, also noch viel Zeit um Mutter zu werden. Zeitpunkt: Juli

Ergebnis:

Wir waren zu geizig weiter die Pille zu bezahlen, warum auch, wenn es nicht möglich ist schwanger zu werden.

Im September stellte sich bei mir die bekannte Übelkeit fest, Ende September war der S-Test positiv. Mit genau 23 Jahren und 23 Tagen wurde ich das 1. mal Mutter.

Es gibt also solche und solche Ärzte. Und solange es zu viele Lücken in Bezug auf Sterilität gibt, werde ich solche Listen nicht unterschreiben.

LG Aina + 3 Kids

PS.: Eine Bekannte ließ sich wärend eines KS Sterilisieren und mußte 500 Euro beisteuern. Eine Steri ohne KS kostet bei uns ca. 3000 Euro (regional verschieden).

**** und jetzt nehmt mich auseinander***

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: medizinisch notwendiges und sozialpolitisch wuenschenswertes

Antwort von Benedikte am 03.03.2006, 22:18 Uhr

Also,
ich habe mir diese Petition angeschaut-sie ist inhaltlich und grammatisch der reine Witz.
Der Bezug auf Art.6 GG ist daneben-das GG schuetzt die existierenden Familien, nicht die erst zu Schaffenden. Der Bezug auf den Fortbestand der Sozialsysteme ist auch nicht richtig- wir haben doch gerade erst festgestellt, dass Kinder aus leistungsfaehigen Familien mit Selbstverantwortung fehlen.Gerade die Familien, die immer nach Transferleistungen rufen,hoehlen ja die Sozialsysteme aus, statt sie zu unterstuetzen.Deswegen krigen arbeitende fRauen ja auch kuenftig leistungsgerechtes Erziehungsgeld.

Der Hit war natuerlich der Satz
" Meines Erachtens ist in der eingeschränkten Zeugungsunfähigkeit ein Krankheitsbild zu sehen".
Eingeschraenkte Zeugungsunfaehigkeit- wenn zweimal negativ positiv gibt, dann bedeutet das normale Fertilitaet und entspricht dem Idealfall.Ausserdem wimmelt es nur so vor Kommafehlern und abstrusem Satzbau.

Man versteht natuerlich doch, worauf sie hinaus will.Und die FRage ist geklaert- bei unerfuelltem Kinderwunsch blutet nichts, ist nicht gebrochen oder hat zu hohe Werte- es ist keine akut und notwendig behandlungsbeduerftige Krankheit ( Infertilitaet ist als solche im uebrigen anerkannt- da ist die Petentin ihrer Zeit hinterher).Und deshalb wurde hier der Schnitt gemacht. Das ist schon fuer die Betroffenen traurig-aber wo sollte die Grenze gezogen werden?Genausoschlimm wie fuer die einen die Kinderlosigkeit ist fuer den naechsten das Segelohr, die Reiterhosen, die Narbe- und die OPs zahlt auch keiner.Und empfinden ihr Problem auch als ungeheuer brennend, genau wie die Kinderlosen ihres.

Und wem sollte man die Behandlung zahlen, wem nicht?Wenn ich an die meldungen der sechszigjaehrigen Muetter denke- wieso soll da die Krakenkasse fuer aufkommen?Wenn man aber das Alter auf vierzig, dreissig oder wie auch immer herabsetzt- wieso darf man keine Altersgrenze festsetzen?Ist das nicht Altersrassismus?Oder: Jeder Mnesch weiss, dass die fertilitaet ab dreissig bei Frauen rapide nachleasst. Wenn FRauen, die diesen Zeitpunkt aus welchem Grund auch immer haben verstreichen lassen, wieso soll die KasseAllgemeinheit deren Kinderwunsch mit vierzig dann zahlen?Wieso sollten die nicht das Geld vorher selber ansparen?
Soll man dem 30jaehrigen ALG-Empfaenger, der aus seiner ersten vier Ehen sieben Kinder hat, fuer die er keinen Unterhalt zahlt, fuer die 5.Ehe die Fruchtbarkeitsbehandlung zahlen?Das kann es doch alles nicht sein.

Ich weiss nicht, ob die hier genannten Beitraege von 2000 Euro fuer einen Behandlungszyklus richtig sind. Aber wenn- dann kann ich nur sagen, dass die Kinderwunschbehandlung bedeutend billiger ist als das, was ich fuer die Kinderbetreuung im Jahr zahle.Abgeshen von den uebrigen extras wie Weggehen, Essen, Kleidung, Geschenke.Von daher waere mein Rat an die Petentin, dass sie drei Monate so leben solle, als haette sie Kinder und die Kosten fuer Kita, Schulbuecher etc. auf die Seite legen soll. Davon kann sie dann die Behandlung zahlen.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@Benedikte

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 0:05 Uhr

Hallo Beneditkte,

ich hoffe du hast auch meinen Beitrag zum Thema Pflegekind nachgelesen.

Aber mal zu diesem Thema, was wäre im meinem Fall die richtige gesetzliche Lösung??? Ich bin 25 und nach dem Kaiserschnitt unfruchtbar. Habe dazu einen massive Hormonstörung, wo einen Hormonbehandlung gescheitert ist. Bekomme am laufendem Band nur noch Zysten die operativ entfernt werden müssen. Und nu?? Mein Mann ist zwar nicht komplett zeugungsunfähig, aber auch seine Jungs sind nicht grad die schnellsten und nicht besonders viele. Aufgrunddessen haben wir bei meiner Tochter 1,5 Jahre gebraucht.
Wir haben ja nun unser Haus gekauft, noch bevor ich die Diagnose der Unfruchtbarkeit erfahren habe und müssen es abzahlen. Eventuell könnte ich vielleicht irgendwie die 2000 Euro aufbringen, aber nur zu 20% würde es vielleicht klappen, was wenn nicht??? Wer zahlt mir die nächste IVF?? Soll ich mich lieber noch mehr verschulden?

Und hoffentlich kommst du nicht wieder auf den dummen Gedanken, dass ich das Pflegekind aufnehme um meine IVF zu bezahlen und wenn ich ss gebe ich es wohl wieder ins Heim zurück. Ach ja mein Opa lebt auch bei uns und wir haben einen Pflegehilfe für einige Stunden am Tag, so das auch nun das ganze Pflegegeld draufgeht und ich habe den Vorschlag meiner Eltern den Opa zu pflegen abgelehnt und dafür das Pflegegeld zu bekommen deutlich abgeleht, da mein Wunsch nach noch einem Kind größer ist und wir wie du siehst auch ohne zusätzliches Geld einen Kredit bekommen haben und nun schon im neuen Haus leben. Nun kümmert sich meine Mutti um ihn und die Pflegehilfe entlastet sie an meiner Stelle für einige Stunden. Mir sind nun mal meine eigenen Kinder wichtiger!

Oder glaubst du, dass die Bank eine Finanzierung über 200000 Euro vergeben würde, wo das Pflegegeld eines über 80-Jähriges Mannes es mitfinaziert. Das ist doch Irrsinn.

Ach ja noch was. Du brauchst uns nicht darauf ständig hinzuweisen, wie schlecht unsere Rechtschreibung ist. Wir wissen du bist weit gebildeter als wir alle hier zusammen.

Schon mal daran gedacht, dass es wohl am schnellem Schreiben liegt. Wir sind in einem Forum und nicht in einer Deutschstunde. Nochwas nebenbei bemerkt. Ich komme ursprünglich aus Polen und wir sind hergekommen, da war ich acht und konnte kein Wort deutsch. Habe wohl auch nur leider ein Abi ich hoffe das entschuldigt vielleicht nun den ein oder anderen Kommafehler.

LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Mal meine Meinung dazu

Antwort von Karl-Heinz am 04.03.2006, 2:31 Uhr

1. Du schreibst ja selber, dass ihr finanziell am Anschlag seid. Ein Kind kostet nun mal Geld. Wie wollt ihr das finanzieren.
2. Habt ihr wie ich aus deinen Postings lesen kann schon 2 Kinder.
3. Gehört nicht die künstliche Befruchtung in den Aufgabenbereich der KK, sondern die Behebung der Krankheit der Unfruchtbarkeit!

Wir sind in einer Mentalität in Deutschland, wo jeder meint die persönliche Wünsche müssen finanziell von der Allgemeinheit getragen werden! Das ist mit ein Grund, warum die Kassen leer sind. Die Politik hat nur Sorge zu tragen, dass die Rahmenbedingungen geschaffen werden, wo jeder aus eigener Kraft und Verantwortung seine Wünsche erfüllen kann. Also Kinderbetreuungen und Schulen.
Warum zahl ich in der Privaten KK mit Risikozuschlag trotz bessere Leistungen und höhere Abrechnungssätze beim Arzt weniger als in der Gesetzlichen. Weil ich als Versicherter mitverantwortlich bin. Ich bin seit 2 Jahren in der Privaten und hab noch nie was der KK zur Abrechnung eingereicht, weil ich weniger beim Arzt zahlen musste als ich in einem Jahr wieder herauskriege. Ich habe auch die Uebersicht, was der Arzt abrechnet.
Nehmt mal selber die Verantwortung und verlasst euch mal nicht immer auf die Allgemeinheit!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Karlheinz hat alles gesagt- das meine ich auch

Antwort von Benedikte am 04.03.2006, 3:39 Uhr

Lucalara,
wenn Du schreibst, dass Ihr ein Haus gekauft habt, das Ihr abzahlen muesst und deshalb kein Geld mehr fuer die Fruchtbarkeitsbehandlung habt- dann ist das voellig ok. Ich mag auch lieber im Eigenheim als in der Mietwohnung sitzen. Aber dann kann man doch nicht erwarten, dass Dritte einem die Fruchtbarkeitsbehandlung bezahlen- und genau das tust Du.Und wenn Du selber die Wahl triffst, Euer Geld lieber fuers Eigenheim als fuer die medizinische Behandlung auszugeben, dann steh zu den Konsequenzen- aber nimm nicht den Sozialstaat in Verantwortung.Es waere doch moeglich gewesen, den Hauskauf zu verschreiben oder eine hoehere Hypothek aufzunehmen, wenn Dir der Kinderwunsch wirklich so wichtig ist.Aber zu sagen, Haus zahlen wir, Kinderwunsch zahlt die Allgemeinheit-das schaffen die Systeme nicht mehr.

Es ist auch nichts gegen Deinen Standpunkt einzuwenden,nicht erwerbstaetig zu sein, weil Du Dich mit 25 Jahren und zwei Kindern lieber um Deine Kinder kuemmerst.Aber dann musst Du doch auch die Konsequenzen tragen, die darin bestehen, dass man kein Gehalt bezieht, wenn man nicht arbeitet.Du aber setzt Dir regelmaessig einen Heiligenschein auf als beste Mutter von allen, die igittigitt natuerlich nicht arbeitet, verlangst dann aber, dass der Sozialstaat Dich so behandelt, als wuerdest Du arbeiten. Du hast Dich in so vielen Beitragen darueber beschwert, dass der Staat nicht genug fuer die Familien tut- trotz Kindergeld, Erziehungsgeld, beitragsfreien Mitversicherung in der KK, Gutschriften fuer die Rente, Kinderfreibetraegen, Baukindergeld, kostenfreien Schulen etc.pp dass ich mich immer gefragt habe, woher Du diese Anspruchshaltung hast.Ich meine, es ist okay, nicht zu arbeiten- aber dann bitte nicht verlangen, dass der Staat mit den Steuern, die die schlechten arbeitenden Muetter gezahlt haben, Dich so stellt, als wuerdest viel arbeiten.

Deinen Beitrag habe ich noch nicht gelesen- ich war drei Wochen auf Fortbildung im Internat.Wann kam er denn?Thema war im uebrigen auch das Haager Abkommen zu Auslandsadoptionen- ich kann Dir versichern, regulaere Adoptionen kosten keine Tausende von Euro. Die werden nur bei " gekauften" Kindern faellig, wenn man denen Papiere verschaffen muss fuer viel Geld, damit die deutschen Auslandsbehoerden uebertoelpelt werden koennen und den Kindern deutsche Papiere ausstellen und ein ordentliches Gutachten ans deutsche Jugendamt erstellen.

Und was die Rechtschreibung angeht- meine hier ist auch nicht die beste, gerade nicht, seitdem ich ich amerikanische Tastatur zuhause habe und die deutsche im Buero. Mit geht es darum, dass ich diese Petition alleine aufgrund der Fehler, sowohl der inhaltlichen als der grammatischen, nicht unterschreiben wuerde.Mein Namen kommt nur unter Dinge, die ich komplett unterstutze- und hier das ist laecherlich. " Eingeschraenkte Zeugungsunfaehigkeit"- also in einem Forumsbeitrag, okay, aber in einer offiziellen Petition unter Klarnamen, never ever.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ninas59

Antwort von ninas59 am 04.03.2006, 11:13 Uhr

Um deine Frage von oben zu beantworten "Versteht mich denn keiner"
von mir ein klares NEIN!
Ich verstehe dich absolut nicht!

Über einen sachlicheren Diskussionsstil deinerseits wäre ich dir allerdings dankbar.

Du hast KindER, ein eigenes Haus, und jammerst, dass keiner die Kosten für deine künstliche Befruchtung bezahlt.

Nun zu deiner Aussage:
---Also würde ich an Deiner Stelle von etwas nicht reden wovon du keine Ahnung hast.---
Eigentlich sollte ich auf solch unsachliche Ausssge nicht eingehen. ABER-----
ich habe im Gegensatz zu dir nur ein Kind, und hätte bestimmt gerne mehr gehabt.
Ich musste im Gegensatz zu dir ganze 13 Jahre warten.
und
ich besitze KEIN Eigenheim, im Gegensatz zu dir.

Also bitte verschone mich mit solchen dümmlichen Phrasen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ach ja Sterilisation und Abtreigung ist ja umsonst!!!! Super!!!

Antwort von saulute am 04.03.2006, 11:48 Uhr

Nein, abtreibung ist nicht umsonst. Zu DM Zeiten kostete es 550 DM. Viel Geld für diese Zeit.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nochmal an Benedikte!

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 12:03 Uhr

Hallo Benedikt,

verstehe auch wenn du mit der Petition nicht einverstanden bist, ist ja auch jedem seine eigene Meinung.

Nun noch was zu meiner finaziellen Lage. Als wir den Kredit aufnahmen, hatte ich leider noch keine Ahnung von der Diagnose, die bekam ich vor einem Monat und da wir doch schon zwei Kinder haben, dachte ich auch nie dass es beim Dritten so schwierig sein wird. War leider unvorhersehbar und da kann ich leider auch nun meinen Kredit nicht erhöhen. Wir haben sogar angefragt und uns da da schon Gedanken darüber gemacht, aber es geht leider nicht.

Ich kann mir ein weiteres Kind schon leisten, das wäre nicht das Problem, bloß noch zusätzlich eine Behandlung nicht. Wir gehen fast schon davon aus, dass es beim ersten mal nicht gleich klappt und dann geben wir vielleicht schon 2000-6000 Euro aus, dass eigentlich für die Erstausstattung und die erste Babyzeit vorgesehen war. Dann können wir uns zwar die Behandlung leisten aber nicht das Kind. Und uns komplett zu verschulden wäre wohl eher verantwortungslos gegenüber meinen Kindern.


Warum ich nicht arbeite???? Mein kleiner ist knapp 20 Monate. Wir leben in einer Kleinstadt, wo es leider keine Kinderkrippe gibt. Kindergarten erst ab 3 Jahren. Meine Mutti kümmert sich eh schon um meinem Opa, da kann ich ihn doch nicht noch zwei Kleinkinder aufs Auge drücken. Und eine Kinderbetreuung bei uns (Tagesmutter) würde wohl soviel kosten wie ich dann verdiene mit meiner Lohnsteuergruppe, ganztags möchte ich natürlich nicht arbeiten, weil da ich sonst meine Kinder gar nicht sehe. Auch mein Mann ist von 7 Uhr in der Früh bis 18 Uhr in der Arbeit und das wäre wohl für die Kinder unzumutbar. Nun es bleibt mir momentan eh nichts anderes übrig, als zu warten bis beide Kinder in den Kindergarten gehen können.

Ansonsten habe ich ein kleines Nebengewerbe im Künstlerbereich wo ich mir ca. 200-300 Euro im Monat von zu Hause aus verdienen kann.

Trotzdem nach etlichem rechenen können wir es uns wirklich nicht leisten. Da noch einige Renovierungsarbeiten fürs Haus anstehen.(Heizung und noch so paar Kleinigkeiten)

Würde mir wirklich gerne es bezahlen, wenn ich könnte.

Vielleicht verstehst du nun unsere Situation. Ich denke mir es soll halt nicht sein und vielleicht ist uns ein Pflegekind vorgesehen und wir können unseren Kinderwunsch so damit erfüllen. Vielleicht ist es unsere Aufgabe anderen Kinder zu helfen, die es nicht so gut getroffen haben.
Wir haben uns so langsam damit abgefunden und uns von dem eingenem Kinderwunsch verabschiedet. Momentan fällt es mir noch schwer, aber das wird sicher besser. Und wenn mal ein Pflegekind bei uns einziehen darf, dann bin ich sicher auch froh dass es so gekommen ist. Ich freue mich auf diese Aufgabe ganz besonders.

Leider muß ich noch eine Hormonbehandlung hinter mich bringen und eine OP, weil sich dauernd Zysten am Eierstock durch die Hormonstörung bilden. Und das muß gestopt werden, da mir sonst droht einen Eierstock zu verliehren oder auch beide!

LG und noch ein schönes Wochenende!

Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ninas59

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 13:21 Uhr

Das klingt nach purem Neid!!!

Aber wir schufften auch für unser Eigenheim!!! Wir haben es sicher nicht von irgendjemandem geerbt oder geschenkt bekommen. Wir leben auch nur von einem Verdienst und mein Mann ist auch nur ein Bankkaufmann. Wir kauften das Haus schon vor meiner Diagnose!!Hätten wir das vorher gewußt, hätten wir uns sicher anders entschieden. Wenn du meinst, dass jeder, der ein Eigenheim hat wohl sehr wohlhabend ist, dann hast du dich wohl kräftig geschnitten. Wir zahlen auch montatlich nicht mehr ab wie wir zur Miete wohnten auch die Eigenheimzulage ist eine große Unterstützung. Vom Finanziellen ist es gleich ob Miete oder Eigenheim. Wir haben sonst halt keine Schulden, hatten aber auch kein Eigenkapital. Es ist unser Verdienst und harte Arbeit und auch Sparsamkeit!!!! Mein Mann verdient auch nur 1800Euro!!! Wir waren seit über 5 Jahren nicht ein einziges Mal in Urlaub, haben auch keinen Zweitwagen, was für viele ein MUß ist.

Hast du schon mal eine Hormonbehandlung durchmachen müssen, dann würdest du mich verstehen. Und es ist egal ob es das erste oder fünfte Kind ist, Kinderwunsch ist Kinderwunsch!!!

Sorry aber ich kann auch nichts dafür, dass es dir nicht vergönnt war ein weiteres Kind zu bekommen. Es ist leider traurig, auch ich habe für meine erste lange gebraucht und mein zweites war ein Frühchen und schwerst krank bei der Geburt. Er wäre beinahe sogar öffters gestorben. Er überlebte einen plötzlichen Kindstod und eine Blutvergiftung. Wir hatten großes Glück und ich weiß diese Glück zu schätzen.

Aber sich ein Kind zu wünschen ist kein Wunsch wie nach einem Eigenheim oder neues Auto oder Urlaub. Ich kann es damit absolut nicht vergleichen. Es ist viel mehr. Es ist ein Gefühl im Herz und es lässt einen nicht los.

Nun ist es ja für uns unmöglich ss zu werden und aus dem Grund haben wir uns als Pflegeeltern beworben und werden wohl in dem Jahr vielleicht noch ein Kind bekommen. Ich wünsche mir das dritte Kind genauso wie du dir Dein erstes gewünscht hast. Ich fühle keinen Unterschied zwischen meinem ersten und jetzt den dritten Kinderwunsch!

Es tut mir leid, wie es bei Dir gelaufen ist, aber wir müssen uns wohl beide mit den Schicksalschlägen abfinden. Nur schade, dass es oft nur aus finanziellen Gründen scheitert.

LG JOhanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ninas59

Antwort von ninas59 am 04.03.2006, 13:44 Uhr

Oh mein Gott, kommst du denn jetzt auf Neid????
Dies galt deiner Aussage, dass ich nichts verstünde und nicht mitreden dürfe.
Daher meine Erklärungen, dass ich das sogar nach DEINER Rechteverteilung zur Mitsprache kann, auch wenn ich trotzdem deine Meinung nicht teile.

Sorry, aber ich kann deinen Argumentationsverknüpfungen nicht mehr folgen und deine Postings machen auf mich einen verbitterten Eindruck, statt dich über deine 2 Kinder zu freuen, schade eigentlich.

Du kannst nicht arbeiten, weil du dich um die Kinder kümmern musst, die Tortur einer künstlichen Befruchtung mutest du ihnen dann zu.

Wenn du meine Postings verfolgt hast kenne auch ich eine Frau, die diese Prozeduren 3mal erfolglos durchlaufen ist, und hinterher tatsächlich auf konvetionellem Wege doch noch schwanger wurde.

Ich weiss sehr zu schätzen was es bedeutet diese eine wunderbare Tochter zu haben.

Trotz allem hat JEDER ein Recht auf eine Meinung, auch wenn er dein "Schicksal" nicht teilt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lucalara

Antwort von Karl-Heinz am 04.03.2006, 14:02 Uhr

Tja, auf mein Posting biste leider nicht eingegangen. Ich finds halt schon frech, wenn man 2 Kinder schon hat und ein Haus kauft, dann noch von der Allgemeinheit verlangt, dass man die künstliche Befruchtung für ein 3. zu zahlen. Ich hab schon geschrieben, dass das Kassenfremd ist!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ninas59

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 14:03 Uhr

Da hast du wohl nicht richtig verstanden!!! Oder gelesen!!!

Ich spreche im Namen aller anderen Frauen, die noch keine Kinder haben und sich auch keine künst. Befrucht. leisten können, wie im Falle meiner Bekannten die mit 35 schon seit 10 Jahren versucht ss zu werden und sich eine 2 Versuch der IVF nicht leisten kann, weil Ihr Mann nun unverschuldet arbeitslos ist nach 20 Jahre Anstellung. Wenn ein Kind zu einem Luxusartikel wird, die sich nur reiche sterile Paare leisten können, finde ich das äußerst traurig und deskriminierend. Es handelt sich wohl nicht um ein Auto....

Ich selbst habe mich für ein Pflegekind entschieden, und gegen eine künstl. Befruchtung, erstens auch Kostengründen und zweitens weil ich wohl auch die nervl. Anspannung mir und meinen Kindern nicht zumuten will. Wir sind nun auch schon anerkannte Bewerber und warten bis ein Kindchen, dass es leider nicht so getroffen hat bei uns einziehen darf.

Ich bin so glücklich mit meinen Kinder, dass ich eben noch mehr will, weil es meine Lebenerfüllung ist.

Und sorry, aber ich will keinesfalls, dass mir eine Fremde Person meine Kinder großzieht, weil ich arbeiten soll!!! Ich mute meine Kinder nicht zu, dass sie 9 oder 10 Stunden am Tag von einer Tagesmutter betreut werden um mir eine küstl. Befruchtung zu leisten. Dafür habe ich meine Kinder sicher nicht bekommen um sie dann irgendwo abzugeben.

Und glaub mir, dass was ich mit meinem Sohn durchgemacht habe, ( er hatte bis zum 13 Lebensmonat, nacht für nacht Sättigungsabfälle und Atemaussetzer, die dank des MOnitores rechtzeitig erkannt werden und ich ihn stimuliern konnte, dass er wieder atmet, er hatte einen epiletischen Anfall aufgrund von dem plötzlichen Kindstod und bei der Geburt eine schwere Blutvergiftung mit einem Atemnotsyndrom, seit der 13SSW Abortgefahr durch retroplazenteres Hämatom und seit der 23SSW vorzeitige Wehen) Was ich an seinem Bettchen gebangt habe, kannst du Dir in deinen schlimmsten Alpträumen nicht vorstellen und nun unterstellst du mir hier ich weiß meine Kinder nicht zu schätzen. Ich danke jeden Tag mit einer Träne im Auge für meinen Sohn und dass er wieder gesund ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Karl-Heinz

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 14:06 Uhr

Dann lies mal den Beitrag den ich zuletzt an Benedikte geschrieben habe, brauche ja nicht jedem fünfmal das gleiche zu schreiben.
Vielleicht findest du es dann wohl nicht so frech!!!!

LG JOhanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ nochwas Karl-Heinz

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 14:13 Uhr

wie gesagt schon weiter oben, ich spreche im Namen deren Frauen, die mit 35 noch immer nicht ss sind, die aber schon seit 10 Jahren üben. So geht es meiner Bekannten. Sie hat sich einen IVF-Versuch gezahlt und nun ist ihr Mann unverschuldet arbeitslos und sie kann es sich nun nicht mehr leisten einen weiteren Versuch. Nun rinnt Ihr die Zeit davon.

Ich selbst verlange nichts von den KK, denn ich werde ein Pflegekind aufnehmen. Wir sind schon anerkannte Bewerber. Da tu ich ja sogar was für den Staat und kümmere mich um fremde Kinder, deren Eltern es nicht in der Lage sind und erspare dem Staat einen sehr teueren Heimplatz für ein Kind und dem Kind ein Heim. Bin ich aber frech!!! Wahrnsinn!!!

also zuerst lesen, dann als frech bezeichnen!!!

LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Karl-Heinz

Antwort von Karl-Heinz am 04.03.2006, 14:24 Uhr

ich habs gelesen, darum find ichs ja erst recht frech

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Karl-Heinz

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 14:29 Uhr

Da kann man es wohl keinem recht machen, jetzt bin ich wohl erst recht frech, weil ich auf das eigene dritte Kind verzichte und auf die künstl. Befruchtung und ein Pflegekind aufnehme. Helfen ist jetzt auch schon frech?????

Was denn nun????Da sollte man sich vielleicht doch mal entscheiden!

LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Karl-Heinz

Antwort von ninas59 am 04.03.2006, 14:34 Uhr

Sie sieht sich seit den chronologisch letzten 2 Postings als "Sprecherin der Betroffenen" (siehe ihren Dialog mit mir).
Warum sie dann aber sich selbst in all den anderen Postings als Fallbeispiel gebracht hat entzieht sich meinem Verständnis.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @Karl-Heinz

Antwort von Karl-Heinz am 04.03.2006, 14:40 Uhr

nein, das ist sogar löblich, aber hier geht es ja um die künstl. befruchtung

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Friedensangebot

Antwort von Benedikte am 04.03.2006, 14:43 Uhr

Hallo,
Lucalara, erstmal: Ich kann verstehen, wie schlimm es ist, wenn man unbedingt ein Kind haben will und es nicht klappt.Ich selber war immer ein schneller Brueter und als ich das dritte und vierte Kind gekriegt habe- zwischen 32 und 40 vier Kinder haben mir soviele Leute ihr Leid geklagt, dass und warum es bei ihnen nicht geklappt hat. Und gerade, weil ich selber Kinder habe und mir anschaue, wie oede das Lben ohne sein kann, kann ich es nur besser verstehen.Bei mir war der Wunsch nach einem weiteren Kind auch beim vierten am groessten- die beiden ersten hatte ich eher gekriegt, weil es irgendwie dazugehoert, ohne grosses ueberlegen- und als ich beim vierten erst nach sechs Monaten schwanger wurde, dachte ich, das laege am later, ich hatte den Bogen ueberspannt.

Es ist nur keine Sache fuer die Kassen in Zeiten knapper Kassen. Unfruchtbarkeit ist ja schon als Krankheit anerkannt, deswegen zahlen die Kassen ja immerhin einiges.Nur- Du kennst das Problem: 5 Millionen rabeitslose, die nicht in die Kassen zahlen, aber natuerlich versorgt werden muessen, immer mehr aeltere Leute, die immer laenger leben und immer teuere Behandlungen in Anspruch nehmen, immer weniger Leute, die in die Kassen zahlen- wo soll es herkommen ?Soll man jemandem, der Schmerzen hat, die behandlung verweigern? Soll man- wie in England- medizinische Behandlungen wie Hueftoperationen nicht mehr fuer aeltere Leute verordnen? Das ist das Dilemma.Meine persoenliche Meinung ist, dass die Kassen lieber Fruchtbarkeitsbeghandlungen zahlen sollen als bspw. die ganzen mit Uebergewicht verbundenen Kosten- aber wer fragt mich.

Was die Petition angeht- Anerkennung fuer die Idee, auf diesem Weg das angetsrebte Ziel zu erreichen.Wenn ich im Internet richtig gesehen habe, ist das eine 25 jaehrige, seit 2005 verheiratete FRau, die sie erstellt hat.Aber inhaltlich gefaellt sie mir aus verschiedneen Gruenden nicht- sie wirkt geschwollen und hat Fehler. Und sie versucht, Kinderlose gegen ungewollt Schwangere auszuspielen, so erzielt man keinen Konsens.

Jedenfalls- vielleicht koennt Ihr das geld doch irgendwie ansparen. Am anfang sind die Hypothekenraten ungheuer hoch, aber bei uns ist es jetzt nach 5 Jahren so, dass sie , weil man ja doch immer ein bisschen mehr verdient, irgendwie bedeutend moderater geworden.

Und- was arbeiten angeht- nur ein Vorschlag/Idee; Kannst Du nicht bei einem mobilen latenpflegeservice stundenweise arbeiten? Eine Freundin von mir leitet einen und die haben Schwierigkeiten, Fachpersonal zu finden, weil nur die Medis verabreichen duerfen.Und sie sagt, es gibt immer mehr Pflegestufe 1 Leute, die alleine wohnen bleiben und wo man mal vorbeischauen muss. Kannst Du da mal fragen, Caritas, AOK, AWO oder private?Morgens zwei Stunden, wenn Deine mutter auf deine Kurzen aufpasst. Nur so eine Idee.
Und vielleicht klappt es ja doch " so" mit Kind 3- liest man ja immer wieder.

Benedikte

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ninas59

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 14:58 Uhr

Stimmt nicht!!!! Siehe Beitrag "Versteht denn hier keiner"
Da habe ich meine Bekannte sehr wohl erwähnt und spreche auch oft im allgemeinen für Frauen, die schon lange oder anders nicht ss werden.

Mein Beispiel war halt nur ein Beispiel. Immerhin ist es als menschliche FReiheit und Menschenrecht zu betrachten, wieviele Kinder einen Frau bekommen möchte. Schließlich werden Kinderlosen Paaren auch nicht vorgeworfen, dass sie nichts für unsere Zukunft beitragen vom Staat Jedem sein persönliches Recht, bei dem er unterstützt und nicht verurteilt werden soll. Oder kinderlos oder 10 Kinder!!! Es ist halt Menschenrecht!!!!!!! Wäre ja schlimm, wenn mir das jemand vorschreiben würde, wieviele Kinder ich haben darf.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Friedensangebot

Antwort von lucalara am 04.03.2006, 15:07 Uhr

Du hast Recht, es ist wirklich eine endlose Diskussion, wo es eben auf den persönlichen Fall ankommt. Vielleicht sollte man es mehr verdeutlichen, wer eine künst. Befruchtung bekommen sollte oder wer nicht. Wie z. B. bei nachgewiesener und nicht aufhebaren Steriliät oder bei Frauen die schon 10 Jahre am üben sind und schon an die 40 gehen und die Zeit ihnen davonrinnt.

Aber es ist wiederrum schwer so was nachzuweisen, bei wem es wirklich nötig ist oder nicht. Bei meiner Bekannten tut es mir sehr leid. Sie muß wohl abschließen mit dem KiWu.

Wir wohl auch, aber wir haben eine tolle Aternative, die uns viel HOffnung gibt und wir uns total drauf freuen.

Wir hören uns sicher noch und ich wünsche Dir auch noch alles Liebe mit Deinen vier Kidis!!! Ich lass von mir hören, wenn sich mal was rührt in Bezug aufs Pflegekind.

Hätte echt nicht gedacht, dass wir uns doch noch einigen und eine gemeinsame Meinung finden. Auch wenn ich zugeben muß, dass ich oft echt bissig sein kann. (Natur der Frau - hihihi)SORRY!

LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.