1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von twinsmama2003 am 06.02.2010, 11:46 Uhr

@lucalara

hallo,

ich bin wirklich nur sprachlos was manche hier so von sich geben......

ich würde mit meinem mann genauso auf die barrikaden gehen,wie du es machst denn strafarbeiten in einer 1.klasse und einsperren geht nunmal ÜBERHAUPT NICHT!!!!!!!! die lehrerin hat wohl ihren beruf verfehlt!!!!!!

zum glück ist unsere schule,eine reformschule,total anders!
ich habe TÄGLICH kontakt zur lehrerin u.das ist wirklich eine total liebe...
genauso wie die anderen mütter...
wenn sie merkt das eines der kids nicht mehr genug aufpasast,kann es leise in der bauecke spielen,sich bücher anschauen oder eine runde DRAUSSEN auf dem schulhof spielen........................!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

sie zieht den unterricht NICHT straff durch,sondern macht kleinere pausen zwischendurch! beim gemeinsamen frühstücken liest sie den kids ne geschichte vor etc.!

mein gott die kids gehen erst wenige monate zur schule u.müssen dort erstmal "ankommen"......sie sind noch keine 5.oder 8.klässler,die wissen sollten was die schulregeln sind....wie z.bsp.das man den unterricht nicht stört....

mann,mann,mann.......*grrrrrrrrrrrrr*

ja und wir als eltern GLAUBEN IN ERSTER LINIE UNSEREN KINDERN!!!!
was ist daran so besonderes...es sind doch nunmal UNSERE kids,die WIR erzogen haben!!! wenn ich bzw.wir unseren kids NICHTS mehr glauben könnten,dann ist wohl mehr als gründlich was daneben gegangen von anfang an in der erziehung!!!!!!!

 
15 Antworten:

Re: @twinsmama2003

Antwort von montpelle am 06.02.2010, 15:27 Uhr

Deine Kinder kennen nach einem halben Jahr in der Schule noch keine Regeln ?

Gibt es in der Familie und im Kindergarten keine Regeln, die ein gemeinschaftliches Zusammensein ermöglicht ?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @twinsmama2003

Antwort von wickiemama am 06.02.2010, 18:45 Uhr

bin auch grad etwas erschrocken! Jetzt nach nen halben Jahr sollten die Kinder in der Schule "angekommen" sein. Sonst läuft was falsch....
Wie stellst Du Dir das ganze denn in der zweiten , dritten bzw vierten Klasse vor? Dürfen die Störer dann auch in die Spielecke? Das mag in der ersten noch funktionieren...
Was ist wenn ein Kind stört weil es spielen will. Dann darf es... Schön! Die anderen machen in der Zeit Unterricht wann macht es das Kind das gespielt hat? Muß das Kind den Stoff selbst nachholen?
Wenn dies alles funktioniert, ist das eine tolle Art zu unterrichten, aber ich denke das ist sehr begrenzt.
Mein SOhn ist gut in der Schule, aber dafür muß er im Unterricht etwas mitbekommen. Dies ist aber wesentlich schwerer, wenn er spielt bzw ein anderer spielt und die anderen Kids ablenkt...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

draußen rumtollen

Antwort von Miolilo am 06.02.2010, 18:59 Uhr

"wenn sie merkt das eines der kids nicht mehr genug aufpasast,kann es leise in der bauecke spielen,sich bücher anschauen oder eine runde DRAUSSEN auf dem schulhof spielen........................!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!"

Darf ich da mal einhaken. Durchaus zu Recht pochen die Mütter hier immer wieder auf die Aufsichtspflicht.
Wer bitte schön, passt denn auf, wenn sich ein Kind eine Auszeit draußen nimmt.
Ansich ja eine nette Idee, aber für den Regelschulalltag nicht realisierbar.

Mio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @twinsmama2003

Antwort von eleanamami am 06.02.2010, 20:12 Uhr

"Was ist wenn ein Kind stört weil es spielen will."......Ja, was ist dann????

Ihr geht immer davon aus, das die Kinder nicht wollen........wenn sie stören, dann_ können_ sie nicht! Sie können nicht zuhören, sie können nicht sitzen, sie können die Stille nicht aushalten..........etc.

Und ja, vielleicht hilft mal ne Pause in der Bauecke.....( bauen ist übrings eine enorm wichtige Sache und in der Schule leider unterschätzt)

KInder, die nach unseren Maßstäben nicht funktionieren, haben doch einen Rucksack zu tragen.....den gilt es zu erkennen!!!!

Ich kenne kein Kind, dass aus Spaß oder Bosheit eine Unterrichtssituation stört......KEINS. Sie tun es nicht gern, aber sie können nicht anders....

Es ist meine Verantwortung, in ganz enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Eltern, herauszufinden, was zu tun ist......und wenn sie nicht wollen oder können, dann gibt es andere Stellen.

Und die meisten Unterrichtsstörungen sind hausgemacht........

Ein großer Teil des gegebenen Unterrichts ist schlecht, nicht Kind-und Hirngerecht und schon gar nicht für Jungen geeignet......die sind nur nicht so angepasst wie die Mädchen und rebellieren und das dicke Ende kommt noch!!!!!!

Ich habe ein absolut positives Bild vom Kind......jedes ist einzigartig und jedes ist so, wie es ist, richtig. Sie kommen lernwillig und motiviert zu uns...sie WOLLEN ohne Ende. Und was passiert dann???? Ja, was dann kommt, haben wir als Erwachsene zu verantworten.
Aber wie schnell wird den Kindern die Schuld gegeben.........


"Mein SOhn ist gut in der Schule, aber dafür muß er im Unterricht etwas mitbekommen. Dies ist aber wesentlich schwerer, wenn er spielt bzw ein anderer spielt und die anderen Kids ablenkt... "


Meine Jungs bauen grad ein Puppenhaus in der Klasse. Da wird geschliffen, gehämmert, debattiert.....und trotzdem arbeiten andere hartnäckig in der Matheecke, weil sie unbedingt die Zahlenrätsel lösen wollen........

Wenn sie etwas für sich wollen, lassen sie sich nicht stören, selbst von mir nicht, wenn ich sie in die Pause schicken will.......

Unterschätze nur nicht diese kleinen Lerner........

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@eleanamami

Antwort von wickiemama am 07.02.2010, 8:57 Uhr

Deinen Unterrichtsstil bewundere ich immer wieder!
Und ich bin der größte Fan davon, wenn dies funktioniert (was es bei euch offensichtlich tut!)
Aber dazu müssen alle mitspielen. Das dies bestimmt das Beste für viele Kinder ist steht für mich außer Frage....
Hier ist es aber so, daß die Kinder nach 2 Jahren Schule eine andere Lehrerin bekommen, die u.U. anders arbeitet....Die gewissen Dinge einfordert.
Wir haben hier z.B. das Problem Schreibschrift. Die Lehrerin meines Sohnes sieht es (im Rahmen ihrer vorgegebenen Möglichkeiten) relativ locker. Die Kinder müssen im Moment nicht in Schreibschrift schreiben. Es gibt an dieser Schule eine Lehrerin der dritten und Vierten Klassen, die dies auch so locker sehen... Wir hoffen, die Kinder bekommen nächstes Jahr diese. Bekommen sie aber eine der anderen (älteren) Lehrerinnen dann haben sie ein Problem. Sie MÜSSEN nämlich plötzlich etwas tun, was ihnen vorher freigestellt war. Vielleicht gibt es Kinder, die sich drauf einstellen können... Mein SOhn hat mit soetwas seine Probleme.

Was ich sagen will. Wenn das Gesamtkonzept stimmig ist, alle Lehrer auch so unterrichten dann mag dies funktionieren. Aber zumindest an der Schule meines SOhnes ist dies nicht möglich. Es scheitert in Erster Linie schon an den Eltern.
Allein die Tatsache, daß die LEhrerin letztes Jahr keine Fibel verwendet hat, hat zu einem Riesenaufschrei geführt. Und es gibt dann so "kollegiale Lehrer", die den "schreienden" Müttern Unterrichtsstoff geben, damit ihre KInder nicht hinterherhinken bei so "unkonvetionellen" Methoden wie das Arbeiten ohne FIbel....
UNd ganz ehrlich, wenn ich mir die "Chaoten" (ist nicht böse gemeint) in der Klasse meines Sohnes so ansehe.... die würden ehrlich mehr spielen als etwas vom Unterricht mitbekommen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Eine Frage, rein aus Interesse!

Antwort von supermampfi am 07.02.2010, 9:00 Uhr

Hi! Ist es generell so, daß die Störenfriede in der Bauecke spielen dürfen? Oder nur in der ersten Klasse?
Es könnte doch sein, daß Kinder extra nicht mehr aufpassen um raus zu dürfen... Ich sehe da eine gewisse Gefahr, oder sehe ich das falsch?
Der Lehrer meines Sohnes macht auch mal Quatsch oder etwas lockereren Unterricht, wenn es zu unruhig wird. Trotz allem ist es ihm wichtig, daß die Kinder in der Gemeinschaft - für die Gemeinschaft - sich an Regeln halten. Leider schwätzt mein Sohn wohl recht gern, aber da sagt der Lehrer, daß das noch wird, und er meinem Sohn Zeit gibt. Manche Kinder brauchen durchaus länger, um sich an den Schulalltag zu gewöhnen. Sie sind ja keine kleinen Soldaten (YESSIR!!!) ;-)
Trotz allem wird mein Sohn - durchaus laut - zurechtgewiesen, wenn er zu sehr stört.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: draußen rumtollen

Antwort von ansaluli am 07.02.2010, 9:01 Uhr

...
ja, aber ein Kind vor die Tür setzen oder 45 Minuten im Klassenzimmer einsperren entspricht dann der Aufsichtspflicht, oder wie??????

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @twinsmama2003

Antwort von wickiemama am 07.02.2010, 9:04 Uhr

---Meine Jungs bauen grad ein Puppenhaus in der Klasse. Da wird geschliffen, gehämmert, debattiert.....und trotzdem arbeiten andere hartnäckig in der Matheecke, weil sie unbedingt die Zahlenrätsel lösen wollen........---

Mein Kind ist nicht so... Er hat diesen Ehrgeiz leider nicht irgendein Zahlenrätsel lösen zu wollen...
Er ist ein Spielkind, sobald er die Gelegenheit hat zu spielen nutzt er diese, die Zahlenrätsel sind ihm da ziemlich egal....
Ja, ich kenne auch Kinder, die die Lösung dann unbeding rausfinden wollen, aber es gibt auch Kinder, die den richtigen Rahmen dafür brauchen. Eine Zeit zum Spielen, eine Zeit zum lernen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Eine Frage, rein aus Interesse!

Antwort von wickiemama am 07.02.2010, 9:09 Uhr

ja, da sehe ich auch die Gefahr... Es gibt bestimmt Kinder die dies ausnutzen. Mein Sohn würde sofort die Möglichkeit ergreifen spielen zu gehen anstatt im Unterricht mitzumachen...

Allerdings finde ich schon, daß ein Kind sich im Halbjahr in der Schule eingelebt haben sollte. Das Problem ist allerdings, daß die Kinder immer früher eingeschult werden. Kognitiv sind sie dazu bestimmt in der Lage, es ist aber eben schwierig für sie sich in eine Klassengemeinschaft einzufügen. Das ist für ein älteres Kind leichter...
DIe frühe EInschulung passt nicht wirklich zu den Anforderungen die an ein Kind gestellt werden...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Eine Frage, rein aus Interesse!

Antwort von eleanamami am 07.02.2010, 9:21 Uhr

"Es gibt bestimmt Kinder die dies ausnutzen. Mein Sohn würde sofort die Möglichkeit ergreifen spielen zu gehen anstatt im Unterricht mitzumachen..."


Klar gibt es die.......ABER sie bleiben nur so lange, wie das andere in der Klasse nicht von Interesse ist.
Und so lange es nicht von Interesse ist, geht es eh am Kind vorbei. Kinder lernen NUR, wenn sie selbstbestimmt sagen " Ich will!" Alles andere wird nicht nachhaltig vom Gehirn verarbeitet " Bulemielernen"

Ich hatte einen kleinen Jungen, ganz schweres Umfeld.....der hat das erste halbjahr nur in der Bauecke gespielt !ICh wurde auch schon etwas unruhig.......Aber offensichtlich brauchte er das für seine Entwicklung!
Plötzlich kam es dann und wollte auch schreiben.....Am Ende der 4 war nichts mehr zu merken.........

Das System an eurer GS ist total daneben( ist das üblich und was steckt dahinter????)......und wenn dann die Kommunikation unter den Kollegen nicht stimmt.........

Wenn wir davon ausgehen, dass die Kinder unsere Verhalten spiegeln.....was lernen dann die Kinder der Schule von solch einem Kollegium?????????

Empfiehl mal das Buch " Lob der Schule" von J. Bauer und " Schülerjahre" von Largo.......

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Unsere fahren draußen allein Roller....

Antwort von eleanamami am 07.02.2010, 9:23 Uhr

wir haben ca. 20 Roller und wenn ein Kind möchte kann es losfahren.......
Der Schulhof ist zwar eingezäumt, aber ein Lehrer steht nicht den ganzen Vormittag dabei........

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

nochmal eleanamami

Antwort von wickiemama am 07.02.2010, 9:32 Uhr

ja, da hast Du recht! In dieser Schule tummeln sich einige Lehrer die sind da schon einige Jahrzehnte und unterrichten auch noch so...
Die Lehrerin meines Sohnes ist relativ jung und eckt da ein bißchen an. Der Rektor ist auch neu und steht zu 100% hinter ihr. Aber viele der Eltern finden die konservativen Methoden einfach besser und (ich habs ja schon mal geschrieben) machen der Lehrerin das Leben zur Hölle...
Ich hatte erst letzte Woche eine Unterhaltung mit einer der Mütter. Die hofft auf Lehrerin XY nächstes Schuljahr, weil die kriegt dann die Kinder ja wenigsten in den Griff.. Weil jetzt herrschen ja "Zustände"... (Ja die KInder haben auch eine Spiel/Leseecke, und dürfen sich durchaus unterhalten und im Klassenzimmer herumlaufen, gearbeitet wird nach Wochenplan somit holen sich die Kinder auch ihre ARbeitsmaterialien selbst aus den Regalen)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @lucalara

Antwort von lucalara am 07.02.2010, 10:27 Uhr

Ich glaube, dass unsere Vorstellungen für viele undenkbar sind, weil sie es nie anders kannten von ihren Eltern und selbst nie ausprobierten.
Auf jeden Fall habe ich nächte Woche einen Termin an der Schule und werde das klären.

Mich wundert das alles nicht, hier. Kenne genug Eltern, die ihre Kinder ihre Kinder zum gegenseitigem Angeben benützen und es zählt nur Leistung, Noten und der Übertritt aufs Gymnasium ohne Rücksicht auf Verluste. Aber hintenrum so tun, als wäre das alles nur zum Wohl des Kindes.
In der Ergotherapie meines Sohnes schicken Eltern ihre Kinder zur Ergo, weil sie in der 3ten Klasse von einer 2 in Mathe auf eine 3 abrutschen. Das soll dann gefälligst die Ergotherapeutin wieder hinbiegen! Das gibt es tatsächlich! Ganz zu schweigen vom Ballett-Karate-Geigen und privaten Engelischunterricht. Jeden Tag ein anderer Kurs, wo Kinder glänzen müssen und die unerfüllten Träume der Eltern erbringen müssen.
Aber gut, auch diese Art von Erziehung ist jedem überlassen. Meine ist es auf jeden Fall nicht!
Und ich werde mich nicht konversativ vor der Lehrerin beugen und sie gewähren lassen, weil sie eine Lehrkraft ist, in der Hoffnung, dass aus meinem Kind mal ein ausgezeichneter, gehorchsamer, duckender Arbeitnehmer wird, der sich wie eine Weihnachtsgans ausnehmen lässt.

Wünsche Euch alles Liebe und freue mich, wenn es Eltern gibt, die einfach der konversativen Form umdenken. Immerhin wurde die Prügelstrafe auch schon abgeschafft, weil man irgendwann merkte, dass das nix bringt. Vielleicht wird es ja auch noch, dass man sich mit Machtausübung auf andere keine Freunde macht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @eleanamami

Antwort von twinsmama2003 am 08.02.2010, 11:02 Uhr

DANKE!!!!! DU SCHEINST MICH BZW.UNSERE SCHULFORM ZU VERSTEHEN............. ES IST EINE "REFORMSCHULE"........

UND JA SIE LERNEN BEREITWILLIG DABEI,AUCH WENN WELCHE IN DER BAUECKE ETC.SIND..........
UNSERE KLASSENGRUPPE SIND 13 KIDS MIT 2(!) LEHRERN!!! SIE ARBEITEN OFFEN IN GRUPPEN ODER AUCH ZUSAMMEN.....

ICH FINDE ES SEHR SCHADE DAS ES OFFENBAR NICHT JEDEM KIND GEGÖNNT WIRD IN SEINEM TEMPO ZU LERNEN; WIE ES KANN.......

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @lucalara

Antwort von twinsmama2003 am 08.02.2010, 11:09 Uhr

das stimmt wohl! ich bin auch froh das nicht ALLE so sind!!!
DENN ES FUNKTIONIERT JA AUCH ANDERS WIE WIR ES TÄGL:ERLEBEN KÖNNEN...............

glg
twinsmama2003

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Saulus - Eisen für Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.