1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von twinmumy am 23.03.2010, 14:05 Uhr

Schwimmunfall in der Schule

Oh jeee..meine Kinder (Erste Klasse) kamen vorhin von der Schule heim und waren völlig verstört.
Wir sind ja nur eine kleine Schule (33 Kinder) da kennt jeder jeden, viele Geschwisterkinder etc.

Im Schwimmunterricht (der 3. und 4. Klasse) muß wohl ein Schwimmunfall passiert sein, jedenfalls ist ein Drittklässler wohl abgesoffen und mußte mit dem Notarzthubschrauber in die Uniklinik geflogen werden. Laut Aussage der Klassenlehrerin meiner Kinder hat er es aber wohl gepackt und es geht ihm wieder "gut". Dennoch waren die Kinder alle völlig verstört, viele haben geweint und waren erschrocken.

Meine Kiddies hatten/hätten dann gleich im Anschluß darauf Sportunterricht bei der Lehrerin gehabt, sie haben dann wohl nur 2 Spiele gemacht bis die Klassenlehrerin sie dann abgelöst hat und sie dann ihre Hausaufgaben schon machen durften.

Manmanman....also ganz ehrlich geht mir das an die Nieren. Ich hoffe sehr, das es ihm wieder besser geht. Und irgendwie...macht mir die Sache Angst.
Wenn ich dran denke das meine in 2 Jahren dann auch zum Schwimmen gehen *jauuuul*

 
18 Antworten:

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von melli19 am 23.03.2010, 14:13 Uhr

deswegen ist es ganz wichtig das die Kinder schwimmen lernen, die Abzeicheen machen Seepferdchen reicht nicht aus um sagen zu können mein Kind kann schwimmen.

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von melli19 am 23.03.2010, 14:13 Uhr

PS keiner kann vorher sehen das sowas passiert dem Jungen gute Besserung

sowas kann auch bei bronze silber und gold passieren

Antwort von Zwillingsmama04 am 23.03.2010, 14:18 Uhr

ganz ehrlich habe ich auch keine gutes gefühl beim schwimmunterricht.

1 lehrerin ist einfach zu wenig.

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von golfer am 23.03.2010, 14:48 Uhr

und krieg haue wenn ich sag ein Schulkind muss für mich (pers. Meinung) schwimmen können ....zumindest in der 3. Klasse.....dennoch gute Besserung und eine Lehrerin geht ja wohl gar nicht....als Nichtschwimmer Mutter würde ich da mitkommen.....

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von Pebbie am 23.03.2010, 15:00 Uhr

"jedenfalls ist ein Drittklässler wohl abgesoffen "
Sorry, ich finde diese Aussage schrecklich und ohne jeden Respekt dem Kind und den Anwesenden gegenüber, die Zeuge werden mussten.

Man hört oftmals, wenn solche Sachen passieren, das die Kinder eine unerkannte akute Erkrankung hatten, z.B. eine Herzmuskelentzündung oder dergleichen.

Deswegen sollte man doch nicht direkt das Schulschwimmen als solches direkt verurteilen.
Bei uns ist auch nur eine Lehrerin der Schule anwesend und 2 Damen der DLRG.

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von Patti1977 am 23.03.2010, 15:01 Uhr

Hallo,

klar ist es nicht schön sowas zu hören. Mir tut nicht nur der Junge leid sondern auch die Lehrerin, bei der dies passiert ist. Ein Schwimmunfall kann auch bei Schwimmern sowie Erwachsenen passieren durch Wadenkrämpfe oder bei Kindern durch rumalbern. Steht ja nicht da, dass das Kind Nichtschwimmer war.

Aber versuch es so weit wie möglich von dir zu schieben. Unfälle können jeden Tag und überall passieren. Nicht nur im Schwimmunterricht. Wichtig ist deinen Kindern immer zu sagen, dass Schwimmen auch Gefahren mit sich bringt. Genauso wie du warnst beim Straße überqueren etc.

Lg

@Pebbie

Antwort von twinmumy am 23.03.2010, 15:13 Uhr

na hörmal...man kanns auch übertreiben im Erbsenzählen! Das "absaufen" war in keinster Weise abwertend oder respektlos gemeint - finds schon ein wenig seltsam sowas überhaupt erwähnen zu müssen.

Ich weiß eben nicht WIE es passiert ist und WAS passiert ist. Wir wissen nicht, ob das Kind nicht schwimmen konnte, sich verletzt hat, ohnmächtig wurde oder was auch immer. Und ganz ehrlich: ich finde es auch fast unrelevant. Fakt ist das es ein ganz gefährlicher Unfall war und die Kinder - und natürlich auch ich erschrocken bin.

ja genau

Antwort von Resi99 am 23.03.2010, 15:37 Uhr

weil sowas bei schwimmern nie passiert.

hirnlos und pietätlos, das jetzt als totschlagargument für deine "hab ich doch schon immer gesagt"-schiene zu verwenden.

Re: @Pebbie

Antwort von thora2002 am 23.03.2010, 15:38 Uhr

Der Ton macht die Musik. Der ist fast abgesoffen hört sich nunmal nicht besonders nett an.

Alles Gute dem kleinen Mann

Re: ja genau

Antwort von golfer am 23.03.2010, 16:03 Uhr

nein ich habe mein Mitleid ausgedrückt...und daruf hingewiesen das ein Lehrer wohl gar nicht geht.....

Das Tückische ist ja eben, dass sowas in Stille passiert

Antwort von Dor am 23.03.2010, 18:17 Uhr

und daher keiner sofort reagiert. Wasser ist und bleibt extrem gefährlich, wir haben einen Pool und meine Kinder schwimmen gut, aber nie und nimmer würde ich sie unbeaufsichtigt rein lassen, auch nicht mit 10 J., weil man eben ausrutschen kann am Rand usw... mit dem Kopf aufschlagen usw... und dann geht man unter und keiner schreit und keiner reagiert.

Ich lasse max. 4 Kinder in den Pool, und ich muss sagen, mehr zu beaufsichtigen ist für mich fast nicht machbar, deshalb denke ich, dass im Schwimmunterricht sehr oft zu unachtsam gehandelt wird, schlichtweg, weil zu wenig Aufsichtspersonal dabei ist. Meine Kinder hätte ich nicht zum Schulschwimmen lassen, wenn sie noch Nichtschwimmer wären.

LG, Dor

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von ajnam75 am 23.03.2010, 20:07 Uhr

wer sagt denn das der junge "abgesoffen" ist weil er nicht schwimmen kann? er könnte auch einen schlag abbekommen haben beim gerangel am rand oder oder oder. unsere tochter (7) ist im schwimmverein, aber wenn die kids freizeit haben habe ich immer ein auge auf sie weil auch sie "absaufen" kann durch irgendwelche unglücklichen umstände und da kann sie rettungsschwimmerin sein und selbst das würde nicht reichen.

im übrigen finde ich es furchtbar das sowas im schwimmUNTERRICHT passiert, da frage ich mich.......

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von Mausi3371 am 23.03.2010, 21:05 Uhr

Bei uns fährt immer jemand von den Eltern mit zum Schwimmunterricht.Der Schwimmunterricht findet in einem Lehrschwimmbecken statt wo alle Kinder stehen können.
Die Lehrerin beaufsichtigt die Nichtschwimmer und einer von den Eltern die Kinder die schon schwimmen können.
In der Klasse sind 11 Nichtschwimmer und 7 Kinder die mindestens das Seepferdchen haben.Alle 18 könnte einer alleine gar nicht im Blick haben.Das wäre viel zu gefährlich.

das ist ja löblich

Antwort von golfer am 23.03.2010, 21:22 Uhr

....wie ist die Haftungsfrage geklärt......

Re: Schwimmunfall in der Schule

Antwort von berita am 23.03.2010, 21:53 Uhr

"Abgesoffen" nicht ganz angemessen, der Junge war in Lebensgefahr.

Wer schon Ängste im Bezug aufs Schwimmen hat, sollte jetzt lieber nicht weiterlesen...

Wir hatten am Gymnasium auch Schwimmen als Sportunterricht. Und beim Tauchen ist einer meiner Mitschüler ertrunken :-(( Trotz anwesendem Schwimmlehrer. Aber er hat wohl nicht drauf geachtet, dass jeder wieder auftaucht. Ein anderer Mitschüler hat schliesslich bemerkt, dass jemand unter Wasser treibt und ihn rausgezogen. Aber trotz Reanimation ist der Junge (guter Schwimmer) nach einigen Tagen im Koma gestorben :-( Die ganze Klasse stand unter Schock und der Schwimmunterricht wurde gestrichen. Was aus dem Lehrer geworden ist, weiss ich nicht.

Was ich damit sagen will: Schwimmunfälle sind nicht lustig, wenige Minuten ohne Atmung sind tödlich! Deshalb ist es immens wichtig, dass ausreichend Aufsichtspersonen vorhanden sind, die ihre Aufgabe auch wichtig nehmen. Aus so einem Unfall sollten auf jeden Fall Konsequenzen gezogen werden.

hätte da auch Bedenken ...

Antwort von Leseratte am 24.03.2010, 8:53 Uhr

vielleicht auch, weil ich mal einen Badeunfall mitbekommen habe.

Bei uns in der Schule gibt es aber keinen Schwimmunterrricht. Auf der einen Seite find ich es schade für die Kinder, auf der anderen Seite bin ich aber auch froh - wegen der Gefahr.

Meine Tochter nimmt z. B. an Ferienspielen teil, wo sie auch ins Schwimmbad gehen. Obwohl unsere den Freischwimmer hat, habe ich auch kein gutes Gefühl und nehme mir an dem Tag frei. Ich will ihr nicht den Spaß verderben - in dem ich sie nicht mitlasse - gehe aber zusätzlich noch mit. Mit 7 findet sie das dann noch toll das Mama dabei ist. Einfach weil dort 10 Kinder auf einen Betreuer kommen. Das find ich einfach zu wenig und es wird so viel von den Betreuern erwartet.

Eine Freundin macht dort Betreuer und sie sagt da, da sind Eltern so sorglos. Sie schreiben z. B. XYZ darf ins Wasser, hat aber Epilepsie und muss unter ständiger Beobachtung sein. Hallo? 1 Betreuer auf 10 Kinder - was ist mit den anderen 9. Das geht gar nicht!

Aber irgendwann wird man sie wohl alleine lassen müssen - sonst wirds für die Kids peinlich. Ich kenne einen 12-Jährigen der darf nicht alleine mit seinen Freunden ins Schwimmbad - Mama ist immer dabei. Unfälle passieren halt und keiner ist dafür geschützt. Es kann sooo viel passieren - ich glaub da darf man gar nicht zuviel nachdenken.

Re: hätte da auch Bedenken ...

Antwort von Susanne35 am 25.03.2010, 11:50 Uhr

Bei uns ist es so, daß die Schule ein eigenes Schwimmbad mit dabei hat.

Unser Schuldirektor sagt ganz klar und deutlich, daß er nur Sportlehrer mit den Kindern ins Schwimmbad läßt, die auch diesen "Schwimmschein" (ist wohl eine Berechtigung für die entsprechenden Lehrer) haben, alle anderen Sportlehrer, die diesen Schein nicht haben, dürfen mit den Kindern nicht ins Schwimmbad.

Außerdem geht immer eine 2. Sportlehrerin/Sportlehrer mit und der Bademeister ist da.

Klar, passieren kann immer noch was- trotz diesen Vorkehrungen - aber man ist wenigstens ein kleines bißchen abgesichert.

Wie es bei uns ist weiß ich noch nicht aber....

Antwort von Biankaline am 26.03.2010, 14:49 Uhr

....früher als ich in der Grundschule war, war es so das die Klasse eben mit dem jewaligen Klassenlehrer/in ins Schulschwimmbecken ging, dabei war dann immer noch ein Elternteil und das wars.
Also ca. 28 Kinder auf 2 Erwachsene.
Passiert ist gott sei dank nie etwas und es waren damals ausschließlich alles Nichtschwimmer.

Mein Sohn geht seit längerem in den Schwimmkurs, weil ich wollte das er Schwimmen kann bevor er in die Schule kommt. Dort ist es so das zu jedem Kind ein Erwachsener mit ins Wasser muss eben um die Gefahr zu minimieren.

Wünschen würde ich mir an unserer Schule schon Schwimmunterricht, allerdings hätte ich als Mutter ein besseres Gefühl wenn ich wüsste das auf einen Erwachsenen maximal 4 Kinder kommen. Ich weiß das ist sicher Wunschdenken und tut hier garnichts zur Sache.

Ich wünsche dem Jungen alles gute und der Lehrerin auch, denn sie wird egal wie es passiert ist sicher einen EXTREM schweren stand haben bei den Eltern nach diesem Vorfall.

LG

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.