1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von kico am 22.01.2006, 10:50 Uhr

Schulkind und Neugeborenes??? (Vorsicht lang)

Ist jemand unter euch, der gerade ein Kind in der ersten Grundschulklasse hat und nebenbei aber auch ein Baby? Kann man wirklich allem gerecht werden? Hab mal gehört, dass sich das aufregende an der Schule am Anfang für die Mutter ziemlich schnell legt und zum Alltag wird. Und außer unterstützen sollen ja nicht die Mütter sondern die Kinder Hausaufgaben machen, ne? Irgendwie hätte ich gern noch ein viertes Kind, doch zeitgleich fängt der neue Lebensabschnitt "Schulkind" an.
Würde gern 100 prozentig für mein Schulkind da sein können (an allen Elternabenden teilnehmen, bei Sommerfestgestaltung mithelfen). Naja, mit auf Klassenfahrt begleiten wird wohl dann nicht drin sein. Wie ist es bei Euch?

 
7 Antworten:

Re: Schulkind und Neugeborenes??? (Vorsicht lang)

Antwort von schnecke71 am 22.01.2006, 11:22 Uhr

Unsere Große war in der ersten Klasse, als im Mai Eva geboren wurde, als Eva 16 Monate war, kam auch die 2. in die Schule.
Beide Kinder machen zum Glück ihre HÜ immer alleine - ich "darf" dann kontrollieren.

An den Elternabenden hab ich immer teilgenommen - außer am Elternsprechtag, der war am Tag der Geburt *g*...den hab ich sausenlassen.
Auch das Sommerfest haben wir besucht - mit 3 Wochen altem Baby.
Und ich begleite die Kinder zum Eis laufen oder ins Theater - da springt meine Mutter für die 2-3 Stunden ein und betreut Eva.
Ich denke, 100prozentig kannst du schon mit 2 Kindern nicht für ein Schulkind da sein....da bleibt immer ein Ohr auf das 2. Kind gerichtet ;-)

Bei uns klappt es gut - wahrscheinlich sogar besser, als ohne EVa, weil ich gar nciht die Zeit haben, hinter allem und jedem nach zu fragen....die Großen sind dadurch sehr selbständig geworden - und dennoch unter Obhut.

wird sich zeigen :-)

Antwort von azalee am 22.01.2006, 11:48 Uhr

Meine Tochter geht auch in die erste Klasse und wir erwarten für Mai Nr.2.
Sie kann es kaum erwarten, ihre Rolle als ältere Schwester aufzunehmen! Wenn sie mir Vorträge über Baby- und Kleinkinderziehung hält, staune ich über ihre Ideen und Konsequenz! (die Nanny lässt grüssen *g*)

Ich glaube nicht, dass wir da in einen Interessenskonflikt geraten. Jedenfalls reden wir viel darüber, was sich mit der Ankunft eines Babys ändern wird. Ich denke, dass der Altersunterschied da sogar ein Vorteil ist.

Außerdem gibt es ja Kinderwagen und Baby-Björn. Und wenn das Kleine mal 2 ist, hat ein Schulkind noch mehr Eigenleben als in der 1. Klasse. Meine Tochter tanzt 2x die Woche und ist sonst am liebsten mit ihren Freundinnen zusammen.

Ich fände einen geringeren Altersunterschied viel schwieriger zu bewältigen!

LG Azalee

Re: Schulkind und Neugeborenes??? (Vorsicht lang)

Antwort von Graupapagei3 am 22.01.2006, 13:43 Uhr

Mark ist seit August in der ersten Klasse und am 11.12. wurde Magnus geboren. Ich sehe da kein Problem, meinen Kindern gerecht zu werden, wir gehen zu allen Elternabenden - entweder mein Mann oder ich und eine Klassenfahrt gibt es bei uns in der 1.Klasse sowieso nicht.

Ach so außerdem habe ich hier noch Sari 4Jahre und Sean fast 2, insofern hätte ich mich 100% sowieso nicht auf das Schulkind konzentrieren können. Klassenbester ist er trotzdem.

Ich hatte nen Schulanfänger und Zwillinge und auch das geht ...

Antwort von Nina3Jungs am 22.01.2006, 14:06 Uhr

Im ersten Jahr ist es einfacher als später ;-) Da lassen sich noch gut die Schlafpausen der Zwerge nutzen.
Danach hatte ich zum Glück für den Großen einen Platz in der Mittagsbetreuung der Schule bekommen.

Re: Schulkind und Neugeborenes??? (Vorsicht lang)

Antwort von 4+mehr-Mama am 22.01.2006, 19:38 Uhr

Wir haben inzwischen 5 Kinder. Als mein Ältester zur Schule kam, war ich gerade mit Nr. 4 hochschwanger - es war aber in Sachen Schule überhaupt kein Problem. Mann muss halt organisieren, einen straffen Tagesablauf haben (was du bei 3 Kindern sicherlich auch schon hast). Das klappt schon ganz gut. Jetzt ist auch die 2. in der Schule und bei der Einschulung war die Kleinste gerade 4 Monate alt. Das läuft alles prima :-)

Nur Mut!

Andrea

Re: Schulkind und Neugeborenes??? (Vorsicht lang)

Antwort von kico am 22.01.2006, 20:21 Uhr

Danke für eure ganzen aufschlußreichen Antworten. Mal sehen, ob ich mich durchringen kann. Wäre ich letzten Monat schwanger geworden, hätte ich einfach geguckt, wie es wird. Aber wenn man dann doch wieder die Wahl hat, kommt die olle Grübelei.

Re: Keine Sorge, das klappt gut. Wir haben dieselbe Situation. m.T.

Antwort von Bonniebee am 23.01.2006, 9:55 Uhr

Hallo,

unser Sohn (fünf Monate alt) wurde zwei Wochen vor der Einschulung unserer Tochter jetzt im vergangenen August geboren. Wir hatten auch Bedenken, weil unsere Große dadurch zwei große Happen verdauen musste: Den neuen Bruder, der ja immer auch ein bissel Eifersucht verursachen kann, UND die Einschulung, die ja ebenfalls eine große Herausforderung ist.

Ich muss aber sagen, dass dies alles prima gelaufen ist. Unsere Tochter liebt den kleinen Bruder heiß und innig und ist nur ein klitzekleines bissel eifersüchtig (was sich dann aber eher auf Nebenkriegsschauplätzen äußert, indem sie in Situationen, die scheinbar nichts mit dem Bruder zu tun haben, plötzlich besonders bockig oder zickig reagiert. Was ich aber normal finde.)

Ich finde den Altersabstand von sechs Jahren genial. Eben weil sich die Eifersucht total in Grenzen hält und der Kleine von seiner Schwester den ganzen Tag beschmust und bespielt wird, vorgesungen bekommt usw. Er lacht schon vor Freude, wenn unsere Tochter sich ihm bloß nähert.

Der Schulstart war von dem Baby überhaupt nicht negativ beeinflusst. Natürlich macht das Organisatorische etwas mehr Mühe: Mein Sohn muss jeden Morgen und jeden Mittag im Auto mit zur Schule, um seine große Schwester zu bringen und abzuholen, weil wir abgelegen in einem Waldgebiet wohnen und unsere Tochter nicht allein zur Schule gehen kann. Ich muss ihn also morgens ruckzuck wickeln und füttern, der Großen Frühstück machen und Pausenbrot schmieren, darauf achten, dass sie Katzenwäsche macht und das Richtige anzieht und last but not least auch mich selbst duschen etc. Ich schlage immer drei Kreuze, wenn wir morgens von der Schule zurück sind. Ich selbst frühstücke immer erst dann, weil da mehr Ruhe eingekehrt ist. Es klappt aber inzwischen gut, auch da kriegt man ja Routine.

Du brauchst Dir also keine Sorgen zu machen, das ist alles gut zu schaffen. Unsere Große ist gut in der Schule und hatte keinerlei Eingewöhnungsschwierigkeiten. Sie freut sich mittags immer schon auf ihren kleinen Bruder (und er auf sie). Insgesamt finde ich unseren Alltag nicht besonders anstrengend, der Kleine läuft so mit, weil man ja inzwischen als Mutter schon viel erfahrener und gelassener ist und mehr Routine hat. Und die Große ist schon so selbständig, dass man wirklich weniger Arbeit hat.

Mütter, deren Kinder nur anderthalb oder zwei Jahre auseinander sind, sind ungleich viel gestresster. Zwei Kleinkinder, am besten noch im Wickelalter, PLUS Riesen-Eifersucht sind echt kein Vergleich. Wenn man schon ein "großes" Kind hat, ist das Ganze viel einfacher und gut zu schaffen. Ich habe trotz zweier Kinder jeden Tag auch immer noch genügend Zeit für mich selbst (wenn der Kleine schläft und die Große in der Schule ist, oder mit den Nachbarn spielt etc.).

Liebe Grüße und mach Dir da keine Gedanken, das klappt prima!

Bonnie-B

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.