1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von grot am 01.05.2010, 21:04 Uhr

Organisation des Alltags

Hallo an alle!
Meine Tochter Sonja (wird Ende Juni 6) kommt dieses Jahr in die Schule und ihr kleiner Bruder Alexander (wird Ende September 3) in den Kindergarten. Ich arbeite halbtags von 8 Uhr 30 bis 12 Uhr 30. Nun mache ich mir langsam Gedanken, wie ich das Abholen/Hinbringen von beiden Kindern organisieren soll und wie mit dem Mittagessen das hinkriege. Momentan habe ich es vor, den Schul- /Kindergartenweg mit beiden Kindern zu Fuß zu schaffen. Der Kindergarten liegt bei uns gegenüber der Grundschule, zu Fuß im normalen Tempo wären das etwa 25-30 Minuten. Die Schule geht um 7 Uhr 55 los und ist um 12 Uhr 30 zu Ende. Da schaffe ich wahrscheinlich nicht, um 12 Uhr 30 schon in der Schule zu sein. Es gibt natürlich noch eine Nachmittagsbetreuung, die ich aber höchstens für eine halbe Stunde in Anspruch nehmen würde (der Kleine muß bis13 Uhr aus dem Kindergarten raus). Oder morgens früher zur Arbeit fahren (eine halbe Stunde Fahrzeit), d. h. bereits um 7 Uhr 30. Und um 7 Uhr das Haus verlassen. Wann sollten dann meine Kinder aufstehen? Im Moment stehen sie um 6 Uhr 40 auf und um 8 Uhr sind wir erst im Kindergarten. Bei diesem Tempo müssten sie bereits um 5 Uhr 40 aufstehen! Unmöglich, wenn sie erst um 20 Uhr 30 - 21 Uhr einschlafen... Wann stehen Eure Kinder auf, wie lange brauchen sie morgens und wann gehen sie abends ins Bett?
Wenn ich die Kinder um 13 Uhr abhole, und zu Fuß gehe, dann sind wir um 13 Uhr 30 zu Hause. Bis wir gegessen haben, ist es bereits 14 Uhr 15. Der kleine schläft noch mittags, jetzt geht er bereits um 12 Uhr 30 ins Bett. Ob er so lange aushält? Und noch einen Fußmarsch von einer halben Stunde? Und die Tochter ? Wie ist es bei Euch? Holt und bringt Ihr Eure Kinder mit dem Auto oder zu Fuß zum Kindergarten/zur Schule?
Wann macht Ihr Mittagessen? Oder mittags kalt essen und abends warm? Wie handhabt Ihr das?
Mein Mann kann mir nur in der Woche helfen, wenn er Mittagschicht hat, mit dem Schul- bzw. Kindergartenweg.
Danke schon im Voraus für Tipps bzw. Anregungen

 
24 Antworten:

Re: Organisation des Alltags

Antwort von ajnam75 am 01.05.2010, 21:15 Uhr

wo kommst du denn her wenn du dein kiga-kind 13 uhr abgeholt haben musst? bei uns ist der kiga bis 18 uhr auf, ich komme aus dem osten. in der schule bekommen die kinder ihr mittagessen. geht das nicht auch bei euch im kiga und in der schule?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von grot am 01.05.2010, 21:31 Uhr

Ich komme aus dem Saarland.
Unser Kindergarten geht auch bis 17 Uhr, nur dann hat das Kind einen Tagesplatz, der erstens 100 € mehr kostet und zweitens am Anfang für mich nicht in Frage kommt. Bei einem normalen Kindergartenplatz ist um 13 Uhr Schluss, und die Kinder bekommen kein Mittagessen im Kindergarten. In der Schule bekommen die Kinder Mittagessen während einer Nachmittagsbetreuung (ich glaube so um 13 Uhr oder um 13 Uhr 30.) Aber wenn ich die Tochter erst später von der Schule abhole (z. B. um 15 Uhr), muss ich den Sohn doch um 13 Uhr abholen und so zweimal den Weg machen. Sonja will zudem überhaupt nicht in der Schule nachmittags bleiben, sie will bei mir sein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von golfer am 01.05.2010, 21:54 Uhr

hast du ein Auto...dann benutz es.....spart iel Zeit.....Mittags bei uns kalt...Abends warm.......und die ERfahrung und bischen auprobieren wirrd dann die Lösung bringen....reagier flexiebel auf die Bedürfnisse....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von Birke am 02.05.2010, 8:24 Uhr

Vielleicht könnt ihr ja auch mit dem Fahrrad fahren. Wie kommst du nach dem Hinbringen der Kinder zur Arbeit? Ich denke auch, das sich das dann zeigt, wie es am besten klappt. Schwierig ist das mit dem Zufußlaufen der Kinder schon, weil sie ja doch manchmal noch etwas trödeln. Aber ich finde es besser als mit dem Auto. Sie haben schon mal frische Luft und gerade in der Schule ist deine Tochter schon wacher.
Birke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von ansaluli am 02.05.2010, 8:24 Uhr

Hallo,

hört sich anstrengend an. Gehst du dann von Kindergarten/Schule erst wieder nach Hause, um dann mit dem Auto zur Arbeit zu fahren? Das wäre ja auch ein großer Zeitverlust, da würde ich mir auch überlegen, ob du nicht gleich mit dem Auto fährst. Andererseits lernt deine Tochter den Schulweg so nicht und tut sich später damit schwer, wenn sie allein gehen soll. Und der Mittagsmarsch ist für deinen Sohn wahrscheinlich sehr anstregend und für euch alle stressig.

Wie wäre es, wenn du dich in der Nachbarschaft umhörst, wer noch zur Schule kommt, vielleicht könnt ihr eine Gemeinschaft bilden und es geht immer nur eine Mutter mit einer Gruppe mit? Die anderen Mütter haben ja evtl. das gleiche Problem. Du wärst dann vielleicht nur 1 oder 2 x dran mit Laufen dran (vielleicht kann der Kleine dann das Laufrad nehmen) und könntest an den anderen Tagen den Kleinen zum Kindergarten fahren, von da zur Arbeit und ihn auf dem Rückweg wider abholen. Irgendwann sollen die Schulkinder dann ja wahrscheinlich auch alleine gehen?

Meine Jungs stehen um 6:15 Uhr auf und wir gehen um halb 8 aus dem Haus. Du musst halt gucken, wie es bei euch klappt und auch noch Pufferzeiten einbauen, falls die Kinder trödeln, irgendwas dazwischenkommt etc. Es hilft auch, wenn du abends viel vorbereitest, z.B. Sachen rauslegen, Tisch schon mal so weit wie möglich decken, damit das nicht morgens alles noch gemacht werden muss.

Der Rest ergibt sich von allein, ich habe auch erst gedacht, dass das nie was wird, aber: "man wächst mit seinen Aufgaben"

Viel Erfolg,
Anja

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von celmin am 02.05.2010, 8:38 Uhr

Warum die Kids zu Fuß wegbringen, dann nach Hause laufen und dort ins Auto steigen? Da würde ich doch lieber gleich mit dem Auto fahren. Morgens hat man eh genug Stress mit Aufstehen, fertigmachen usw., da muss man nicht noch unnötig Zeit verplempern.
Ich habe meine Große damals nur ein Vierteljahr vor dem Mittagessen abgeholt. Dann habe ich sie für einen Ganztagsplatz angemeldet. Ich stehe abends nicht gerne in der Küche und koche vor. Und mittags mal schnell ein Mittagessen zaubern dauert auch seine Zeit.
Nicht gut ist, wenn man keinen Zeitpuffer hat. Da kommt man mal nicht rechtzeitig aus dem Büro und dann steht man total unter Strom, weil ja sonst das Kind "vor der Tür" steht. (Oder irgendwo ist Stau und die Fahrt dauert länger). Im KiGa hatte meine Große damals einen Ganztagsplatz bis 16.30 Uhr. Aber abgeholt habe ich sie immer ab 14.00 Uhr. Manchmal hat sie mir auch gesagt, dass sie lieber länger bleiben will und einige Male wurde ich auch wieder von ihr weggeschickt.
Mittlerweile ist die Kleine bereits in der 2. Klasse und dort in der Grundschulbetreuung bis 15.00Uhr. Die Große ist in der 7. Klasse und ißt entweder in der Schule, 1 x die Woche bei Oma oder macht sich selbst mal was.
Wichtig für mich war die Grundschulbetreuung auch deshalb, weil man die ganzen Ferien nicht selbst abdecken kann. So sind die Ferien hälftig abgedeckt mit der Grundschulbetreuung und die Kids haben Spaß dort (Ferienbetreuung steht dort immer unter einem besonderen Motto) und machen auch mal einen Ausflug. Wie machst Du das mit den Ferien?

Wie hast Du das denn bisher gemacht? Wo ist der Kleine, wenn Du arbeitest? Oder arbeitest Du erst, wenn der Kleine in den KiGa kommt?

Bei uns war in diesem Alter der Kinder bereits um 19.00 bzw. 19.30 Uhr Schicht im Schacht. Meine Kids sind jetzt 8 und 13 Jahre alt und gehen um 20.00 Uhr bzw. 21.00 Uhr ins Bett. Da würde ich den Kleinen eher nicht mehr mittags schlafen lassen, als ihn abends bis 21 Uhr auf zu lassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von Pebbie am 02.05.2010, 9:42 Uhr

Hallo !

Ich habe morgens immer meinen Sohn mit dem Auto in die Schule gebracht und dann in einem Rutsch seine Schwester zum Kiga. Jetzt läuft mein Sohn morgens und ich bringe nur noch Anna mit dem Auto.
Ich bin ehrlich, ich könnte auch zu Fuss gehen, aber zum einen habe ich ein grosses Knie Problem, und zum anderen würde ich statt 15 Minuten insgesamt mit dem Auto , zu Fuss eine Stunde unterwegs sein. So viel Zeit kann ich mir dann auch nicht nehmen.
Ich habe meine Tochter bei der Kiga-Anmeldung für Blockzeit angemeldet, also bis 14.00 Uhr inkl.Mittagessen.
So kann ihr Bruder nach der Schule in Ruhe essen und seine Hausaufgaben machen, ohne den kleinen Quängel im Hintergrund ;-)

LG Ute

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von grot am 02.05.2010, 10:41 Uhr

Meine Tochter kann kein Fahrrad fahren, mein Sohn fährt nur Bobbycar, ich habe ein Fahrrad, bin aber damit schon ewig nicht mehr gefahren.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von amm26 am 02.05.2010, 10:52 Uhr

Hallo,

die ganzen Gedanken hatte ich mir auch gemacht - im Nachhinein viel zu viele und völlig umsonst. Es spielt sich alles sehr schnell ein.

Als meine noch alle im Kiga waren sind sie später ins Bett als jetzt und eben auch morgens später aufgestanden (7.00 Uhr , denn im Kiga waren wir dann erst so gegen 8.15 Uhr). Als meine Grosse im Sept. eingeschult wurde hat sich das alle nach vorne verlagert. Sie muss um 7.00 Uhr am Bus sein. D.h. sie steht nun um 5.45 Uhr auf. Klappte von Anfang an reibungslos. Sie hatte in der Schultüte einen Wecker, den sie sich jeden Abend stellt (ich kontrolliere aber noch) und steht auf wenn der morgens klingelt.
Sie könnte auch eine halbe Stunde länger schlafen und würde es trotzdem schaffen, aber will das nicht und dafür morgens alles in Ruhe und ohne Hektik machen können.
Die Kleinen hab ich seit Sept. ab 7.30 Uhr im KiGa gebucht, und auch das klappte von Anfang an gut. Denn sie gehen jetzt einfach alle drei eher ins Bett abends (so gegen 19.30 Uhr - 20.00 Uhr schlafen alle).
Ich bin ebenfalls berufstätig, allerdings arbeite ich von zuhause aus für die Firma. Durch die neuen Zeiten kann ich eher anfangen und bin so eben früher fertig. An zwei Tagen kommt die Grosse nämlich um 11.20 Uhr aus der Schule. Einkaufen fahren muss ich nachmittags mit den Kindern oder abends wenn mein Mann da ist. Das ist zeitlich nicht drin am vormittag, denn sonst käme ich nicht auf meine Stunden.

Wir essen abends warm, da mein Mann dann hungrig aus der Firma kommt. Mittags gibts eine Brotzeit oder aufgewärmte Reste vom Vortag.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von golfer am 02.05.2010, 16:34 Uhr

tut mir Leid ...aber da provoziert ein Posting....verscu doch bitte deiner Tochter das Radeln beizubibringen ...sie ist 6 Jahre alt....ich kenne bei uns kein einziges schulkind das nicht fahren kann.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von AngelaD. am 02.05.2010, 18:06 Uhr

Das hab ich mir auch grad gedacht , "golfer". Meine Kleine fährt schon seit sie etwas über 3 ist mit dem Fahrrad zum Kiga und ein Kind, das in die Schule kommt und noch nicht radfahren kann, wär hier echt die Ausnahmeerscheinung überhaupt.

Also ich würd wirklich beiden Kindern schnellstens das Radfahren beibringen und mich auch selbst mal wieder auf den Drahtesel schwingen und schon habt morgens und mittags jeweils etwa 20 min. gespart, die ihr soch nun wirklich dringend brauchen könnt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von barnie am 02.05.2010, 18:35 Uhr

Wie wär´s, wenn du mit deinen beiden den Schul-und Kindergartenweg schon mal übst? Gehe ihn mit deinen beiden Kindern hin und zurück und erkläre ihnen die Besonderheiten, wie z.b., daß man an der Straße anhält und schaut, bevor man drüber geht, etc.! Dann kann deine Große ihren Bruder aus dem Kindergarten abholen und mit ihm nach Hause laufen! Vielleicht gibt es ein oder zwei Kinder, die den gleichen Weg wie deine Zwei gehen. Dann können sie alle zusammen laufen! So wird deine Tochter früh selbständig und lernt besser mit Verantwortung umzugehen! Mein Sohn ist bereits am zweiten Tag allein zur Schule und wieder heim gelaufen! Auch schon das letzte Kindergartenjahr!
In deinem Posting fällt mir auf, daß du dir Gedanken machst, "wie wird es sein, wenn....."! Laß die Dinge auf dich zukommen und mach dich nicht schon vorher verrückt! Entweder, es klappt, oder eben nicht! Dann muß man sich was neues ausdenken, wie man es macht!
Z.Zt. arbeite ich 3 Tage in der Wo. für je 2 Std. und das in der Zeit, wie mein Sohn in der Schule ist! Aber bald werde ich einen Job haben, wo ich ab 7.30 anfangen muß. Und mein Sohn kann erst ab 7 Uhr in die Kernzeitbetreuung! Und ich selbst muß noch gute 20 Min. mit dem Auto zur Arbeitsstelle fahren! Nachmittags geht mein Sohn dann wieder in die Kernzeitbetr. bis 14 Uhr! Und ich arbeite bis 13 Uhr! Wenn ich Spätdienst habe, wird mein Sohn nachmittags in die KZ gehen, bis 16 Uhr und dann wie übl. alleine heim laufen! Bis mein Mann v. seiner Arbeit heim kommt, ist es 16.30! Da wird mein Sohn dann eine halbe Std. allein zu Hause sein! Ist ja kein Beinbruch!
Z.Zt. steht mein Sohn, wenn er zur 1. Std. Schule hat (7.40 Uhr), um viertel nach 6 auf. Er braucht einfach die ZTeit zum wach werden, in Ruhe frühstücken, waschen und anziehen. Wenn ich dann arbeite, wird er um 6 aufstehen müssen, und um 5 vor 7 zur Schule losgehen und ich fahre zur Arbeit! Und mein Sohn geht erst um 20 Uhr abends ins Bett. Bis ich ihm vorgelesen habe und er noch was anschaut, ist es 21 Uhr, bis er schläft!

Wie du siehst, es geht alles, wenn man will!

barnie

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von grot am 02.05.2010, 20:51 Uhr

Zuerst mal vielen Dank für Deine Antwort, Celmin!
Mit den Ferien müssen wir uns noch überlegen. Wir haben zwar einen Opa im Haus, aber er ist schon 80 Jahre alt und dem möchte ich das nicht mehr zumuten. Die Nachmittagsbetreuung in der Schule deckt die Ferien teilweise ab (26 Schließungstage im Jahr), sonst bietet die Stadt ein Ferienprogramm an.
Ich arbeite seit November vorigen Jahres. Die Betreuung des Kleinen hat bisher entweder mein Mann oder, wenn er eine unpassende Schicht hat, der Schwiegervater, der bei uns im Haus wohnt, übernommen. Mit dem Opa hat der Kleine zu Mittag gegessen und bis 15 Uhr geschlafen. Der Opa nimmt den Kleinen zu sich ins Bett, seit er ungefähr ein Jahr geworden ist. Vor 2 Jahren ist meine Schwiegermutter gestorben, dann ist er nicht so alleine.
Ich glaube, der Kleine würde das jetzt noch nicht aushalten ohne Mittagsschlaf. Ausserdem übt der Schwiegervater einen gewissen Druck aus, da er mir immer noch vorwirft, meiner Tochter Sonja damals mit etwa 3 Jahren den Mittagsschlaf abgewöhnt zu haben. (Damals war es mir mit dem Zubettgehen um 21 - 21.30 Uhr einfach zu spät, und ich habe gemerkt, dass Sonja abends nicht mehr richtig müde war, weil sie mittags 2-3 Stunden geschlafen hat.) Und er möchte daher diese Freude am gemeinsamen Schlaf so lange wie möglich beibehalten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von grot am 02.05.2010, 21:03 Uhr

Tja,
ich würde meiner Tochter das Radfahren auch gerne beibringen, weiss aber leider nicht wie!
Mittlerweile schämt sie sich, dass sie das noch nicht kann. Einmal wurde Sonja von einem Mädchen gesehen, dass 2 Monate jünger als sie ist, auf einem Fahrrad mit Stützrädern, und dann hat das Mädchen zu meiner Tochter gesagt: "Ich kann aber ohne Stützräder fahren!". Danach hat meine Tochter verlangt, die Stützräder abzubauen, Das haben wir gemacht, nur jetzt hat Sonja gemerkt, dass sie absolut kein Geichgewicht halten kann und hat endgültig Mut verloren. Ich biete ihr ab und zu an, Fahrrad lernen zu gehen, aber nach ein paar Versuchen gibt sie auf. Sie ist auch noch nie Bobbycar oder Laufrad gefahren. Ich habe einfach nicht die Kraft, siw zu überzeugen, dass sie das lernen kann.
Alexander will gar nicht mit Laufrad oder Dreirad fahren, davor hat er eine panische Angst. Nur mit dem Bobby-Car fährt er seit einem Jahr und das perfekt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @grot

Antwort von montpelle am 02.05.2010, 21:58 Uhr

Man kann sich das Leben auch komplizierter machen, als es ist !

Und bitte lass deine Tochter endlich das Radfahren lernen ... und deinen Sohn gleich mit ..... denn das ist wichtig für die Entwicklung ... und vor allem deine ganzen Gedanken über Mittagsschlaf, Abholzeiten usw.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von golfer am 02.05.2010, 22:01 Uhr

also ganz ehrlich ...mir fehlen die Worte.....wie bringe ich meinem Kind was bei....üben üben Mut zusprechen und selber Vorbild sein....wie bringe ich meinem Kind bei sauber zu werden...Zähne putzen...etc.....jetzt aber los ....raus aus der Lethargie.....ich unterstelle jetzt deine Kinder machen keinerlei Sport Leibesübungen Kinder turnen oder sonst was.....Schwimmen???....komm....je länger es dauer desto schlimmer wird es für dein Kind.....wach auf.....beobachte halt wie ee die anderen machen.....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von golfer am 02.05.2010, 22:03 Uhr

Hallo es ist Dein Tag Deine Tageeinteilung....schlaf reduzieren.....hä mit Opa jeden Tag im Bett so was hab ich noch nie gehört.....denek du musst mal einies umstellen.....Freude am schlag....äh...dann schlafen die wo ist die Freude....die ist wohl eher beim spielen gegeben....

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von celmin am 02.05.2010, 22:56 Uhr

Ich kann den Opa zwar verstehen, aber ich bezweifle, dass es in erster Linie gut für den Kleinen ist, mittags mit dem Opa zusammen zu schlafen. Und warum bist Du schuldbewußt, wenn der Opa Dir vorwirft, der Großen den Mittagsschlaf abgewöhnt zu haben? Deine Tochter hat Dir doch gezeigt, dass sie abends nicht müde ist weil sie zu viel schläft. Ältere Leute haben ihre eigene Meinung und man kann sie meist nicht zur Einsicht bewegen. Trotzdem würde ich mir keine Vorschriften machen lassen. Zur Not würde ich die Kinderbetreuung lieber ganz alleine meistern (mit Hilfe des Mittagsangebotes).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von grot am 02.05.2010, 23:20 Uhr

Hallo, Golfer!
Meine Tochter Sonja ist sportlich ziemlich aktiv, im Kindergarten bestätigen die Erzieherinnen das. Sie hat vor kurzem ihr drittes Mini-Sportabzeichen gemacht. Sie war auch beim Kinderturnen und einmal in der Woche geht sie jetzt zum Handball-Training. Im März hat sie auch ihr Seepferdchen-Abzeichen gemacht. Nur mit dem Fahrrad fahren klappt es nicht.
Alexander geht auch zum Kinderturnen.
Ich selbst treibe keinen Sport, das stimmt schon, und wie soll ich ein gutes vorbild beim Radfahren werden?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Erstens kommt es anders.........

Antwort von Moppel03 am 02.05.2010, 23:33 Uhr

.......und zweitens als man denkt........

Du kannst Dir jetzt noch so viele Gedanken machen, aber da hilft meines
Erachtens nur ausprobieren........

Zum Thema Mittagsschlaf. Meine Maus hat nach ein paar Wochen im KIGA mittags nicht mehr geschlafen, war windelfrei, und hat einen riesen
Entwicklungsschub gemacht.

Mit dem Schulstart war es sehr holperig und wir haben auch ein paar Wochen gebraucht, um das einigermaßen "optimal" hinzukriegen.

Es ist für die Kinder einfach eine riesen Umstellung. Von den Anforderungen, vom Tagesablauf, Freundschaften gehen auseinander, neue werden geknüpft.........

Ich würde einfach, wenn es dann so weit ist, ein paar Varianten ausprobieren und schauen, wie es am besten klappt.

Eventuell auch mal beim Arbeitgeber nachfragen, ob Du Deine Arbeitszeit etwas verschieben kannst zumindest, bis alles läuft.

Mach es Dir nicht im Vorfeld schon zu kompliziert, dann klappt es nämlich wahrscheinlich sicher garnicht.

Gruß

moppel03

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von liha am 03.05.2010, 7:26 Uhr

Normalerweise halte ich überhaupt nichts davon, die Kinder mit dem Auto zur Schule zu bringen. Aber in deinem Fall würde ich das echt machen. Warum willst du dir diesen Stress antun?
Da wirst du ja schon nervös, wenn mal eine Ampel auf rot springt.

Wenn du zu Fuß gehst, dann würde ich zumindest für den Kleinen ein Dreirad mit Schiebestange oder sowas mitnehmen, damit es schneller geht.

Kann deine tochter vielleicht nach der Schule für eine halbe Stunde zu ihrem Bruder in den Kindergarten, bis du kommst? So machen das bei uns einige mit Geschwisterkindern.

Ihr habt es übrigens schon serh praktisch, dass die Kinder jeden Tag bis 12.30 Uhr Schule haben.
Bei uns geht es mal bis 11, mal bis 12, je nachdem, von 3 bis 6 Stunden ist alles dabei...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von Patti1977 am 03.05.2010, 8:55 Uhr

Hallo,

warte erstmal ab. Ich würde beide Kinder zur Vorsicht auch nachmittags anmelden. Es kann immer was dazwischen kommen. Vielleicht gefällt deiner Tochter die Nachmittagsbetreuung. Wenn du beide in Ruhe 14:30 Uhr abholst, dann hat deine Tochter Hausaufgaben gemacht, dein Sohn gegessen und geschlafen und ihr habt den ganzen Nachmittag pur für euch. So seit ihr 14:15 mit Mittag fertig, habt noch Mittagsschlaf und Hausaufgaben vor euch.

Wegen Schlafen: Deine Tochter wird die ersten Wochen so voller Eindrücke sein, dass sie bestimmt schon 19:30 schläft. Meiner war Kindergarten bis 15:30 gewohnt und ist 21 Uhr eingeschlafen (hingelegt 19:30, dann CD gehört). Seit der Schule ist er 20 Uhr spätestens eingeschlafen.

Er steht 6:40 auf und geht 7:30 aus dem Haus. Schulweg: 10 Minuten.

Ich werd ab März ihn fahren, falls ich nicht die Kita nebenan noch bekomme. Ansonsten muss ich eh bis Kita fahren. Beide gehen dann bis 16 Uhr in die Betreuung, da ich 6-7 Stunden gehen werde und einmal bis 16 Uhr bleiben muss und sicher einmal bis 18 Uhr. Aber das muss dann mein Lebensgefährte auffangen.

Und ob Mittagessen warm oder kalt ist, ist eigentlich egal. Meiner isst nicht jeden Tag in der Schule mit sondern isst dort dann halt auch mal Schnitte, wenn ihm das Essen nicht gefällt.

lg

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von JonasMa am 03.05.2010, 14:17 Uhr

Ich würde Dir von meiner Seite auch raten - endweder fahrt ihr mit dem Rad, oder mit dem Auto - oder Du machst es Dir etwas einfacher - Deine Große kommt in die Nachmittagsbetreuung, Dein kleiner bleibt über Mittag im KiGa. Du fährst von der Arbeit fix nach Hause, schmeißt jeden Tag für 30 - 60 min den Haushalt, holst dann Deine Kinder ab und hast Zeit für sie.
Wenn der kleine müde ist, schläft er gewiss auch im KiGa - meiner ist zumindest immer eingeschlafen - auch wenn es laut um ihn herum war - notfalls beim Mittagskreis oder beim Essen..... (gut - er hatte auch ein paar mal daher das Essen verpasst - die Erzieherinnen haben ihm etwas zurückgestellt und er hätte es später essen können, wenn er gewollt hätte - wollte er aber nicht - keine Ahung, warum er keinen Hunger hatte- vielleicht hat er ihn verschlafen).
Ich würde mir also den Alltag so organisieren, daß ich möglichst die Zeit, die ich mit meinen Kindern habe auch frei habe - also keinen Haushalt nebenbei machen. So profitieren alle davon.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Organisation des Alltags

Antwort von amm26 am 03.05.2010, 18:09 Uhr

Hallo grot,
das mit dem Radfahren wird auch noch - nur dranbleiben musst Du da jetzt.
Meine haben es über´s Laufrad fahren gelernt. Vom 2. bis zum 3. Lebensjahr sind sie ganz viel Laufrad gefahren. Dadurch hat es mit dem Gleichgewicht halten geklappt. Und dann sind sie ohne Stützräder aufs normale Fahrrad umgestiegen (die Stützräder hatten wir gar nicht dran). Anfangs haben wir sie gehalten bis sie etwas sicherer wurden. Dann gings ganz alleine. Ein paar harmlose Stürze inbegriffen, aber die gehören halt dazu.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Saulus - Eisen für Kinder
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.