1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Christiane F. am 05.06.2003, 8:09 Uhr

mit sechs in die Schule

Hallo,

ich brauche mal Eure Meinungen.
mein Sohn David wird im Februar 04 sechs Jahre alt und könnte im März 04 eingeschult werden. Laut Erzieherin und Kinderärztin sei er in seiner Entwicklung so weit, dass wir nicht mehr bis Sept. 04 warten, sondern ihn im Frühjahr auf jeden Fall zur Schule schicken sollten.

Ich selbst bin mir sehr unsicher, ob wir das tatsächlich tun sollten.
Auf der einen Seite denke ich, ich muss meinem Kind solange wie möglich seine "Freiheit" und "Kindheit" lassen (womöglich stecken hinter dieser Einstellung meine eigenen schlechten Erfahrungen mit Schule), so dass ich ihn am liebsten erst mit 7 einschulen lassen würde, auf der anderen Seite sehe ich ja selbst wie weit David in seiner Entwicklung ist und dass er eigentlich nur in der Schule so gefördert werden kann, wie er es braucht.

Was denkt Ihr? Sind meine Sorgen übertrieben?

Ach, ja, eine Bekannte meinte zu mir kürzlich, sie habe in ihrem Freundeskreis nur Negativbeispiele von Einschulungen mit 6 Jahren. Dort hätten alle Kinder ab etwa der 3./4. Klasse Schwierigkeiten in der Schule bekommen. Sie wären einfach nicht mehr mitgekommen. Was denkt Ihr darüber? Kann das jemand bestätigen?

Ich danke Euch für Eure Antworten!
LG
Christiane

 
15 Antworten:

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von Ulrike02 am 05.06.2003, 8:32 Uhr

Ich finde es gut, daß es solche Angebote gibt mit dem flexiblen Schulbeginn (wo wohnt ihr denn? bei uns gibt es das nicht).
Ich würde mein Kind dann auch zur Schule schicken, wenn es Dir ja auch von den Erzieherinnen bestätigt wird, und Amtsarzt und Schulleiter guckt sich ja sicher auch noch das Kind an!? Ich habe nicht die Meinung, daß mit dem Schulbeginn die Kindheit zu Ende ist, meist wollen die Kinder doch auch lernen, schade, wenn man sie dann nicht läßt.
Ist es denn eine besondere Schule mit einem speziellen Konzept?
Ob die Probleme, die dieKInder Deiner Bekannten in der 3./4.Klasse haben mit dem Alter bei der Einschulung zusammenhängen, das läßt sich ja wohl nicht sicher sagen.
Ich weiß, daß das für Dich keine leichte Entscheidung ist (wir stehen auch grade davor),aber bis März ist ja auch noch etwas Zeit. Was sagt denn Dein Sohn dazu? Will er zur Schule? Mein Kind findet Kindergarten jetzt ziemlich langweilig und er wird nun wohl auch mit grade 6 Jahren zur Schule gehen.
Viel Glück bei Deiner Entscheidung.
Ulla

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von celmin am 05.06.2003, 9:25 Uhr

Hallo Christiane,
warum sollte Dein Sohn denn im März eingeschult werden? Ist das bei Euch so üblich? Ich kann mir gar nicht vorstellen, daß es sowas überhaupt gibt. Es ist doch für jedes Kind ein großer Schritt in die Schule zu kommen. Hilfreich ist es dann doch, daß man nicht ganz alleine dasteht und die anderen auch gerade anfangen. Würde man jedes Kind ab 6 einschulen, wäre das doch schrecklich für die Kinder. Sie müssen sich dann in bestehende Gruppen eingliedern.
Meine Tochter ist im Februar 6 geworden und kommt, wie alle anderen auch, nach den Sommerferien in die Schule.

Gruß
Iris

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von Angi3 am 05.06.2003, 9:28 Uhr

Hallo
mein Kind ist mit 5 eingeschult. Sie kommt jetzt in Klasse 5. Sie hatte nie Schwierigkeiten gehabt. Sie hat locker Klasse 3 und 4 geschafft. Schwierigkeiten hatte nur das Kind was später (mit 6) eingeschult worden ist.
Viele Grüße
Angi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von Angi3 am 05.06.2003, 9:41 Uhr

Hallo
in unserer Montessori Schule kamen auch manchmal Kinder im Schuljahr. Das hat eigentlich gut geklappt. Die anderen Kinder waren sehr hilfsbereit und die Lehrerin konnte sich mehr um das eine Kind kümmern, das neu war. Nicht 30 Kinder hatten Fragen, die anderen Kinder kannten schon alles. Ich habe mitten im Schuljahr umgeschult und mein Kind hatte schon in der ersten Pause ein Kind, was zu ihr sagte: Du bist meine Freundin und mit ihr spielet. Nach dem Unterricht war sie begeistert von der neuen Schule. Ich war der, der die Magenkrämpfe hatte. Mein armes Kind alleine in einer neuen Umgebung. Sie war nur begeistert.
Jedes Kind ist da sicher anders.
Viele Grüße
Angi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

flexible Einschulung in Ba.-Wü.

Antwort von Christiane F. am 05.06.2003, 10:19 Uhr

Hallo Iris,

bei uns hier in Fellbach/ Ba.-Wü. ist die flexible Einschulung seit - glaube ich 2001 - möglich. Sonst würde ich es ja nicht schreiben...
Das Projekt heisst "Schulanfang auf neuen Wegen" und hat grob folgende strukturelle Merkmale:
- flexible Einschulung
- jahrgangsübergreifende Lerngruppen
- Grundschulförderklasse neuen Zuschnitts
- verbindliche Kooperation zwischen Kindergärten und Grundschulen

Das Reformprojekt läuft mit scheinbar grossem Erfolg an 657 Schulen in unserem Bundesland.

Mehr Infos findest Du auf den Seiten des Kulminis Ba.-Wü.

Grüsse
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von RenateK am 05.06.2003, 10:42 Uhr

Hallo Christiane,
das ist ja sehr interessant, da hatte ich auch noch ncihts von gehört. Bei uns hier in Bonn gibt es an unserer Grundschule (städtische Montessori-Schule), aber auch an einigen anderen grundsätzlich jahrgangsgemischte Klassen, was sehr gut ist, aber der Schulanfang ist halt immer zu Beginn des Schuljahrs.
Also, ich würde es machen, 6 ist doch ein normales Alter für den Schulanfang. Ich habe das bis vor kurzen wie Du gesehen, aber inzwischen würde ich meinen Sohn nie mehr bis 7 warten lassen (wobei sich die Frage bei uns nicht stellt, da er im Juni 2004 6 wird, also eh schulpflichtig ist, aber auch wenn er erst Ende des Jahres 6 würde, würde er denke ich gehen). Ich selber bin auch erst mit 7 in die Schule gekommen, konnte aber lesen, schreiben und rechnen schon vorher. Für mich war das kein großes Problem, weil ich aus diversen Gründen vorher nicht im Kindergarten wawr, also in der Schule vieles andere aufzuholen hatte (was mir sehr schwerfiel, ich bin ein gutes Beispiel dafür, wie schlimm es sein kann, wenn ein Kind nicht in der Kindergarten geht). Unser Sohn wir wie gesagt jetzt im Juni 5, kann bis 20 addieren und fängt an zu lesen und jammert jetzt schon rum, er würde am liebsten in die Schule gehen (obwohl er in eine sehr gute Kita geht). Bei ihm wäre es kaum möglich oder sinnvoll länger als bis 6 zu warten. Wenn das bei Deinem genauso ist, würde ich die Chance wahrnehmen.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von Christiane F. am 05.06.2003, 10:46 Uhr

Hallo Ulrike,

wir wohnen in Fellbach bei Stuttgart. Davids Grundschule nimmt an dem Reformprojekt "Schulanfang auf neuen Wegen" teil, bei dem u.a. zweimal jährlich im März und im Sep. eingeschult wird.
Eine Besonderheit ist weiter, dass es jahrgangsgemischte Lerngruppen gibt, die sog. Modellklassen. Leider habe ich darüber keine persönlichen Erfahrungsberichte zur Hand. Aus Sicht des Kulminis Ba.-Wü. hat die Einführung der Modellklassen aber bislang nur Vorteile gebracht resp. gibt es ausschliesslich positive Resonanz von Seiten der Elternschaft und Lehrern: So würden sich etwa was die Schüler angeht, neue Kinder schneller und problemloser in der Schule zurechtfinden, bei den Kindern sei ein hohes Mass an Hilfsbereitschaft erkennbar, sie lernten sehr motiviert und zielorientiert, es sei eine bessere individuelle Förderung der Kinder möglich usw.
Mehr Infos findest Du auf den Seiten des KM Ba.-Wü.

Was David angeht, ja, der ist schon ganz "heiss" auf Schule und so mancher Kiga-Tag ist schon mal "eher langweilig". Er will wissen und lernen, so seine Erzieherin. Häufig kommt er und verlangt nach Aufgaben, er fordert richtig Wissen ein und weiss auch viel. Auch was sein "soziales Verhalten" anbelangt, ist er mit seinen 5 1/4 Jahren schon erstaunlich weit. Es spricht eigentlich wirklich viel dafür, ihn im Frühjahr "ziehen zu lassen..."
Und wir wollen nicht seine Blockierer sein. Dennoch... es bleibt erstmal ein unsicheres Gefühl.

LG
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

an RenateK

Antwort von Angi3 am 05.06.2003, 10:51 Uhr

Hallo
man kann in NRW auch mit 5 Jahren oder auch noch jünger einschulen. Es gibt keine Kann - Kind Reglung mehr. Es wird dann regulär nach den Sommerferien eingeschult. Man kann den Antrag bis einen Tag vor Ende der Schulferien oder einen Tag vor Beginn der Schulferien stellen, dies weiß ich nicht mehr genau. Hier wird von der Reglung öfter gebrauch gemacht.
Viele Grüße
Angi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Nachtrag an Ulrike:

Antwort von Christiane F. am 05.06.2003, 10:52 Uhr

Hallo Ulrike,

es kann auch sein, dass dieses unsichere Gefühl einfach wegen dieser Schulreform entstanden ist. Aus meinen Tagen kenne ich halt nur die "normale" 1. Klasse. Es ist einfach noch zu wenig bekannt, es fehlt an Erfahrungen.

Lg
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: an RenateK

Antwort von RenateK am 05.06.2003, 10:58 Uhr

Hallo Angi,
das weiß ich, aber diesen Sommer ist mir dann doch definitiv zu früh (er wird ja erst im Juni 5). Es fehlt da wahrscheinlich doch das Durchhaltevermögen, sich so lange am Stück zu konzentrieren. Außerdem ist es bei ihm so, dass er sehr gut spricht (keine Probleme mit Aussprache, sehr großer Wortschatz), aber sich - gerade wenn er aufgeregt ist - sehr leicht verhaspelt (denkt schneller als er spricht) und ich denke, da muss man ihm noch ein Jahr Zeit lassen, auch wenn er selber es nicht einsieht. Lesen lernen kann er ruhig vorher, das kann ich eh nichit verhindern - und halte es auch nicht für sinnvoll, das zu tun, wenn er unbedingt will.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Altersgemischte Klassen

Antwort von RenateK am 05.06.2003, 11:08 Uhr

Hallo Christiane,
unser Sohn ist ja noch nicht in der Schule, aber Stadtteile Grundschule hat altersgemischte Klassen. Das läuft so, dass ein Kinder, das anfängt entwder in eine 1/2-Klasse kommt (1. und 2. Schuljahr), dann läuft das bis zur 3/4 und im letzten Jahr des Kindes kommt dann eine 1. Klasse dazu. Kinder, die in einer 1/4 anfangen, sind dann entsprechend in ihrem zweiten Jahr in einer 1/2, wobei neue Anfänger dazu kommen. Von all unseren Nachbarn (mit denen wir auch gut befreundet sind und oft darüber reden) gehen die Kinder in diese Schule (ist also unsere Stadtteilschule) und wir haben nur Positives darüber gehört. Es kann halt sehr gut auf die verschiedenen Wissensstände eingegangen werden und die Lehrerinnen sind darauf halt von vornherein eingestellt. Ich bin sehr froh, dass unser Sohn auf diese Schule gehen kann.
Gruß, Renate

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: an RenateK

Antwort von Angi3 am 05.06.2003, 11:10 Uhr

Hallo,
war nur zur Info gedacht, da viele es noch nicht wissen und meinen es gibt noch die Kann-Kind Reglung. Aber jeder kennt sein Kind und weiß wann der richtige Zeitpunkt ist. Das Problem denkt schneller als er sprechen kann, b.z.w. eher noch die anderen verstehen können, kenne ich. Man denkt später auch schneller als man schreiben kann und rechnet schneller als man Zahlen schreiben kann.
Viele Grüße
Angi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von Ebi-Mama am 05.06.2003, 11:50 Uhr

Da hast Du keine leichte Entscheidung. Ich finde beide Alternativen akzeptabel. Wir wohnen in Berlin und hatten bei unserem Juli-Kind nur die Wahl zwischen Einschulung 2003 (mit 6) oder 2004 (mit 7). Letzteres finden wir zu spät. Wir haben uns für die frühe Einschulung entschieden, hatten aber ziemlichen Ärger mit dem Kiga, der grundsätzlich gegen frühe Einshculung ist.
Bei einer Einschulung im März solltet ihr aber berücksichtigen, ob die Kinder auch eine richtige Einschulungsfeier haben, oder ob nur ein/zwei Kinder in eine bestehende Klassengemeinschaft neu hineinkommen.
Durch die "frühe" Einschulung unseres Sohnes haben wir ihm zwar nicht "ein Jahr Kindheit" genommen (zu dem Argument "wenn die Kinder früher in dei Schule kommen, sind sie bloss ein Jhar fürher arbeitslos" will ich mich gar nicht erst äußern). Was ihm aber fehlte, ist das Jahr als Vorschulkind. Bei uns gibt es altersgemischte Gruppen und die Großen machen Extra-Aktivitäten. Daran durfte er zwar teilnehmen, denn selbst nach ganz alter Regelung ist er Vorschulkind, da er vor dem 30.9. geboren ist. Aber der Kiga legt sehr viel Wert darauf, dass er "ja nicht richtig dazu gehört" und spricht von ihm nie als "Vorschulkind" sondern nur als "Kann-Kind". Das endgültige OK für die Einschulung haben wir erst vor 10 Tagen bekommen. Unser Sohn hat glaube schon darunter gelitten, dass die anderen ihre Vorfreude auf die Schule zeigten, Ranzen kauften u.ä., während er nur vielleicht auch in die Schule darf.
Ich glaube, das Wichtigste bei eurer Entscheidung ist, dass ihr nicht zu sehr darüber nachgrübelt, sondern schnell zu einem Ergebnis kommt und dazu steht.
Viel Glück!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: mit sechs in die Schule

Antwort von murcksi am 05.06.2003, 19:44 Uhr

hallo!
wollte nur mal kurz was loswerden...

ich selber (november geb.) bin mit knapp 6 in die schule gekommen(war auch KEIN Vorschulkind sozusagen) und muss sagen, ich habe mich NIE überfordert oder sonstiges gefühlt. - eher im Gegenteil, ich war heilfroh als ich aus der Schule herausen war, weil ich da nicht mehr "sinnlose" Dinge, die ich eh schon konnte x-mal widerholen musste...

- das einzige was ich an meinem "frühen" Start noch negativ in Erinnerung hatte war, dass ich
1. KEINE Schultüte bekam (nichtmal eine klitzekleine, oder irgednetwas)
2. Ich hätte damals doch soooo gerne eine bunte Schultasche gehabt (*g*) und was habe ich bekommen?- eine einfärbig braune (Leder) - während alle andern um mich herum mit riesen Tüten, und bunten Shcultaschen vorbei sind...

jaja...

und dann noch das Komentar meiner Mutter dazu (dass ich noch oft gehört habe *g*):

"Du wolltest ja in die Schule gehen, und da brauchst kein Schnick-Schnack, sondern lern mal ordentlich!!

jaja...

kurz: ich denke, wenn dein Sohn will, WARUM NICHT?!?

murcksi

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Vielen Dank für Eure Meinungen...

Antwort von Christiane F. am 06.06.2003, 9:09 Uhr

...und Erfahrungen. Ich bin nach der Lektüre Eurer Beiträge eher darin bestärkt, David im Frühjahr einzuschulen. Bereits Anfang Juli findet wohl auch schon ein Info.-abend in der Grundschule statt, wo wir Eltern unsere Fragen bezüglich Einschulung etc. loswerden können. Da werde ich auch mal fleissig fragen und mich mit den anderen Eltern unterhalten können.
An murcksi im besonderen: Eine Einschulungsfeier mit allem drum und dran findet auch für die ABC-Schützlinge im März statt inkl. Schultüte. Es tut mir so leid, dass Dein Einschulungstag so unglücklich verlaufen ist. Das konnte ja dann nur noch besser werden *g**

LG
Christiane

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Saulus - Eisen für Kinder

Anzeige

Scout Safety Light

Anzeige

DerDieDas
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.