*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von 77shy am 21.05.2012, 14:17 Uhr

Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Meine Tochter (1.Klasse) hat riesige Probleme in Mathe. Das erste Schuljahr ist bald rum, aber ohne Finger geht bei ihr gar nichts. Plus bis 10 bekommt sie gerade mal so im Kopf hin, aber wenn es über die 10 hinaus geht oder wenn sie Minus rechnen muss, kann sie es ohne ihre Finger gar nicht. Auch Umkehraufgaben versteht sie nicht. Wenn sie 15-2=13 rechnet, weiss sie nicht, dass 15-3=12 ist. Sie rechnet jede Aufgabe extra. Soll sie 8+3 rechnen, fängt sie jedesmal bei 0 an zu zählen. Wir haben ihr alles schon mehrmals erklärt, aber es bleibt nichts hängen. Sie weiss z.B. auch nicht auf Anhieb, welche Zahl vor oder nach einer bestimmten Zahl kommt. Das sind aber alles Sachen, die sie in der Schule schon längst hatten.

Wäre es ratsam, mal mit der Lehrerin darüber zu sprechen? Beim letzten Elternsprechtag (der war allerdings im Februar) meinte sie, dass unsere Tochter schon sehr große Probleme hätte, aber es wäre noch im Rahmen.

Was meint ihr?

MfG

 
12 Antworten:

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von Hörbe am 21.05.2012, 15:59 Uhr

Ich kann dir nur erzählen wie es bei uns war. In der 1. Klasse standen mein Sohn und Mathe total auf Kriegsfuß! Er brauchte bis in die 2. Klasse die Finger zum Rechnen, hat oft 12 und 20 verwechselt und mochte das alles überhaupt nicht. Wir haben dann öfter Elfer raus (für die Zahlenreihen) und Kniffel gespielt. Außerdem haben wir einen Rechenrahmen gehabt, den er ganz viel benutzt hat. Und er brauchte Zeit.
Jetzt ist er in der 3. Klasse und Mathematik ist sein Lieblingsfach!
LG Hörbe

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von Thymian am 21.05.2012, 16:42 Uhr

Ich würde sie auf jeden Fall testen lassen. Wenn dabei heraus kommt, dass sie nichts hat, ist es gut, und wenn dabei heraus kommt, dass sie Dyskalkulie hat, kann man ihr helfen. Denn wenn sie Dyskalkulie hat, wird sie wahrscheinlich bald anfangen, das Abzählen zu verbergen, indem sie ihr Gegenüber ablenkt. Dabei können Kinder richtige psychische Probleme entwickeln.

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von LuAnJo am 21.05.2012, 17:17 Uhr

Hi,
ja auf alle Fälle mal einen Dyskalkulie-Test machen, denn wenn wirklich so etwas vorliegt, ist es auf alle Fälle besser ganz schnell eine entsprechende Therapie zu beginnen. Das ist keine Nachhilfe, sondern mit den Kindern wird sozusagen der normale kindliche Mathelernprozess noch einmal wiederholt (angefangen vom Zahlenraumaufbau) und es ist ja klar, um so größer das Defizit zum altersgemäßen Wissen, um so länger dauert und aufwendiger ist es.
Vor allem, wenn sie Vorgänger und Nachfolger nicht sicher beherrscht,ist das schon ein Alarmsignal. Typisch für Dyskalkulie sind auch Orientierungsprobleme, rechts, links usw.. Lange Rede kurzer Sinn- lass sie von Fachleuten testen, wenn nix ist, kann man ihr sicher mit spielerischen Ansätzen auf die Sprünge helfen.
LG

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von MamaMalZwei am 21.05.2012, 17:24 Uhr

Hallo, das hört sich an als hätte Dein Kind keine Vorstellung von Mengen. Das kann Ursache für eine Dyskalkulie sein, muss aber nicht. Du könntest versuchen, ihr zu helfen indem Du mehrere Sinneskanäle beim Lernen mit einbeziehst. Z. B. durch Teppichfliesenhüpfen: Verschiedene Teppichfliesen nehmen, Zahlen draufschreiben bzw. kleben und sie dann vorwärts (plus) oder rückwärts (minus) hüpfen lassen.
Ich habe gerne auch mit Schuhkartons gearbeitet: Einer war der Karton für die Einer, der zweite der für die Zehner. In den Einer-Karton kamen 9 Kastanien (Bauklötzchen, Kugeln, was auch immer). Wobei die Nr. 10 dann rüberwandert in den 10erKarton. Das haben meine ein paar Mal gemacht, dann hatten sie es.
Gern wurde hier auch mit Gummibären "gerechnet" oder ein Abakus benutzt. LG

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von Sabine mit Amelie am 21.05.2012, 23:39 Uhr

Hallo,

bei meiner Maus in der Klasse haben sie folgendes gelernt. 14 + 5 = dann rechnen sie 4 + 5 = 9 und dann schreiben sie einfach den 1er davor und haben die 19. Vielleic ht haben sie das bei euch auch gemacht, dann kennt das ja deine Maus, wenn nicht, dann kannst du es ja mal probieren. Bei Minusaufgaben haben sie gelernt 14 - 8 = 14 - 4, dann ist der Opa auf seiner Zehnertreppe und ruht sich aus. in der Zeit rechnet der Opa aus, wie viele Stufen er noch zurück muss nämlich 8 - 4 = 4, also muss Opa noch 4 Stufen zurück und ist dann auf der 6. Stufe, also ist 14 - 8 = 6. Ich bin mir nicht mehr sicher, ob die Geschichte so bis ins Detail stimmt, aber so haben sie gelernt, wie man über den Zehner kommt. Das funktioniert natürlich im Plusbereich genau so.

Liebe Grüße

Sabine

Ja, ich würde testen lassen......

Antwort von Caot am 22.05.2012, 9:47 Uhr

....für mich und nach meinem persönlichen Bauchgefühl würde ich sagen, das hier eine Klärung her müsste. Egal was die Lehrer noch für normal halten und was nicht. Ich würde das angehen.

Grüßle

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von marie74 am 22.05.2012, 10:14 Uhr

Ich würde erstmal mit der Lehrerin sprechen. Das Testen ist in Hinblick auf Förderung, die ggf. erfolgen kann sicher gut. Den Nachteil sehe ich evtl. darin, dass den Kinder ein Stempel aufgedrückt werden kann: Du hast Dyskalkulie. Es kommt auf das Kind (und sein Umfeld) an, ob es sich durch eine solche Diagnose zurückgesetzt fühlt (Ich kann eben nicht rechnen...) oder ob es sie als hilfreich empfindet, weil Druck weggenommen wird, den es empfunden hat.

Fingerrechnen an sich ist ja nichts Schlimmes, nur wenn die Kinder dabei dauerhaft auf einem "Level" bleiben, wird es zum Problem. Du kannst mal üben, ob sie Finger, die du hochhältst, simultan als Menge erkennen kann. Bei 5 Fingern wird es mit Sicherheit gelingen. Versuch das mal zu üben. Außerdem würde ich deine Tochter bitten, so schnell wie möglich Mengen mit den Fingern zu zeigen, also z.B. 6 Finger hochhalten oder 3 oder... und wenn sie z.B. 8 Finger auf einmal erfassen kann, kannst du bei 8 plus 2 den Tipp geben, dass sie erst 8 Finger hochstreckt und dann nur noch 2 dazutun muss. So fängt sie nicht gleich wieder an von 0 hoch zu zählen.

Würfelspiele sind super um Mengenerfassung zu üben und ebenso leichte Plusaufgaben.

Wenn man im Zahlenraum bis 20 rechnet, würde ich mit Eierkartons arbeiten: Nimm zwei leere Eierkartons und fülle z.B. Plastikostereier oder Überraschungseierhüllen o.ä. ein. Die Eier etc. sollten aber gleich aussehen, damit nicht durch verschiedene Farben Verwirrung aufkommt. Mit den Eierkartons kann man gut bis zum Zehner auffüllen üben. Und wenn du einen Karton mit 10 Eiern zuklappst, kannst du gut zeigen: Ein Karton ist ein Zehner. Zwei volle Kartons sind zwei Zehner etc. Einzelne Eier sind Einer.

Du kannst dir für die Zahlen bis 20 (oder gleich bis 100) Kärtchen machen, wie sie als Montessori-Material erhältlich sind. Nimm z.B. weiße Karteikarten und schreibe die Zehner-Zahlen bis 20 oder gleich bis 90 darauf (10, 20...). Dann nimm andersfarbige Karteikarten (oder andere Pappe), die halb so groß sind, auf diese schreibst du die Zahlen von 0 bis 9 sowie plus, minus und gleich. Außerdem brauchst du noch eine andersfarbige Karte, die so groß ist, wie die Zehner- und Einer-Karte zusammen, auf diese schreibst du die 100. Die ganzen Karten brauchst du in dreifacher Ausführung zum Üben.

Die Karten kann man zum Üben aufeinanderlegen: Also auf die 10 kannst du z.B. die Einerkarte mit der 4 legen. Du legst die 4 auf die 0 von der 10 (so dass die 0 verdeckt ist). Wenn deine Tochter jetzt 14 plus 3 rechnen soll, sagst du ihr, dass ihr die Aufgabe ganz einfach macht:
Du schiebst die Karte mit der 4 unter die 0 von der 10.
Deine Tochter rechnet die Aufgabe 4 plus 3 gleich 7.
Du legst die Aufgabe mit den Kärtchen auf den Tisch hin: Die 7, die deine Tochter ausgerechnet hat, legt ihr auf die 10 wieder drauf. So liegt dort die 17.
Die Aufgaben schreibt ihr schön übersichtlich untereinander in ein Rechenheft.

Sie kann so begreifen, dass die Aufgaben im Raum bis 20 die "gleichen" sind, wie im Zahlrenraum bis 10. Gleichzeitig sieht sie auch den Unterschied von Zehnern und Einern.

Erst wenn sie diese Aufgaben ohne Zehnerüberschreitung beherrscht, würde ich Aufgaben dazunehmen, bei der die Einer wiederum den Zehner überschreiten, also 8 plus 6 etwa. Da gilt wiederum: Fange mit leichteren Aufgaben an, also 9 plus 2, 9 plus 3 ... bis 9 plus 9. Danach 8 plus 3, 8 plus 4 ...bis 8 plus 9.

Frag die Lehrerin, ob sie dir ein gutes Übungsheft empfehlen kann, wo wirklich systematisch vorgegangen wird. Manchmal gibt es passend zum Mathebuch noch ein Förderheft. Damit zu üben ist leichter, als sich selbst immer Aufgaben auszudenken.

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von Birgit67 am 22.05.2012, 11:45 Uhr

mein Kleiner (jetzt 11 Jahre) rechnet noch immer wenn es ein muss mit den Fingern - finde ich jetzt selber nicht tragisch aber er versteht Mathe Problemlos und hat eine sehr gute Note als 6.Klässler in diesem Fach.

Er hat auch in der 1. Klasse ohne seine Finger nicht rechnen können - hat aber im großen Ganzen die Aufgaben kapiert.

Was ist wenn ihr mal zahlenspiele macht - d.h. z.B. den Ball hin und herrollen und dabei mit zählen immer mal wieder mit Murmeln die Mengen begreifbar machen (es gibt auch von Montessori die Rechenperlen die sind super die sind einzeln in 5-er - 10-er , 50-er und 100er Blöcke zusammen gefasst ist aber wohl sehr teuer - nur unsere GS hat damit gearbeitet)

Ob man schon in der 1. Klasse testen kann auf Dyskalkulie weis ich nicht.

Aber ich denke einfach mal versuchen ihr die Zahlen im wahrsten sinne des Wortes Begreiflich machen könnte evtl. helfen und nebenher wirklich mal mit dem KA sprechen welche Anlaufstellen er kennt und ob er mithilft einen schnellen Termin zu vereinbaren - wenn Ärzte anrufen geht es oft schneller wie wenn man alleine was versucht.

Gruß Birgit

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von Fru am 22.05.2012, 17:43 Uhr

Hallo,

so ähnlich läuft es bei uns auch ab...meine Tochter rechnet auch alles noch mit den Fingern....

Aber: bei uns liegt es, laut Ärzten und Lehrerin an ihrem nicht vorhandenen räumlichen Sehen...

Sie ist leistungstechnisch noch im Rahmen, aber hat halt ihre Schwierigkeiten...

Re: Macht es Sinn, sie testen zu lassen???

Antwort von Carmar am 22.05.2012, 22:50 Uhr

Zitat: "Sie weiss z.B. auch nicht auf Anhieb, welche Zahl vor oder nach einer bestimmten Zahl kommt."

Das finde ich von deinen genannten Punkten am auffälligsten.
Klappt es noch im einstelligen Bereich?
Kann sie zweistellige Zahlen (bekannte Zahlen, also 10, 11, 12, 20, aber besonders 13 bis 19) richtig lesen/benennen?
Diese werden ja im Grunde von hinten nach vorne gelesen.
Das solltest du ihr noch mal sagen.
Ist sie sicher in ihrer Händigkeit (Rechtshänder, Linkshänder) und darin nicht manipuliert worden?

Ich würde mich um eine Testung bemühen. Wer weiß, wie lange es mit einem Termin dauert. Dann lieber jetzt anmelden als noch später.

Achtet auf Eure Vorgaben!

Antwort von Franz Josef Neffe am 24.05.2012, 13:54 Uhr

Als Ich-kann-Schule-Lehrer würde ich Deine Tochter bewundern. Ich hab schon Minister im Fernsehen öffentlich mit den Fingern zählen sehen. Ich tät sofort mit Handschlag mit ihr ausmachen, dass ich ein Autogramm von ihr bekomme, wenn sie erst Ministerin ist.
Deine Tochter hat ANGST, zu versagen. Die hat sie von Euch Erwachsenen gelernt: Ihr habt nämlich auch alle ANGST, dass sie versagt. Das denkt + fühlt Ihr und strahlt es aus und diese STRAHLEN gehen ungehindert bis tief in die Seele und lähmen die feinen, sensiblken, genialen Seelen- und Geisteskräfte. Da wäre es doch viel klüger, Ihr würdet EUCH und Euer SENDEprogramm ändern und nur noch das ausstrahlen, was das Kind über sich selbst staunen und freuen und auf die eigene Entwicklung neugierig werden lässt.
Pater A.Eymieu war vor 120 Jahren für eine sehr einfache Erfologsmethode bekannt: Er behandelte einfach alle ALS OB sie schon so GUT wären, wie er sie haben wollte.
Dein Kind rechnet ja nicht, wenn es rechnet. Es übt mit Hilfe von Rechenübungen nur seine Versagensangst ein, die Ihr ihm vorgebt. In der Ich-kann-Schule würde ich ihm Zuversicht vorgeben, Begeisterung, Glaube an sein Genie. Dann würde es mit Hilfe von Rechnungen nicht mehr Versagen üben sondern sein Genie. Achtet also auf Eure Vorgaben!
Testen kannst Du die Lehrerin lassen oder Dich - IHR müsst die Lage der Talente besser verstehen lernen.
Guten Erfolg!
Franz Josef Neffe

rechnen zum Anfassen....

Antwort von Ameise am 25.05.2012, 14:32 Uhr

Hi,
nein, keine Testung. Holt Euch Rechenstäbchen und macht mit ihr täglich 5 Minuten "Rechnen zum Anfassen".
Viele Kids können sich das abstrakt nicht vorstellen und müssen dies erst einmal "sehen".
LG

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.