*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Fariones am 08.06.2004, 12:45 Uhr

Lehrerin so unsympatisch.

Unsere Flora kommt im September zur Schule und freut sich riesig. Gestern war ein erstes Treffn mit der Lehrerin und den Eltern. Habe mich auch sehr gefreut und war so aufgeregt wie Flora. Heute dafür eher verängstigt und malos enttäuscht. Die Lehrerin ist schreckich. Sie ist noch jung hat aber eine Einstellung wie eine 100 järige. Sie hält nix von neuen Methoden, denkt das viel hausaufgaben schon in der ersten Klasse wichtig sind, setzt auf Disziplin und findet das Spiele und Lieder den unterricht stören. Hätte nicht gedacht das es solche Lehrer noch gibt. Leider ist sie auch Direktorin. Was soll ich tun. Kann man sein Kind auch in eine ander Grundschule bringen??

 
5 Antworten:

Re: Lehrerin so unsympatisch.

Antwort von Romacel am 08.06.2004, 13:39 Uhr

Hallo,

vielleicht solltest Du erst mal abwarten, ob sie denn wirklich so schlimm ist. Manchmal täuscht der erste Eindruck.

Als meine Tochter in den Kindergarten kam, mochte ich die Erzieherin nicht. Sie erschien mir arrogant und schnippisch. Inzwischen streue ich mir Asche auf´s Haupt. Meine Tochter mag sie gern und ich bin manchmal ganz wehmütig, wenn dran denke, daß meine Tochter dieses Jahr in die Schule kommt und diese Erzieherin nicht mehr in ihrer Nähe hat.

Wenn´s wirklich so schlimm ist, kannst Du Dich doch gegebenenfalls mit anderen Eltern zusammen tun und etwas unternehmen.

Viele Grüße Veronica!

Re: Lehrerin so unsympatisch.

Antwort von Mandy2 am 09.06.2004, 13:49 Uhr

Hallo,

ich denke auch warte erst mal ab, als ich die Lehrerin von meiner Tochter gesehen habe, war ich erstmal geschockt, denn ich habe sie selber vor ewigen Zeiten mal als Klassenlehrerin gehabt. Aber meine Tochter mag sie sehr und kommt gut mit ihr aus. Das ist für mich das wichtigste.

Lg. Mandy

Re: Lehrerin so unsympatisch.

Antwort von Bonnie am 10.06.2004, 12:58 Uhr

Hallo,

ja, man kann mit etwas Durchsetzungsvermögen ein Kind auch in eine andere Schule schicken, die nicht zum entsprechenden Bezirk gehört. Gibt es aber vielleicht eine Parallelklasse in der jetzigen Schule? Auch die hätte ja dann eine andere Lehrerin.

Generell finde ich es schwierig, nach dem ersten Treffen schon etwas Festes über jemanden zu sagen (klar, Sympathie auf den ersten Blick wäre schon schön, ist aber vielleicht kein Muss). PISA hat ja die Lehrer stark unter Druck gesetzt, den Unterricht eben gerade zielorientierter und weniger spielbetont anzugehen.
Vielleicht ist ja auch die Lehrerin zwar nicht Dein Geschmack, aber Deiner Flora sympathisch. Seltsamerweise mögen viele Kinder ja eher strengere Lehrer als softe, weil sie bei ihnen besser wissen, woran sie sind und Halt finden.

Auch ist es ja zunächst mal nicht automatisch schlecht, wenn eine Lehrerin andere Vorstellungen hat, als Du. Schließlich kann sie nicht die Vorstellungen von über 20 Elternpaaren erfüllen. Wir möchten natürlich gern unsere Kinder in Watte packen, und dass alles für sie immer möglichst spielerisch ist, andauernd Spaß macht und ohne Druck abgeht. Aber es ist schon so, dass Schule nicht Kindergarten ist und es auch neue Pflichten gibt.

Wenn Musik und Spiel im Unterricht dann wirklich dauerhaft zu kurz kommen, suche einfach eine außerschulische Alternative (Hobby, Sportverein, Musikschule, Kinderchor, das Angebot ist riesig, wenn man mal recherchiert). So kommt Flora keinsfalls zu kurz, huh?

Liebe Grüße,

Bonnie

2x hinsehen

Antwort von Mony am 11.06.2004, 17:11 Uhr

Ich fand die Schulleiterin damals ganz schrecklich, irgendwie so typisch Lehrerin. Lucas bekam sie natürlich prompt in Mathe und ich war verzweifelt - mein Sohn war begeistert. Nach und nach hatte ich dann mal ein paar Gespräche mit ihr und mußte meine Meinung ändern. Inzwischen ist sie sogar die Klassenlehrerin und das beste was meinem Sohn passieren konnte. Stimmt Hausaufgaben gibt es viel. Schon seit der ersten Klasse. Inzischen ist er in der dritten Klasse und ich denke mal super vorbereitet von dieser Lehrerin auf die weiterführenden Schulen. Sie kommt mit den Kindern super zurecht und die Kinder mit ihr. Ihre Aussage am Elternaben: Das ist eine tolle Klasse. Ich komme gerne hierher. Ich habe 24 aufgeweckte,. temperamentvolle Kinder die Spaß an der Schule und am lernen haben. Alle sind normal entwickelt und temperamentvoll und ich habe jedes gerne. Und dazu steht sie auch das merkt man an ihrem Umgang mit den Kindern.
Das hätte ich damals bei meinem ersten Eindruck so niemals vermutet! Manchmal kann man sich täuschen!

Moni

Re: Lehrerin so unsympatisch.

Antwort von like am 11.06.2004, 19:48 Uhr

Ich würde auch erst mal abwarten. Ich habe neben einem 1.Klässler nun einen 4.Klässler und muss sagen, dass ich froh bin, dass in den ersten Klassen gute Grundlagen gelegt wurden, einigermaßen viel Hausaufgaben zu bewältigen waren und der Unterricht nicht zu locker abging.
Vielleicht meint die Lehrerin ja genau dies, da sie ja auch weiß, wie es an den weiterführenden Schulen abgeht und wie groß der Schock für viele Grundschüler ist, bei denen immer alles "ganz spielerisch" zuging.
Wichtig ist in meinen Augen aber eine Herzlichkeit und Wärme zwischen Lehrern und Kindern, die dann auch viel dazu beiträgt, wie gerne die Kinder in die Schule gehen - aber die kann eine Lehrerin auch ohne viel Lieder und Spiele geben.

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.