*
1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von AndreaL am 23.03.2005, 22:34 Uhr

Angehendes Schulkind kann nicht ausmalen... - WAS TUN? (Sorry - lang!)

Hallo!

Ich hatte neulich ein Gespräch mit dem Kiga zur Entwicklung meines Sohnes. Insgesamt wirklich sehr erfreulich. Er ist sehr selbstbewusst, kann seine Meinung deutlich und bestimmt artikulieren. Er ist besonders ausgleichend, versucht Streit alleine zu lösen und immer mit ausgleichenden Worten - er hat einen großen Gerechtigkeitssinn und achtet sehr auf das Einhalten der Regeln. Er ist sprachlich sehr begabt und hat eine gute Auffassungsgabe, ebenso hört er gut zu. Auch seine Frustrationstoleranz hat sich verbessert - mittlerweile kann er es gut aushalten, wenn er im Stuhlkreis nicht gleich dran kommt. Er ist bewegungsfreudig und geschickt.

Er spielt sehr zielgerichtet mit seinen 'Kumpels' - zur Zeit hauptsächlich in der Bauecke, dabei übernimmt er auch immer wieder mal die Führung.

Aber unser Problem ist die Feinmotorik beim Stifthalten. Er hat zwar den Pinzettengriff, ist aber zu langsam und zu ungeschickt - auch beim Schneiden. Er ist beim Ausmalen viel zu langsam (im Vergleich zu den anderen) und zu ungeschickt. Wir haben jetzt verabredet, dass er und seine 'Kumpels' im Kiga (die da alle wohl nicht die Leuchten sind, aber Moritz fällt da noch 'raus) auch mal 'Hausaufgaben' bekommen und vermehrt an den Maltisch geholt werden. Ich werde zu Hause auch ihn vermehrt zum Malen anregen.

Irgendwie bin ich nicht ganz glücklich mit der Situation, denn ansonsten ist seine Feinmotorik wirklich gut. Er baut die winzigsten Lego-Modelle alleine nach den Bauanleitungen zusammen (z.B. große Ritter und Bionicles). Er ist beim Basteln und Malen eher der Kreative, er denkt sich Maschinen aus, die er malt oder baut mit Styropur-Teilen.


Ausmalen und Schneiden von Vorlagen ist ihm irgendwie zu blöd :-(...

Aber in seiner zukünftigen Grundschule wird im Anfangunterricht ausgemalt bis zum Abwinken, das wird im Kiga durchaus auch negativ gesehen - die andere GS (zu der wir nicht gehören) legt da nicht DEN WERT drauf.

Deswegen möchte ich ihm ersparen, dass die ersten Wochen Schule für ihn gleich mit Frust belegt werden.

Äääääh - liest noch wer???

O.K. - also ich nehme jeden input, den ich bekommen kann. Gedacht habe ich an Ergotherapie oder ist das Schießen mit Kanonen auf Spatzen? Ich wollte erstmal aber warten, ob verstärkte Angebote was bringen.

So, wer hat vielleicht Kinder, bei denen es vor Schuleintritt genauso war?

LG

Andrea

 
10 Antworten:

Du erzählst da nicht zufällig von meinem Großen???

Antwort von Trini am 24.03.2005, 8:14 Uhr

Die ersten Schulwochen hat er of heulend und trommelnd unter dem Tisch gelegen bei den Hausis.

Er war überhaupt kein Maler, wurde im Kiga eher weniger gezwungen - und die Kigä lehnen ausmalen auch total ab. Kinder sollen frei malen.

Und dann kommt die Schule und statt schreiben zu lernen, müssen sie anmalen bis zum umfallen.

Jetzt ist er zweite Klasse. Malt für sein Leben gern und freiwillig, schreibt ordentlich und schnell.

Trini

PS: Ich weiß allerdings nicht, ob die Behandlung seines KISS uns da einen guten Schritt voran gebracht hat.

Re: Angehendes Schulkind kann nicht ausmalen... - WAS TUN? (Sorry - lang!)

Antwort von RenateK am 24.03.2005, 8:49 Uhr

Hallo,
ich hatte da ja gerade vor zwei Tagen zu geschrieben.
Ich würde das gar nichts machen, das wird schon. Unser Sohn hat bis zum Schulbeginn gar nicht gemalt, weder ausgemalt noch einfach gemalt, er wollte das nicht (jedenfalls nicht mit Stiften, Wasserfarbe war ok). Die Feinmototik was sonst bestens (schneiden, sägen etc.). Er ist jetzt im ersten Schuljahr, schreibt nicht gern und schlecht, aber es kommt, man kann es dann auch noch lernen. Malen tut er übrigens immer noch nicht, da kann man aber auch drauf verzichten, er lernt den Umgang mit dem Stift jetzt halt durch das Schreiben. Klar ist, dass das dann im 1. Schuljahr länger dauert, als bei den anderen und er ist nicht so motiviert. Das ist aber bei uns deshalb kein so großes Problem, weil alles andere sehr gut macht. Ob man es dadurch besser macht, dass man ihn jetzt zum Malen zwingt, glaube ich nicht. Unser Sohn jedenfalls hat trotz aller Probleme beim Schreiben doch eine andere Motivation, da sieht er zumindest den Sinn ein, beim Malen nicht.
Gruß, Renate

Re: Angehendes Schulkind kann nicht ausmalen... - WAS TUN? (Sorry - lang!)

Antwort von Graupapagei3 am 24.03.2005, 11:41 Uhr

Bei uns im Kiga wird in der Vorschule da sehr viel gemacht (täglich), da die GS sehr viel Wert darauf legt z.b. wird bei uns in der GS ab der 1.Klasse mit Füller geschrieben und es wird auch früh die Schreibschrift gelernt.
Beim Schultest wurde die Stifthaltung geprüft und es mussten kleinste Motive ausgemalt werden.
Mein Sohn 11/99 ist da auch nicht so der Überflieger, aber wir haben ihn sie Hause auch angeregt und mittlerweile mal er sehr schön aus. Es gibt tolle Mlhefte, auch mit interessanten Motiven für Jungs und wenn man sich gemeinsam hinsetzt, macht das bestimmt auch Spass. Ergotherapie halte ich für übertrieben, allerdings würde ich auch nicht nur abwrten, da es sonst in der Schule Probleme geben kann.
Dadurch dass der Kiga viel macht, hat unser Sohn auch einen Riesensprung getätigt und malt jetzt auch ganz gern.

oh je, bin ich jetzt ne rabenmama???

Antwort von Ulimama am 24.03.2005, 18:55 Uhr

mein großer kommt auch in die schule. regulär.
er malt beim ausmalen (was er nur macht wenn er in der vorschule muß, sonst NIE) noch viel über, malt erst seit nem halben jahr frei etwas was man dann einigermaßen erkennen kann. hat jede menge blödsinn im kopf und ist super im erfinden von ausreden.
frustrationstolerant ist er nicht übermäßig, heult vor allem wenn müde oft noch los, wenn er sich übervorteilt fühlt...

UND?

auf die idee, ergotherapie zu machen, bin ich noch nie gekommen...und zum malen zwinge ich ihn auch nicht, klappt sowieso nicht...

lg uli

er

Re: Angehendes Schulkind kann nicht ausmalen... - WAS TUN? (Sorry - lang!)

Antwort von sonnenwunder am 24.03.2005, 19:09 Uhr

Hallo!
Das ist daß, was mir bei Lukas auch schon früh aufgefallen ist, da unsere Ältester ein Supermegamaler ist und schon mit 3 Jahren ganze Dinoherden malen konnte (1.Klasse:der malt bei weitem besser als ich ...).

Lukas ist anders, malt jetzt erst mal ab und zu was, was man auch erkennen kann:Blumen, Sonne usw
Aber auch noch recht ungern.
Das Ausmalen geht so...

Er geht seit landem in die Ergo, aber das hat andere Gründe (Beim Bielefelder Screening als LRS Risikokind aufgefallen und auditive Wahrnehmungstörungen)

Ich gebe Dir einen Tip, den uns die Schulärtin gab.
Marburger Graphomotorische Übungen (oder so ähnlich) ist nicht sooo teuer, gibt es bei amazon und sie üben spielerisch das malen bwz die Bewegungen, die man später beim Schreiben machen wird (z.B. Dachpfannen malen oder Rauch oder Regen etc pp)

Ansonsten:ist doch recht fit, Dein Sohn.Mache Dir nicht zu viele Sorgen!

Viele Grüße
Sonja

Re: Angehendes Schulkind kann nicht ausmalen... - WAS TUN? (Sorry - lang!)

Antwort von dana68 am 24.03.2005, 23:08 Uhr

Hallo Andrea,

kann dein Sohn den Einbeinstand?
Mein Sohn war in allem sehr weit, aber
Malen war nicht seine Stärke. Obwohl
er sehr sportlich ist, hatte er bei der
Einschulungsuntersuchung Probleme auf
einem Bein zu stehen,das ist uns vorher
gar nicht aufgefallen, weil er um das
zu überspielen den Clown gemacht hat.
Letztes Jahr haben wir festgestellt, dass er KISS hatte und seitdem er behandelt wurde ist alles super geworden. Mittlerweile schreibt er in der zweiten Klasse mit Füller und es sieht toll aus.
Seite die mir geholfen hat:www.kiss-kid.de
LG Dana

Re: Angehendes Schulkind kann nicht ausmalen... - WAS TUN? (Sorry - lang!)

Antwort von platsch am 24.03.2005, 23:17 Uhr

kommt mir irgendwie bekannt vor. der junge, den du da beschreibst liegthier über mir im bett :-)))
naja nicht ganz, seit weihnachten etwa geht es besser. und zwar hab ich ihn irgendwie für window color begeistern können. das hat den vorteil, dass man da nicht so einfach über den rand malt, wenn man die kontur ordentlich dick auftraegt. angefangen hat das damit, dass ich für alle omas und uromas nen schneemann-bild zu weihnachten gemalt hab. da hat er sich dazu gesetzt. inzwischen sucht er sich motive auf, die ich ihm dann vormale. und wenn die farbe schnell genug trocknet und nichts anderes "wichtiges" dazwischen kommt, setzt er sich dann an den tisch und malt das aus. da kommen zwar blaue osterhasen bei raus, mit schwarzen eiern und lila schneeklöckchen, aber mir ist das egal, hauptsache er malt. seit etwa nem monat malt er jetzt auch freiwillig im kiga, allerdings nur kurz, macht so einen pflichtbewussten eindruck: ich muss jetzt malen und wenn ich mich beeile, darf ich weiter bauen...

vielleicht hilft dir das :-)

das mit dem window color ist ja eine gute Idee

Antwort von sonnenwunder am 25.03.2005, 18:07 Uhr

Hallo!
Ich glaube, ich werde mir dann doch noch mal neue Farben zulegen.
Vor ein paar Jahren habe ich megaviel damit gemacht, als es in Mode war.

Leider sind die Farben alle sehr schnell ausgetrocknet und ich hatte viele ...So kann ich nun ca 25 Flaschen wegwerfen.

Lukas bastelt sehr gern, schneidet sehr gern aus (leider holt es sich nun oft die Rechtshänderschere, obwohl der Linkshänder ist, da muß ich immer drauf achten...), WiCo macht ihm sicher auch Spaß.

Viele Grüße
Sonja

Re:kenne ich

Antwort von Gelie am 25.03.2005, 23:19 Uhr

hallo dein beitrag hört sich für mich sehr bekannt an ,auch ich habe ein sohn der wahnemungsstöhrung hat ,er ist seid er 4 ist in ergo und andere therapien.heute ist er 7 und malt erst seid ca 1 jahr gerne und erkennbare Dinge.liegt aber seinen altersgenossen nocht weit zurück.er soll im sommer auf die förderschule.er ist auch Linkshänder.Und ausmalen kann er erst seid einem halben jahr überhaupt.dafür kann er aber schon komplett die Uhr lesen mit viertestunde und so.na immerhin etwas.so bis baldd mal gruß Gelie.

Re:kenne ich

Antwort von sonnenwunder am 26.03.2005, 20:57 Uhr

Hallo Gelie!
Habt ihr ihn mal auf LRS testen lassen!?
Ich mag nicht glauben, daß ein Kind, was die Uhr so gut lesen kann auf eine Schule für Sonderpädagogik muß.

Laßt auf jeden Fall beim Schulamt einen IQ Test machen und wenn der nicht unterdurchschnittlich ausfällt, dann würde ich ihn eher auf eine andere Grundschule schicken als auf eine Schule für Sonderpädagogik.

Mit Lukas geht es so, ich "arbeite" halt mit ihm täglich und er ist in vielen Dingen schon sehr gut geworden.Zählen und Rechnen ganz normal altersgerecht.


Schauen wir mal, was die Einschulung so bringt.
Viele Grüße
Sonja

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.