1. Schuljahr - Elternforum

1. Schuljahr - Elternforum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Claudia B am 05.10.2004, 18:26 Uhr

An die Mütter von älteren Kindern ( ab 2. Klasse aufwärts): Muss ich mir jetzt schon Sorgen machen?

Hallo,
heut hab ich auch mal wieder ein Problem, das ich hier gerne einmal ansprechen würde.
Meine Tochter geht seit 4 Wochen in die 2. Klasse, hat bislang keine Probleme gehabt, alles ganz normal sozusagen.

Nun, in der 2. Klasse, werden die Zügel erheblich angezogen, die Hausaufgaben mehren sich und der Lernstoff insbesondere in Mathe ist schon ziemlich heftig.

Jetzt zu meiner Frage: Meine Tochter tut sich unheimlich schwer mit den Matheaufgaben.
Sie rechnet auch noch viel mit den Fingern, hat Probleme beim Rechnen über 10, also 7+9 oder 15-8, oder 70-3 und solche Dinge. Dann tut sie sich bei "Textaufgaben" schwer, z. B. "19 Kinder sind in der Turnhalle, 15 spielen Ball, wie viele spielen mit dem Seil?" --- Hmm, abgesehen davon, dass man hierüber eine empirische Abhandlung verfassen könnte, WER denn da sagt, dass die restlichen 4 Seil springen und nicht in der Nase bohren.... *gggg* - sie versteht gar nicht so recht, was da von ihr gefordert wird.

Da wir alle 2 Wochen Tests schreiben, ist das halt ein enormer Druck, der da auf ihr (und somit auch auf mir) lastet.
Die Konsequenzen bei ihr sind häufiger Kopfschmerz und natürlich wird sie in der Schule selten mit den Aufgaben fertig.

ICH bin jetzt der Meinung, dass ich hier eigentlich schon erkennen kann, dass mein Kind in Mathe wohl nie so diesen Blick fürs Wesentliche, die Erfassung der Logik drauf haben wird... andere wiederum sagen, das würde sich noch geben.
Wenn ich allerdings andere Kinder in der Klasse beobachte, die rechnen viel schneller, haben auch weniger Fehler und kapieren einfach schneller, worum es geht. Und das ist in Mathe halt leider oft das A und O.

Wie ist/war das bei Euren Kindern? Kann es sein, dass das nochmal besser wird? Oder wird es eher so sein, dass wir eben speziell Mathe wohl immer üben müssen, bzw. zu Hause nacharbeiten müssen, was in der Schule unverstanden blieb?

Ich würde mich über zahlreiche Antworten echt freuen, denn ich bin mir hier total unsicher, ob ich da noch warten soll, ob ich die Lehrerin mal fragen soll, ob wir permanent zu Hause üben sollen, etc.

LG
Claudia,

die in Mathe immer ne 1 hatte und sogar mal Mathelehrerin werden wollte *gggg*; soviel zur Verteilung der Gene...

 
10 Antworten:

Re: An die Mütter von

Antwort von Biene am 05.10.2004, 19:08 Uhr

Wie wäre es, wenn du ihr irgendein Material an die Hand gibst? Oder Textaufgaben ausführlich schriftlich lösen lässt? Also 19 Kringel, 15 wegstreichen, weil die ja Ballspielen und dann schauen, wieviele übrig bleiben.
Üben kannst du Textaufgaben auch, indem du welche erfindest, bei denen wirklich 10 Kinder popeln oder 4 träumen, so macht Rechnen Spass, weils mal 'was anderes' ist. Wenn ich meinen zwischendurch mal was diktiere, dann mache ich manchmal 'Hexsprüche' (Ene mene mein, mein Bruder ist ein Schwein - und schon sind Übungen einfach lustig und die Kinder machen gern mit und denken sich auch selber mal Sprüche aus...*GG*)

Meine Kinder sind in einer Montessori und da lernen sie Rechnen mit allerhand Material, also Rechenketten, Rechenstäbchen, Tausenderwürfel etc.
Zuhause haben wir noch einen Rechenrahmen.

Frag doch deine Lehrerin mal, welches Material ihr helfen kann.
Allzulang würde ich nicht abwarten, denn die näxten Ferien stehen schon an und ich habe auch Bauklötze gestaunt, wie schnell so ein Schuljahr rum ist....Nicht, dass sie dann den Anschluss verliert und deprimiert aufgibt, weil sie meint nicht mit den andern mithalten zu können.

Viele Grüße
Biene

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An die Mütter von

Antwort von Rike.p am 05.10.2004, 20:23 Uhr

wir haben ja so ein ähnliches Problem - außer den Textaufgaben, damit fangen sie bei uns gerade an, und die versteht er noch recht gut *uff* - aber Rechnen an sich ist nicht sein Ding :-( (und bei uns sind das weder die väterlichen noch die mütterlichen Gene *gg*)

Ich hab mir jetzt gerade solche Übungshefte für Kinder mit Rechenschwäche gekauft (von Bingo, Ensslin Verlag) - da ist vieles so richtig schön spielerisch dabei und schön bunt - und ich denke, die nehmen wir mal "nur so als Spiel" mit in den Herbsturlaub...

Da sind zwar im ersten Heft ganz viele ganz einfache Sachen drin - aber vielleicht tut ihm das dann ja auch mal gut, wenn er etwas gleich weiß...

Aber mit der Lehrerin würde ich auch mal reden - wollte ich mit unserer auch schon längst, aber irgendwie hat das bisher terminlich nicht geklappt (will ja nicht mit ihr reden, wenn Sohnemann daneben steht oder das Telefongespräch mithört) - hoffentlich nächste Woche mal..

LG
Rike

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Üb mit ihr Rechnen.

Antwort von ninas59 am 05.10.2004, 22:21 Uhr

Ich bin der Meinung, dass das Kopfrechnen in der ersten Klasse massiv vernachlässigt wird.

Lass sie ruhig mit den Fingern rechnen. Sie lernt das dann schon. Das addieren und subtrahieren bis zum 10er Bereich, muss man auswendig können.

vielleicht spielst du mit ihr Kaufladen. Oder du schreibst REchnungen auf, die du selber rechnest, und machst Fehler rein. Lass sie die Fehler finden indem sie Lehrerin spielt.

Die Textaufgabe finde ich richtig doof. Meine Tochter würde sie nicht lösen können, die sie wäre der Meinung, woher soll ich das wissen wieviele Seil springen, und wieviele gar nichts tun.

Gibt es keine Fördergruppen in eurer Schule?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Üb mit ihr Rechnen.

Antwort von Claudia B am 06.10.2004, 1:44 Uhr

Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten.

Fördergruppe gibt es, aber dafür ist sie nicht vorgeschlagen worden, bisher ist sie noch "zu gut" dafür und freiwillig hin - is nicht.

Also wir spielen z. B. immer Kniffel. Da rechnet sie zusammen, einfach um diese 5+7 und so zu üben. Das geht auch so ganz gut.

Das mit den Sprüchen oder mit lustigen Beispielen könnt ich mir schon vorstellen, aber das ist schon ziemlich aufwendig.....Ich bin da auch nicht die Kreativste *gggg*

Hilfsmittel benutzt sie auch, am liebsten ihre Rechenkugeln (das ist so ein Gestell aus Holz mit je 10 Kugeln pro Stab; mir fällt grad die richtige Bezeichnung nicht ein). Das klappt einwandfrei, wenn sie es damit macht.
Aber in der Schule sollen sie halt ohne zurecht kommen. Deshalb die Finger.

Also ich sehe auch, dass ich am besten DOCH mal die Lehrerin anspreche, ich hab einen sehr guten Draht zu ihr, vielleicht hat die einen Tipp für mich, sie sieht das ja auch von der anderen Seite.

Das mit dem Buch wäre auch eine Idee, mal hören, was die Klassenlehrerin meint. Ich seh aber auch, dass wir wohl um das Üben (gerade dieses "wie aus der Pistole geschossen", das MUSS einfach klappen, zumindest für die Zahlen bis 10, das seh ich auch so) nicht herumkommen werden. Ich will sie halt auch net sooo frustrieren: OCH, schon WIEDER Mathe üben....
Naja, man kann sich den Rest vorstellen...

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An die Mütter von

Antwort von elody am 06.10.2004, 13:11 Uhr

Nicht jedes Kind ist ein Mathegenie.
Wenn Mathe nicht ihr Ding ist, sollte man sie unterstützen, so das sie zumindest mitkommt in der Klasse. Es wird dann wahrscheinlich sein, dass andere Fächer ist eher liegen und sie es kompensieren kann.
Was hatte Einstein in Mathe???? Wars nicht ne 4 ???:-)
Er war doch auch ein Genie:-)
Gruss Moni

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An die Mütter von

Antwort von like am 06.10.2004, 13:35 Uhr

Ich halt´s auch eher mit dem Üben. Wir habens seit letzten Pfingsten so gemacht: jeden Tag so 3 - 5 Kärtchen schreiben - auf die Vorderseite z.B. 2 + 3, auf die Rückseite das Ergebnis, und die werden 3 x täglich durchgemacht, bis sie auswendig und wie aus der Pistole sitzen. Ich bin voll zufrieden mit dem Erfolg und es dauert jedesmal nur so 2 - 3 Minuten, so dass kein Frust aufkommen kann. Konsequent muss man aber schon sein...
Und wenn die Grundlagen sitzen, tut man sich halt auch mit Textaufgaben leichter.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An alle und an Rike

Antwort von Claudia B am 06.10.2004, 15:58 Uhr

Hallo,

die Idee mit den Karteikärtchen ist prima, das wollte ich beim 1x1 so machen - eben um den Frust so niedrig wie möglich zu halten.

Die beiden Hefte zur Rechenschwäche hab ich gestern noch bei Amazon bestellt, bin schon sehr gespannt...

Heute gab es die erste Mathearbeit zurück, und was soll ich sagen? Von 39 Punkten hat sie 33 erreicht, ist doch ein suuuuuuuuuuuper Ergebnis.

Tja, und zum nächsten "Problem" hab ich ein neues Posting eröffnet, brauch auch hier mal wieder Rat von Euch.

Danke auf alle Fälle, Ihr habt mich bestätigt, ich denke, wir sind hier auf dem richtigen Weg.

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An die Mütter von

Antwort von AndreaL am 10.10.2004, 21:30 Uhr

Hallo Claudia,

wie schön, dass Deine Tochter eine so gute Arbeit geschrieben hat. Dann kann es so schlecht nicht aussehen.

Zu dem, was Du beschrieben hast, wollte ich Dir dennoch noch etwas sagen, da ich "vom Fach" bin.

Den Zehnerübergang bzw. die so genannte Faktorenzerlegung (5 zerlegt sich 2 und 4 oder 1 und 4 oder 0 und 5) muss Deine Tochter unbedingt verstanden haben um überhaupt den Zehnerübergang bewerkstelligen zu können.

Dazu gibt eine Übung mit kleinen Karten, die auf der Vor- und Rückseite jeweils die Ursprungszahl (hier also 5) stehen haben. Dazu wird jeweils ein Faktor vorne und ein Faktor hinten notiert(z.B. 1 und 4). Solche Karten stellen die Kinder mit Hilfe der Eltern/Betreuer ALLEINE her. Wenn Schwierigkeiten bestehen es im Kopf zu lösen, dann noch mit kleinen Steinchen, Murmeln etc.


So, ich könnte Dir jetzt noch viel mehr aufschreiben, das sprengt jetzt hier den Rahmen. Du kannst mich gerne anmailen, dann kann ich Dir weitere Tipps geben.

Wichtig ist nur, dass sie unbedingt den Zehnerübergang versteht und auch auf andere höhere Zehnerzahlen übertragen kann. Nur so hat sie das Dezimalsystem verstanden und kann im weiteren Matheunterricht darauf aufbauen. Ist sie hier unsicher, wirkt sich das auf weiterführende Inhalte aus.


LG

Andrea

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: An die Mütter von

Antwort von Claudia B am 10.10.2004, 23:21 Uhr

Hallo Andrea,

ganz lieben Dank für Deinen Tip. Genau das üben wir jetzt schon ein paar Tage. Allerdings sind wir nicht bei der Faktorenzerlegung sondern bei den "verliebten" Zahlen, weil das grad momentan besser geht, also 6 und 4 oder 7 und 3 oder 8 und 2 --> also die Zahlen, die zusammen 10 ergeben. Da hakelt es z. B. IMMER bei der 7, die meisten anderen Kombinationen sitzen schon super gut.
Aber die Idee mit der Faktorenzerlegung ist super, die werd ich aufgreifen.

Wenn ich nochmal Rat bräuchte und es dich nicht nervt, dann würde ich Dich bei Gelegenheit noch mal direkt anmailen? Das wäre wirklich super.

Ich danke Dir sehr.

LG
Claudia

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Alles Klar!

Antwort von AndreaL am 12.10.2004, 21:14 Uhr

o.t.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Anzeige
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.