Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Nachts nicht füttern?

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo liebe Biggi!

Erstmal ein schönes neues Jahr! Ich finde diese Forum und die ausführlichen Antworten immer wieder toll.

Meine Tochter ist jetzt acht Monate alt. Untertags bekommt sie Beikost (da ich arbeite) und abends vor dem Einschlafen, nachts und morgens wird sie gestillt. Manchmal verlangt sie auch am späten Nachmittag, wenn ich wieder zu Hause bin noch nach der Brust, aber das wird leider immer seltener.

In dem Buch "Babyjahre" von Remo H. Largo habe ich nun gelesen, dass Babys ab 3 Monaten rein körperlich nachts keine Nahrungszufuhr mehr bräuchten und deshalb jedes Baby ab 3 Monaten durchschlafen könnte. Stimmt das?
Irgendwie kann ich mir das nicht so recht vorstellen. Meine Maus kommt nachts noch immer alle 3 Stunden und manchmal trinkt sie dann auch richtig viel. Ehrlich gesagt möchte ich ihr das auch nicht wegnehmen, bis sie von selbst nicht mehr danach verlangt.

Leider habe ich aber nun Zweifel bekommen. Verwöhne ich sie damit zu sehr? Könnten wir, wenn sie älter ist, dadurch evtl. Schwierigkeiten bekommen, dass sie dann nicht alleine schlafen will etc?

Ich weiss, Babys kann man nicht verwöhnen und wenn es nur nach mir ginge, würde ich wohl sogar evtl. spätere Probleme in Kauf nehmen, aber meinem Mann wäre es jetzt schon am liebsten, wenn die Kleine nachts nicht mehr "stören" würde.
Wir müssen also wohl einen für alle annehmbaren Kompromiss finden.

LG
Azahar

von Azahar_vlc am 11.01.2010, 18:00 Uhr

 

Antwort auf:

Nachts nicht füttern?

Liebe Azahar,

es ist abgesehen von der Anwendung der sehr umstrittenen und von Stillexperten einhellig abgelehnten Schlaftrainingsprogrammen nicht möglich ein Kind an das Durchschlafen zu gewöhnen, ehe es nicht von selbst dazu reif ist. Es ist ja auch nicht möglich ein Kind an das freie Laufen oder das Sprechen zu gewöhnen. All diese Fähigkeiten entwickelt jedes Kind dann, wenn der für das jeweilige Kind richtige Zeitpunkt gekommen ist.

Der immer wieder verbreitete Gedanke, dass ein Baby ab einem bestimmten Alter nachts nicht mehr aufwachen darf und nachts keine Nahrung mehr braucht entspringt in keinster Weise dem natürlichen Verhalten und den Bedürfnissen eines Babys oder Kleinkindes, sondern er entstammt dem (verständlichen) Wunsch der Erwachsenen, die gerne ihre Nachtruhe hätten.

Eine Studie von Jelliffe und Jelliffe ergab, dass Babys im Alter von 10 Monaten mindestens 25 % ihrer Muttermilchaufnahme nachts zu sich nehmen. Das spricht eindeutig dafür, dass Babys auch nach den ersten sechs Monaten nachts noch hungrig sind.

Es gibt Kinder, die nachts keine Nahrung mehr brauchen, aber es gibt eben auch sehr viele Kinder, die mit einem halben Jahr noch nicht so weit sind. So wie manche Kinder bereits mit elf Monaten laufen und andere damit erst mit 16 Monaten beginnen, so entwickeln sich auch alle anderen Dinge bei jedem Kind individuell verschieden und diese Entwicklung lässt sich begleiten, aber nicht beschleunigen.

In einem amerikanischen Buch über die Entwicklung von Kindern (Aldrich: "Babys are Human Beeings"') habe ich einmal den wichtigen Satz gefunden "Damit Kinder sich gut entwickeln können, sind liebevolle Fürsorge und ein beständiges, direktes Eingehen auf ihre Bedürfnisse so ausgesprochen wichtig". Das steht zwar manchmal im Widerspruch zu unserem "modernen, westlichen" Lebensstil, aber es zahlt sich langfristig aus.

Außerdem stellt sich doch auch die Frage: Ist der seelische Hunger nicht eben so wichtig wie der körperliche Hunger? Warum sollte es weniger wichtig sein, das Bedürfnis des Babys nach Nähe und Geborgenheit zu stillen, als seinen körperlichen Hunger zu stillen? Gerade ab sechs Monaten gibt es unzählige Gründe, warum ein Kind nachts (wieder vermehrt) aufwacht und die Nähe und Geborgenheit und auch Nahrung an der Brust sucht. Die Kinder beginnen um diesen Zeitraum die Welt sehr konkret zu erleben, sie müssen das am Tag Erlebte in der Nacht verarbeiten, sie lernen neue Fähigkeiten (umdrehen, robben, krabbeln, gezieltes Greifen ...), sie beginnen den Unterschied zwischen fremd und bekannt zu erkennen . All dies ist ungeheuer aufregend und auch anstrengend. Dazu kommt, dass sich die Zähne verstärkt bemerkbar machen, dass vielleicht die erste Erkältung kommt ... Insgesamt sind dies eine Menge Gründe unruhiger zu sein und nachts immer wieder aufzuwachen.


Ich möchte Ihnen zu diesem Thema das Buch "Schlafen und Wachen ein Elternbuch für
Kindernächte" von Dr. William Sears empfehlen. Dr. Sears (Professor für Kinderheilkunde) hat
zusammen mit seiner Frau Martha einige Bücher zum Thema Schlaf und Kindererziehung
geschrieben, in die nicht nur sein Wissen als Kinderarzt sondern auch die reichhaltige eigene
Erfahrung als achtfache Eltern eingeflossen sind. In "Schlafen und Wachen" beschreibt er nicht
nur, warum Kinder so schlafen, wie sie es nun einmal tun und wo sie am besten schlafen, er gibt
auch Tipps wie Eltern und Kinder zu ruhigeren Nächten kommen können. Das Buch ist im
Buchhandel, bei der La Leche Liga und bei jeder LLL Stillberaterin erhältlich.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 11.01.2010

Antwort auf:

Nachts nicht füttern?

Liebe Biggi,

vielen Dank für die ausführliche Antwort!
Du hast mir damit bestätigt, was mein Gefühl mir sagte.
Schade, dass man sich von solchen Theorien immer wieder verwirren lässt, obwohl man doch eigentlich instinktiv weiss, was das richtige ist.

Das Buch hört sich interessant an!
LG
Azahar

von Azahar_vlc am 12.01.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Abpumpen- Füttern mit Löffel, Becher oder doch Flasche?

Hallo! Meine Schwester hat für mich letzte Woche schon einmal eine Frage gestellt und Sie haben mich daraufhin zurückgerufen- ein Telefonat, dass mir sehr geholfen hat. Leider weiß ich gerade wieder nicht, was ich tun soll. Nochmals kurz mein damaliges und leider immer noch ...

von schneck.ele 14.05.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

Abgepumpte Muttermilch kalt füttern?

Liebe Biggi. liebe Kristina. Ich gehe mit meiner kleinen Maus (14 Wochen) jetzt zum Babyschwimmen und beim letzten Mal war sie danach natürlich total hungrig. Nur leider gibt es in der Schwimmhalle keine Gelegenheit, sie danach in Ruhe zu stillen. Ist eine kleine private ...

von platschi 31.03.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

Füttern bei Wiedereinstieg ins Berufsleben

Liebe Biggi, in ca. 10 Wochen, wenn meine Kleine knapp sechs Monate alt ist, werde ich wieder Teilzeit in den Beruf einsteigen. Ich habe hierzu nun einige Informationen gelesen (meiner Meinung nach super: das LLL Buch Stillen, Job und Family von Gale Pryor, in dem nicht nur ...

von ddoubledan 23.02.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

mal füttern, mal stillen??????

Mein Sohn ist jetzt 15 Wochen alt und wird noch vollgestillt. Es klappt schon seit der Geburt super und ich habe keinerlei Probleme. Ich möchte auch nicht unbedingt abstillen, da ich diesen "Luxus" ihn immer anlegen zu können wenn er es möchte bzw. ich es für sinnvoll empfinde ...

von vollblutmami01 04.08.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

Muss ich bei der Hitze Tee füttern?

Hallo, wollte fragen, ob ich bei der Hitze zusätzlich Tee füttern soll? Mein Kleiner ist fast vier Monate und wird nach Bedarf voll gestillt. Ich bin eigentlich der Meinung, dass er genug Flüssigkeit bekommt, wenn ich ihn oft genug anlege. Zumal er noch nie Tee getrunken hat ...

von wustis 31.07.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

Abpumpen und füttern....

Hallo, Gehe zwischendurch arbeiten aber immer nur 3 stunden, mein kleiner ist 4 1/2 monate alt er wird nur voll gestillt. Meine Frage am anfang als ich abgepumpt habe kam mehr milch raus jetz wenn der kleine getrunken hatt und ich danach abpumpe kommen nur noch vielleicht ...

von FlyingAngel_Niklas 10.07.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

nochmal frage wegen mumi füttern

hallo kristina nächste woche donnerstag habe ich das erste mal rückbildungskurs und werde länger außer haus sein als hannahs stillabstand. erst habe ich mir gedacht ist doch einfach, pumpst du milch ab und hannah wird dann einfach gefüttert ... aber je näher der tag ...

von bipa 03.06.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

Wie am besten abgepumte Milch füttern?

Hallo, mein Sohn ist 4 Wochen alt und mit dem Stillen klappt es super (er ist schon ca. 1200g über seinem Geburtsgewicht). Mein Mann und ich sind Studenten, wir treten allerdings in der Uni beide etwas kürzer um mehr Zeit für unseren kleinen Schatz zu haben. Bisher sind ...

von knuffelbär 31.03.2008

Frage und Antworten lesen

Stichwort: füttern

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.