Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Kind verweigert jegliche Beikost

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Liebes Beratungsteam,

ich bin inzwischen sehr verzweifelt und weiß nicht mehr, was ich noch tun soll.

Mein Sohn ist jetzt 11 Monate (korr. 9 Monate) alt und wurde bisher hauptsächlich gestillt. Im siebten Monat haben wir nach Rücksprache mit der Kinderärztin an unserem damaligen Wohnort mit der Beikost begonnen. Wie mit ihr besprochen, bekam er zuerst Gemüse, später dann auch Obst- und Getreidebreie. Anfangs hat das recht gut geklappt und wir waren schon bei zwei Breimahlzeiten am Tag, zu denen er jeweils etwa ein halbes Gläschen schaffte.

Nach einer Weile aber wollte er immer weniger Beikost essen, bis wir wieder bei einer Mahlzeit pro Tag angekommen waren. Auch wurden aus dem halben Gläschen nur noch ein paar Löffel. Egal was er bekam oder wer ihn fütterte (Mama, Papa, Oma), es wurde nicht sehr viel besser. Wir haben auch Selbstgekochtes und Fingerfood versucht, das kam aber auch nicht an. Weil sein Gewicht aber gut war und er auch sehr aktiv und zufrieden schien, dachte ich, es sei in Ordnung, wenn ich ihn noch so viel stille. Ich dachte, die Milch reicht ihm und er ist vielleicht einfach noch nicht so weit. Ich wollte ihn nie zum Essen zwingen. Wenn er nicht mehr wollte, haben wir das akzeptiert. Vor allem auch, weil er irgendwann zu würgen anfing und schon mal spuckte, wenn man nicht rechtzeitig aufhörte. Auch bei den Vorsorgeuntersuchungen war bis zur U5 immer alles bestens.

Nun waren wir letzte Woche zur U6 und dort wurde eine Blutanämie festgestellt. Nur weil mein Sohn so blass war, wollte der Kinderarzt sein Blut untersuchen. Um die Ursache abzuklären sind wir gleich darauf ins Krankenhaus gefahren, wo ein starker Eisenmangel festgestellt wurde.

Die Ärzte und Schwestern dort machten mir große Vorwürfe. Wie unser jetziger Kinderarzt, waren alle entsetzt, dass ich noch stille. Sie sagten, ich hätte mein Kind fehlernährt und sollte sofort abstillen. Am besten sollte mein Mann das ganze Wochenende mit ihm im Krankenhaus bleiben und ich sollte nach Hause fahren, so dass ihm nichts anderes übrig bliebe, als Brei zu essen. Der Chefarzt meinte außerdem, ich hätte schon im vierten Monat Fleisch geben müssen und die Schwestern sollten mir zeigen, wie man ein Kind füttert. Dass mein Sohn anfangs gut gegessen hatte und jetzt einfach nicht mehr recht will, wurde ignoriert.

Nach einem langen Gespräch wurden wir letztendlich mit einem Rezept für Eisentropfen und der Drohung mit dem Jugendamt, sollten wir nicht in zwei Wochen mit einer umgestellten Ernährung zur Kontrolle erscheinen, entlassen.

Das Schlimmste ist nun, dass er seit dem Krankenhausaufenthalt überhaupt nicht mehr essen will. Nicht mal mehr ein paar Löffel. Er will nur noch an meine Brust. Sobald er einen Teller mit Brei sieht, verzieht er das Gesicht, presst die Lippen zusammen, schlägt mir den Löffel aus der Hand und fängt an zu weinen. Je mehr ich versuche, doch noch ein bisschen in ihn reinzubekommen, desto schlimmer wird es, bis er nur noch brüllt. Weil mir das das Herz zerreißt, gebe ich schließlich nach und stille ihn. Ich weiß, dass das nicht konsequent ist, aber ich will ihn nicht schreien lassen! Außerdem braucht er doch auch trotz Beikost noch Milch, und ich möchte jetzt noch nicht abstillen. Dazu sind weder er noch ich bereit. Nur mein Umfeld versteht das nicht, sogar meine Mutter meinte, ich solle ihm doch Folgemilch geben. Dabei will er die Flasche genauso wenig.

Ich weiß nicht mehr weiter. Zu jeder Mahlzeit biete ich ihm Brei an, ich koche eisenreich, esse das Gleiche, das ich ihm gebe, damit er sieht, er kann das ruhig essen und es schmeckt. Ich mache mir solche Sorgen, dass die Eisentropfen, die er zweimal täglich bekommt, nicht ausreichen.

Ich hoffe so sehr, dass Sie mir irgendwie weiterhelfen können. Vielen fürs bis hierher Lesen und herzliche Grüße.

von Alexandra_H am 13.07.2015, 18:04 Uhr

 

Antwort auf:

Kind verweigert jegliche Beikost

Liebe Alexandra_H,

es tut mir so leid, dass Du jetzt zum Sündenbock gemacht wirst, denn eigentlich hätte dein Kinderarzt schon längst reagieren müssen.
Für Frühgeborene gelten etwas andere Regeln. Aber NICHT, dass mit der Beikost länger gewartet werden soll, sondern, dass unter Umständen die Beikosteinführung sogar schon vorgezogen werden sollte, weil es sonst Probleme mit der Eisenversorgung geben kann, denn Frühchen hatten nicht so viel Zeit wie reif geborene Kinder einen Eisenspeicher anzulegen. Dein Arzt hätte den Wert längst bestimmen müssen, gerade dann, wenn Du sagst, dass dein Kind nicht essen mag.
Ein Eisenmangel macht appetitlos!
An deiner Stelle würde ich jetzt dringend einen neuen Kinderarzt suchen, dem Du vertrauen kannst und der auch stillfreundlich ist, denn ein Eisenmangel ist kein Abstillgrund. Es stimmt, dass dein Kind mehr essen soll, aber nicht mit Gewalt. Sobald der Eisenspiegel steigt, wird dein Kind wahrscheinlich von ganz alleine mehr essen und Du kannst trotzdem zusätzlich stillen.

Bitte suche ganz schnell Hilfe bei einem Arzt, der dich nicht verurteilt!

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 13.07.2015

Antwort auf:

Kind verweigert jegliche Beikost

Oh je :(
Auch wenn ich das fachliche komplett unseren Expertinnen hier überlasse drücke ich dich mal aus der Ferne und bin ein wenig entsetzt vom Verhalten im Krankenhaus.... Ich finde es völlig unverantwortlich dich so zu behandeln als ob du etwas schlechtes für deinen kleinen willst und mit Jugendamt zu drohen macht die Situation ja auch nicht besser.
Ich drück dir die Daumen dass es bald besser wird!!

von comali am 13.07.2015

Antwort auf:

Kind verweigert jegliche Beikost

Liebe comali,

ganz lieben Dank für deinen Zuspruch! Es hat gut getan, mal so etwas zu lesen.

Ja, mit dem Jugendamt zu drohen, war unverschämt und unnötig. Der Chefarzt hat unseren Sohn nicht mal gesehen. Trotz der Anämie ist er ein richtiger Wonneproppen, der über alles geliebt und gut behütet wird. Wir tun alles, was in unserer Macht steht, um die Situation möglichst schnell zu ändern.

von Alexandra_H am 14.07.2015

Antwort auf:

Kind verweigert jegliche Beikost

Herzlichen Dank für die rasche Antwort, liebe Biggi.

Kinderärzte sind hier in der Gegend leider sehr rar, erst recht gute. Bisher war ich bei meiner Suche noch nicht erfolgreich, aber ich gebe nicht auf. Vielleicht haben wir ja doch mal Glück und finden einen, der uns helfen kann.

Dass man bei Frühchen eher mit der Beikost anfangen sollte, nicht später, hat mich sehr überrascht. Ich wünschte, ich hätte das gewusst. Meine Hebamme hatte mir sogar dazu geraten, noch länger zu warten und frühestens im neunten Monat anzufangen. Sie betonte damals immer wieder, dass man bei der Ernährung nach dem korrigierten Alter gehen müsse. Und ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht auf sie gehört habe.

Ich hoffe, dass die Eisentropfen eine Wirkung zeigen und der Appetit bald wieder kommt, wie du schreibst. Komischerweise mag er die Tropfen, und auch von seiner täglichen Vitamin D-Tablette, die er in ein bisschen Wasser aufgelöst bekommt, ist er jedesmal begeistert.

von Alexandra_H am 14.07.2015

Antwort auf:

Kind verweigert jegliche Beikost

Liebe Alexandra_H,

leider werden immer noch falsche Empfehlungen gegeben und es tut mir leid, dass DU jetzt ein schlechtes Gewissen eingeredet bekommst. DU hast das doch nicht gewusst und hast den Empfehlungen vertraut....

Ich wünsche es dir so sehr, dass dein Kind bald besser isst und die Tropfen schnell wirken!

Halte mich auf dem Laufenden bitte!!!

Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 14.07.2015

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Kind verweigert Beikost, was jetzt?

Hallo unser Sohn wurde am 26.06.2014 geboren und ist somit fast 6 Monate alt. Er verweigert Brei (Gemüse, Obst), verzieht das Gesicht und dreht es weg, schüttelt sich und irgendwann fängt er an zu würgen. Er wird somit noch voll gestillt, ich habe es immer wieder versucht ...

von lanak 16.12.2014

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Kind verweigert Beikost, Kind verweigert

Mein Kind 12 Wochen verweigert tagsüber die Brust und nachts nicht

Hallo zusammen, meine Tochter verweigert seit ca. 1 Woche tagsüber dir Brust. Bis vor zwei Tagen nur einmal am Tag und seit 2 Tagen den ganzen Tag. Die Flasche nimmt sie aber komischer weise normal. Nachts trinkt sie aber normal an der Brust. Kann mir hier evtl jemand ...

von ninerle83 12.08.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Nachtrag: das Kind verweigert eine Brustsete

Liebe Biggi, Vielen Dank für die aufmunternde Antwort vom 13.03! Heute ist der erste Zahn durchgebrochen! Somit ist es klar, dass mein Kleiner Schmerzen hatte. Übrigens nimmt er jetzt auch die linke Brust ohne Probleme. Danke für den Tipp mit dem überlisten, das hat geholfen ...

von romi99 18.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Kind verweigert eine Brustseite

Hallo, Mein Sohn wird in Paar Tagen 3 Monate. Seit zwei Wochen verweigert z. T. meine linke Brust. Ich muss dazu sagen, dass es nicht an der Milchmenge liegt, denn grade diese Seite ist am überproduzieren von Anfang an und hat einen sehr starken MSR, dass er sich verschluckt. ...

von romi99 13.03.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Ich möchte abstillen aber mein Kind verweigert die Flasche

Hallo! Mein Kind ist nun 8,5 Monate alt und ich möchte komplett abstillen. Ich gebe ihm um 9 Uhr Getreide-Milchbrei, um 12 Uhr Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei, um 15 Uhr Getreide-Obst-Brei und um 18 Uhr Milch-Obst-Brei. Gegen 23 Uhr und gegen 4 Uhr nachts stille ich noch, ...

von Karo2611 19.02.2014

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Kind verweigert Brust am Tag

Hallo zusammen. Mein Sohn ist 13 Wochen alt. Ich habe vor ca. 4 Wochen angefangen mit zu füttern angefgangen, da ich dass Gefühl hatte, dass er nicht satt wird, da er alle 2 Stunden Hunger hatte und es auch in der Nacht sehr anstrengend war. Ich habe aber die ganze Zeit ...

von Julchen761 02.12.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Mein Kind verweigert Flaschennahrung und trinkt schlecht an der Brust

hallo, unser sohn ist 5 1/2 monate alt (Geburtsgewicht 3000 g) inzwischen 6,700 kg - also ein Leichtgewicht. er ist ein aufgewecktes kind, das seine umwelt sehr aufmerksam und neugierig betrachtet, er ist sehr beweglich, hat sich schon seit er16 wochen alt ist vom bauch auf ...

von bentje 27.12.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Abstillwunsch, aber Kind verweigert Fläschchen

Meine Tochter ist knapp 5 Monate alt und hatte die letzten Wochen einen "Stillstreik" - sie hat zwar getrunken, aber nur, solange die Milch quasi von ganz allein floss, ohne dass sie sich groß anstrengen musste. Davon wurde sie so gerade eben satt, aber selbst wenn nicht, hat ...

von Bombalurina 16.07.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Warum verweigert mein Kind die linke Brust?

Hallo, mein Baby 4 Monate bis jetzt voll gestillt ist zur Zeit erkältet, er verweigert seit einem Tag an der linken Brust zu trinken, nachts trinkt er ohne Probleme. Trinkt auch rechts nur ca. 5 Minuten und will dann absolut nicht mehr gestillt werden, wirkt aber nach der ...

von carmen80 21.09.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Kind verweigert den Brei nur von mir was kann ich tun?

Hallo! Ich versuche seit 2 Monaten meinen Sohn (7 Monate) Beikost zu geben. Mittlerweile schaffe ich es, ihm 2-3 Löffel zu geben. Danach verweigert er es. Wir sind nun nach langem Herumprobieren draufgekommen, dass er den Brei von JEDEM anderen nimmt, nur von mir nicht!! ...

von Schnatterliesl 08.08.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Kind verweigert

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.