Biggi Welter

Biggi Welter

Stillberaterin

Biggi Welter absolvierte ab 1996 ihre Ausbildung zur Stillberaterin bei der La Leche Liga Deutschland e.V., einer Organisation in 78 Ländern in offizieller Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Schwangeren und stillenden Mütter in Fragen rund um das Stillen Beratung anbietet. Danach leitete Biggi Welter viele Jahre lang eigene Stillgruppen mit intensiver Betreuung. Ab 1999 übernahm sie zudem die Online-Stillberatung von Rund-ums-Baby.de, die sie heute noch leitet. Ihre Beratungen bei Rund-ums-Baby.de werden jeden Monat hunderttausendfach weltweit von stillenden Müttern gelesen. Ein achtsamer und wertschätzender Umgang mit Kindern liegt ihr am Herzen.

Biggi Welter

Die Stillzeit neigt sich dem Ende

Antwort von Biggi Welter, Stillberaterin

Frage:

Hallo Biggi,

du hast mir schon einmal so gut geholfen und ich hoffe auf deine weitere Hilfe.

So wie es aussieht, neigt sich die Stillzeit dem Ende. Nach deinen Tipps haben wir nochmal die ein oder andere Mahlzeit stillen können. Er hat auch Tage gehabt, da hat er fast ausschließlich an der Brust getrunken. Das nimmt immer mehr ab, er wird nicht mehr zugefüttert durch die Flasche, sondern durch die Brust. Er trinkt seine 4 -5 Fläschchen mittlerweile und geht nur noch morgens und abends (kurz) an die Brust und wenn er gut drauf ist, für wenige Augenblicke zwischendurch. Wir hatten jetzt aber auch zuletzt Tage, da ging er gar nicht mehr an die Brust.
Für mich ist das ein emotionaler Kampf. Ich bin sehr traurig, weil ich ihn nicht länger stillen/ernähren kann. An manchen Tagen tat er gerade so, als wäre die Brust Gift.

Das Ende der Stillzeit ist nah. Naturgemäß geht die Milch zurück, wenn die Brust nicht entleert wird. Er tut es nicht mehr (so) und beim Abpumpen kommen nur noch lächerliche 5 - 20 ml raus.
Ich schaffe es nicht, oft zu pumpen, denn der kleine Mann will dauerbespaßt werden. Wenn er schläft, muss ich schnell Haushalt erledigen oder bin so erschöpft, dass ich mir auch ne Pause gönne.
Ich habe in 24 Stunden dann vielleicht dreimal abgepumpt und 40 ml insgesamt rausbekommen. Ich weiß, wie wichtig Muttermilch ist.

Aber ich frage mich, ob diese geringe Menge überhaupt noch was bringt? Hat er einen Nutzen davon? Lohnt sich der ganze Aufwand? Denn es ist ja doch eine Menge Zeit, die ich dafür aufwenden muss.
Ich habe für mich selbst beschlossen, dass ich ihm die Brust jedes Mal anbiete, auch mit Tricks wie nebenbei singen oder ein Musikspielzeug, aber ich habe akzeptiert, dass er selbst entscheidet, ob er die Brust oder Flasche will.
Ich schaffe es emotional nicht mehr, um jeden Tropfen zu kämpfen und ich möchte unsere Stillzeit in guter Erinnerung behalten. Die Schreiphasen an der Brust sollen nicht überwiegen! Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich ihn überhaupt stillen durfte. Es war von Anfang an nicht einfach.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Hat er von den wenigen ml, die ich Muttermilch gebe, überhaupt noch einen Nutzen?

Kurbelt "stundenlanges" Trockenpumpen überhaupt die Milchproduktion an?

Wie lange kann dieses bisschen stillen noch gehen, bis die Milch naturgemäß ganz versiegt ist?
Bzw. wenn ich das Pumpen weglassen würde und nur noch ihn entscheiden lasse, wieviel Milch er nimmt? Ich schaffe es im Alltag einfach nicht. Er muss dauerbespaßt werden, braucht so lange zum Einschlafen und wenn ich mich dann jedes Mal an die Pumpe hänge, bleibt weder Zeit für die notwendigen Dinge, geschweige denn für mich oder meinen Mann.

Meine Bruste sind ganz weich, ich laufe nicht mehr aus und meine Mutter hat so lange auch nicht stillen können.

Und wie komme ich mit dem Abstillen besser klar? Mir fehlt es sehr, ihn zu stillen, deswegen wollte ich versuchen, wenigstens morgens und abends die paar Schlucke zu stillen, wenn er möchte, aber ohne Kampf.

Muss ich noch was beachten beim Abstillen? Er ist ja quasi schon abgestillt, oder? Wie lange dauert der ganze Abstillprozess eigentlich?

Es wäre sehr nett, wenn du mir diese Fragen beantworten könntest? Deine ganzen Tipps habe ich schon ausprobiert. Für mich überwiegt aber, dass ich das Stillen in positiver Erinnerung behalten möchte und nicht noch (wenige) Wochen einen schlimmen Kampf drum mache und dann noch nicht mal mehr eine schöne Erinnerung daran habe.

Er ist übermorgen 6 Monate alt und kurz vor Weihnachten haben wir mit der Beikost angefangen. Er isst aber noch nicht so viel, einen Eiswürfelklotz Gemüsebrei.

Vielen Dank und viele Grüße

Jazzy

von JazzyM am 09.01.2018, 00:18 Uhr

 

Antwort auf:

Die Stillzeit neigt sich dem Ende

Liebe Jazzy,

jeder Tropfen Muttermilch, den das Baby bekommen kann, ist wertvoll für Ihr Kind, da es maßgeschneiderte Antikörper bekommt. Lege also ruhig noch an, aber ohne Stress!

Du hast deinem Kind den bestmöglichen Start ins Leben geschenkt und hast monatelang gestillt und wenn es jetzt nur noch Stress bedeutet, dann ist es dein gutes Recht, es zu beenden.

Nicht nur stillende Mütter sind gute Mütter und Du kannst Deinem Baby auch so viel Liebe und Geborgenheit schenken.

Sobald sich die Brust nach dem Abstillen gespannt anfühlt oder schmerzt, solltest Du entweder gerade so viel Milch ausstreichen (oder abpumpen, wenn das Ausstreichen nicht klappt), dass die Spannung nachlässt oder (falls die Brust nicht gestaut ist und "nur" schmerzt) die Brust kühlen. Bitte streiche wirklich nicht mehr aus, als unbedingt notwendig, sonst wird die Milchproduktion wieder angeregt. Deine Brust wird sich daran gewöhnen, dass die Nachfrage nicht mehr gegeben ist und die Milchproduktion immer weiter verringern und schließlich ganz einstellen., aber sie braucht etwas Zeit dazu.
Es ist auch empfehlenswert, den Salzkonsum während des Abstillens einzuschränken. Es ist nicht notwendig die Flüssigkeitszufuhr einzuschränken, trinke entsprechend deinem Durstgefühl.

Ein Einschränken der Trinkmenge (wie es leider immer noch häufig empfohlen wird) ist nicht empfehlenswert. Trinke entsprechend deinem Durstgefühl. Was hingegen hilfreich sein kann, ist das Einschränken des Kochsalzkonsums.

Auch solltest Du keinesfalls die Brust hochbinden. Was hilfreich sein kann ist ein gut sitzender, stützender BH, der jedoch keinesfalls einengen darf.

Wenn Du keine Probleme mit einer prallen, schmerzhaft spannenden Brust oder einem Milchstau usw. (mehr) hast, besteht kein Handlungsbedarf mehr. Deine Brust wird ganz allmählich die Milchproduktion vollständig einstellen und noch in der Brust vorhandene Milch wird vom umgebenden Gewebe resorbiert werden. (Keine Sorge, die Milch in der Brust wird nicht „schlecht").

Falls Du dich für naturheilkundliche oder homöopathische Mittel zur Unterstützung des Abstillprozesses interessierst, wende dich bitte an einen entsprechend ausgebildeten Arzt oder eine Hebamme.

LLLiebe Grüße
Biggi

von Biggi Welter, Stillberaterin am 09.01.2018

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen rund ums Stillen an Biggi Welter und Kristina Wrede

Geht die Stillzeit zu Ende? Dringend! Sorry, etwas lang!

Am 24.3.15 kam mein zweiter Sohn auf die Welt. Ich konnte ihn von Anfang an, wie auch sein Bruder super stillen. Am 16.8. fingen wir nun, nachdem er einem regelrecht das Essen von Mund und Löffel weggeschaut hat mit dem Mittagsbrei an. Dies hat auch ganz gut geklappt. Sind ...

von Hoppla 01.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Ende unserer Stillzeit?

Liebe Stillberaterinnen, nun habe ich meinen Sohn fast drei Jahre gestillt und wollte ihn das Abstillen bestimmen lassen. Aber nun bin ich wieder schwanger und seit einer Woche (12.SSW) ist die Milch weg. Wann kommt die Milch wieder - wirklich erst nach der Geburt? ...

von Michi-in-hell 29.11.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

ernährung bis ende stillzeit

meine tochter ist 8monate , stille sie und gebe zusatz-nahrung . Soll muss ich weiter auf meine ernährung während der ganzen stillzeit achten . Habe gestern bohnensuppe gegessen . Am abend hab ich sie gestillt , sie ist eingeschlafen , nach einer std ist sie weinend aufgewacht ...

von viki40 29.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

ernährung bis ende stillzeit

meine tochter ist 8monate , stille sie und gebe zusatz-nahrung . Soll muss ich weiter auf meine ernährung während der ganzen stillzeit achten . Habe gestern bohnensuppe gegessen . Am abend hab ich sie gestillt , sie ist eingeschlafen , nach einer std ist sie weinend aufgewacht ...

von viki40 29.05.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Ist unsere Stillzeitzu ende?

Hallo Biggi, ich brauche wieder einmal Rat . Mein Kleiner ist jetzt 13 Monate alt. Ergedeiht bis jetz normal gut. Ich habe aber das Gefuehl das er Hunger hat trotz stillen) weil ichglaube nichtmehrso viel Milch zu habe). Er kann ganz normal mit amTisch mitessen entweder selbst ...

von Photonenhexe 27.12.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Endet die Stillzeit abrupt?

Meint jetzt Sohn ist 10 Monate. Bisher habe ichgestillt und Mittags isst er Gemuesefleischbrei, Nachmittags Obstbrei und an sonsten nimmt er amFamilientisch mit die Mahlzeiten ein wo er sich das nimmt was und wie viel er moechte. Jetzt habe ich heut Abend angefangen ihm ...

von Photonenhexe 28.09.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Ende der Stillzeit

Hallo, um es gleich vorweg zu sagen: Ich will nicht abstillen! Aber was mich im Moment beschäftigt, ist der Ablauf eines normalen -vom Kind gesteuerten- Abstillens. Ich stille zur Zeit nachts ca. alle 3 Stunden, bei Unruhe auch wesentlich häufiger. Jetzt frage ich mich, wie ...

von 2010Zwillingsmama 11.07.2011

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Stillzeit zu Ende :-(

Liebe Biggi! Ich bräuchte mal deine Hilfe: Meinen Sohn habe ich bisher noch nachts und morgens gestillt. Seit zwei Tagen geht er aber nicht mehr an die Brust. Zuletzt richtig gestillt habe ich ihn am Samstag abend. Nachts, wenn er geweint hat, habe ich ihm die Brust zwar ...

von Tapsi09 19.07.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Abnehmen zum Ende der Stillzeit

Hallo Biggi! Mein Sohn ist nun knapp 10 Monate, und ich möchte zum 1. Geburtstag hin abstillen. Ich stille morgens, abends und nachts und bei Bedarf zum trösten (z.B. Zähnchen). In der Schwangerschaft habe ich nicht soviel zugenommen, aber dabei ist es leider nicht ...

von Glückskind2009 21.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Stillzeit geht wohl so langsam zu Ende...

Ich habe das Gefühl, dass das Stillen bei uns so langsam zu Ende geht... Mein Kleiner ist 8 Monate alt, wie kann ich denn die Milchmahlzeiten ersetzten, wenn er keine Flasche nimmt? Wir fangen gerade mit Abendbrei an, den ich mit MuMi anrühre und als Zwischenmahlzeit ...

von sunnysue 17.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Stillzeit Ende

Mobile Ansicht

Impressum Team Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.