Dr. med. Vincenzo Bluni

Zitrusfrucht - Chlorpyrifos

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Sehr geehrter Herr Dr. Bluni,

Zwei kurze Fragen:
1.ich habe gerade den Artikel im Spiegel gelesen über Chlorpyrifos in Zitrusfrüchten und dem erheblichen Schaden, den neugeborene hiervon tragen können: https://spon.de/afB9O
Da ich sehr viele Zitrusfrüchte in der letzten Zeit gegessen habe (ca. 2-3 täglich) mache ich mir jetzt Sorgen. Haben Sie zu dem Thema nähere Informationen? Kann man den Spiegel des Chlorpyrifos iwie erheben?

2. ich habe mich in der 8. Woche auf Zytomegalie testen lassen (Ergebnis negativ) und würde gern zeitnah (21.ssw) eine verlauftstestung durchführen. Sollte ich dann einfach auch die CMS- Antikörper bestimmen lassen? Vom Zeitpunkt einer mögl. Ansteckung- wann wäre eine Testung sinnvoll?

Viele Grüße

von klara33 am 02.12.2019, 16:33 Uhr

 

Antwort auf:

Zitrusfrucht - Chlorpyrifos

Hallo,

1.wenn es auch ein sicher gutes Magazin ist, werden auch dort - leider - immer wieder medizinische Dinge veröffentlicht, ohne dass sie im ausreichenden Maße geprüft wurden.

Das bedeutet, wir haben bis heute keine seriösen Daten, die belegen würden, dass der Genuss von behandeltem Obst/Gemüse mit Folgen für das Ungeborene verbunden sei.

Davon bleibt unbenommen, dass der Verzehr von unbehandelten Waren immer besser ist.

2, das stimmen Sie individuell mit Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt ab. In aller Regel wird das IgG bestimmt im Abstand von etwa 4-6 Wochen bis etwa zur 24. SSW (Privatleistung).

Liebe Grüße

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 02.12.2019

Anzeige
Folio
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.