Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Treffpunkte
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben

Videos mit Dr. Bluni

Videos mit Dr. Bluni

* Sodbrennen
* Venenprobleme
* Vaginale Infekte
* Impfen
* Übelkeit
Pränatale Diagnostik
Pränatale Diagnostik
Die moderne vorgeburt-
liche Diagnostik verfügt heute über eine Reihe guter Möglichkeiten,
die Entwicklung des Babys zu vefolgen:
Untersuchungen in der Schwangerschaft
Schwangerschaftskalender
Wichtige Termine in der Schwangerschaft
Infobereich Schwangerschaft
Body Mass Index
Forum Vornamen
Schwangerschafts-Newsletter
 
 
 

Anzeige

 
  Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni

Frauenarzt Dr. med. Vincenzo Bluni
Schwangerschaftsberatung

  Zurück

Fruchtwasserembolie

Hallo,
habe im Juli 2008 nach vergeblicher Geburtseinleitung bei Übertragung und Mißverhältnissen meinen Sohn per Sectio in Vollnarkose entbunden und dabei eine Fruchtwasserembolie erlitten.
Habe etliche Bluttransfusionen, diverse Infusionen und Medikamente auf der Intensivstation erhalten und hatte dann bei weiter bestehenden Blutungen eine weitere OP( Ausschabung,etc). Die Blutung kam dann langsam zum Stehen, naja, normaler Wochenfluß halt.
Nun meine Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit einer erneuten FWE in der nächsten SS? Wäre eine Sectio oder vaginale Entbindung besser? Würde die SS intensiver überwacht werden?
Vielen Dank


von moby02 am 05.04.2009

Begriffe finden Sie schnell erklärt in unserem Lexikon der Schwangerschaft
Frage beantworten
 
Frage stellen


Antwort:

Re: Fruchtwasserembolie

Hallo,

Die Fruchtwasserembolie ist eine sehr seltene und gefürchtete Komplikation unter der Geburt.

Die amerikanische Literatur gibt zwischen 1968 und 1973 an, dass die Häufigkeit zwischen 1 in 8.000 - 1 in 80.000 Geburten liegt.

Durch das Eindringen von Fruchtwasser in die mütterlichen, venösen Gefäße (in einem erheblichen Ausmaß) wird eine Embolie ausgelöst und lt. Literaturangaben überleben das Ereignis nur ca. 14% der Patientinnen.

In der internationalen Literatur finden sich nach meinem Wissen keine Angaben zu einem möglichen Wiederholungsrisiko. Es sind nur wenig Einzelfälle von Folgeschwangerschaften beschrieben.

Insofern empfehle ich Ihnen, sich hier frühzeitig zu der Frage einer weiteren Schwangerschaft und den Risiken mit Ihrer Frauenärztin/Frauenarzt und einer großen Entbindungsklinik abzustimmen. Es gibt leider keine vorsorglichen Maßnahmen, um diesem sporadischen Ereignis vorzubeugen.


VB

Die letzten 10 Fragen an Dr. Bluni
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2017 USMedia