Dr. med. Vincenzo Bluni

Arztbesuche

Antwort von Dr. med. Vincenzo Bluni

Frage:

Hallo Herr Dr. Bluni,
ich habe heute positiv getestet. Wie weit ich bin, kann ich nicht genau sagen, da der Ovulationstest vom 15.- 19. März also insgesamt 5!Tage positiv war.
Ich hatte im Dez.'10 im März '11 und im Dez '11 jeweils eine Fehlgeburt (in der 5.SSW, der 7.SSW und der 11.SSW)- danach wurden sämtliche Untersuchungen gemacht, bei denen NICHTS festgestellt wurde.
Jetzt spiele ich mit dem Gedanken, mit dem ersten Arztbesuch länger zu warten (denn aufhalten konnten sie die FG's nicht und sie haben mich meist nur verrückter gemacht).
Könnte das auch gefährlich sein? Was würden Sie empfehlen, wann ich spätestens meinen FA aufsuchen sollte?
Und sollte ich vom joggen absehen? (Das habe ich die letzten 3Male gemacht, hat leider nichts gebracht- nur in meiner 1.SS (in der ich joggen ging), ist alles gut gegangen und wir bekamen eine gesunde Tochter....

Vielen Dank für Ihren Rat.
Liebe Grüße, Mia

von godsmia am 02.04.2012, 17:49 Uhr

 

Antwort auf:

Arztbesuche

Liebe Mia,

Sie haben absolut Recht: da der Verlauf in den erstem Monaten praktisch gar nicht zu beeinflussen ist, können Sie auch nach dem positiven Test erst einmal 2-3 Wochen warten. Das stimmen Sie aber bitte mit Ihrem Arzt ab, da hier jeder andere Vorstellungen hat.

Joggen ist kein Problem, da es keine Fehlgeburt bedingt.

VB

von Dr. med. Vincenzo Bluni am 02.04.2012

Antwort auf:

Arztbesuche

Hallo Mia,

ich weiß, bestimmt ist alles bei dir getestet worden...finde es nur immer tragisch, wenn etwas "übersehen" wird, daher meine Frage:

Bist du auf aPC-Resistenz ( Faktorv V Leiden Mutation ) untersucht worden? Kommt bei uns in der Familie vor und führt häufig zur FG in der Frühschwangerschaft. Es ist eine erblich bedingte erhöhte Neigung zu Thrombosen und kommt bei ca. 5-7% der kaukasischen Bevölkerung vor.

Meist kommen die Ärzte nicht von alleine drauf, da dieses "Phänomen" erst seit Mitte der 90er bekannt ist und häufig bei den Standards nicht mit drauf geachtet wird...
...ich weiß aus eigener Erfahrung, dass viele Ärzte ( gerade vom Dorf ) ein riesen Fragezeichen im Gesicht haben, wenn es um diese Geschichte geht!

Bei uns wußte auch niemand davon...bis zu den Fehlgeburten!

Nur noch als eventueller Tipp / Möglichkeit! Falls man es nämlich nachweisen kann, würdest du in einer erneuten Schwangerschaft einfach profilaktisch Heparin spritzen, um das Blut "dünn" zu halten.

Ich wünsche dir weiterhin gaaanz viel Glück! Drücke dir alle Daumen!!!

von Niffi am 02.04.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag ab 7 Uhr
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.