Mehrsprachig aufwachsen Mehrsprachig aufwachsen
Geschrieben von Nadinnsche am 23.07.2017, 9:27 Uhr zurück

Re: Ohne Auslandsproblematik

Ich würde es auch nicht völlig ausschliessen, aber eben, kommt drauf an.
Man muss sich nicht ständig sehen, um ein Vertrauensverhältnis zu haben.
Fúr meinen Kleinen ist Deutschland wirklich wie eine 2. Heimat, obwohl er nur ca. zweimal im Jahr für ein paar Tage in D. ist. Bei der Sprache hätte ich gar keine Bedenken, nur haben wir keine deutschen Gross-Eltern, wo ich unseren 4-jaehrigen lassen könnte. Verwandte, die arbeiten, da ist das Vertrauen immer recht schnell da, aber da sie selbst arbeiten keine Option.

Wir haben ab 3 Jahre jeden Sommer drei Monate Sommerferien zu decken. Viele schicken hier ihre Kinder ins Ausland zu den Gross-Eltern, im Kindergartenalter und auch länger als ne Woche. Ab 5 darf ein Kind alleine fliegen (das würde mein Mutterherz noch nicht schaffen ;) ). Unserer geht im August dreimal zu den Gross-Eltern, zweimal Sonntag Abend bis Freitag Mittag und einmal Dienstag Abend bis Freitag Mittag, weil wir arbeiten müssen. Damit haben wir auch im Kleinkindalter angefangen, allerdings sind die Gross-Eltern ne Stunde von hier weg. Der Kleine freut sich sehr drauf.

Ich würde wohl jetzt schon langsam anfangen. Mit 2 Tagen innerhalb Deutschlands, ein Vertrauensverhältnis scheint ja da zu sein...und du traust es ja deiner Tochter ab 4 zu.

 

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht