Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von kim28 am 25.01.2003, 12:46 Uhr

Meine Erfahrung

Hallo Tina,
also wir sind auch im Rhein-Main Gebiet, mein Mann ist 1999 medical retired worden von der ARMY, für uns war immer klat, dass wir hier in Deutschland bleiben, schon der Kinder wegen.
Mein Mann hat einen GS Job für 5 Jahre seit 1 Jahr, vorher hat er für Aafes gearbeitet. Er verdient jetzt mehr als in der Army und hat geregelte Arbeitszeiten. Ich denke gerade im Rhein-Main Gebiet hat man gute Chancen einen GS Job zu bekommen, bei ihm hat es 4 Monate gedauert. Dafür muß man sich online bewerben.
In den meisten Fällen wird auch nach 5 Jahren verlängert, ich kenne ziemlich viele bei denen es so war.
Was wichtig ist, er darf seinen Pass nicht stempeln lassen, also Visa für Deutschland beantragen, da er sonst nie wieder für die Army hier in Deutschland arbeiten kann.
Ich denke, wenn Euere Beziehung gut ist, hält sie auf jeden fall auch hier in Deutschland. Es gibt viele Amis, die schon 40Jahre hier sind. Es kommt eben darauf an, ob Dein Mann ein deutschdenkender Ami ist oder nicht.
Das ist nur meine Meiung und ich denke das Leben in Deutschland ist sozial sicherer als in den USA!
LG kim28

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.