Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Mikako56 am 17.05.2018, 19:14 Uhr

Logopädie

Hallo an alle :)
Es betriff meinem Grossen (3Jahre, 3/15geb).

Er hat erst mit 2Jahren und 3Monaten angefangen zu sprechen vorher war er komplett stumm bis auf “aaa“ wenn er auf etwas zeigte. Dann kamen immer mehr Worte, jetzt sind wir bei 3-5wort Sätzen.
Also zB “Mama, ich hunger Brot“ oder “Mama Auto fahren spielen“ oder “Mama ich schuhe spielplatz gehen“.
Er sagt aber auch viele Worte falsch bzw in seiner eigenen Version Huben=Nudeln, Eisi=sein Name (matthias), bumbam=Rutschbahn.. etc

Zu erwähnen ist wir sind Zweisprachig. Ich schweizerdeutsch, mein Mann spricht mit den Kindern ausschliesslich Norwegisch (seine.Muttersprache). Es werden die Sprachen noch gemixt vom Grossen.

Nun war der Kia mit der Entwicklung total unzufrieden und verordnet uns.eine Logopädie.

Hat jemand Erfahrung gemacht mit Logopädie bei so einem kleinen Kind und.mag mir berichten?

 
6 Antworten:

Re: Logopädie

Antwort von DK-Ursel am 17.05.2018, 21:03 Uhr

Hej!

Keine Ahnung, ich finde das nur sehr früh - mene Jüngste hat mit 2 noch nicht soviel gesagt - erst mit 3 kam in etwa das, was du da beschreibst.
Und bei meiner Großen inder Spielgruppe waren viele kinder, die lange noch nicht so gut sprachen!
was erwarten die denn von enem Zweijährigen???
Habt ihr abgesichert, daß er gut hören kann?
Meine verstand auch mit der zeit längere Sätze deutlich erkennbar,daher habe ich mich nicht gesaorgt.
Sie gehört bis heute zu schweigsameren Sorte und kan nsich trotzdem,wenn sie muß und will, gut in ihren Sprachen ausdrücken.
ich halte nicht unbedingt alle Pädagogen in Kitas nud Kigas usw. für geeignet, das zu beurteilen -- wie begründen sie denn die Logopädie?
Mit der Zweisprachigkeit als Verursacher?

Gruß Ursel, DK

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopädie

Antwort von lubasha am 18.05.2018, 5:09 Uhr

Meine große hat gestottert rund um 3 Geburtstag. Es hat sie sehr geärgert und gestört. Und dank der familiären Vorbelastung hat Kinderarzt eingesehen, dass es besser wäre zu behandeln. (Ich selber habe bis in die Pubertät hinein gestottert. ).

Also waren wir in dem Alter von deinem Kind bei Logopäden. Das hat sie super gerne mitgemacht. Da Stottern nach 5 Terminen behoben wurde, hat sie 5x Sprachförderung bekommen.

Es hat ihr gut getan.

Aber außer Kita würde ich es mit Kinderarzt gut abspreechen. Vieles legt sich mit der Zeit. Vor allem die Zunge bei Kindern, die ungeübt sind (kaum Lalphase, späteres reden) braucht Zeit, um sich zu entwickeln. Das meiste geht zum 4 Geburtstag von allene weg.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopädie

Antwort von mama-nika am 18.05.2018, 7:41 Uhr

Hallo

Logopädie ist kein Stempel, den dein Kind aufgedrückt bekommt, sondern die Chance etwas zu verbessern, was es noch nicht so gut kann.

Dort geht es nicht zu wie auf einer Schulbank. Die Logopäden spielen mit den Kindern und malen, dabei werden Sätze gebildet und Worte deutlich gesprochen.
Das Kind bekommt gezeigt, wo die Zunge und wie die Lippen alles formen müssen.

Den meisten Kindern macht es Spaß dort zu spielen. Das Lernen läuft nebenbei.

Ich sehe es zwar nicht als schlimm, wenn dein Kind in dem Alter so redet, zumal er spät angefangen hat, aber es wäre ihm sicher eine Hilfe, zumal er zweisprachig aufwächst.

Sieh es als Chance, nicht als Pflichtaufgabe mit Stempeldruck.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopädie

Antwort von reblaus am 18.05.2018, 9:17 Uhr

Ich würde sagen , probier es aus. Wenn es in Deinen Augen besser wird ok, wenn nicht, dann brauchst Du ja um ein Folgerezept zu bitten , bzw löst das nicht ein...

Bei einem Kind war die Logo gut, bei einem würde ich sagen, war es nur als Begleitung zum Lesenlernen ok, ansonsten eher "egal". Beim dritten Kind eher negativ... habe das einwandfrei th heraustherapiert.. grrr... gibt es ja im Deutschen nicht. Da zu Hause aber auch English gesprochen wurde, war das fatal. Und bis heute klappt das nicht mehr :-( Zwar spricht dieses Kind nun auch noch drei andere Sprachen mehr und die tw Akzentfrei, aber das mit dem th liegt mir im Magen.

Es könnte halt sein, daß das Norwegische damit schlechter wird in der Aussprache.
Lebt Ihr in der Schweiz? Oder in Deutschland... und der Kinderarzt kann kein Schweizerdeutsch und meint deshalb, daß da etwas nicht stimmt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopädie

Antwort von Mikako56 am 18.05.2018, 11:22 Uhr

Wir sehen die Logopädie aut jeden Fall.als gute Chance an! Auch weil im.Sommer 19Kindergarten startet und er ja dann auch mit anderen Kindern.sprechen.soll. momentan geht er schon in.eine Spielgruppe mit Sprachförderung.

Wir sind Schweizer und.leben auch in der Schweiz. Mein.Mann ist Halbschweizer Halb norweger er spricht aber beides fliessend und wuchs auch 2 sprachig auf.
1-2x im Jahr sind.wir auch in.Norwegen bei Vereandten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Logopädie

Antwort von Mikako56 am 18.05.2018, 11:42 Uhr

Der Kia meint er hat insgesammt ein Defizit, spricht zuwenig und zu undeutlich..

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen:

Logopädie - ab welches Alter

Hallo, ich habe mal eine Frage an euch, wo ich gerne eure Meinung zu wissen möchte. Meine Freundin und ihr Mann kommen aus der Türkei und leben in Deutschland. Der Mann spricht recht gut deutsch, sie allerdings kaum, da sie noch nicht lange hier lebt. Zu Hause sprechen ...

von Deryagul 06.04.2013

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Logopädie

Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.