Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Kacenka am 13.03.2018, 7:39 Uhr

Leistungsdruck?

doch, ich glaube auch in deutschen Schulen entsteht sehr bald Leistungsdruck, viele wollen ihr Kind gerne auf dem Gymnasium sehen und die Entscheidung muss schon nach der 4. Klasse getroffen werden.
Das ist auch so etwas, was mir am hiesigen Schulsystem total gefällt: es lässt auch Spätzündern noch viele Möglichkeiten, man kann das Abitur an berufsbildenden Schulen machen, man kann nach der 5., 7. oder 9. Klasse auf ein Gymnasium wechseln (es gibt welche mit 8, 6 oder 4 Jahren bis zum Abitur - dementsprechend). Die Zensuren sind dabei ganz unwichtig, sondern man muss für die Sprache und Mathe landeszentrale und ansonsten schulspezifische Aufnahmeprüfungen machen (an der Uni später genauso), auf die die Schulen und Unis aber Vorbereitunskurse anbieten - man kann also praktisch jederzeit - wenn man denn bereit ist und möchte - "nachlegen". VIEL weniger Druck als im deutschen System, wo nach der 4. Klasse fast schon der Rest des Lebens vorgezeichnet ist und zudem nach Noten entschieden wird, die ja total unterschiedlich vergeben werden...

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.