Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

von Ivdazo  am 13.03.2018, 1:23 Uhr

Leistungsdruck?

Welcher Leistungsdruck? Hier in Deutschland? Habe ich nie etwas davon mitgekriegt, eher im Gegenteil. Ich höre eher was von "Lasst die Kinder doch ihre Kindheit genießen!" Vielleicht rede ich aber mit den falschen Leuten über falsche Themen.

Zum eigentlichen Thema: Ich bin zwar auch keine Im-Ausland-Verheiratete, sondern bin selbst als Kind hergekommen und hier erwachsen geworden, aber im anderen Thread bin ich noch mehr fehl am Platz. Ich muss auch ehrlich sagen, die Heimat ist immer noch dort, wo ich geboren bin (auch wenn ich mittlerweile das nicht so verklärt sehe wie in meinen Teenagerjahren, wo ich alles gegeben hätte, um nach Hause zu dürfen). Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich dort noch langfristig leben könnte, da die Bedingungen doch anders sind als im "zivilisierten" Europa (Korruption, Polizeigewalt, schlechte medizinische Versorgung für Normalsterbliche, und und und). Wenn ich dort aber zu Besuch bin, dann ist schon die Luft anders, die Menschen gehören zu mir, wisst Ihr, was ich meine? Das Essen... Tut mir leid! Ich bin jetzt 20 Jahre hier, und ich habe immer noch Heimweh, und es bricht mir immer noch jedes Mal das Herz, wenn ich meine Verwandten besuche und wieder weg muss.
Wie es für meine Kinder wird, das weiß ich nicht. Ich hoffe, ihnen meine Kultur auch nahe zu bringen. Was aber noch wichtiger ist: sie sollen nach Möglichkeit lernen, beides anzunehmen, auch stolz darauf zu sein, zu beiden Völkern zu gehören, und Verständnis entwickeln. Zuzugeben, dass es mehr als nur eine Sichtweise gibt, mehr als nur eine "Wahrheit", vielleicht sogar mehr als nur eine Geschichte.

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.