Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von DK-Ursel am 22.03.2018, 23:20 Uhr

Ich habe die Wurzeln meiner Kinder gekappt....

Hej Ivdazo!

Du empfindest anscheinend so für Dtld. wie ich für DK --- neulich bezeichnete mich nach langer Zeit ein sehr netter Mensch wieder als "Neu-Däne" (ein Wort, das bei meiner Ankunft hier vor vielen Jahren gerade bes. stark benutzt wurde, weil man wohl das Wort "Ausländer" vermeiden wollte) das ich aber damals schon abgelehnt habe, ) und obwohl ich wußte, er meint es positiv und nett und anerkennend, habe ich es abgelehnt.
"Was bist du dann?", fragte ein anderer:
"Deutsche in DK", "Ausländerin in DK" - was ist schlimm daran?
Von daher:
Du kränkst hier ganz sicher keinen, wenn Deine Wurzeln und(oder Deine Heimat woanders als in Dtld. liegen.
Ich finde auch vieles toll in DK - aber ich will mich nicht vereinnahmen lassen.
Ich denke schon, man kann mich als integriert bezeichnen, aber assimiliert werde ich nie!
Da merke ich trotz allem noch zu viele Unterschiede - man glaubt es kaum zwischen DKL und Dtld.

Ich denke, beider Wurzellosigkeit der Kinder geht es aber eher darum, daß Ausgangspunkt die Kinder waren, die nicht in irgendeinem Alter mal umgezogen sind/verpflanzt wurden, sondern um die, die nie lange an einem Ort verweilen durften,weil die Eltern warum-auch-immer viel umgezogen sind.
Dann wird es schwer, zu einem Land eine Heimat aufzubauen, das man nicht gut genug kennt und gegen ein anderes eintauschen mußte.
DAS ist schon etwas anderes,.

Gruß Ursel, DK

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.