Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Ruth. am 07.08.2003, 22:09 Uhr

an alle

Also,wenn es nur um die Unterschrift geht,dann brauchst Du Dir gar nicht so viele Sorgen zu machen.Es laesst Dich niemand etwas unterschreiben,was Du nicht verstehst.
Mein Mann und ich,wir sind beide Deutsche,haben eine zeitlang in Italien gelebt,und dort auch geheiratet.
Die groesst Sorge dort auf dem Buergermeisteramt war eigendlich nur,das das Ehedokument uebersetzt werden sollte.Das war uns aber zu aufwendig und dauerte zu lange.So haben sie dann akzeptiert,das ein Freund von uns,auch Trauzeuge,der Italiener ist und sehr gut Deutsch spricht dann eben Satz fuer Satz uebersetzt.
Du kannst also auf eine geschriebene Uebersetzung bestehen,das ist nichts ungewoehnliches,im Gegenteil.Wahrscheinlich haben sie dort sogar schon vorbereitete Uebersetzungen.

Mit dem Zoll ist das so eine Sachen.Die kontrollieren wirklich nicht gut.
Meine Tochter ist ja Amerikanerin,und bei der Einreise im Juni nach Deutschland ohne meinen Mann,hatte ich die Geburtsurkunde im Reisegepaeck,nicht im Handgepaeck.Das hat ihm auch genuegt,mein Kind haette also von sonstwem sein koennen....

Und,Italien sind nicht die arabischen Laender,da verschwindet kein Kind,zumal man davon ausgehen kann,das es Deinen Mann sowieso nicht weiter zieht,als bis zu seiner Mutter.

Trotzdem informier Dich was im Fall einer Trennung/Scheidung waere!!!Wissen ist immer gut,auch wenn man es dann doch nicht brauchen sollte.

LG Ruth

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.