Mehrsprachig aufwachsen

Mehrsprachig aufwachsen

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von Peanut1 am 26.01.2003, 12:27 Uhr

An alle, deren Mann erst bei der Army war und dann aber hier in Deutschland geblieben ist!!!

Mein Mann ist im März drei Jahre hier in Deutschland und am Anfang war es verdammt hart...er konnte kein Wort Deutsch,hier in der Umgebung kennen wir keine anderen Amerikaner (vielleicht haben wir nicht genug gesucht) und ich habe zwei Jahre lang sogut wie alleine verdient...ich gebe zu, daß ich hier einen richtig guten Job habe, ohne den wäre es nicht so gut gegangen.
Trotzdem haben wir aus dieser zeit noch einige finanzielle Sorgen, die wir aber bald ad akta legen können.

Nach einem jahr hier in deutschland hat mein Mann erstmal angefangen, Zeitungen auszutragen. So fühlte er sich dann auch zumindest etwas nützlich!
Deutschkurse sind hier in der Gegend auch nur sehr schwer zu kriegen, so daß wir seinen Wunsch, das in den USA angefangene IT-Studium fortzuführen, auf die lange Bank geschoben haben.

Dann kam unser Sohn dazwischen...kein richtiger Pillenunfall, aber passiert war passiert und er ist ein halbes Jahr mit dem Kleinen zu HAuse geblieben..zum Glück haben wir meine Mutter hier in nächster Nähe, die den Kleinen tagsüber betreut.

Im März letzten Jahres hat mein Mann bei KFC angefangen zu arbeiten und zwar als team member...das heißt er hat ganz von unten angefangen, obwohl er während seiner Studienzeit in den USA schon Assistent Manager bei Pizza Hut war...so hat er aber seine deutschkenntnisse wahnsinnig verbessert und in den nächsten Tagen entscheidet sich, ob er das restaurant hier in Remscheid eventuell sogar als restaurant general manager übernehmen kann.

KFC und Pizza Hut, u.a. gehören zum Glück zu tricon, bzw. jetzt Yum, was ja nunmal eine amerikanische Firma ist und dort hat er alle Möglichkeiten...muß sich halt nur von unten nach oben durcharbeiten.

Vielleicht kommt bald Taco Bell nach Deutschland und dann wird es dort weider ein paar super Jobs geben!
Für uns sieht die zukunft wieder etwas besser aus und ich muß sagen, das Durchhalten hat sich gelohnt.

ich werde erstmal weiter vollzeit arbeiten und irgendwann werde ich dann vieleicht auch kürzer treten können und bei einem zweiten Kind auch zu hause bleiben...aber das werden wir sehen, wenn es soweit ist.

Meinem mann gefällt es hier sehr gut, obwohl er doch oft Heimweh hat. uns fehlen halt auch amerikanische Freunde, mit denen er einfach mal so losziehen könnte, aber auch das werden wir schaffen.

In unserer persönlichen Situation ginge es uns in den USA schlechter als hier und deswegen bleiben wir erstmal hier in Deutschland...obwohl wir da vor sechs Monaten noch anders drüber gedacht haben!

LG
Ilka

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge im Forum Mehrsprachig aufwachsen
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.