*
Dr. med. Wolfgang Paulus

Medikamente in der Schwangerschaft und Stllzeit

Dr. med. Wolfgang Paulus

   

 

Zusätzliche Angaben:

Letzte Regel:28.12.2018
Entbindungstermin:04.10.2019
Medikamente:Bitterer Schwedentropfen Konzentrat // Duraphat Fluorid 5 mg/g Zahnpasta
Zeitraum / Dosis:Ende Dez 2018 1x5 Tr. tgl. // Anf. Jan 2019 2x tgl.
Belastungen:nein
Krankheiten:nein

Bitterer Schwedentropfen Konzentrat & Duraphat Zahnpasta

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus,

ich habe den ersten Teil meiner Frage schon Herrn Dr. Bluni gestellt und er hat mich vorerst ein wenig beruhigen können. Dennoch hat er mir geraten, meine Frage doch auch noch einmal Ihnen zu stellen:

---(1)---
Ich bin zum ersten Mal schwanger, aktuell etwa in der 6. Schwangerschaftswoche und habe seit Ende Dezember bis einschließlich 03.02. (also demnach fast während meiner gesamten Schwangerschaft) jeden Tag 1x5 Tropfen Bitteren Schwedentropfen Konzentrat, alkoholfrei, PZN 01534689 von Maria Treben (aufgelöst in 1 Glas Wasser, manchmal noch mit etwas Ingwersud) zur Unterstützung meines Immunsystems genommen.

Leider war mir bis zum 03.02. nicht bewusst, dass angeblich bestimmte (Heil-)Kräuter in der Schwangerschaft kontraindiziert sind und einige sogar embrytoxisch wirken können. Ich habe seither die Tropfen natürlich nicht mehr genommen.

Jetzt mache ich mir aber nach wie vor große Sorgen, dem Embryo in meinem Bauch bereits geschadet zu haben. Kann das tatsächlich sein? Könnte es zu Fehlbildungen des Babys o. ä. gekommen sein oder noch kommen? Kann eine mögliche Schädigung in diesem frühen Stadium diagnostisch überprüft bzw. ausgeschlossen werden?

Den ersten Termin bei meiner Gynäkologin habe ich leider erst für Ende Februar bekommen - da werde ich in der 9. SSW sein...

Die Inhaltsstoffe:
Wermut, Angelikawurzel, Manna, Theriak venzian (o. Meereszwiebel), Zitwerwurzel, Sennesblätter, Rhabarberwurzel, Eberwurzel, Myrrhe, Natur- Kampfer, Safran
(die genauen Anteile konnte ich nicht herausfinden)

---(2)---
Ich hatte von meinem Zahnarzt eine 3-Monats-Kur mit DURAPHAT Fluorid 5 mg/g Zahnpasta 3X51g, PZN 00840504 verordnet bekommen. Mit der Verwendung 2x täglich hatte ich etwa um die Zeit des relevanten Eisprungs herum begonnen und die Kur dann ebenfalls am 03.02. abgebrochen - demnach habe ich es ebenfalls fast während meiner gesamten Schwangerschaft verwendet.

Im Beipackzettel steht, dass zur Verwendung in Schwangerschaft und Stillzeit keine Daten vorliegen und die Zahnpasta daher vorsichtshalber nicht verwendet werden sollte.
Ich habe anderswo gelesen, dass Fluoride auch über die Mundschleimhaut aufgenommen werden können und ein Zuviel an Fluorid u. a. für einen bleibend verringerten IQ beim Baby verantwortlich sein kann.

Da ich trotz sachgemäßer Anwendung und gewissenhaftem Ausspülen oft noch am nächsten Morgen sowie tagsüber für mehrere Stunden einen Nachgeschmack davon im Mund hatte und wohl auch tatsächlich nach dem Putzen einiges vom dem Fluorid zur besseren Wirksamkeit an den Zähnen hängen bleibt, nehme ich an, dass wohl ein gewisser Anteil der Wirkstoffe auch verschluckt wurde.
Ich mache mir nun Gedanken, ob meine angefangene Fluoridkur womöglich bereits einen negativen Effekt auf meinen Embryo gehabt haben könnte... Ist das Ihrer Meinung nach möglich bzw. wahrscheinlich?

Oder würden Sie sagen, dass ich die Fluoridkur bis zum Ende (sie soll insges. mind. 3 Monate dauern) bedenkenlos  weiterführen kann?

Oder lieber vorsichtshalber weiterhin - wie im Beipackzettel beschrieben - bis zum Ende der Stillzeit aussetzen/aufschieben?

Die Inhaltsstoffe:
- Arzneilich wirksamer Bestandteil: Natriumfluorid (Fluoridgehalt 5.000 ppm)
- Sonstige Bestandteile:
Gereinigtes Wasser, Sorbitol-Lösung, Siliciumdioxid, Macrogol 600, Kaliumphosphat, Xanthangummi, Natriumbenzoat, Natriumdodecylsulfat, Geschmackstoff, Farbstoff

Es würde mich freuen - und mir helfen, wenn Sie mir zu beiden Mitteln bitte Ihre fachliche Meinung schreiben könnten.

Vorab vielen herzlichen Dank für das Lesen all meiner Ausführungen und für das geduldige Beantworten meiner Fragen.

Ganz herzliche Grüße

von Zum ersten Mal schwanger, 6. SSW   am 08.02.2019, 07:49 Uhr

 

Antwort:

Bitterer Schwedentropfen Konzentrat & Duraphat Zahnpasta

Systematische Studien zu den einzelnen pflanzlichen Inhaltsstoffen der Schwedentropfen in der Schwangerschaft gibt es nicht. Hinweise auf Schädigungen sind mir jedoch nicht bekannt.

Wieviel Fluorid über die Mundschleimhaut letztlich aufgenommen wird, bleibt Spekulation. Damit lässt sich auch nicht einschätzen, was beim Ungeborenen ankommt. Wenn Sie sich mit dieser Unsicherheit unwohl fühlen, würde ich eine Zahnpasta mit üblichem Fluoridanteil langfristig bevorzugen.

von Dr. Wolfgang Paulus am 08.02.2019

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Dr. Wolfgang Paulus

Zahnpasta/Dusch-Shampoo

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, Sind die folgenden Zahnpasten für eine Verwendung in der Schwangerschaft geeignet? Bin im ersten Trimester: Lavera Zahncreme sensitiv Aqua, Sorbitol,silica, Xylitol, Glycerin, Maris Sal,betaine, CI 77891, Xanthan gum, disodium cocoyl ...

von Lilligold 02.11.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Lipactin und Silica in Zahnpasta

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, leider leide ich seit der Schwangerschaft wieder gehäuft unter dem Auftreten von Lippenherpes. Ich verwende gern Lipactin gegen die Beschwerden. Ist dieses Medikament in der Schwangerschaft unbedenklich? Aciclovir zeigt bei mir leider keinerlei ...

von Tessa 33 05.01.2018

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Zahnpasta mit Alkohol

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, ich verwende schon sehr lange die Sensodyne ProSchmelz-Zahnpasta. In dieser ist Alkohol enthalten. Manchmal verschlucke ich versehentlich Minimengen. Ist dies bedenklich? Bin in der 11. Ssw. Und wie ist es bei Handcreme und Co. mit ...

von kamillenblüte 24.11.2017

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Aloe Vera Zahnpasta

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, ich bin in der 17. Woche (16+2) und nutze seit Jahren eine Aloe Vera Zahncreme. Die Anwendung hat sich bei mir so eingebürgert, dass ich bislang garnicht darüber nachgedacht habe, dass dieses Zahngel Aloe Vera enthält welches ja in der ...

von Hasengewitter 12.08.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Zahnpasta Alkohol

Hallo Herr Dr. Paulus, mir ist zufällig aufgefallen das in meiner Zahnpasta die ich 26 SSW seit Beginn der Schwangerschaft verwende Alkohol enthalten ist. Lt Hersteller FAQ sind die Produkte in der Schwangerschaft zu empfehlen. Es handelt sich um Theramed 2 in 1 ...

von stani0304 08.01.2016

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Zahnpasta

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, Gibt es Zahnpasta, die man in der Schwangerschaft meiden sollte? Da ich eine Titandioxid-freie wollte, bin ich auf TheraMed gestoßen, eine andere gab es in der Drogerie leider nicht. Da sind u. a. Zinksulfate und einige PEG- Varianten drin. ...

von Äpfelchen 11.09.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Inhaltsstoffe von Zahnpasta bedenklich?

Sehr geehrter Herr Dr. Paulus, seit Beginn der Schwangerschaft benutze ich eine Zahncreme von Sensodyne, die u. a. Hydrated Silica und Sodium Saccharin beinhaltet. Beide Bestandteile sind laut Ökotest bedenklich, v. a. Sodium Saccharin, dem im Tierversuch eine krebserregende ...

von irene2014 16.01.2015

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Zahnpasta/Magnesium

Hallo, ich habe mich beim Zähneputzen verschluckt und Zahnpasta runtergeschluckt (6.te SSW) ist das schädlich für das Baby? Ich nehme nach Bedarf Magnesium Verla. Ist es richtig das eine Tablette 40 mg. Magnesium enthält? Ist es wichtig das man immer eine bestimmte Dosis ...

von schoko 03.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zahnpasta

Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Wolfgang Paulus
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.