Dr. med. Wolfgang Remus

Dr. med. Wolfgang Remus

 

Dr. med. Wolfgang Remus

Zehenspitzengang

Antwort von Dr. med. Wolfgang Remus

Frage:

Sehr geehrter Dr. Remus,
mein Sohn ist 4 Jahre und 3 Monate alt. Er läuft immer noch die meiste Zeit auf dem Ballen. Nicht extrem, aber die Ferse berührt fast nie den Boden.
Wir leben in Kanada und die Ärzte hier sind sich sehr unschlüssig wie er behandelt werden soll.
Der Kinderarzt im Krankenhaus meinte, er sei verkürzt und schickte mich zum Physiotherapeuten. Dieser meinte ich solle Dehnungsübungen zu Hause machen. Allerdings konnte er mir nicht sagen wie lang am Tag.
Wie lang sollte ich am Tag Dehnen, damit wir einen Erfolg sehen.
Mein Sohn kann auf dem ganzen Fuß laufen, macht es aber die meiste Zeit nicht, da auf dem Ballen laufen für ihn angenehmer zu sein scheint.
Dann wurde vom Physiotherapeuten angesprochen, unserem Sohn Schienen anzufertigen, die er nachts und teilweise am Tag tragen soll, damit die Sehnen? gedehnt werden ( im 90 Grad Winkel ). Was halten sie davon? Macht das Sinn, denn er kann ja auf dem ganzen Fuß stehen. Wird dann überhaupt etwas gedehnt? Würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Meinung dazu mitteilen könnten, denn die Ärzte hier waren sich alle sehr unsicher, was zu tun ist. Und der Physiotherapeut auch abgelehnt hat, die Dehnungsübungen mit meinem Sohn zu machen, da er der Meinung ist, dass Kinder in dem Alter die Übungen nicht mitmachen, also soll es die Mutter zu Hause machen. Würde ich auch machen, wenn es Aussicht auf Erfolg hat.
Vielen Dank für Ihre Antwort!
Andrea

von GiC am 15.09.2010, 22:40 Uhr

 

Antwort auf:

Zehenspitzengang

Hallo,
bei dem Alter Ihres Kindes würde ich zuerst eine ganz wichtige diagnostische Untersuchung durchführen lassen. Diese wäre eine durch einen mit Kindern erfahrenen Neurologen. Hier in den Kliniken sind das die neurophysiologische Abteilungen. Denn man muss herausfinden, warum von der Motorik her der Zehenspitzengang immer noch vorhanden ist.
Welche Therapie sich dann daraus ergibt, wird sich zeigen, aber eines kann ich schon vorneweg sagen, eine Nachtschiene hat keinen Sinn. Entweder man dehnt so stark, dass das Kind nicht schlafen kann oder man macht es in der Stellung, die das Kind sowieso hat. Einen Fortschritt können Sie erreichen, wenn Sie täglich bei jeder Gelegenheit, d. h. 4 – 5x über 5 bis 10 Minuten die Achillessehne dehnen und zwar bei gestrecktem Knie. Das geht nur solange, wie Ihr Sohn das toleriert. Außerdem hat es auch keinen Sinn ihn zum „richtigen“ Gehen anzuhalten.
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Remus

von Dr. med. Wolfgang Remus am 16.09.2010

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Christoph H. Lohmann - Kinderorthopädie

Zehenspitzengang / Spastik

Hallo, unsere Tochter (ehem. Frühchen) ist 2,5 Jahre alt und hat sich bis heute prächtig entwickelt. Sie lief lange Zeit auf Zehenspitzen, was sich für den linken Fuß bereits erledigt hat. Aktuell ist es so, dass sie mit dem rechten Fuß normal steht (auch ganz langsames ...

von jimpanse69 22.03.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Zehenspitzengang

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.