Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lino24 am 04.06.2019, 14:28 Uhr

Kind ungern im Kindergarten

Hallo ihr Lieben,
Ich weiß einfach nicht weiter. Mein Sohn geht einfach nicht gerne in den Kindergarten. Auch jetzt nach 10 Monaten ändert sich nichts. Es wird sogar eher schlimmer.

Unser Kindergarten start war nicht der Beste. Am gleichen Tag wie der Kindergarten anfing ist mein Schwiegervater ins Krankenhaus gekommen. Da wir auf einem Grundstück leben, war es natürlich erstmal eine Umstellung, dass Opa nicht da war. Sonst hat er jeden Tag mit ihm gespielt. Leider ist dieser dann Ende August im Krankenhaus verstorben. Und unser Sohn fing an zu meinen, dass ich ihn nicht wiedr aus dem Kindergarten holen würde. Ich hätte Opa ja auch weggebracht und nicht wieder geholt.
Es hat lange gedauert, bis er geglaubt hat das ich wirklich immer wieder komme.
Doch jetzt habe ich den Eindruck das die Erzieher ziemlich Druck auf die Kinder machen. Sie müssen jetzt trocken sein. Sie müssen immer alles können. Durch den Verlust von Opa hat unser Sohn erst wieder ein paar Rückschritte gemacht. Wurde wieder klein. Was ja auch total normal ist. Einer seiner wichtigsten Bezugspersonen war auf einmal weg. Doch vom Kindergarten kam immer mehr der Druck er müsste auf die Toilette gehen. Es ging soweit das er schon Panik bekam wenn er eine Toilette nur sah. Zum Glück hat das sich mit viel Geduld wieder gelegt und mittlerweile ist er trocken.
Und dann denkt man man hat das Problem gelöst man kann ich zurücklehnen und das Kind mit gutem Gefühl in den Kindergarten bringen. Doch da hatte ich mich getäuscht. Seit Wochen bekomme ich fast tgl zuhören was alles nicht klappt. Er würde nicht mitmachen im stuhlkreis er kann nicht stillsitzen. Er würde auf die Fragen nicht antworten. Drausen wäre er zu schnell ablenkbar. ( wenn der Nachbar mit dem Laubsauger arbeitet- er interessiert sich nunmal für alle Geräte) als diese Hinweise kamen fing unser Sohn an, sich ständig die Hände zu waschen. Wir haben das erst auf Aufmerksamkeit geschoben weil in dieser Zeit auch unser Baby kam. Aber es wurde immer schlimmer und er wollt nicht mehr in den Kindergarten. Er hat jeden Tag geweint wenn er wusste er muss dorthin. So langsam wird es besser mit dem Hände waschen. Er geht schon zwischendurch mal hin nimmt aber meistens nur noch die nagelbürste und ist dann beruhigt. Dafür ist jetzt das nächste gekommen. Sobald es heißt es geht in den Kindergarten. Verspannt er sich am ganzen Körper. Er macht Fäuste und tut so als würde er sich die Fingernägel abmachen und steckt diese in seine Hosentasche oder in meine Tasche. Er ist so angespannt. Zuhause macht er das fast nie. Nur in Situationen wo er zb Ärger bekommen hat. Wenn er seinen kleinen Bruder ärgert. Sonst ist er entspannt. Beim Turnen kommt es nur vor wenn er Situationen hat wo er zb auf etwas klettern muss. Also er seine Höhenangst überwinden muss. Und das macht er sehr gut. Keiner zwingt ihn aber er wil immer mitmachen. Ich hab den Eindruck das es mit dem Kindergarten zu tun hat. Doch richtig info bekomme ich auch nicht. Sie meinen die Eindrücke könnte er nicht verarbeiten. Es wäre zuviel drumherum. Aber wäre es dann beim Kinderturnen nicht auch so?
Ich weiß das mein Bruder ähnliche Probleme als Kind hatte. Er konnte viele Sachen nicht ertragen wie zB Sand an den Händen oder Höhe. Er war auch eher der der in der Ecke stand und zusah. Bei ihm wurde damals festgestellt das er einen ziemlich hohen IQ hat und vieles nicht so verarbeitet wie andere kinder.
Ich denke schon das es bei unserem Sohn ähnlich sein wird. Die Erzieher waren erstaunt als ich sie fragte was sie denn für ein Lied singen würden im Moment und ich ihr das vorsingen konnte. Da hatten sie es erst einen Tag vorher mit dem kinder ausprobiert und er konnte das schon auswendig. Ich hatte das Leid zuvor noch nicht gehört. Also konnte er es auch nicht von uns haben.
Ich weiß einfach nicht wie ich ihm den Kindergarten erträglich machen kann. Auch diese ständigen Gespräche von den ersteigern vor ihm machen die Situation nicht besser. Immer muss er dich das Gefühl haben er wäre nicht normal.

Ich habe schon einen Termin beim Kinderarzt, wo er komplett durchgetestet wird. Aber dieser meinte ich solle mir erstmal keine Gedanken über zB eine Hyperaktivität oder ähnliches machen das wäre ihm bei den vorsorgen aufgefallen. Und das der Kindergarten im Moment wieder viele Kinder schicken würde die alle angeblich irgendwo auffällig wären.

Hat jemand eine Idee wie ich ihm diese "ticks" oder zumindestens den kindergartenalltag erleichtern kann.

Tut mir leid für den langen Text

 
15 Antworten:

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von niccolleen am 04.06.2019, 15:07 Uhr

Na geh, das ist aber schade, dass wiedermal ein wunderbares Kind in ein vorgedrucktes Normschema reingepresst werden soll, noch dazu so frueh.
Habt ihr nicht die Moeglichkeit, in einen anderen Kindergarten zu wechseln? Bist du auf den Kindergarten angewiesen oder bist du daheim und gibt es da noch andere Kinder?

lg
niki

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von SophiasPapa am 04.06.2019, 19:19 Uhr

Wie alt ist dein Kind?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 04.06.2019, 19:29 Uhr

Einen anderen Kindergartenplatz können wir nicht bekommen. Im ganzen Umkreis sind alle Kindergärten voll. Ich bin zurzeit in Elternzeit. Da ich im Februar unseren 2. Sohn bekommen habe. Werde aber dann ab nächsten Jahr wieder für ein paar Stunden arbeiten gehen. Würde schon gerne das er in den Kindergarten geht. Damit ich auch mal etwas Zuhause schaffe bzw damit ich meine Termine einhalten kann. Da ich mich auch noch um unsere Familien kümmere. Heißt einkaufen. Arzt Termine. Usw.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 04.06.2019, 19:36 Uhr

Einen anderen Kindergartenplatz können wir nicht bekommen. Im ganzen Umkreis sind alle Kindergärten voll. Ich bin zurzeit in Elternzeit. Da ich im Februar unseren 2. Sohn bekommen habe. Werde aber dann ab nächsten Jahr wieder für ein paar Stunden arbeiten gehen. Würde schon gerne das er in den Kindergarten geht. Damit ich auch mal etwas Zuhause schaffe bzw damit ich meine Termine einhalten kann. Da ich mich auch noch um unsere Familien kümmere. Heißt einkaufen. Arzt Termine. Usw.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 04.06.2019, 19:36 Uhr

Gerade 4 geworden

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Mami7115 am 04.06.2019, 20:59 Uhr

Der Arme.. Das hört sich ja schlimm an. Ich bin kein Experte, aber vielleicht, wenn ihr die Möglichkeit habt, kann er ja einfach mal eine kurze Zeit zu Hause bleiben. Dann kann er evtl runterkommen, sich entspannen, Mama-Zeit genießen (weil er so Angst hat, dass du nicht wieder kommst) und erstmal alles verarbeiten.
Ich habe auch einen Sohn, der sehr schlecht mit Veränderungen umgehen kann. Er äußert das durch wütendes Schreien und er ist "schon" 4 Jahre alt. Seitdem er im Kindergarten ist, hat er oft Albträume und schläft dadurch schlecht. Dadurch schreit er wieder vermehrt. Ein Teufelskreis. Ich habe ihn dann einfach mal zwei Tage zu Hause gelassen, danach ging es wieder einigermaßen.
Manchen Kindern hilft die Auszeit, manche kann das vielleicht auch wieder verunsichern. Ich denke du kennst dein Kind da am besten.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von basis am 04.06.2019, 21:08 Uhr

Ich würde auf jeden Fall zeitnah noch einmal das Gespräch mit dem KiGa suchen. Wenn es noch Sinn macht mit den Erziehern, ansonsten ggf auch mit der Leitung. Dein Kleiner - und er ist eben echt noch klein - hat in letzter Zeit viel durchgemacht und einige dieser angeblichen "Auffälligkeiten sind einfach lächerlich, tut mir leid.

Natürlich kann er sich mit Vier noch nicht immer konzentrieren.
Wenn er nicht im Stuhlkreis still sitzen kann, dann müssen sie ihn dazu motivieren.
Jeder Junge in dem Alter liebt Maschinen, ist doch klar, dass er da schaut.

Wenn einen andere Betreuung nicht in Frage kommt, dann bleibt Dir leider nicht viel. Aber der Kommentar vom KiA würde mir schwer zu denken geben, denn scheinbar wird da ja nicht nur dein Kind abgestempelt. Im Zweifel würde ich mich da auch mal an das zuständige Jugendamt wenden, was die dazu sagen, dass der KiGa ständig Kinder mit an den Haaren herbeigezogenen "Diagnosen" zum KiA schickt und offensichtlich traumatisierte Kinder in zwanghaftes Verhalten treibt.

Auch wenn das für Dich belastend ist, aber für deinen Sohn wäre es derzeit vermutlich wirklich besser erst einmal daheim zu bleiben. Zumindest würde ich den KiGa Besuch auf die mögliche Minimalzeit beschränken.

Die Sache mit seinen Händen und dem Waschzwang ist eben schon was anderes und da würde ich tatsächlich mal so oder so mit dem KiA sprechen, wo ihr da Hilfe finden könnt, damit er mit seinen Gefühlen besser umgehen kann.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Mafe am 04.06.2019, 23:04 Uhr

Wir haben auch so eine kleine Kindergartenverweigerin. Das war aber nicht immer so. Nachdem wir an einigen Dingen gedreht haben läuft es nun wieder wesentlich besser. Sprich sie ist zwar morgens meist nicht super motiviert,aber es gibt keine Tränen.
-Zuerst einmal habe ich den Kiga Besuch auf höchstens drei Stunden täglich reduziert. Das war auch nur möglich,da ich auch gerade in Elternzeit bin
- Dann mehrere Gesprächstermine mit Leitung und Erziehern geführt, um das "Problem" herauszufinden
- In einer Art Rollenspiel mit ihren Puppen konnte ich dann auch nach und nach heraushören,was sie so am Kiga Alltag belastet und diese Punkte mit dem Kiga absprechen
Und zu guter letzt gönnen wir uns hier von Zeit zu Zeit auch den Luxus,dass sie einfach zu Hause bleiben darf. Solange das bei mir noch möglich ist, sehe ich da kein Problem drin.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Jeckyll am 05.06.2019, 5:15 Uhr

Es gibt nun mal Kinder, die sind für den Kindergarten und so viele Menschen nicht "gemacht", die sich einfach nicht wohl fühlen.
Kinderturnen ist eine ganz andere Sache als Kindergarten. Das ist maximal eine Stunde, die ganze Zeit über hat das Kind "etwas zu tun" und Vorgaben. Kindergarten heißt ein Vielfaches an Menschen drumherum und wesentlich mehr Zeiten in denen das Kind selbstständig ins Spiel finden und sich mit anderen auseinander setzen muss.

Wie groß ist denn die Kita, welches System haben sie und wie lange geht er täglich hin?

Wichtig ist auch zu hinterfragen, wie die Stimmung der Erzieherinnen und im Kindergarten allgemein ist. Natürlich hören Eltern nicht gern, dass ihr Kind "anders" ist als andere Kinder. Auch wenn wir natürlich "ganz offen sind und unserem helfen würden wo es nur geht". Insgeheim trifft es einen doch.
So werden die, nicht böse gemeinten, Hinweise der Erzieherinnen schnell als Angriff wahrgenommen. Der Eindruck der Erzieherinnen, das Kind würde es gut schaffen aufs Klo zu gehen wird als Druck verstanden.
Ich erlebe es auch oft, dass die Kinder mit bestimmten Situationen gar kein so großes Problem haben. Aber wenn sie merken wie sehr es die Eltern belastet (und Kinder merken das sofort) wird es auch für die Kinder zum großen Drama ("muss ja schlimm sein, dass ich im Kindergarten aufs Klo soll. Wenn Mama das mit Papa beredet und auch noch der Oma erzählt und vielleicht sogar mit der Erzieherin länger darüber spricht und dabei immer nervöser wird"). Manche Kinder sind da einfach noch feinfühliger als andere.

Ich will nicht sagen, dass die Erzieherinnen richtig handeln, ich kenne sie schließlich nicht und weiß dass es ganz gruselige Einrichtungen gibt, aber ich weiß auch, dass es eben oft eine andere Seite gibt und rate immer zur Entspannung, solange der Ton der Erzieherinnen Eltern und vor allem Kindern gegenüber offen und freundlich ist.

Jeckyll

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 05.06.2019, 11:14 Uhr

In dem Kindergarten sind ca 90 kinder in 4 Gruppen. Sie sind bis auf Die Zeit auf dem Spielplatz auch in der eigenen Gruppe.

Wie die Stimmung allgemein ist kann ich nur sagen von Beobachtungen. Nicht nur ich habe oft das Gefühl das sie überfordert sind. Da wird auch mal genervt reagiert wenn die Kollegin nicht sofort reagiert. Und das Vertrauen untereinander scheint auch nicht so groß zu sein. ZB beim Geld einsammeln darf man das nicht jeder geben. Es gab schon Situationen wo Kinder zB kein Essen bekommen haben. Weil sie vergessen hatten das in der Liste einzutragen. Und noch andere Sache.

Ich bin eigentlich immer offen für Hinweise. Die können die Kinder schon ganz anders beobachten als wir Eltern. Und ich bin der Meinung man kann dann ja evtl schneller was zur Unterstützung tun. Aber die art und weise wie einem jeder da was anderes erzählt. Mal ist er hyperaktiv. Dann zu schlau und gat zu viel im Kopf. Dann ist er zu ruhig und teht nur in der Ecke.Ich hab den Eindruck er wird nur bebaochtet was er falsch macht. Es stimmt er ist sehr feinfühlig und meint immer er muss sich um alle kümmern. Und bekommt sofort mit wenn jemand angespannt ist. Deswegen versuche ich jeden miogen mit guter Laune in den Kindergarten zugehen. Und wir überlegen was die wohl tolles machen werden. Tu so als ob ich total neidisch bin das er basteln darf und ich muss einkaufen gehen. Aber es fällt einem natürlich auch schwer wenn das kind so angespannt ist und so wie heute weint. Selbst seine Erzieherinwar heute mit am Leiden und hat sich Gedanken gemacht was falsch laufen könnte.

Gestern Abend war schon Drama weil er wusste morgen muss er wieder in den Kindergarten. Mein Mann hat ihn ins Bett gebracht und sich in Ruhe mit ihm unterhalten. Und mal ein bischen versucht was rauszubekommen. Und er kommt immer auf die eine Erzieherin die ihn angeblich ärgert. Das hab ich dann heute natürlich angesprochen und gefragt ob die beiden denn evtl ein Problem haben. Aber eigentlich würden sie ganz gut klarkommen und das ist auch der Eindruck den ich auch habe. Sie soll wohl nur gestern mal geschimpft haben. Aber das ist ja nicht schlimm wenn man Blödsinn baut muss man auch mit den Konsequenzen leben. Ich weiß auch nicht ob er einfach mit der Kritik nicht umgehen kann. Und sich im Moment alles zu Herzen nimmt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 05.06.2019, 11:16 Uhr

Ich hab den Eindruck jetzt nach dem langen Wochenende ist es noch schlimmer als vorher.
Aber demnächst hat mein mann Urlaub und dann bleibt er natürlich auch Zuhause. Hoffe das es danach etwas besser wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 05.06.2019, 11:19 Uhr

Ja wir haben auch nur 3 std evtl mal 15 min länger. Will ihn ja auch nicht länger quälen.

Da die Pausen das schlimmer machen habe ich das im Moment vermieden. Mal gucken wie es nach dem Urlaub ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Monroe am 05.06.2019, 14:13 Uhr

Ach herrje, es liest sich alles in allem total angestrengt. Von deiner Seite.
Du gehst da ziemlich verkopft Ran,finde ich.
Ich weiß nicht, wie alt sein Kind ist, aber kann er nicht einfach nur Kind sein und liebgahbt werden?
Du scheinst in ihm und der Zeit mit ihm nur "Baustellen" zu sehen, die du nach und nach abarbeitet.

"Er macht dies, ist aber schon besser geworden. Dann macht er das, du denkst du kannst aufatmen und dann kommt jenes...."
Himmel er ist ein Kind kein Projekt.

Gib ihm Liebe! Was anderes fehlt dem kleinen Kerl wahrscheinlich gar nicht.
Er hat seine. Opa verloren, er hat ein Geschwisterchen bekommen und soll immer und überall tun, was irgendwer von ihm erwartet.
Dass das ein Schuß in den Ofen wird,merkst du gerade.
Entspann dich,entspann ihn. Genieß einfach die Zeit mit ihm und laß dir vom Kiga nicht so einen enormen Druck geben.
Ein Kind wird nicht schneller trocken, wenn man es dazu zwingt. Die Quittung hattest du mit Panik vor Toiletten.
Selbst da meinst du noch das Problem läge bei ihm. Das tut es aber nicht.
Ich denke eher die viel zu hohen Erwartungen verursachen die"Probleme",die eigentlich keine sein müssten.
Er muß nirgends hochklettern, obwohl er sich nicht traut. Er muß nicht nicht eifersüchtig sein. Erdarfei Fach Kind sein. Und als Kind darf und muß er einfach nur so geliebt werden wie er ist

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von pauline-maus am 05.06.2019, 21:14 Uhr

Kann es sein ,das der Opa ind Krankenhaus oder gestorben ist ,als er gerade in der kita war?
Heim kam und vor vollendete Tatsachen gestellt wurde( was ja nicht zu vermeiden ist)?

Er nun Verlust Angst hast, wenn er nicht da ist und denkt es passiert immer etwas mit der Familie in dieser Abwesenheit?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Kind ungern im Kindergarten

Antwort von Lino24 am 06.06.2019, 13:24 Uhr

Der Opa ist am frühen Morgen gestorben. Und er bekam es natürlich erst mit als er aus dem Kindergarten kam. Aber er wusste immer alles was passiert. Da wir nicht wussten wie es ausgeht haben wir ihn so oft wie möglich mit ins Krankenhaus genommen. Gerade weil die beiden ein Herz und eine Seele waren. So hat er auch jede Veränderung mitbekommen. Und als es hieß es würde zuende gehen. Haben wir ihm das auch so gut wie es ging erklärt. Da Opa zum Schluss auf der Palliativ Station war haben die Schwestern uns immer gut unterstützt und sich auch immer Zeit für den kleinen genommen und uns tips gegeben. Auch 2 Tage bevor er verstorben ist sollte er nochmal kommen und die beiden haben noch mal ausgiebig gekuschelt und sich verabschiedet. Opa hatt auch nochmal alle Kräfte mobilisiert. Für beide ein toller Abschied.
Er wurde also immer kindgerecht miteinbezogen.
Es hätte ja auch sein können das Opa pflegebedürftig nach Hause gekommen wäre und dann hätte er einen riesen Schock bekommen Opa so zuehen. So wurde es uns vom Kinderarzt und den Schwestern auf der Station empfohlen. Für ihn ist klar das Opa im Himmel ist. Er vermisst ihn natürlich auch. Opa war wie ein 2. Papa für ihn.

Im ersten Moment hatte er dann Angst das wenn ich ins Krankenhaus gehe zur Geburt das ich dann auch nicht wieder komme. Aber die Angst konnten wir ihm schnell nehmen. Und als es dann losging war er total begeistert und meinte er würde solange bei Oma bleiben und mich und das Baby dann wieder abholen. Und jetzt meint er immer er will noch einen Bruder haben ob ich nicht nochmal ins Krankenhaus will. ( wenn das so einfach wäre )

Ist natürlich auch eine Umstellung. Vorher war opa da. Der ist auf einmal weg. Dafür bekommt man einen kleinen Bruder der natürlich auch nich mehr Aufmerksamkeit brauch. Da beziehen wir ihn aber auch so gut es geht mit ein. Aber dafür gibt es jetzt immer spezielle Oma Zeiten wo er dann der König ist. Und wir gehen zum kinderturnen wo wir beiden uns dann richtig austoben können. Also einfach zeiten wo nur er wichtig ist.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.