Kigakids

KIGAKIDS - Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Akira am 28.05.2014, 9:07 Uhr

Frage zum weinen im Kiga

Hallo,

mein Zwerg fast 4 geht seit August in den Kiga und geht auch eigentlich gerne dahin und ausser am erstern Tag hatten wir nie Tranchen.

Diese Woche scheint alles anders, er klammert, möchte mit nach Hause und weint wenn ich gehen muss

Am Montag hat er ganz doll geweint, am Dienstag war alles gut, da konnt er ein bischen später gehen, so das sein bester Freund schon da war und heute konnte ich ihn nach 10 Minuten klammern mit einem Wettrennen ablenken und dann schnell ein Kuss und weg. Hat dann auch nicht mehr geweint.

Es ist nichts vorgefallen...wie geht ihr damit um? Ich finde das soooo schwer dann zu gehen, aber da ich arbeite geht es leider auch nicht anders,.

 
47 Antworten:

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Birgit67 am 28.05.2014, 9:16 Uhr

na ja- ich gehöre ja zu den alten Hasen - bei meinen Jungs gab es noch keine Sanfte Eingewöhnung und Sohn 1 kam in den Kindi als Sohn 2 2 Wochen alt war.

Nach Rücksprache mit der Erzieherin die mir mitteilte dass mein Sohn ohne Probleme spielt und lacht sobald ich weg bin haben wir nach einem Abschiedritual gesucht und mit den Teletubby gefunden die immer imaginär mit dabei waren - dann klappte es wunderbar und mit der Zeit musste ich auch nicht mehr bis vor die türe mitkommen sondern konnte ihn unten an der kleinen Treppe verabschieden.

Was auch noch geholfen hatte (war ein Tip vom KiA damals): Ich habe ihn einmal zu Hause gelassen - es gesagt dass er nicht in den Kindi kann bevor er jammerte er will nicht - und habe den Vormittag lauter langweilige Dinge gemacht von denen ich wusste es macht ihm keinen Spaß - und hatte dann Zeit für ihn wie sonst auch nach dem Kindi - das hat bei ihm sehr gut geholfen.

Es ist schwer - ich weis - aber manchmal muss es sein - und keiner meiner Jungs hat davon psychische Probleme bekommen und sie sind jetzt 13 und 16 Jahre alt.

Gruß Birgit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von xHoneySx am 28.05.2014, 10:56 Uhr

Hatte meiner auch vor 2-3 Monaten (ebenfalls fast 4 und seit August im Kiga). Da hilft nur durch halten.
Es gab Tage da hat er richtig geschriehen, da musste ich mich richtig zusammen reißen das ich ihn nicht wieder mit nehme. Aber das waere bei meinem Kind genau das falsche gewesen. Ich bin eigentlich ueberhaupt keine glucke oder sowas, aber oft sind auch bei mir ein paar Traenen geflossen nachdem ich draußen war.
Wichtig ist auch, nachzufragen wieso er nicht in den Kiga moechte.
Meiner hat immer gesagt 'Du kommst nicht wieder'. Ich weiß nicht wie er darauf gekommen ist, ich hole ihn immer um die selbe Zeit ab und habe ihn auch noch nie vergessen..
Jedenfalls war es ne harte Zeit aber das durchhaltevermoegen hat sich gelohnt. Er geht endlich wieder gerne in den Kindergarten. Gibt sogar Theater wenn wir Feiertage haben und der Kiga zu ist oder ich ihn Nachmittags abhole und er noch da bleiben will.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von milablue am 28.05.2014, 10:56 Uhr

Ja ist total schwer.

Meiner weint jeden Morgen vor dem Kindergarten, er geht total ungerne, obwohl er jetzt schon 2 Jahre dort ist.

Wenn er da ist geht es dann,aber es ist so anstrengend.

Da braucht man starke Nerven.

lg milablue

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Mijou am 28.05.2014, 11:52 Uhr

Es ist leider das alte Lied von der misslungenen Eingewöhnung. Vermutlich praktiziert Euer Kiga nicht die sog. sanfte Eingewöhnung, oder? Die wird seit Jahren von Kinderpsychologen dringend empfohlen. Dabei bleiben Mutter oder Vater so lange da, bis das Kind wirklich eine neue, feste Bezugsperson im Kiga gefunden hat und nicht mehr weint (auch nicht nach Wochen). Man bleibt anfangs den ganzen Vormittag und geht später für kurze Zeit (und zunehmend länger) weg.

Diese sanfte Eingewöhnung kann Tage, aber auch Wochen dauern. Gute Kigas bieten sie an und stören sich auch nicht an den anwesenden Eltern. Leider sind die meisten Erzieherinnen zu bequem dafür und mögen keine Eltern als Gäste, so dass der schnelle Abschied immer noch gepflegt wird. Den Eltern wird er als "das Beste fürs Kind" verkauft, obwohl das längst widerlegt ist. Gerade sensible Kinder haben dabei sehr oft Rückfälle.

Ich würde fragen, ob Du morgens momentan etwas länger dabei bleiben darfst. Wenn der Kiga dies nicht möchte (was wahrscheinlich ist), muss Dein Kind durch die schwierige Phase wohl einfach durch.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Akira am 28.05.2014, 12:00 Uhr

Huhu die "sanfte Eingewöhnung" ist leider nur bei den U3 Kindern hier möglich.

Da wir erst bei Ü3 eingestiegen sind hatten wir "nur" zwei oder drei Schnuppertage.

Ich befürchte aber wenn ich länger bleibe das er mich dann auch nicht gehen lassen wird und es für ihn nur noch "schlimmer" wird.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von miemie am 28.05.2014, 13:42 Uhr

Hallo Akira!
Was sagt denn dein Sohn warum er weint. Und was sagen die Erzieher wie er sich verhält wenn du gehst?

Wenn es dir möglich ist, würde ich in den nächsten Tagen darauf achten, dass er ein bisschen später gehen kann, so dass sein Kumpel schon da ist. Das scheint ihm ja zu helfen. Ansonsten würde ich dein Verhalten davon abhängig machen, was er dir erzählt, weshalb er weint.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Akira am 28.05.2014, 13:44 Uhr

Nichts
Er sagt nur das er nach hause möchte.

Wenn ich gegangen bin dann fängt er sich schnell wieder und ist alles so wie immer.

leider geht das an drei Tagen in der Woche nicht wenn ich arbeiten muss.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Johanna3 am 28.05.2014, 14:13 Uhr

Kannst du ihn möglichst spät in den Kiga bringen und direkt nach der Arbeit abholen?Bzw. vielleicht auch der Vater oder die Großeltern?

Wenn keine Tränen fließen und das Kind sich ablenken lässt, ist es ja nicht automatisch glücklich. Es sieht vielleicht auch, dass die Mutter weg ist und Tränen sinnlos sind.

Ist vielleicht auch doch etwas vorgefallen, etwas was den Erwachsenen gar nicht aufgefallen ist?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Akira am 28.05.2014, 16:20 Uhr

Hallo wie wohin geschrieben geht es an drei Tagen in der Woche leider nicht anders.

Ich bringe ihn vor der Arbeit hin und hole ihn direkt nach der Arbeit wieder ab.

Nein vorgefallen ist nichts :-/

Naja mal schauen wie es nächste Woche läuft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Oktaevlein am 28.05.2014, 16:29 Uhr

Hallo Akira,

aber vielleicht könnt ihr an den Tagen, wo du arbeitest, etwas früher zur Kita gehen, damit genug Zeit bleibt, um evtl. doch etwas länger noch mit dort zu bleiben.

Das kann manchmal schon Wunder wirken, wenn du vielleicht noch 10 Minuten mit in die Gruppe gehst....

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Akira am 28.05.2014, 17:36 Uhr

Hallo

dsnke fuer eure tippe. Ich weiss hört sich fast nach ausreden aus aber da geht auch nicht. Der kiga hst zwar ab sieben offen.aber seine Erzieherinn kommt erSt um halb acht. Wir kommen quasi immer mit ihr an und wenn sie nicht da ist dann kann er nur in eine andere Gruppe was dann noch schwieriger ist :-/

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Mijou am 29.05.2014, 9:57 Uhr

Naja, dass Du glaubst, es werde noch schlimmer, wenn Du länger da bleibst, zeigt, wie prima die Erzieherinnen Dich schon "erzogen" haben: Weil die meisten Erzieherinnen behaupten, für das Kind sei es "am leichtesten", wenn die Eltern rasch gehen, glauben Eltern das leider immer noch brav. Obwohl Du doch gerade selbst die ganz konkrete Erfahrung machst, wie die Folgen - nämlcih eine nicht gut funktionierende Eingewöhnung - aussehen. Es ist für Kinder NICHT schädlich, und nicht schwieriger, wenn ihre Mutter ihnen beim Eingewöhnen hilft - sondern genau umgekehrt.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ich sehe das total anders...

Antwort von LiLiMa am 29.05.2014, 21:46 Uhr

...und finde es schlimm, wie den Eltern heutzutage das Recht abgesprochen wird ihre Kinder einzuschätzen. Wenn diese Mama meint, dass es für ihr Kind schlimmer ist, wenn sie länger da bleibt, dann wird das so stimmen.

Es gibt da mit Sicherheit keine allgemeingültige Wahrheit. Manche Kinder brauchen eine Weile um anzukommen, diesen Kindern hilft es wenn Mama sie noch einen Moment begleitet. Andere Kinder empfinden aber einfach nur den Moment der Trennung als schmerzhaft und sobald Mama weg ist sind sie wieder glücklich (ja glücklich, nicht tränenfrei und resigniert...). Bei diesen Kindern sollte man den Trennungsmoment nicht endlos hinauszögern.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Du tust doch schon was du kannst

Antwort von LiLiMa am 29.05.2014, 21:56 Uhr

Du versuchst ihm den Abschied zu erleichtern, durch Ablenkung oder dadurch, dass du ihn wenn möglich bringst wenn sein Freund schon da ist. Mehr kannst du nicht tun.
Wenn du dir sicher bist, dass nichts vorgefallen ist (im Kiga oder zuhause) und er wenn du weg bist wieder normal ist, dann ist es bestimmt nur ne Phase, die bald vorbei geht.
Ich würde nicht zu viel verändern, sondern ihm die Sicherheit und das Gefühl vermitteln, dass es gut und richtig ist, dass er da ist.
Und lass dir bloß kein schlechtes Gewissen einreden! Abgesehen davon, dass es unnötig ist, wird er das merken und nur noch verunsicherter sein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

und wenn das Kind trotzdem unglücklich ist?

Antwort von Johanna3 am 29.05.2014, 22:29 Uhr

Mijou, ich kann dir nur zustimmen!

Wenn einem Kind vorbehaltlos vermittelt wird, es wäre "gut und richtig" das es in der Kita ist, finde ich das bedenklich. Für wen ist das gut? Für die Mutter? Den Arbeitgeber? Oder gar für das Kind, dass das momentan völlig anders sieht?

Wenn Kinder von ihrem Kummer abgelenkt werden, so ist fast immer ein vorübergehender Zustand. Aber wenn die Trauer sichtbar ist, könnte der ein oder andere Erwachsene ein schlechtes Gewissen bekommen...... als angenehm wird es hingegen oft empfunden, wenn dass Kind resigniert.

Ich finde es wichtig die Gefühle der Kinder ernst zu nehmen. Auch, dass sie sich vielleicht vor etwas fürchten, was nicht offensichtlich ist.

Hier im Forum habe ich z.B. schon von einigen Vorfällen in der Kita gelesen, die die betreffende Erzieherin sicher nicht von sich aus erwähnt hätte!

Das hier jemanden Rechte abgesprochen werden, habe ich nirgends gelesen. Ein schlechtes Gewissen muss gar nicht immer falsch sein.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was ist denn die Alternative?

Antwort von LiLiMa am 29.05.2014, 22:58 Uhr

Von "vorbehaltlos" war überhaupt keine Rede.
Dem Kind zu vermitteln, dass es gut und richtig ist, dass es in die Kita geht ist sogar sehr gut. Für das Kind und für die Mutter.

Grade du sprichst hier permanent Eltern das Recht oder die Fähigkeit ab ihre Kinder zu beurteilen. Indem du ihnen einredest, ihre Kinder wären in Wirklichkeit gar nicht glücklich sondern nur abgelenkt oder resigniert.
Das hat im übrigen nichts mit "die Gefühle des Kindes ernst nehmen" zu tun - ganz im Gegenteil. Stattdessen werden dem Kind irgendwelche Gefühle angedichtet, die es gar nicht ausdrückt.

Und zu dem schlechten Gewissen: doch, das finde ich im Bezug auf Kindererziehung in den meisten Fällen sogar grundfalsch und eine ganz schlimme "Erfindung" unserer Zeit

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Was nicht sein soll ist auch nicht so?

Antwort von Johanna3 am 29.05.2014, 23:11 Uhr

Ich KANN, auch wenn du das Gegenteil behauptet, niemanden ein Recht absprechen!

Das Kinder unglücklich sein KÖNNEN oder resigniert haben KÖNNEN, ziehe ich lediglich als Möglichkeit in Betracht.

Ein schlechtes Gewissen siehst du als eine Erfindung an? Echt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Was nicht sein soll ist auch nicht so?

Antwort von Akira am 30.05.2014, 11:49 Uhr

Hallo

also ich glaube nicht das er resigniert. Darunter verstehe ich was anderes wie es mein.kind tut.

weiterhin habe ich kein schlechtes gewissen ihm gegenüber da ich nun mal arbeiten muss und i h auch gleichzeitig glaube das der kiga
gerade fuer Einzel Kinder sehr wichtig ist.

er geht eigentlich sehr gerne dahin.

ich vertraue dem.kiga voll und ganz und bin.mir ziemlich sicher das nicht gesehen vorgefallen ist dann würde die Situation noch anders aussehen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Kacenka am 30.05.2014, 13:47 Uhr

Vielleicht sollte man solche Phasen auch nicht allzusehr überbewerten.
Wenn ich überlege, mit was für Bauchschmerzen ich manchmal auf Arbeit gefahren bin, weil ich einfach gerade viel Stress hatte... Das heisst noch lange nicht, dass ich allgemein dort nicht hingehen wollte.
Kinder drücken ihre Emotionen eben noch unmittelbar aus, sie unterdrücken nichts. Natürlich sollte man das ernst nehmen. Aber deswegen kann man ihnen doch mit Hilfe der Erzieherinnen eine Lösung anbieten, die nicht gleich heisst: Mama bleibt da oder Kind bleibt zu Hause. Und sie merken, dass ein Tag, der vielleicht mit schlechter Laune oder Traurigkeit angefangen hat, noch lange nicht so enden muss. Oder dass sich ein Konflikt mit den anderen Kindern auch lösen lässt...
Und das man vieles auch selber beeinflussen kann. Es ist eben sehr schwer, von so einem kleinen Kind zu erfahren, wo der Schuh wirklich gerade drückt.
Aber diese Abhängigkeit von der Mama, die hier manche immer so betonen, die ist doch wirklich nicht so gross - nicht im Kindergartenalter.
Man schaue sich mal bei Naturvölkern um, wie auch schon kleine Kinder da in die Gruppe integriert sind - die sind viel selbständiger, übernehmen auch schon Verantwortung in der Gruppe und hängen längst nicht so an Mamas Rockzipfel. Allein schon, weil da inzwischen Geschwister nachgekommen sind... Das ist doch sowieso eine riesen Schwäche sämtlicher Untersuchungen zur Kindentwicklung, die wir kennen - da wurde jahrzehntelang nur in westlichen Zivilisationen untersucht, den Vergleich mit anderen Kulturen haben wir noch gar nicht. Irgendwie ist keiner auf die Idee gekommen...
Ich meine: Wissenschaft ist Irrtum auf dem neuesten Stand. (Schopenhauer). Mütterliche Intuition dagegen sollte man nicht ignorieren - eine Mutter kennt ihr Kind immer noch am besten (sofern sie dessen Bezugsperson ist natürlich).

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Frage zum weinen im Kiga

Antwort von Johanna3 am 30.05.2014, 14:07 Uhr

In vielen Naturvölkern werden Kinder jahrelang gestillt und haben über sehr lange Zeit engen Kontakt zu der Mutter, eben auch innerhalb des Volkes.

Grundsätzlich gehe ich auch davon aus, dass jede Mutter am besten weiß was für ihr Kind gut ist.

Ich finde es auch nicht erstaunlich, häufig den Satz zu lesen: "Die Kita kann dem Kind nicht schaden, schließlich MUSS ich arbeiten!" Das ist dann wirklich Schönfärberei.

In diesem Satz steckt, unabhängig davon, was man von langen Betreungszeiten hält, keine Logik.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

sei ehrlich zu dir selbst!

Antwort von blume1256 am 30.05.2014, 16:32 Uhr

Nein Johanna!
Du wirfst immer etwas in die Runde und dann behauptest du, du hättest dies und jenes nicht geschrieben. Und das wiederholt sich zum x-ten Mal in allen deinen Beiträgen.

Mein Kind lächelt ihre Erzieherin immer an wenn ich es in die Kita bringe. und manchmal lacht es sogar. Nach deinen bisherigen Postings ist mein Kind in dem Fall der Meister der Unterdrückung eigener Gefühle und total Resigniert.
So Frau Hobbypsychologin...Deine Beiträge wiederholen und wiederholen und wiederholen und wiederholen sich und sie sind verdammt zum gähnen...und ja ich weiss schon, du wirst gleich schreiben, dass ich deine Beiträge nicht lesen soll wenn ich sie langweilig finde etc etc...erspar dirs. Deine Festplatte hat sowieso einen Riesenkratzer

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

hoppla

Antwort von blume1256 am 30.05.2014, 18:18 Uhr

oops,
die oberen zwei Zeilen sind gehören als Antwort nicht zu diesem Beitrag. Sind verrutscht. Aber dass Johanna Dinge behauptet und danach behauptet es nicht behauptet zu haben ist eine Tatsache. Und das zum wiederholten Mal. so wie sich "behauptet" hier wiederholt

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: sei ehrlich zu dir selbst!

Antwort von Johanna3 am 30.05.2014, 18:23 Uhr

Herzlichen Dank für diese hochinformative Mitteilung.
Was habe ich denn hier anderes geschrieben, als das dies eine MÖGLICHKEIT wäre?

Was ich mir erspare musst du schon mir überlassen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

dann zitiere bitte.

Antwort von Johanna3 am 30.05.2014, 18:24 Uhr

Kannst du nicht? Erstaunt mich nicht.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: dann zitiere bitte.

Antwort von blume1256 am 30.05.2014, 20:12 Uhr

Nein nein, das ist zu billig...nicht einfach den Ball zurück geben weil ich im unterstehenden thread zeigen konnte dass deine aussagen meist ohne quellenangabe und höchst unwissenschaftlich sind.dein aktueller Kommentar ist die eines beleidigten kindes

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: dann zitiere bitte.

Antwort von Johanna3 am 30.05.2014, 20:26 Uhr

Du musst mir nicht zeigen was ich bereits weiss. Zu billig? Habe ich behauptet mich auf wissenschaftliche Quellen zu berufen? Wo?

Wo habe ich etwas behauptet und später etwas anderes behauptet?

Kannst du nicht zitieren, stimmt?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ignorieren

Antwort von mama von joshua am tab am 31.05.2014, 20:07 Uhr

Aus jahrelanger Kigaerfahrung mit zwei absolut unterschiedlichen Kindern kann ich dir sagen, dass heulen beim abgeben und heulen beim abholen (nicht nach Hause gehen wollen) sich immer mal wieder abwechseln.

Am besten schnell verabschieden und gar nicht soviel Tamtam drum machen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von Johanna3 am 31.05.2014, 23:34 Uhr

Ich weiß nicht, was mama von joshua am tab mit "Tamtam" meint. Mit dem Ausdruck "abgeben", hat sie es wohl gut getroffen. Ich würde diesen Ausdruck eher im Bezug auf Fundgegenstände benutzen, die man im Fundbüro abgibt. Warum wird hier von heulenden und nicht von weinenden Kindern geschrieben? Ignorieren halte ich für grundverkehrt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von mama von joshua am tab am 01.06.2014, 9:38 Uhr

Bist du nicht die Tulla, die keine Kinder und somit NULL Erfahrung hat?

Ich weiss, dass gerade DIE Kinder, auf die im Kigaalter in den Situationen zuviel von den Eltern eingegangen wurde, in der Schule arge Probleme hatten. Denn in der Schule wurde auch rumgeheult, aber Mama kam eben nicht zum abholen und mitnehmen.

Ausserdem soll es Memschen geben, die auf ihre Arbeitsstelle angewiesen sind, sollen die ihren Job hinwerfen und von H4 leben, nur weil das Kind rumbockt ? Weisst du, wenn obiges zutrifft, schaff dir erstmal selbst Kinder an, dann siehst auch du, dass Theorie und Praxis zweipaar Schuhe sind.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Eingewoehnung?

Antwort von mama von joshua am tab am 01.06.2014, 10:16 Uhr

Das Kind ist seit August im Kiga, von Eingewoehnung kann man da schon lange nicht mehr sprechen.

Ich denk mal die Erzieherinnen -gerade die aelteren unter ihnen- haben genug Erfahrungen gemacht, um beurteilen zu koennen, wie die Verabschiedung am besten laeuft.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

doch!

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 12:25 Uhr

Doch, das ist die kinderlose Tulla, die sich als Erzieherin ausgibt und ihren Job vermutlich alles andere als gerne macht. Hier ein Beispiel für ihren Enthusiasmus und ihre Kinderliebe:" Meine freien Tage möchte ich nicht, auch nicht stundenweise, im Kindergarten oder am Flohmarktstand oder ähnliches verbringen sondern ausschließlich nach meinem persönlichem belieben gestalten.Anders sähe es für mich aus, wenn man mir die dafür geopferte Zeit entsprechend vergüten würde.- 20.10.13“,
und die ihr Halbwissen allein aus dem Internet bezieht: "Wenn du magst, werde ich dir später etwas verlinken. Zitate von Ärzten und Psychiatern denen ich mich anschließe findest du im Netz aber reichlich.18.2.14"
und auf die Aufforderung, dass sie Fakten für ihre Aussagen liefern soll: "fällt dir das googlen so schwer?"
ich weiss auch nicht, warum sie sich als kinderlose ohne persönliche Erfahrung als Mutter so gerne in Elternforen herumtreibt und sich zum tausendsten Mal mit den immer wiederkehrenden sinnfreien Parolen meldet.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 12:29 Uhr

Das du bereit bist jemanden dessen Ansichten dir nicht passen, als "Tulla" zu bezeichnen, wundert mich nach deiner oben gewählten Ausdrucksform nicht.

Es bleibt dabei, dass ich mich hier im Forum über mein Privatleben bedeckt halte. Scheinbar hat das die Phantasie einiger Userinnen angestachelt.

Hat deiner Ansicht nach auch jemand NULL Erfahrung mit Kindern, der ein eigenes Kind zu Grabe tragen musste? Oder jemand, der sich um die Kinder der verstorbenen Schwester kümmert?

Und was ist mit Erzieherinnen die tatsächlich keine Kinder haben? Oder mit kinderlosen Sozialpädagoginnen? Haben die alle NULL Erfahrung mit Kindern?

Alles ahnungslose "Tullas", mama von Joshua am tab?

Weil die Mutter arbeitet, darf das Kind kein Probleme haben, da die Mutter sonst HartzIV beantragen müsste? Da dies nicht sein darf, wird das Verhalten des Kindes als "Herumgebocke" abgetan?

Apropos Theorie und Praxis: Ich habe der TE NICHT geraten ihren Arbeitsplatz aufzugeben und verstehe nicht, was du mir mit deinen letzten Zeilen in deinem Beitrag sagen willst!

Ich kenne KEIN Kind, dass in der Schule Probleme bekam, weil die Eltern sein Weinen nicht als Heulen abtraten und dies ignorierten. Ich kenne auch KEIN Kind welches in der Schule WEINTE und abgeholt werden wollte (Ausnahme:Es war krank oder war schwer gestürzt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 12:36 Uhr

Arbeitet ihr alle ehrenamtlich in euren Berufen? Respekt! Ich stehe dazu, dass nicht zu tun und nie getan zu haben.

Ist es schlimm Ärzten und Psychiater zuzustimmen, die sich gegen die Krippe aussprechen? Woher beziehst du dein Wissen, blume? Ausschließlich aus wissenschaftliche Studien?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 12:36 Uhr

das R in Tulla vergessen

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 12:38 Uhr

nicht aus Google so wie du, sondern aus seriösen Quellen.
Du bist ein Sonderfall. Eben mit einem Riesenkratzer auf der Festplatte. und nervig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 12:43 Uhr

Gut, dass du dieses Problem nicht hast. Viel Spaß beim Studium deiner wissenschaftlichen Quellen.

Ich starte später mal eine Umfrage dazu, wie viele hier der Ansicht sind, das man in seiner FREIZEIT arbeiten sollte. Zumindest stundenweise.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 12:52 Uhr

Und hör auf mit abstrusen Theorien über Kinderlosigkeit hier Sympathien gewonnen zu wollen.das ist ekelhaft

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 12:56 Uhr

Ja ich habe nicht dasProblem des halbwissens wie du.und es geht nicht um gratis arbeiten.der Inhalt deines textes zeigt deine grunhaltung auf.Null motivation.kein enthusiasmus kinderliebe schon gar nicht.ich kenne da ganz andere Erzieherinnen und bin froh dass meine Kinder nicht bei so einer wie Fisch sind.sonst bekämen sie im erwachsenen alter psych.Probleme

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 12:57 Uhr

Fisch=dich...falsch getippt, aber glaub auch das war ein freudscher fehler

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 13:03 Uhr

Was ich schreibe, wirst du weiterhin mir überlassen müssen. Ebenso den Anlass aus dem ich schreibe. Auch wenn DU es ekelhaft findest!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 13:05 Uhr

Das ist mir bei der Zahl der Tippfehler gar nicht aufgefallen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von blume1256 am 01.06.2014, 13:18 Uhr

Dein “musst du schon mir überlassen “ wiederholt sich auch in allen deinen Beiträgen.nein ich finde es sehr ekelhaft.und jetzt habe ich keine zeit mehr mich auf (deinem) tiefen Niveau mit dir zu unterhalten.im ggs zu dir habe ich kinder um die ich mich kümmern muss

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 13:21 Uhr

Ich weiß. Bin aber gerne bereit es ggf. zu wiederholen.

Mögest du auf Menschen treffen, die mit deinem "Niveau" mithalten können und danke dir für die mir geopferte Zeit!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von Rassel2011 am 01.06.2014, 14:38 Uhr

Ignorieren ist in meinen Augen nicht das Richtige. Armes Kind! Ich kann Eltern verstehen, die schnell zur Arbeit müssen, aber es sollte sich doch eine andere Lösung finden, z.B. Elternteil bleibt so lange, bis Kind sich beruhigt hat, sei es nun bei Mama oder Papa oder mit Kitapersonal. Ich schaue deshalb, dass ich Luft zwischen Kita und Arbeit habe. Ist vielleicht für manche Eltern schwieriger als für mich, aber ich finde dein Rat diesbezüglich ist falsch und hilft der Posterin nicht weiter: Eltern sollten im Regelfall nicht gehen, wenn das Kind weint, so wird das bei uns in der Kita gehandhabt und ich finde das gut
Ich mag diese Erziehungsart nicht, in der Bedürfnisse von Kindern ignoriert werden. Ich sehe jeden Tag etliche unausgeglichene Kinder und Jugendliche, die teils nicht in der Lage sind, ihre eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen, geschweige denn die andere Menschen...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von mama von joshua am tab am 01.06.2014, 16:01 Uhr

Wenn das Kind seit August im Kiga war und nichts vorgefallen ist (zumindest hier bei uns ist jetzt Juni, also fast ein Jahr spaeter) weiss ich nicht, wo du ein Problem hernimmst.

Ja und kinderlose Sozialpaedagoginnen sind genau wie kinderlose Lehrer und Erzieherinnen in meinen Augen unfaehige Tullas, wenn sie nicht motiviert an ihren Job rangehen und nicht zumindest irgendwann mal Erfahrungen mit Kindern gesammelt haben. Denn wie gesagt, Theorie und Praxis sind zweipaar Schuhe. Aber wenn deine Ansicht eine andere ist, dann ist das eben so.

Was musst ich mir schon von unserer kinderlosen Grundschullehrerin anhoeren, wie ich mit meinem ADS-Kind umzugehen hab, dass es doch fuer das Kind am besten ist, gleich Tabletten zu geben. Kopfschuetteln und kein Verstaendnis seitens der Lehrerin, als ich sagte dass ich das nicht mache, dass wir ohne den Mist auskommen. Nur eins von vielen Beispielen, die eine Mutter evtl anders beurteilt haette.

Kinder, die in der Trotzphase sind, "bocken" halt mal gerne herum, ob du es glaubst oder nicht.
Wieviele Grundschuleltern und Kinder siehst und kennst du persoenlich, dass du behaupten kannst, dass es da keine Probleme gibt? Ich sehe dieses Drama tagtaeglich live vor der Grundschule und diese Kinder sind weder krank noch gestuerzt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: doch!

Antwort von mama von joshua am tab am 01.06.2014, 16:08 Uhr

Aaahja...man liebt Kinder, solange man die Zeit mit ihnen bezahlt kriegt.
Alles klar. Nicht ernstzunehmen.Mensch mit Langeweile.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Ignorieren

Antwort von Johanna3 am 01.06.2014, 19:54 Uhr

Ich finde es auch ausgesprochen blöd automatisch davon auszugehen, dass Kinder mit AD(H)S automatisch Medikamente bräuchten. Allerdings frage ich mich was das mit eigenen Kindern zu tun hat. Den Rat Tabletten verabreichen zu lassen geben auch Mütter, die ihr Kind "besser im Griff" haben.

Da hier quasi "jeder jeden kennt", kenne ich recht viele Eltern von Grundschülern. Ebenso zwei Grundschullehrerinnen.

Ach, dass Kinder auch Trotzphasen durchmachen, glaube ich dir ohne Weiteres.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Ähnliche Fragen

Ähnliche Beiträge im Forum Kigakids - Kindergarten:

Weinen beim Bringen in den KIGA

Hallo! Meine Kleine (3,5) geht eigentlich von Anfang an gerne in den KIGA (ist mit ihrer großen Schwester in einer Gruppe). Vor Weihnachten hat es dann schon angefangen, dass sie mich morgens nicht loslassen wollte, als ich sie zu ihrer Gruppe brachte. Mittlerweile ist es ...

von marie0810 17.01.2011

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

Ploetzlich wieder weinen im Kiga

Hallo, Unser Sohn, 4,5 Jahre alt, geht seit ueber einem Jahr in den Kiga. Von Anfang an klappte alles sehr gut. Jetzt, vor einer Woche, faengt er ploetzlich an zu weinen, wenn wir ihn im Kiga abgeben. Ausserdem kuendigt er jeden Tag an, er wolle am naechsten Tag nicht mehr ...

von tweenky 03.10.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

Nach zwei Wochen Kiga- weinen! Brauche Hilfe :-)!

Hallo ihr lieben, meine Tochter 3 1/2 Jahre geht seit zwei Wochen in den KIGA, sie ist die ersten zwei Wochen total gerne hingegangen, sogar mit dem Bus gefahren in der zweiten Woche, konnte es immer kaum erwarten das sie hingehen kann. Nun ist die eigentliche ...

von Jessi020781 17.08.2010

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

Tochter weint im Kiga und ich muß mit weinen schniff!!

Oh Leute ich bin ja nah am Wasser gebaut und heute ist es passiert!! Unsere Tochter (3 1/2) geht seit 9 Tagen in den Kiga und die Erzieherin meinte das es normal sei das die Kinder nach einer Woche nicht mehr so gerne in den Kiga möchten. Und seit 3 Tagen redet sie auch ...

von Jaguarin 27.08.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

kiga am anfang wie wenn sie weinen ???

meine kleine hatte schon 1 schnuppertag im kindergarten.fand sie eigentlich toll ich war ja auch dabei.aber sobald ich zb aus dem raum ging zum wc fing sie an zu weinen.und ab august geht sie jeden tag hin sie ist 3,5 jahre alt.legt sich das mit dem weinen hatte eure das auch ...

von karibiksonne 04.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

kiga am anfang wie wenn sie weinen ???

meine kleine hatte schon 1 schnuppertag im kindergarten.fand sie eigentlich toll ich war ja auch dabei.aber sobald ich zb aus dem raum ging zum wc fing sie an zu weinen.und ab august geht sie jeden tag hin sie ist 3,5 jahre alt.legt sich das mit dem weinen hatte eure das auch ...

von karibiksonne 04.07.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

Wieder weinen morgens im Kiga

Hallo! Meine Kleine wird nächsten Monat 3 und geht seit August letzten Jahres in den Kiga.Bin froh die Zeit zum eingewöhnen gehabt zu haben da ich auch nächsten Monat wieder arbeiten gehen werde. Klar,die ersten Tage hat sie etwas geweint,aber das hörte schnell auf und sie ...

von Laemysmama 17.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

nach 4 woche Kiga immer noch Weinen jeden Morgen

Hallo mein Sohn 3 Jahre alt geht seid dem 1 September zum Kiga. Mein problem ist nun folgendes, jeden Morgen, wenn ich gehen muss weint er rots und wasser. Wenn ich dann weg bin geht es nach einpaar Minuten wieder und er sagt auch dass der Tag schön war und er morgen ...

von Mafalda 01.10.2008

Frage und Antworten lesen

Stichworte: Weinen, KiGa

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.