*
Rund-ums-Baby-Forum

Rund-ums-Baby-Forum

Fotogalerie

Redaktion

 

Geschrieben von K.D. am 11.02.2019, 11:47 Uhr

Nachhaltigkeit

Weil es mich jetzt wirklich interessiert.
Wie schafft ihr es auf Plastik zu verzichten? Gerade mit (kleinen) Kindern ist das ja oft schwierig.
Meine Kinder lieben Pudding. Den gibts z.B. ja nur in Plastik. Ich habe hier aber schon die Menge eingeschränkt, sprich ich kaufe nicht mehr so viele Puddings, und wenn diese aufgegessen wurden, dann kauf ich nicht mehr nach
Ketchup, Duschgel, Waschmittel, Seife, Müsli, Nudeln, Reis, alles in Plastik
Und ich denke da würde ich noch mehr finden wenn ich genauer überlege.

Wie läuft das bei euch? Wei könnt ihr euch einschränken?
Ich sehe gerade den Wals vor lauter Bäumen nicht.

 
45 Antworten:

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von dann am 11.02.2019, 11:52 Uhr

Ohne jetzt wieder auf die beste, nachhaltigste Verpackung einzugehen, das scheint ja schwieriger zu sein als gedacht,
Haben wir, wenn überhaupt mal, Ketchup aus der Flasche, Nudeln im Karton und Seifen gibt es auch offen, Pudding mache ich selbst.
Viel aus Plastik haben wir trotzdem, ich bin da aber, gebe ich zu, bisher noch nicht so eingestiegen.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Liz_NGC2070 am 11.02.2019, 11:54 Uhr

Ein Teil Deiner genannten Dinge gibt es hier nicht bzw. wurde ersetzt (z.B. Duschgel,...) ein Teil wird selbst gemacht (z B. Waschmittel, Pudding - so easy zu kochen ;-) ), bei einem Teil beiße ich in den sauren Apfel (z.B. Nudeln, sofern keine Lust und Zeit, diese selbst zu machen).

Wie so oft im Leben - der gesunde Mittelweg macht's! Und so lange jeder mal etwas darauf achten und im Rahmen seiner Mittel und Möglichkeiten mitmachen würde, wäre schon viel geholfen.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 11:54 Uhr

Pudding gibt es aber doch auch im Glas, sind dann halt eben 500ml Gläser. Ketchup gibt es im Glas, Waschmittel kaufe ich von Frosch das ist im Karton, Duschgel kaufe ich kaum noch, für mich gibt es die gute alte Seife am Stück.
Ich vers. möglichst alles im Glas zu kaufen, Obst und Gemüse unverpackt. Unsere Selter kaufe ich auch nur noch im Glas. Gemüse und Obst möglichst nur Saisonal.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 11:56 Uhr

Wie machst du dein Waschmittel selber? Ist es Pulver oder flüssig?
Woraus ersetzt du euer Duschgel?

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 11:59 Uhr

Pudding im Glas hab ich hier noch nie gesehen.
Das Waschmittel von Frosch hatte ich auch schon, aber leider haben die Kinder (besonders der Große) fiesen Ausschlag bekommen.

Wir trinken ausschließlich Tee oder Wasser und zwar alle.

Beim Gemüse und Obst bin ich total bei dir. Neulich wollte unser Sohn unbedingt Erdbeeren kaufen. Finde es ein Unding, dass die im FEBRUAR überhaupt angeboten werden.

Pudding selbst machen. Kein Plastik und weniger Zucker

Antwort von Patti1977 am 11.02.2019, 12:00 Uhr

Seife ist in Pappe. Shampoo nehme ich Haarseife. Auch in Papier. Milch in Glasflaschen. Nudeln gibt auch in Pappe. Ketchup in Glasflaschen.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von lilly1211 am 11.02.2019, 12:02 Uhr

Wo wohnst du denn dass es keine Nudeln im Karton (Barilla), keinen Ketchup in der Glasflasche oder keinen Pudding im Pfandglas gibt? Waschmittel nicht im Karton?

Sorry das kann ich mir nicht vorstellen. Ich bin da auch nicht sehr pedantisch, aber das was du aufzählst gibt es in jedem Supermarkt.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Liz_NGC2070 am 11.02.2019, 12:02 Uhr

Ich habe lange Zeit flüssiges Waschmittel hergestellt.
Nach einigen Experimenten mit Efeu und Kastanien (beides auch super und noch natürlicher!) bin ich bei selbstgemachtem Pulver gelandet.

100g Kernseife, kleingeraspelt (ich verwende Olivenöl-Kernseife/Aleppo)
150g Soda
150g Natron

Seife statt Duschgel und Roggenmehl statt Shampoo.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 12:04 Uhr

Tee lose? Oder einzeln abgepackt ? Wasser trinken wir auch aus dem Hahn, aber ab und an brauche ich etwas Sprudel.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von lucky_me am 11.02.2019, 12:05 Uhr

Das ist auch ein Thema, womit wir uns aktuell auseinander setzen.

Wir machen es zur Zeit so:

Lebensmittel:
Obst und Gemüse wird auf dem Wochenmarkt gekauft. Kartoffeln, Eier, Milch und Fleisch beim hiesigen Bauern. Die Milch wird direkt aus dem Milchautomat in von uns mitgebrachte Milchflaschen aus Glas eingefüllt.
Joghurt kaufen wir nur in Gläsern, Ketchup, Mayo etc auch. Nudeln und Reis wird nur in Kartons gekauft.

Beim Einkaufen im Supermarkt verwenden wir z.B. an der Käse- und Wursttheke mitgebrachte Dosen, wo wir uns alles rein legen lassen.

Badezimmer:
Wir nutzen festes Shampoo und Seife. Zahnbürsten sind aus Bambus und wir nehmen anstatt Zahnpasta Zahnputztabletten. Mein Mann und meine Söhne verwenden selbst hergestelltes Haargel. Unser Deo ist ein "Deostück"(natürlich jeder ein eigenes).

Für das "große Hundegeschäft" nutzen wir kompostierbare Kotbeutel.

Trotzdem fällt noch immer viel zu viel Plastikmüll an, auf den wir gerne verzichten würden. Wir haben es jetzt immerhin geschafft, unseren monatlichen Plastikmüll auf 2 gelbe Säcke zu reduzieren (6 Personen + Hund). Vorher waren es mindestens doppelt so viele.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 12:06 Uhr

Ich habe nicht gesagt, dass es das nicht gibt. Ich schrieb lediglich, dass es in solchen Verpackungen angeboten wird und zwar definitiv mehr als in Pappe oder Glas.
Pudding im Glas habe ich aber tatsächlich noch nie irgendwo gesehen. Vielleicht gibts das bei Real oder Kaufland, aber da müsste ich entweder 30 oder 45 Minuten fahren um eines dieser Geschäfte zu erreichen. Das ist dann ja auch nicht mehr so ökologisch.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 12:09 Uhr

Wenn möglich dann lose. Zum Glück hat der Müller hier ein großes Sortiment.
Wasser Sprudel ich, wenn ich mal eines möchte, mit dem Sodastream auf und fülle es dann in eine Glasflasche.
Den Kindern ist aber pures Leitungswasser am Liebsten. CapriSonne kauf ich nur wenn eine Kind krank ist und ich möchte, dass sie besonders viel trinken. Das klappt dann natürlich, weil dieses "Getränk" für sie selten auf den Tisch kommt.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 12:10 Uhr

Bei uns gibt es Puddings im Glas bei EDEKA vom Sylter Hof z.B. Sogar in Caramel, oder auch rote Grütze und Vaniliesoße....mensch, jetzt bekomme ich Hunger

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Tini_79 am 11.02.2019, 12:13 Uhr

Pappverpackungen für Nudeln und Reis
Glasflasche bei Ketchup
Kein Obsttüten nehmen oder abgepacktes Obst kaufen
Wir lieben Joghurt, da gibt es ja reichlich im Glas- aber Pudding kenne ich auch nicht! Vielleicht selbst kochen? Wobei da schon wieder die Frage ist, ob man mit Herd und Geschirrspüler im Endeffekt nicht mehr die Umwelt belastet als die Fabrik, die den Pudding viel effizienter herstellt.

Ich fahre mal nur Rad.

Ich denke, man sollte einfach mal (klein) anfangen und das machen, was aktuell geht. Sonst verliert man die Kraft und die Lust.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 12:15 Uhr

Die Menge unsere Mülls kann ich nicht beziffern, weil ich selbigen jede Woche zum Wertstoffhof bringe und dort sortiere.
Milch haben wir selbst (meine Eltern betreiben eine kleine Milchviehhaltung). Mit der mitgebrachten Dose find ich total super und würde ich gern auch machen, aber unser Edeka bietet das hier leider nicht an. Ich müsste dann in ein weiteres Geschäft fahren um dort in der Metzgerei dann alles in meine Dose füllen zu lassen. Leider gibts da und er Nähe keinen Supermarkt, dann hätte ich mir vorstellen können das zu verbieten.
Ob da der Co2-Ausstoß meines Autos nicht wieder alles kaputt macht?

Frage zum Deostück? Welches nutzt du da? Riecht man danach? Ich habe leider Probleme mit Schweißgeruch, seit ich auf Aluminiumfrei umgestiegen bin

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 12:15 Uhr

Da guck ich nächsten Montag doch gleich mal genauer, Danke!

Das wären so viele tolle Themen für "unsere" Nachhaltigkeits-Gruppe :-) Owt

Antwort von Liz_NGC2070 am 11.02.2019, 12:19 Uhr

...

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Felica am 11.02.2019, 12:20 Uhr

Pudding ist hier auch ein Problem. Ich hoffe das die Phase irgendwann endet. Kind Groß fängt langsam an ein Bewusstsein für Umwelt zu bekommen. Würde den auch kochen und in einem kleinen Behälter mitgeben, aber aktuell tut sich Kind Groß damit noch schwer. Vor allen weil die Mitschüler eben Fruchtzwerge, Milchschnitte, MiniBells usw anschleppen. da will man dann nicht nachstehen.

Ketchup, Majo, Joghurt, Milch, Sahne, Saft usw in Glas. Meistens sogar Mehrweg. Milch wäre auch direkt vom Zapfhahn möglich, dafür müsste ich aber mit dem Auto extra einen Umweg fahren was es dann nicht wirklich ökologischer macht. Aufschnitt frisch von der Theke in Tupper. Wasser dank Sodastream aus der Leitung. Für Obst und Gemüse das ich einkaufe habe ich hier wieder verwendbare Beutel. Fleisch könnte ich auch in Tupper bekommen, ist aber aktuell dann noch in Plastik. Wenigstens nur mit dem allernötigsten, also nicht auch noch Schale usw. Wird als nächstes abgelöst.

Nudeln, Reis, Müsli usw könnte ich theoretisch auch im Unverpackt-Laden bekommen, aber nicht unser Marken. Also knirsche ich da noch mit den Zähnen und kaufe in Plastik. dann aber die Großpackungen wenn möglich. Waschmittel ist im Karton, Weichspüler verwenden wir extrem sparsam, da langt die Packung locker 6 Monate, ist aber auch in Plastik. Shampoo ist auch noch in Plastik, aber auch davon braucht es ja nicht so viel.

Hundefutter in Großpackung, das Trockenfutter ist in Papier, Feucht in Dose. Muss ich aber bestellen weil Händler vor Ort es nicht hat, was unnötigen Versandmüll abfallen lässt. Versuchen wir einzudämmen indem eben gleich reichlich auf einmal bestellt wird.

Verpackung für Fertiggerichte fallen so ziemlich weg, weil wird das kaum kaufen.

Im Vergleich zu den Nachbarn würde ich sagen, haben wir etwa nur ein Drittel deren Müllmenge. Mit extrem wenig Änderungen im Verhalten.

Deo

Antwort von lucky_me am 11.02.2019, 12:27 Uhr

Wir nutzen jeder ein Deostück von Lush. Ich weiß leider nicht genau, wie es heißt, Aromarant oder so ähnlich. Ist aber sehr ergiebig, reicht bei täglicher Anwendung ca. ein halbes Jahr.
Ich habe eh nicht viele Probleme mit Schweißgeruch aber mein Mann schwitzt sehr stark. Das ist bis jetzt das einzige Deo, womit er nicht riecht. Natürlich Aluminiumfrei!

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Monroe am 11.02.2019, 12:30 Uhr

Bei uns kommen wir gut um Plastik herum durch selbermachen. Pudding zum Selbstkochen hat im Vergleich zu dem im Plastikbecher nur wenig Plastik außen um die Papiertüten, ist zwar nicht plastikfrei, aber weniger. Du kannst ihn selbst nach Geschmack süßen, für mich auch ein klarer Vorteil.
Wenn du ganz auf Plastik verzichten möchtest, kannst du Pudfing auch aus Kakao/Schokolade und Stärke selbstmachen.
Obst und Gemüse kaufen wir nur noch lose Ware und nehmen von Zuhause Netze mit.
Fleisch und Wurst kaufen wir auch beim Metzger und bringen eigene Boxen mit.

Ja, ganz um Plastikkram kommt man mit kleinen Kindern nicht herum. Die vielen quietschbunten Verpackungen von Süßigkeiten, Joghurt und allem möglichen ziehen Kinder magisch an und immer nein sagen mag man ja auch nicht.

Aber dafür vermeide ich dann an anderer Stelle Plastik. Seife für Körper, Hände, Wäsche und Haushalt spart Plastik und jede Menge GELD und ist dabei noch deutlich gesünder, weil ohne Chemie. Wenn man Waschmittel kauft, kann man auf Pappverpackungen zurückgreifen statt Plastik.
Meine Haare wasche ich mit Roggenmehl, die der Kinder nur mit Wasser.

Bei Keksen schaue ich nach welchen, die möglichst wenig Verpackung haben. Viele sind nochmal extra eingepackt (immer 4 Kekse oder so in extra Folie, der Sinn erschließt sich mir nicht)

Getränke holen wir nur in Mehrwegflaschen.

Das ist erstmal das, was mir aus dem Stand einfällt. Du mußt ja nicht gleich Plastik vermeiden (das ist in der Tat sehr schwer, weil es irgendwie überall drinsteckt) aber es hilft sicher schon sehr, wenn du reduzierst

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 12:33 Uhr

Ganz genau, den Pudding nicht aus der Tüte sonder ganz selber machen. Könnte ich auch mal wieder machen. Ich habe aber Glück, dass meine Mädels kaum Pudding mögen bzw. nur selten Lust darauf haben. Ist dann eher für mich...

LG maxikid

Re: Das wären so viele tolle Themen für "unsere" Nachhaltigkeits-Gruppe :-) Owt

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 12:33 Uhr

Wo findet sich die?

Re: Das wären so viele tolle Themen für "unsere" Nachhaltigkeits-Gruppe :-) Owt

Antwort von Liz_NGC2070 am 11.02.2019, 12:37 Uhr

https://www.rund-ums-baby.de/gruppen/nachhaltig-leben

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Mutti69 am 11.02.2019, 12:48 Uhr

Versuch doch nach Bereichen vorzugehen. Bad und Küche sind dankbare Anfänge. Anregungen und Inspirationen findest du auf Instagram und YouTube.

Zum von dir erwähnten Pudding: mach ihn doch selber! Nimm ein paar ausgewaschene Babygläschen und du kannst das gekaufte Zeug in Plastik problemlos ersetzen.

Bild zum Beitrag anzeigen

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Smudo am 11.02.2019, 13:44 Uhr

Deo...ich nutze Deocreme von wolkenseifen ohne alu und mittlerweile gibt
es das in der Glas dose.
Ohne alu hat bei mir kein deo gewirkt.
Wollte eh ohne alu und ohne spray Flasche
Da braucht man ganz wenig..

@sumdo

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 15:18 Uhr

Auf der Seite bin ich auch gerade gelandet und gucke mir das Deo "on the rocks" an.
Helfen die auch gegen Geruch?

Hast du auch schon Haarseifen von denen ausprobiert?
Konkret geht es um die Kinderhaarseife "Secrets de Provence" Shampoobar für Kinder. Brennt das in den Augen?

Re: @smudo

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 15:19 Uhr

Sorry, hab mich vertippt

Re: @sumdo

Antwort von Smudo am 11.02.2019, 15:33 Uhr

Ich habe nur das deo ..
Es ist auf natron.Basis
Es.kommt erst gar kein geruch zustande.

Habe noch das Pflege Herz..
Das quasi wie eine.Body lotion “funktioniert“
Es kommt in einem kl.Stück Alu Folie.verpackt an.
Und reicht ewig

Haar seife hab ich noch nicht probiert

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Philo am 11.02.2019, 15:46 Uhr

Pudding koche ich selbst, hat weniger Zucker, weniger Fett und schmeckt weniger nach Chemie.
Ansonsten finde ich es auch schwierig, auf Plastik zu verzichten. Ich kaufe Fleisch, Wurst und Käse möglichst beim Metzger ein, da kann ich meine Dosen zum Verpacken mitnehmen. Brot vom Bäcker kommt in den Jutebeutel.
Obst und Gemüse so gut es geht ohne Plastik (dass jede Gurke einzeln eingeschweißt ist, ärgert mich maßlos).
Ansonsten versuche ich auf Glasverpackungen auszuweichen, allerdings stellt mich das bei der Milch immer vor große Herausforderungen, denn die einzige Milch in Glasflaschen ist bei uns grundsätzlich 1-2 Tage VOR Ablauf des MHD stockig und sauer.
UND ich mache viel selbst aus möglichst wenig verarbeiteten Zutaten.
Auch Putzmittel habe ich reduziert und stelle mein "Zauberspray" selbst her.
Und dennoch verbrauchen wir immer noch viel zu viel Plastik.
LG, Philo

Re: Pudding selbst machen. Kein Plastik und weniger Zucker

Antwort von Philo am 11.02.2019, 15:47 Uhr

Pudding mache ich selbst. Nudeln auch ;)

stockige Milch

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 16:15 Uhr

Selbstgekochter Pudding ist bei uns nicht fettreduziert, aber das liegt an der Milch unserer Kühe. Die hat mehr Fett als herkömmliche Milch, auch mehr als 3,5% Milch.
Darf ich fragen ob du Frischmilch kaufst?

Mich würde nämlich interessieren warum die stockt. Wir nutzen ausschließlich die Milch von unsern Kühen und das ist dann ja auch Frischmilch. Die hält aber mehrere Tage im Kühlschrank.
Ich koche übrigens die Milch vorher ab, es ist also keine Rohmilch. Das wäre mir zu "gefährlich".

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Monroe am 11.02.2019, 16:16 Uhr

War unten im Beitrag auch Thema. Glas (sofern nicht Mehrweg) ist die unweltschädlichste Verpackung

Re: stockige Milch

Antwort von Philo am 11.02.2019, 16:28 Uhr

ich würde gerne Milch in Pfandflaschen kaufen, aber die riecht sauer und stockt, obwohl das MHD noch 2-3 Tage in der Zukunft liegt.
Nein, keine eigene Milch, sondern aus dem Supermarkt.
Ich würde gerne auf Tetra Pack verzichten, aber wenn ich jede Woche einen Liter Milch wegkippe, ist mir das auf die Dauer zu teuer.
Einweg versuche ich so gut es geht zu vermeiden.

… aber ich ärgere mich, dass eingepackte Lebensmittel oft billiger sind als lose Ware.
Karotten: 1 kg verpackt 0,88 €, 1 kg lose 1,99 € oder 1 kg Paprika verpackt 1,29 €, lose 4,99 €. Das finde ich dreist! Die Politik / Wirtschaft will ihre Plastikindustrie erhalten!

Re: stockige Milch

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 16:42 Uhr

Bei der Milch liegt es vielleicht daran, dass es Frischmilch ist. Unsere Milch hole ich frisch aus dem Milchtank, quasi direkt nach dem melken. Dann koche ich sie ab, lasse sie abkühlen und fühle sie in Flaschen um. Je nachdem wie viel Milch gebraucht wird mache ich das alle 3-5 Tage, aber stockig oder sauer wurde die noch nie.
Ich weiß, dass die Milch aus dem Supermarkt ist. Wer hat schon gleich einen Bauernhof zu Hause.
Ich wollte oder will nur herausfinden warum die Milch bei euch stockt. Das sollte eigentlich nicht sein, wenn sie im Kühlschrank gelagert ist. Selbst Frischmilch dürfte nicht stocken, außer die ist nicht im Kühlschrank. Dann stockt sie.

Den Eindruck mit der Politik/Wirtschaft und dem Erhalt von Plastik habe ich auch. Gerade bei Gemüse und Obst finde ich es nicht zu viel verlangt wenn es das überall und nur noch lose gibt. Da verstehe ich dieses unnötige Verpacken überhaupt nicht.

Wieso

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 16:43 Uhr

Hab unten nicht weiter gelesen.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 16:54 Uhr

Hast Du dafür mal einen Link oder so...

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Monroe am 11.02.2019, 17:22 Uhr

Habe ihn von unten kopiert

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/recycling-die-groessten-muell-mythen-des-alltags-1.3490012-2

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 17:24 Uhr

Danke-irgendwie hat man doch das Gefühl, dass jeden Tag etwas Neues "schlimm ist "

Re: Wieso

Antwort von Monroe am 11.02.2019, 17:24 Uhr

Weil es transportiert, gereinigt, geschmolzen (mit hohem Energieaufwand), gegossen, wieder transportiert, befüllt, wieder transportiert wird.
Hauptsächlich wohl eben wegen dem hohen Schmelzpunkt und dmit verbundenem Energieaufwand

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Monroe am 11.02.2019, 17:48 Uhr

Naja, so neu finde ich das nicht. Zumindest beschäftigte mich auch die ganze Zeit die Frage, warum viele lieber Glas nehmen als Plastik/Dosen etc und das aus ökologischen Gründen.
Mir eollte es einfach nicht einleuchten, dachte aber jemand hat dazu nähere Infos (kamen dann ja von "Liz")
Plastik ist mir dennoch ein Dorn im Auge. Nicht nur aus Ökosicht sondern auch gesundheitlich. Und DA liegt Glas eben weit vorne, weil das Glas selbst keine Stoffe an den Inhalt abgibt (höchstens die Beschichtung im Deckel).
Es kommt mir manchmal wirklich vor wie die Wahl zwischen Pest und Cholera.
Mehrweggläser scheinen mir eine gute Alternative, nir gibt es die ja kaum für viele Dinge, die man dann eben trotzdem kaufen "muß". Wie bei Tomatenmark und da sind eben die Alternativen auch gleich teurer wie frische Tomaten nehmen.
Wo es geht, greifen wir auf frische LM zurück und die am besten unverpackt oder in Pappe, aber es ist eben auch eine Frage des Geldes.
Wenn wir uns ausschließlich "korrekt" ernähren würden, würden wir ganz schön ins schleudern geraten. Was ich sehr schade finde. Es gibt noch einfach zu wenige erschwingliche Alternativen.
Nudeln in Pappe gibt es ausschließlich von Barilla, zumindest habe ich noch keine anderen gesehen, und die kosten eben auch deutlich mehr als die in Plastikverpackung.
Unverpacktes Obst ist auch oft deutlich teurer, was mich sehr ärgert, aber in Hinblick darauf, dass man eben auch "betuppt" wird bei Obst und Gemüse in Plastik, weil manche Teile darin nicht so schön sind und man sie nicht verwenden kann, wiegt es sich wahrscheinlich auf. Zumindest verzichten wir da auf Plastik und fahren damit auch wirklich gut.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Maxikid am 11.02.2019, 17:55 Uhr

Obwohl, auch bei barilla ist ja auch Plastik dabei-das Sichtfenster. Aber so richtig teuer finde ich die nun auch nicht. Unsere Lieblings Nudeln kosten 3,50 Euro in der Papiertüte. Aber inzwischen mache ich auch ab und an die Nudeln selber. Ach ja, ich fahre fast immer nur mit dem Rad....leider gibt es hier kein Wein/Sekt aus der Region...

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Meeresschildkröte am 11.02.2019, 18:58 Uhr

Ich mache Pudding immer selber - nicht, weil er weniger Zucker hat (was auch stimmt) und man Plastikmüll reduziert (was auch stimmt), sondern weil er selbstgemacht besser schmeckt (wobei Geschmäcker natürlich verschieden sind). Auch ein Blick auf die Zutatenliste fertiger Puddings würde mich abschrecken.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Felica am 11.02.2019, 19:42 Uhr

Dann würde ich erstens mal den Kühlschrank kontrollieren an der Stelle wo du die lagerst ob wirklich kühl genug. Zweitens bei der Molkerei anfragen wie das sein kann.

Kaufe schon seit Jahren Milch in der Pfandflasche. Allerdings Bio. In den allermeisten Fällen ist die weit über das MHD haltbar, teils locker 5 Tag länger. Ist homogenisiert und pasteurisiert. Früher gab es die auch im 2l Kanister, war noch besser. Aber da haben sich einige Kunden immer beschwert weil die angeblich auch vor MHD leicht kippte. ist uns aber nie passiert.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von K.D. am 11.02.2019, 19:50 Uhr

Deshalb von mir auch die Frage ob es Frischmilch ist. Die hält sich in der Tat nämlich nur im Kühlschrank. Wenn man die dann aber in der Vorratskammer lagert, wird sie natürlich sauer.

Re: Nachhaltigkeit

Antwort von Monroe am 11.02.2019, 19:57 Uhr

Stimmt, das Sichtfenster ist auch aus Plastik. Ich musste eben tatsächlich mal den Preis googeln. Die sind ja wirklich gar nicht teuer. Ich hatte einen Preis von 2 Euro irgendwas im Kopf
Mit 69 Cent pro Packung sind sie ja doch recht günstig. Upsi!
Dann werde ich wohl künftig Barilla kaufen. Weniger Plastik ist besser als nur Plastik, schätze ich.

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2019 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.