Rund-ums-Baby-Forum

Rund-ums-Baby-Forum

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Lena8912 am 09.08.2019, 16:38 Uhr

Hilfe bin am Ende

Hallo alle zusammen
Ich bin Neu hier und suche jemanden dem es genauso wie mir geht. Ich habe vor 10 Wochen meine kleine bekommen (meine dritte ) ich hab mir alles so einfach vorgestellt doch nun steh ich und bin einfach nur noch kaputt . Die kleine ist ständig unzufrieden beim stillen fängst meistens an mit quengeln und weinen , zum schlafen muss ich sie auf dem Arm wiegen und das nach mehreren versuchen bis sie endlich einschläft und vielleicht 30 min durch schläft . Kinderwagen , Auto fahren alles ist mit geschrei . Wie lange dauert es noch an ? Kenne es von meinen erste nicht ((
Mir ist einfach nach heulen zumute.

LG

Lena mit Nina :(

 
9 Antworten:

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von MrsC am 09.08.2019, 16:52 Uhr

Hallo,

ich kann dich gut verstehen, ich hatte auch ein anstrengendes Baby. Wie lange das dauert kann dir wohl keiner sagen...sind eben alle Kinder verschieden.

Ich kann dir nur raten, hol dir Hilfe bei Familie, Freunden, die dich entlasten können, damit du auch wieder etwas Ruhe und Kraft tanken kannst!

Alles Gute!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Chillimohn am 09.08.2019, 19:25 Uhr

Das tut mir sehr leid für dich, bitte hol dir Hilfe, egal wo. Babysitter, Verwandte, Hilfestellung durch Krankenkasse, Frühe Hilfen, Stillberatung, damit du zu Kräften kommen kannst.
Manchmal ist man dann so verzweifelt, so müde, so ausgelaugt und hoffnungslos, dass das Baby es quasi spiegelt und ihr euch in einen Kreisel bewegt, der sich Abwärts dreht. Alles, alles Liebe.
Bei uns kam Kinderwagen und Auto erst mit so knapp einem Jahr in Mode, vorher war quasi nur tragen.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von MeineKleineMaus am 09.08.2019, 20:07 Uhr

Hi,

hört sich wie bei uns an. Nur ist sie nun schon fast 8 Monate. Auch heute noch fast nur am quengeln und schreien. Wir haben uns etwas damit abgefunden. Ihr fehlt nix, scheint ihr Charakter zu sein. Was es aber angenehmer macht, ab 1,5 Stunden wachzeit wird sie quengelig und müde. Ich hab eine Trage, nach 10-30 Minuten schläft sie 30 Minuten, darauf freu ich mich jedesmal Geschrei im Auto, paar Minuten schreien lassen, dann steckt die Große den nuckel und es ist Ruhe. Sie muss sich dran gewöhnen. Meist fährt Papa und ich sitz neben ihr.
Etwas einfacher wird es wenn sie sich bewegen können. Wir haben ein paar Möglichkeiten um den Tag zu überbrücken...

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Lena8912 am 09.08.2019, 20:38 Uhr

Ah ja vergessen zu erwähnen den schnuller nimmt sie auch nicht
Dachte ist nur eine Phase aber irgendwie wird's nicht besser

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Schniesenase am 09.08.2019, 21:47 Uhr

Liebe Lena8912,

erst einmal trotz allem herzlichen Glückwunsch zum gesunden Baby! Und ganz sicher wird alles sich zum Guten wenden, aber diese erste Zeit ist schwierig.

Unser Baby war auch so. Sie hatte es unendlich schwer, einzuschlafen, und alleine, da war sie wie die überwältigende Mehrheit der Babys (Du hattest wohl mit den ersten beiden einfach Glück) nicht in der Lage dazu. Sie ist lange einschlafbegleitet worden, anfangs mit stillen und lange daneben liegen, nachts immer wieder in den Schlaf gestillt usw. Heute, mit 7 Jahren kann sie auch alleine einschlafen, aber sie liebt es immer noch, wenn einer von uns bei ihr liegt.

Die allgemeine Schreierei hörte allerdings mit so ca. 4,5-5 Monaten auf. Dann war sie die meiste Zeit ein zufriedenes Baby, allerdings mussten wir auch genau darauf achten, dass sie rechtzeitig in den Schlaf begleitet wurde und das tägliche Programm nicht so riesig war. Das ist bei drei Kindern ja schwer möglich.

Was kannst du tun:

Lass Dir vom Arzt wegen absoluter und andauernder Erschöpfung eine Haushaltshilfe verschreiben. Die kann Dir schon ein bisschen Arbeit abnehmen.

Spann den Vater der Kinder ein. Er muss mit den Großen viel machen und Dir diesen Teil so oft wie möglich abnehmen. Das Baby muss halt auch manchmal dabei sein, damit Du Dich erholen kannst.

Stopf das Baby ins Tuch, so oft es geht. Tragetuch wirkt bei diesen Babys oft Wunder. Wenn es erst einmal unzufrieden ist, halte durch, das wird sich ändern. Meine Ärztin (drei getragene Kinder) sagte damals: "Wie, sie ist da unzufrieden? Baby kommt ins Tuch." Das geht nicht anders, wenn Mama auch die Arme und den Kopf für die anderen Kinder und andere Dinge frei haben muss. Stimmt, und das muss Baby dann einfach lernen. Ist bei Mama, ist satt, ist sauber, muss runterfahren lernen. Meine Hebamme (die auch Schreibabyberaterin ist) sagte mir damals: "Manchmal muss das Kind auch zum Glück (hier Schlaf) gezwungen werden. Rein ins Tuch, raus zum Spielplatz mit der Bande, Baby kann schlafen.

Kann Dein Mann das Baby in den Schlaf begleiten? Dass Du mal ohne Anhang bist und abends die Zeit mit den Großen hast? Natürlich wird es erst mal Geschrei geben, aber das Geschrei auszuhalten, das ist so schwer, weiß ich selbst, und bei uns hat das relativ gut geklappt. Nach wenigen Tagen schlief unser Kind mit dem verständnisvollen Papa ein, der, wie er sagte, "den Kopf leer" machte, ihr Händchen nahm, ihr sagte, dass er auf sie aufpasst und den Schlaf begleitet, sie sicher und behütet ist und schlafen kann, und dann lag er nur noch bei ihr und nahm sie in den Schlaf mit (er schlief dann selbst ein). Das klappte am ersten Abend nach 40 Minuten Geschrei (aber sie schrie auch bei mir so viel), aber es wurde sehr schnell weniger. Nachts brachte er sie mir zum Stillen, wenn sie aufwachte, aber der erste Schlafzyklus war darum recht lang.

Wurde das Kind mal einer Osteopathin vorgestellt? Manchmal sind da noch Wirbel geburtsbedingt verdreht, und das kann auch zu solchem extremen Schreien führen. War bei uns auch so, aber nicht er einzige Grund.

Wichtig ist, dass Du regelmäßig Erholungszeiten bekommst, und das geht nur mit Hilfe von außen.

Alles Liebe und Gute! Du schaffst das! Lass Dir nur helfen!

LG Sileick

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Tiffy_78 am 10.08.2019, 7:44 Uhr

Meine Große hat den Kinderwagen auch erst gehasst. Ich bin dran geblieben und jeden Tag mehrfach kurz raus. Irgendwann hat es Klick gemacht und sie hat ihn sogar geliebt. Wir haben ihn sogar zur Eingewöhnung in die Kita mitgegeben für's Schlafen.
Hast du mit ihr mal Tragen ausprobiert? Also Tragetuch oder Tragehilfe? Das habe ich mit beiden gemacht, und gerade bei Kind 2 war es sehr hilfreich, damit ich mich um Kind 1 auch kümmern konnte, wenn ich alleine war. Vom Gefühl her soll es ja auch für die Babies wie im Bauch sein. Alles Gute! Ich hatte auch verhältnismäßig ruhige Babies, wobei Kind 1 auch etwas mehr geklammert hat und nur auf mir eingeschlafen ist. Wann es genau besser wurde, weiß ich nicht mehr. Ich habe sie meist in den Schlaf gestillt. Sie ist jetzt 4 und noch super kuschelig.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Lena8912 am 10.08.2019, 8:07 Uhr

Danke für die tollen Ratschläge. Ja wir sind noch in Behandlung bei einer osteopathin. Leider mag sie die Trage nicht so oft , wenn sie keine schrei Phase hat geht es noch aber sonst kann man es vergessen . Der Papa versucht auch sein bestes nur in den Schlaf begleiten klappt es bei ihm nicht dafür macht er die Küche sauber . Wir hoffen nur es wird bald Erleichterung geben.(

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Schniesenase am 10.08.2019, 10:43 Uhr

Hi,
zur Trage würde ich eegänzen, dass das Tuch für so Kleine geeigneter ist. Die Tragen sind eigentlich erst ab Sitzalter zu empfehlen. Und ja - Babys, die schlecht runterfahren können, sind auch mal in Tuch oder Trage unzufrieden. Da darf frau sie trotzdem darin lassen und muckeln lassen, wenn Mama Kopf und Hände für anderes braucht. ;-)

Wie schon gesagt, auch bei uns ging die Schlafbegleitung durch den Papa nicht sofort reibungslos. Aber die Geduld hat sich auch später als sehr hilfreich erwiesen. Unser Kind konnte immer auch gut von meinem Mann ins Bett gebracht werden. :-)

Alles Gute für Euch!

VG Sileick

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Hilfe bin am Ende

Antwort von Lena8912 am 10.08.2019, 11:09 Uhr

Vielen dank ist wohl paar Versuche wert die schlafbegleitung durch Papa.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

Ravensburger

Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.