Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

vaginale Blutungen/Defekt?

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Lieber Herr Prof.Hackelöer,

ich habe zwei Fragen, ich bin nach 2 Kindern und 2 Windmolen wieder in der 8.Woche. Habe aber diesmal seit Beginn immerwieder rotbraune Schmierblutungen, keiner weiss, woher. Das Kind ist auf den Tag genau regelrecht entwickelt, ich leide zusätzlich unter Hyperemesis.
- ich habe nach den zwei Windmolen grosse Angst, dass die Schmierblutungen auf einen Chromomomendefekt hinweisen könnten...könnte dies im Zusammenhang stehen?
- ich habe einen heterozygoten FV Status (sonst nichts, kein Lupusantikoagulanz, kein Antophospholipids., kein MTHFR), ich habe mal die Empfehlung bekommen, dass ich ab Herzaktion evtl. heparinisieren könnte, allerdings möchte mein Gyn wegen der Blutungen abwarten, bis diese weg sind. Jetzt habe ich gelesen, dass es gerade wegen des FV paradoxerweise auch zu Blutungen kommen kann. Haben Sie hier evtl. eine Empfehlung für mich? Danke und lieben Gruß!

von saphia am 24.04.2012, 08:14 Uhr

 

Antwort auf:

vaginale Blutungen/Defekt?

Hallo saphia,
Ihre Ängste kann ich verstehen und niemand kann Ihnen zusichern,daß die Schwangerschaft gutgeht.Es gibt aber keinen zwingenden Grund zwischen der Blutung und Chromosomen-und anderen Fehlbildungen eine Beziehung herzustellen.Wahrscheinlicher sind hormonelle Gründe(Bildung des schwangerschaftserhaltenden Hormons) Ursache der Blutung.
Wichtig ist es ein gutes Ersttrimesterscreening von einem Spezialisten durchführen zu lassen,da hierbei viele Auffälligkeiten ausgeschlossen werden könnten.Heparin würde ich nach Blutungsende ca. aber der 13.Woche nehmen,evtl.auch erst ab 16.Woche.Des weiteren wäre ein Organscreening und die Doppleruntersuchung in der 21.Woche von großer Bedeutung.Ist das alles okay.Ist das alles okay geht optimistisch weiter zur Geburt.
Alles gute
Prof.Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 25.04.2012

Antwort:

Rückfrage dazu

Lieber Herr Prof.Hackelöer,

vielen Dank für Ihre Antwort, ich habe noch eine kurze Rückfrage dazu. Würden Sie mir also wegen der Blutungen empfehlen, das Progesteron bestimmen zu lassen oder bringt eine Utrogestangabe da ohnehin nicht viel...ich dachte nämlich immer, wenn ich unter Hyperemesis leide, müssen die Hormonspiegel eher hoch sein...?
Danke und lieben Gruss!!

von saphia am 26.04.2012

Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer - Pränatale Diagnostik:

neue SS nach Aborten - evtl. chromosomaler Defekt?

Sehr geehrter Herr Prof. Hackelöer, ich habe zwei gesunde Kinder, zwei 3mm Windmolen und zweimal bei frühem SST einen biochemischen Nachweis gehabt. Nun bin ich wieder in der 6.Woche, soweit intakt und habe aber große Angst, dass es evtl. einen chromosomalen Defekt haben ...

von saphia 10.04.2012

Frage und Antworten lesen

Stichwort: Defekt

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.