Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. B.-Joachim Hackelöer studierte von 1965–1971 Medizin in der Universität Marburg, promovierte dort 1972 mit einem Thema der Endocrinologie, erhielt 1977 seinen Facharzt für Gynäkologie, habilierte in 1978 und wurde 1981 Professor. Seit Mai 2013 ist Prof. Hackelöer bei "amedes experts-hamburg" im DEGUM III (Pränat/Gyn/Mamma), sowie in seiner eigenen Praxis in Hamburg tätig. Sein Schwerpunkt ist heute die Früherkennung fetaler Erkrankungen und Behandlungen im Mutterleib. Die Geburtshilfe der Klinik gehört mit 2700 Geburten pro Jahr zu den größten in Deutschland.

mehr über Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer lesen

Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Interpretation ETS - betaHCG & Papp-A erhöht, Durchblutung auffällig

Antwort von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer

Frage:

Sehr geehrter Herr Prof. Hackelöer,

ich bin 36 Jahre alt, 160 cm, 51 kg und dies ist meine erste Schwangerschaft. Ich war vergangene Woche beim First Trimester Screening. Leider ist meine Frauenärztin aktuell im Urlaub und ich habe den nächsten Termin erst in 2 Wochen. Daher wäre ich für Ihre Hilfe bei der Interpretation der Ergebnisse sehr dankbar.

Zum Zeitpunkt der Untersuchung war ich laut Berechnung 13+2, laut SSL (75,6 mm) wurde 13+5 geschätzt. Der Ultraschall vom Kleinen war unauffällig und auch Plazenta (Hinterwand) war unauffällig. Die Herzfrequenz war 164, die NT 2,3 mm, das Nasenbein gut darstellbar. FOD, Humerus und Femur lagen unter dem Durchschnitt. Gehirn, Herz und Zwerchfell waren unauffällig.
Die Blutwerte waren erhöht für freies betaHCG (210,1 IU/l; 5,94 MoM) und Papp-A (22,66 IU/l; 3,01 MoM). Außerdem war der Widerstand bei der Durchblutung der A. uterina erhöht (PI 1,55 rechts, 2,90 links). Bisher hatte ich einen sehr niedrigen Blutdruck (z.B. 90 zu 55), seit der Schwangerschaft liegt er im "Normalbereich". Außerdem habe ich neuerdings seit mind. 3 Wochen fast täglich leichtes Nasenbluten. Daher nehme ich nun auf Anraten des Arztes täglich prophylaktisch ASS 150 mg.
Insb. durch die erhöhten betaHCG-Werte ist das angepasste Risiko für Trisomie 21 nun im intermediären Bereich bei 1:302 gelandet (Hintergrund 1:196). Das gut detektierbare Nasenbein ist jedoch nicht in die Berechnung eingeflossen. Risiken für Trisomie 18 und 13 waren 1:10.100 bzw. kleiner 1:20.000.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen den Blutwerten und dem erhöhten Widerstand in den Gebärmutterarterien? Mich würde generell interessieren, was zu diesen erhöhten Blutwerten geführt haben könnte. Wie würden Sie das Trisomie 21-Risiko bewerten? Sollte ich einen Präna- oder Harmony-Test durchführen lassen oder - wie vom Arzt empfohlen - eine Fruchtwasserpunktion? Haben Sie neben dem ASS weitere Empfehlungen, wie ich meine Schwangerschaft positiv beeinflussen kann?

Für eine Rückmeldungen wäre ich daher sehr dankbar. Bitte lassen Sie mich wissen, falls Sie weitere Informationen benötigen sollten.

Viele Grüße

von Kathinka0207 am 16.02.2021, 14:12 Uhr

 

Antwort auf:

Interpretation ETS - betaHCG & Papp-A erhöht, Durchblutung auffällig

Hallo Kathinka,
das ETS hätte für mich erst eine Aussagekraft,wenn sowohl das Nasenbein,als auch die Tricuspidalregurgitation und der Ductusvenosusflow miteinbezogen worden wären.So bekommen die ßHCG und Papp-Werte eine zu hohe Wertigkeit,die dann zu verzerrten Ergebnissen führt,da die Biochemie eine hohe falsch positiv-Rate hat.Es gibt keinen Zusammenhang zwischen ßHCG und Gebärmutterarterien.Auch die erhöhten uterinen Widerstandswerte allein sagen nicht über ein erhöhtes Präeklampsierisiko aus.Insgesamt kann ich mit den Befunden nicht viel an Aussagen bekommen.Man kann das hin und her diskutieren,aber wahrscheinlich ist die beste Lösung zunächst ein DNA-Test (Präna-/Panorama/Harmony oder Fetalistes) machen zu lassen.alle sind etwa gleich,nehmen Sie den Billigsten.Ist der Test okay,solten Sie auf jeden Fall eine qualifizierte Organdiagnostik 17.+21.SSW oder nur 21.SSW machen lassen.Aber bei einem Spezialisten.
Alles Gute
Prof. Hackelöer

von Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer am 16.02.2021

Antwort auf:

Interpretation ETS - betaHCG & Papp-A erhöht, Durchblutung auffällig

Vielen Dank für Ihre Antwort. Tatsächlich ist der Ductus venosus im Befund als unauffällig beschrieben und keine Trikuspidal-Regurgitation vorhanden. Diese Informationen sind allerdings ebensowenig in der Risikoberechnung berücksichtigt worden wie das Nasenbein. Aus dem Ultraschall sind tatsächlich nur die Nackentransparenz und die Herzfrequenz eingeflossen. Ein Feinultraschall ist bereits für die 21. SSW geplant und ich werde wohl zur Beruhigung einen DNA-Test durchführen lassen.

von Kathinka0207 am 17.02.2021

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Dienstag und Mittwoch ab 7 Uhr
Ähnliche Fragen

Ähnliche Fragen an Prof. Dr. med. B.-Joachim Hackelöer - Pränatale Diagnostik:

Ultraschall gut, aber freies ßhCG erhöht - Verunsicherung nach ETS

Sehr geehrter Herr Prof. Hackelöer, wir waren bei 13+1 beim Ersttrimesterscreening. Im Ultraschall war alles bestens, die Biochemie zeigte allerdings Auffälligkeiten. Die Werte: SSL: 69,6 mm KU: 90,4 mm AU: 70,2 mm Femurlänge 11,3 mm Nackentransparenz: 1,72 ...

von Seeblume 06.12.2017

Frage und Antworten lesen

Stichworte: ETS, erhöht

Befund nach ETS - Vorderwandplanzenta (tief liegend)

Guten Morgen, gestern hielt ich die Befunde der durchführenden Ärztin vom ETS in den Händen. Das ich eine Vorderwandplanzenta habe teilte sie mir letzte Woche Montag (8.2.21-14SSW.) schon mit. Nun wurde dies natürlich auch in den Befunden (für meine FÄ) vermerkt, ...

von MiaEstelle 16.02.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: ETS

NIPT unauffällig - aber ETS auffällig... was nun?

Guten Tag, ich bin verzweifelt und suche nach Rat. Ich bin 39 und nach längerer Übungszeit mit unserem ersten Kind schwanger. Ich hatte vor einer Woche mein ETS (13+1) - mit einem auffälligen Befund, was Wassereinlagerungen bei unserem Kind betrifft. Es wurde eine NT ...

von sunnx123 09.02.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: ETS

erhöhter AFP Wert, erster Feinultraschall in 17 ssw ok.

Lieber Herr Hackelöer, vor knapp zwei Wochen habe ich den AFP-Test (per Blutabnahme) machen lassen (ssw 16+5), bereits nach 3 Tagen erhielt ich einen Anruf von der Frauenarztpraxis, ich solle bitte kommen, da die Ärztin einen Wert mit mir besprechen möchte. Kurz gefasst: ...

von niki_emilia 26.01.2021

Frage und Antworten lesen

Stichwort: erhöht

ETS ohne Biochemie

Sehr geehrter Professor Dr. Hackelöer, Ich bin 41 Jahre alt und mit dem 4. Kind in der 27. Woche schwanger. Zwischen Kind 1 und 2 gab es zwei Fehlgeburten (6. SsW, 16. SSW), sowie eine humangenetische Untersuchung, da K1 mit tuberöser Sklerose auf die Welt gekommen ist ...

von Johanne17 18.11.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: ETS

Biochemie ETS

Sehr geehrter Herr Hackelöer, am Freitag hatte ich in einem Pränatalzentrum (Degum ll) mein ETS. Es ist meine zweite SS. Ich habe ein gesundes zweijähriges Mädchen. Beim ETS damals war alles prima. Hier meine Risikoeinschätzung: Alter:39 Größe: 1,78 ...

von Yoga34 10.11.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: ETS

22. SW A. Uterina RI erhöht

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Hackelöer, ich habe die Ergebnisse des Organscreenings erhalten. Lt. dem Arzt kann die nächste Kontrolle regulär bei meiner FÄ zur 30. SSW erfolgen. Zu den Ergebnissen der A. Uterina hat er sich leider nicht geäußert. Ist die Kontrolle in ...

von julilein 13.10.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: erhöht

erhöhter uteroplazentarer Widerstand - Ausprägung und Verlauf

Sehr geehrter Herr Hackelöer, in der 24. SSW wurde bds. in der Arteria uterina ein erhöhter Widerstand festgestellt. Links: PI 1,33; RI 0,67 rechts: PI 1,50; RI 0,73 Nun wurde bei 26+0 nochmal kontrolliert und die Werte lagen bei links: PI 1,19; RI 0,63 rechts: PI 1,22; ...

von spring36 15.09.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: erhöht

Erhöhte Nackenfalte und Halszysten

Sehr geehrter Herr Professor Hackelöer, Am 3.8 war meine Frau in der SSW 13+2 zum Ersttrimesterscreening bei einem versierten DEGUM II Spezialisten. Dieser stellte eine NT Erhöhung von 3,92 mm fest. Nebenbefundlich stieß er auf mehrer Softmarker. Dies waren bilateral ...

von minibike50 11.08.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: erhöht

Erhöhte Prothrombinfragmente

Hallo Hr Prof. Dr Hackelöer, Ich bin in der 33 ssw und habe eine gerinnungsstörung, ich muss daher alle paar Wochen ins Gerinnungszentrum. Beim letzten Befund kamen dabei " erhöhte Prothrombinfragmente" heraus. Können sie mir übersetzen was das heißt? Ich spritze seither ...

von Lydia0000 21.07.2020

Frage und Antworten lesen

Stichwort: erhöht

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.