Birgit Neumann

Birgit Neumann

Dipl. Ökotrophologin

Birgit Neumann studierte Ökotrophologie mit dem Schwerpunkt Ausbildung und Beratung und schloss ihr Studium mit dem Titel Diplom Ökotrophologin (Dipl.oec.troph.) ab. Seit dem Studium ist sie als Ernährungs­beraterin und Kursleiterin tätig. Mit regelmäßigen Fortbildungen hält sie ihr Wissen zur Baby- und Kinder­ernährung auf dem aktuellen Stand.

Birgit Neumann

Gesättigte ungesättigte Fettsäuren

Antwort von Birgit Neumann

Frage:

Hallo,
Ich komme vom Forum zur Stillberatung und habe von Biggi den Rat bekommen, hier bei dir nachzufragen. Und zwar geht es um immer wiederkehrende Milchstaus. Biggi riet mir auf gesättigte Fettsäuren zu verzichten und auf (mehrfach) ungesättigte Fettsäuren zu achten. Leider kann ich mir darunter so gar nichts vorstellen. Kannst du mir konkrete Beispiele geben?
Vielen vielen Dank!

von Bernina30 am 19.03.2020, 12:59 Uhr

 

Antwort auf:

Gesättigte ungesättigte Fettsäuren

Hallo Bernina30
obwohl ich normalerweise keine individuellen Ernährungsfragen dieser Art im Rahmen meiner Arbeit hier im Forum Kochen für Babys und Kinder beantworten darf, mache ich eine Ausnahme und berufe mich rein auf Fakten, die ich dir ganz allgemein zu deiner Fragen nennen kann und versuche mich an einer einfachen Erklärung.
Wenn wir von Fetten in der Ernährung sprechen, dann ist hiermit der Makronährstoff "Fett" gemeint. Die anderen Makronährstoffe sind Proteine und Kohlenhydrate.
Innerhalb dieser Zuordnungen gibt es weitere Unterscheidungsmerkmale.
Bei den Kohlenhydraten sind das bspw die verschiedenen Zuckerarten, bei den Proteinen sind es die Aminosäuren und bei den Fetten sind es die Fettsäuren.
Die Fettsäuren werden weiter unterschieden in gesättigte Fettsäuren und ungesättigte Fettsäuren. Und weiter in einfach ungesättigte bzw mehrfach ungesättigte Fettsäuren, um zu deiner Frage zurückzukommen.
Ganz grob kann dies eine (wirklich stark rudimentäre) Hilfestellung sein:
tierische Fette haben überwiegend gesättigte Fettsäuren. Pflanzliche Fette (Öle) haben eher Ungesättigte. So ganz stimmt das allerdings nicht. Beide haben beides.
Butter enthält bspw beide Arten in einem günstigen Verhältnis,
Tierisches Fett wie bspw in bestimmten Fischarten (Fischöl) hat einen hohen Anteil an Omega 3 Fettsäuren ( = mehrfach ungesättigt).
Der vielzitierte Rat "vermehrt pflanzliche Fette und Öle zu bevozugen, nicht jedoch feste Fette wie Kokosöl und Co ", würde demnach nicht ausreichen, geht dennoch in die richtige Richtung.
Hilfreich ist in Bezug auf deine Frage nur eines: konkrete Ölsorten und bestimmte Speisen /Zutaten/ LM bevorzugen und andere tendentiell eher meiden.
Tatsächlich ist das alles aber doch sehr viel komplizierter als es auf den ersten Blick zu sein scheint.
Zusammenfassend hier eine konkrete Ernährungsinformation zu deiner Frage - Öle mit einem hohen Gehalt an ungesättigten Fettsäuren sind:
Walnuss(öl), Leinöl, Rapsöl, Lachs, Makrele, sowie weitere pflanzliche Öle, Nüsse und Saaten. Qualität vor Quantität.
D.H.: pflanzliche Öle bevorzugen. Dazu weniger Fleisch und Wurst, weniger Sahne und fette Milchprodukte, keine Fertigprodukte mit den entsprechend zu meidenden Zutaten, keine gehärteten Fette (Zutatenliste checken), etc.....
Dies ist lediglich eine sehr verallgemeinernde und sehr vereinfachte Ernährungsinformation.
Ich möchte bei der Beantwortung dieser Frage unbedingt und gerne allerdings noch einen weiteren, für dieses Forum eher außergewöhnlichen Schritt gehen. Darf ich kurz zurückfragen - ist es richtig (ich habe deine Originalfrage im Forum bei Frau Welter gelesen), dass deine Tochter inzwischen fast 2 Jahre alt ist?
Gibt es einen wichtigen Grund dafür, dass du deine Tochter weiterhin stillen musst?*
Also dann
Ich wünsche dir gute Besserung
und alles Gute!
viele Grüße
Birgit Neumann

*Denn wenn es keinen wichtigen Grund dafür gibt:
Warum möchtest du unbedingt weiterstillen, wenn es dir doch inzwischen solch massive gesundheitliche Probleme bereitet?
Natürlich ist das Stillen auch im 2. Lj (und länger) noch durchaus empfehlenswert, vor allem wenn Mutter und Kind gleichermaßen davon profitieren.
Wäre es in deinem Fall aus diesem Grund nicht vielleicht doch sinnvoller abzustillen?
Verstehst du was ich meine?
Deine Tochter ist inzwischen ein Kleinkind und kann, vom ernährungsphysiologischen Standpunkt aus betrachtet, ganz normal mitessen. Und das tut sie durchaus gut und gerne, wie du schreibst. Mach hier weiter und ernährt euch vielseitig lecker und gesund.

von Birgit Neumann am 19.03.2020

Antwort auf:

Gesättigte ungesättigte Fettsäuren

Genau, meine Tochter wird nun 2 Jahre alt. Ich möchte sie gerne noch weiterstillen, vor allem, weil sie noch so gerne an die Brust geht. Ich habe ihr bereits seitdem sie ein Jahr alt ist nicht mehr die Brust angeboten und stille sie nur, wenn sie auf mich zu kommt und sie kommt noch sehr häufig und mit so so viel Freude, dass ich oft schmunzeln muss. Einfach deshalb würde ich ihr das ungerne nehmen... Weißt du, viele Kinder haben in diesem Alter noch einen Schnulli, ein besonderes Kuscheltier oder ähnliches... das war meiner Tochter immer egal, sie wollte sowas nie. Ihr die Brust zu „nehmen“, obwohl sie noch überhaupt nicht so weit ist, erscheint mir irgendwie falsch... Zudem waren wir bisher fast beschwerdefrei beim stillen, und ich hatte im Stillforum nachgefragt, da ich mir die plötzlich gehäuften Milchstaus nicht erklären konnte. ich würde gerne „Zeit“ zum Abstillen haben, beginnen wenn sie soweit ist und irgendwie einen schönen „Abschluss“ haben.
Ich hoffe ich konnte das nachvollziehbar erklären.

von Bernina30 am 19.03.2020

Antwort auf:

Gesättigte ungesättigte Fettsäuren

Hallo Bernina30
Ich kann das, zumindest deine Gedanken, was du beschreibst absolut nachvollziehen. Ich möchte mich hier auch überhaupt nicht in deine Angelegenheiten einmischen. Es steht mir ihm Rahmen meiner Arbeit hier im Forum auch überhaupt nicht zu, dir hier in irgendeiner Form etwas zu schreiben. Ich hoffe, ich konnte dies auch bereits durch meine Erklärung in der Schreibweise im obigen Posting deutlich zum Ausdruck bringen, dass die reine Ernährungsinformation natürlich im Vordergrund meiner Antwort steht. Dass ich mit meinen zusätzlichen Fragen an dich, eher und ausnahmsweise fachfremdes Terrain betrete.
Um nun noch einmal auf deine eigentliche Frage zurückzukommen. Ich hoffe, du konntest mit den genannten Fakten bzw den konkret genannten Lebensmitteln etwas anfangen, um deine Ernährung in die entsprechende Richtung leiten, wenn du das möchtest.
Also dann
Grüße
Birgit Neumann

von Birgit Neumann am 20.03.2020

Mobile Ansicht

Impressum Team Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.