PD Dr. med. habil. Dirk Manfred Olbertz

Schutz vor Infektionen

Antwort von PD Dr. med. habil. Dirk Manfred Olbertz

Frage:

Hallo,
meine Tochter kam wegen Blasensprung in der SSW 31+3. Sie ist jetzt korrigiert 7 Wochen, die Entwicklung ist in Ordnung sagen die Ärzte, sie trinkt und nimmt gut zu. Um sie vor jeglichen Infektionen (u.a. RSV, Corona etc.) zu schützen, halte ich sie akribisch fern von allem. Mein Mann muss sich regelmäßig Hände waschen, wie ich es auch mache, die Großeltern haben sie, abgesehen über Skype, noch nicht gesehen. Was meinen Sie, ist das übertrieben wie mir vorgeworfen wird oder doch sinnvoll (bis wann?)? Ich will sie nur schützen.
VG L.

von Lönnex am 07.10.2020, 12:32 Uhr

 

Antwort auf:

Schutz vor Infektionen

Ihr Kind wurde als Frühgeborenes nach 31+3 Schwangerschaftswochen geboren und ist jetzt 3 Monate (korrigiert 7 Wochen) alt. Eine sterile Umgebung gibt es nicht und ist auch nicht notwendig. Die normale Händehygiene (Hände waschen) ist völlig ausreichend. Den Kontakt mit den engen Familienangehörigen sollten Sie nicht beschränken. Diese Kontakte sind wichtig für Ihre Familie und vor allem auch für die psychosoziale Entwicklung Ihres Kindes. Es ist völlig ausreichend, wenn Sie darauf achten, dass niemand, der gerade einen Infekt hat, Kontakt zu Ihrem Kind aufnimmt. Bezüglich des Risikos einer RSV-Infektion können Sie Ihren Kinderarzt fragen, ob er Ihnen eine passive Immunisierung mit Palivizumab (Synagis) empfiehlt.

von PD Dr. med. Dirk Manfred Olbertz am 07.10.2020

Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Mobile Ansicht

Impressum Team Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.