Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Nahtsynostose

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo,

mal wieder ne Fachfrage...

Beim Sohn meiner Freundin wurde nun nach Röntgen eine Nahtsynostose festgestellt, der Kopf ist seit zwei Jahren nicht mehr gewachsen.
Seit langem ist auch der magnetische Shunt nicht mehr verstellbar, nur hiess es immer, solange er nicht bricht lässt man den drin, es ist schon der 4. und der kleine ist erst 5 geworden...

Nun stellt sich natürlich die Frage, ist die Verknöcherung die Folge der falschen Shunteinstellung ( falsch war sie definitiv, nur wie gesagt, die verstellung ist hin) oder unabhängig davon passiert.
Und was ist nun ???

von Frühchen am 02.07.2002, 22:42 Uhr

 

Antwort auf:

Nahtsynostose

Es ist für mich natürlich schweirig ohne Kenntnis der Details einen Kommentar abzugeben. Anscheinend ist der Shunt seit längerer Zeit nicht mehr notwendig, da trotz Fehlfunktion kein Hirndruck bzw. Schädelwachstum nachzuweisen ist. Mit 5 Jahren ist das Schädelwahcstum schon weitgehend abgeschlossen, so daß eine Verknöcherung einzelner Nähte nicht schlimm sein muß. Es kann also gut sein, daß kein Handlungsbedarf besteht.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 05.07.2002

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.