Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Herrn Prof. Jorch:Sauerstoffsättigungsabfall

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Die Neonatologie ist ein junges Fach. Insbesondere die speziellen Herzprobleme bei Frühgeborenen sind noch relativ wenig erforscht. Mit Prof. Schranz haben Sie einen wirklichen Experten auf diesem Gebiet. Geben Sie die Hoffnung nicht auf. Ich habe schon viele Frühgeborene mit schlechter und sogar "infauster" Prognose erlebt, die am Ende sich doch besser entwickelt haben als wir Ärzte es vorausgesagt haben.
Die Entwicklung von Alveolen (Lungenbläschen)und damit der Lungenkapillaren ist erst im Alter von 8 Jahren abgeschlossen. Es kommen also bei günstiger Entwicklung noch neue Alveolen und Kapillaren dazu. Je mehr Kapillaren, desto niedriger der Gefäßwiderstand und umso niedriger der Pulmonaldruck.
Versuchen Sie Infekte der Lunge zu vermeiden, da dadurch das Lungengewebe angegriffen werden und in seiner Entwicklung behindert werden kann: keine Personen mit Infektsymptomen in die Nähe Ihres Kindes lassen, Impfungen gegen Pertussis und Pneumokokken, Immunglobulinprophylaxe gegen RSV-Infektion. Sorgen Sie dafür, daß Ihr Kind wenige Phasen mit Sauerstoffuntersättigung hat. In allen anderen Punkten lassen Sie sich von Prof. Schranz genau erklären, was Sie sonst noch machen können. Wenn Sie einverstanden sind, nehme ich auch gern persönlich mit Prof. Schranz Kontakt auf. Dazu wäre ich Ihnen dankbar für die Mitteilung Ihres Namens unter meiner e-mail Adresse: gerhard.jorch@medizin.uni-magdeburg.de
Ich drücke Ihnen die Daumen!!!

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 03.10.2001

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.