Prof. Dr. med. Michael Zemlin

Frühchen zur Tagesmutter

Antwort von Prof. Dr. med. Michael Zemlin

Frage:

Liebes Experten-Team,

Mein Sohn wurde Anfang Januar an 32+5 geboren. Er hatte so seine Baustellen (CPAP 3 Tage, lange Magensonde, Hirnblutung Grad I, PVO), war knapp 4 Wochen in der Neo, aber entwickelt sich nun super! Motorisch hinkt er etwas hinterher, auch korrigiert, aber er lacht und plappert sehr viel und ist unser kleiner Sonnenschein.

Da ich wieder arbeiten werde, soll er ab Januar, also mit einem Jahr unkorrigiert, zu einer Tagesmutter. Sein 2 Jähriger Bruder ist auch dort und es sind insgesamt 5 Kinder.

Mein Eindruck ist: mir fällt der Gedanke schwerer als ihm Er ist ein sehr geselliges Kerlchen. Und ich nach wie vor schnell in sorge.
Dennoch wollte ich nun hier fragen, ob ich ihm mit der frühen Fremdbetreuung schade. Und was ich bezüglich Impfen oder sonstigem beachten muss.

Er isst gut, inzwischen drei Breie pro Tag und der Rest wird gestillt. Ich gehe mit ihm ins Babyschwimmen und in einen Kurs ähnlich wie PEKIP.

Ich bitte um eine ehrliche Meinung.

Vielen lieben Dank,
Malou

von Malou85 am 06.09.2022, 19:58 Uhr

 

Antwort auf:

Frühchen zur Tagesmutter

Auch Frühgeborene haben das Bedürfnis nach Gesellschaft. Möglicherweise ist seine Infektanfälligkeit erhöht. Ich würde eine Grippeschutzimpfung empfehlen. Hier würde ich eine Rücksprache mit der behandelnden Kinderärztin empfehlen.

von Prof. Dr. med. Michael Zemlin am 07.09.2022

Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Mobile Ansicht

Impressum Team Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.