Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Erbrechen

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Lieber Herr Professor Jorch,

meine Zwillinge wurden in der 32 + 0 SSW geboren und sind inzwischen 16 Wochen alt und "große Spucker". Unser Sohn Florian wiegt bei einem Geburtsgewicht von 1.090 Gramm inzwischen 3.800 Gramm und nimmt auch schön zu. Allerdings erbricht er auch
häufig im Schlaf über Mund und Nase. Dabei verkrampft er völlig, hört mit der Atmung auf und läßt sich sehr schwer beruhigen. Wie verhalten wir uns richtig und können das ganze vielleicht
auch verhindern. Er ist ingesamt relativ
nervös und ein ziemliches Schreikind.

Vielen Dank für Ihre Hilfe

Birgit Dürr

von Birgit Dürr am 11.11.2003, 21:22 Uhr

 

Antwort auf:

Erbrechen

Eine ruhige Umgebung und ein geregelter Tagesablauf sind wichtig. Außerdem eine genaue Beobachtung um herauszubekommen, warum und in welchen Situationen die Schreiattacken auftreten. Ansonsten hilft Abwarten. Irgendwann regelt sich vieles von selbst.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 13.11.2003

Antwort auf:

Erbrechen

Hallo,
auch ich habe ein Frühchen in der 36. SSW bekomme und sie ist eine extreme Spuckerin. Wir haben nun den Tip von unserem Neonatologen bekommen, dass wir Johannesbrotkernmehl in die Nahrung mischen sollen. Das machen wir nun seit ca. 7 Tagen und siehe da- kein Vergleich. Das Spucken ist kaum mehr der Rede wert. Allerdings trinkt sie nun ihre Milch mit dem Breisauger, da die Milch nun dicker ist.
Vielleicht versuchst du es mal damit.
Liebe Grüße, natalie

von natalie am 12.11.2003

Antwort auf:

Erbrechen

sieh mal unter www.babyernaehrung.de nach, unter Speikinder, da gibt es ebenfalls wertvolle Tipps.

von kat am 12.11.2003

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Freitag

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.