Fachärztin Louise-Caroline Büttner

An Lydia wegen psychologischer Untersuchung

Antwort von Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Liebe Lydia!

Ich war mit Magdalena bei einem Psychologen der sog. "Frühförderung". Bei uns in Bayern ist sie der Lebenshilfe, einer Behinderteneinrichtung, angeschlossen. Dort werden Kinder vom Baby- bis zum Vorschulalter von allen möglichen Therapeuten behandelt (Logopädie, Ergotherapie...) und eben auch getestet. Ich selbst wäre gar nicht auf die Idee gekommen sie testen zu lassen, weil sie mir wirklich fit vorkommt, wir gingen auf Empfehlung des Kinderarztes hin. Man bekommt dort zuerst einen Beratungstermin ohne Kind, dann zwei bis drei Termine mit Kind und dann nochmal ein Abschlussgespräch ohne Kind. Falls irgendwelche Förderungen nötig sind, werden sie dann auch gleich dort angeboten. Der Test als solcher deckte verschiedene Bereiche ab, Grob- und Feinmotorik, Sprachverständnis, Merkfähigkeit, Sozialverhalten usw., soweit man das bei einem so kleinen Kind schon kann. Ziemlich geärgert hat mich allerdings die Auffassung des Psychologen, dass ein Frühchen, auch wenn es fast vier Monate zu früh kam, bis zum zweiten Geburtstag alles aufgeholt haben soll, also nicht mehr mit korrigiertem Alter gerechnet wird. Für mich ist das vermeidbarer Stress!! Also überleg dir gut, ob du dir und deinem Sohn das antust! Wenn es so ausgeht wie bei uns, ist es aber schon ein sehr beruhigendes Gefühl.

Liebe Grüße und alles Gute für dich und deinen Sohn

Stefanie

von Steffi+3 am 18.01.2003, 23:59 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.