Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Adoptiertes Kind/Gene

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Schlechte soziale Verhältnisse heißt nicht automatisch schlechte Gene. Möglicherweise ist jedoch das Risiko für manche Menschen mit schlechten genetischen Voraussetzungen höher, sozial abzugleiten. Ferner muß berücksichtigt werden, daß schlechte soziale Verhältnisse häufiger mit gesundheitsschädlichem Verhalten (Rauchen, Alkohol, Infektionen) während der Schwangerschaft verbunden ist. Die Mehrzahl der adoptierten Kinder aus schlechten sozialen Verhältnissen dürften allerdings kein erhöhtes Risiko tragen. Günstig für adoptierte Kinder ist, daß sie als Wunschkinder von Eltern mit in der Regel überdurchschnittlichen familiären Voraussetzungen in einer günstigen Umgebung aufwachsen.

Wenn Ihr Kind mit jetzt 22 Monaten normal entwickelt ist, würde ich mir keine größeren Gedanken machen. Ich halte es für einen guten Weg, seinen Kinderwunsch durch Adoption zu erfüllen.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 10.07.2002

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.