Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

abgleben der Augen

Antwort von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch

Frage:

Hallo , ich bräuchte einmal Ihren rat u folgenden Problem :
Wir haben Zwillinge die in der 26. SSW zur Welt kamen und nun 13 Monate alt sind . Beide Kinder schielen , einer wurde mit 3 Monaten gelasert wegen einer Retinopathie .Pro Tag soll abwechselt ein Auge für eine Stunde abgeklebt werden . Das abgleben ist mittlerweile die reinste Tortour . Beide wehren sich mit allen Kräften dagegen . Man muß ihnen die ganze Stunde lang beide Hände festhalten sonst reißen sie sich das Pflaster ab.
Ich habe nun gehört das mittlerweile manche Ärzte sagen das es besser wäre , der entwicklung wegen die Augen erst abzukleben wenn die Kinder älter, verständiger sind .
Was halten Sie davon gibt es mittlerweile auf diesen Gebiet neue erkenntnisse ?
Vielen Dank im voraus für die beantwortung der Frage !
MFG

von Maxwell am 02.12.2003, 13:05 Uhr

 

Antwort auf:

abgleben der Augen

Wenn beim Schielen nur ein Auge benutzt wird (einseitiges Schielen, verliert die nicht benutzte Netzhaut den Kontakt zum Hirn und kann zum einseitigen Erblinden führen. Deshalb werden die Augen abwechselnd so abgedeckt, dass beide Augen trainiert werden. Je fürher begonnen wird, desto geringer die Gefahr der Sehverschlechterung. Soweit die Theorie. Praktisch geht man davon aus, dass im Alter von 6 Monaten (in Ihrem Falle 9 Monaten wegen der Frühgeburt)damit begonnen werden sollte. Die Gefahr der Sehverschlechterung ist natürlich kleiner, wenn das Kiond abwechselnd mit den Augen schielt (alternierendes Schielen). Auch wenn ein Auge bereits erblindet ist und sich deshalb in schielstellung befindet, macht das Abdecken des anderen Auges natürlich keinen Sinn. Lassen Sie sich doch die Situation bei Ihren Kindern vom Augenarzt genau erklären. Gerade aufwändige Maßnahmen fallen leichter, wenn man genau weiß warum sie notwendig sind.

von Prof. Dr. med. Gerhard Jorch am 08.12.2003

Antwort auf:

abgleben der Augen

Hallo,

leider gilt der Spruch "was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr" - sprich: je eher man reagiert, therapiert, desto größer sind die Chancen. Und das muss auch noch vor Schulbeginn sein, danach geht es nicht mehr.

Vielleicht sollte noch einmal der Augenarzt oder die Orthoptistin befragt werden - es gibt ja verschiedene Pflaster. (Es gibt auch Aufkleber für die Pflaster...) Vielleicht kann man auch mit Augentropfen eine gewisse Gewöhnung erreichen. Oder man wartet noch ein halbes Jahr ab...

lg Helene

von Helene am 03.12.2003

Antwort auf:

abgleben der Augen

Hallo,

únser Sohn Levin ist mittlerweile fast zwei. Er bekommt seit fast 1 1/2 Jahren die Augen abgeklebt.
Auch wegen Schielen.
Bei uns funktionierts am besten wenn wir die Plaster im Schlaf aufkleben. Da Schielkinder ja ohnehin nur mit einem Auge gucken hast Du gute Chancen das sie bei Aufwachen nichts bemerken.
Levin hat immer wieder versch. Phasen, zur Zeit haben wir beispielsweise keine Chance mit dem kleben, ist schon zu gewieft und reist sie sich im ersten unbeobachteten Augenblick wieder ab.
Aber nach dieser Phase kommt auch wieder eine andere, ähnlich wie mit der Brille, haben wir alles schon mehrmals durch.
Oft bringts auich was kurz vor dem rausgehen, im Kinderwagen gibts soviel zu sehen, da vergessen sie das Plaster. Außerdem entsteht draußen nicht soviel Wärme drunter und es juckt nicht so sehr.

Viel Erfolg
Andrea mit Levin 22. MOnate

von Mama von Levin am 04.12.2003

Pfizer
Pneumokokken-Erkrankungen:
vermeidbares Risiko

Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.