Fachärztin Louise-Caroline Büttner

35+1: Unterschiedliche Frauenarztaussagen über Ablauf

Antwort von Fachärztin Louise-Caroline Büttner

Hallo Paul,

es ist sicher schwierig für Euch in dieser Situation mit verschiedenen Aussagen seitens der Mediziner zurecht zu kommen. Es ist jedoch so, dass jeder Arzt aufgrund seiner Erfahrungen und Erlebnisse im Beruf eine manchmal sehr stark, manchmal auch nur gering abweichende Meinung bezüglich einer bestimmten Diagnose hat. Auch haben verschiedene Krankenhäuser verschiedene Regelungen bezüglich der Behandlung. Daher kommen so verschiedene Aussagen zustande.

Folgendes kann ich Euch aus meiner Erfahrung als Frühchenmama sagen:

In der 36. SSW (also 35 + x Tage) sind die Babies normalerweise organisch fertig entwickelt und die Lungen sind reif. Unser Sohn konnte trotz einer Entwicklungsverzögerung von 5-6 Wochen und einem daraus resultierenden, niedrigen Geburtsgewicht von nur 1390 g bei SSW 35+0 selbstständig atmen. Er brauchte nur kurze Zeit eine Nasensonde zur Nahrungsaufnahme (was aber am niedrigen Gewicht lag, nicht an der SSW, da er nicht die Kraft hatte, seine benötigte Milchmenge gleich selbst zu trinken) und konnte innerhalb kurzer Zeit auch die Temperatur gut halten.

Natürlich kann man keine Pauschalaussage machen (das hat auch mich während meines Krankenhausaufenthaltes vor der Geburt sehr geänstigt), denn jedes Kind ist anders und erst nach der Geburt weiss man genau, wie leicht oder wie schwierig es werden wird. Aber bei einem geschätzten Gewicht von ca. 2500 bis 2800 g und der fortgeschrittenen SSW ist wohl die Prognose gut!

Zu Deinem Einwand, dass die Gewichtsaussage nicht eindeutig ist: Alle Gewichtsaussagen vor der Geburt sind Schätzungen aufgrund der Messwerte aus dem Ultraschall. Der Computer wirft aufgrund der Messergebnisse bei Oberschenkelknochen, Brustkorbumfang, etc. einen geschätzten Gewichtswert aus. Dieser kann durch verschieden angesetzte Messpunkten im Ultraschall um einige hundert Gramm nach unten oder nach oben variieren.

Ob es sich um ein Frühchen handelt, entscheidet letzlich der Arzt, der nach Reifezeichen geht und nach dem Allgemeinzustand des Babies. Richtwerte sind aber ein Gewicht von unter 2500 g, eine Geburt vor SSW 37+0 (dies wurde mir von der BEK damals so genannt, ich habe hier im Forum aber schon verschiedene Aussagen dazu gehört) oder ein erhöhter Pflegeaufwand.

Ich hoffe, ich konnte Dir mit diesen Ausführungen ein bisschen weiterhelfen.

Zum Schluss noch ein kleiner Mutmacher: Unser Sohn, der wie oben angesprochen, bei SSW 35+0 mit 1390 g geboren wurde, hat sich sehr gut entwickelt, er konnte vor dem 1. Geburtstag (nicht korrigiert) bereits frei laufen und jetzt, mit 3 Jahren, kann man höchstens noch durch die zierliche Statur auf ein Frühchen zurückschliessen.

Ich wünsche Euch viel Glück und alles Gute! Mag es Euer Zwerg noch ein wenig bei der Mama aushalten.

Gruss
Anke

von AnkeP am 27.12.2002, 15:55 Uhr

 
Unten die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.