Prof. Dr. med. Michael Radke

Prof. Dr. med. Michael Radke

Kinderarzt

Nach seinem Studium der Humanmedizin erhielt Professor Dr. med. Michael Radke seine Facharzt­ausbildung in der Universitäts­kinderklinik Rostock und arbeitete dort als Oberarzt mit den Spezial­gebieten Pädiatrische Gastro­enterologie und Ernährungs­störungen bei Kindern. Seit Oktober 1997 ist er Chefarzt des Zentrums für Kinder- und Jugend­medizin des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam, akademisches Lehr­krankenhaus der Charité Berlin.

mehr über Prof. Dr. med. Michael Radke lesen

Prof. Dr. med. Michael Radke

Schimmelbildung in Schläuchen eines Medela Abpumpgerätes

Antwort von Prof. Dr. med. Michael Radke

Frage:

Sehr geehrte Herren,

leider ist mir ein für mich kaum verzeihlicher Fehler passiert. In Anbetracht der Situation - zweijährige Zwillinge und ein Neugeborenes - habe ich leider versäumt, die Gebrauchsanweisung des Medela Symphony Abpumpgerätes zu lesen und es einfach benutzt. Ich pumpe 6x am Tag ab und ernähre mein Baby ausschließlich auf dem Weg. Die Hebamme sagte mir, die Schläuche solle man nicht kochen. Nach über 3 Monaten fielen mir 4 Schimmelpunkte im Luftschlauch auf. Trotz diverser Telefonate mit Apotheken und Medela konnte ich bisher nicht herausfinden, ob es sein kann, dass Kondenswasser mit Schimmel oder Schimmelsporen aus dem Luftschlauch nun regelmäßig in die Milch gelangt sein könnten. Beim Kinderarzt erfuhr ich, dass Schimmel Langzeitfolgen haben könnte. Im Internet las ich zu diesen Langzeitfolgen Asthma und Krebs. Ich schickte den Schlauch zu Medela, um den Schimmel untersuchen zu lassen, in der Hoffnung, es handele sich um eine ungefährliche Art, aber leider wurde der Schlauch dort vernichtet. Seitdem lebe ich in ständiger großer Angst um mein Baby. Es hatte nie Durchfall, hat auch nicht gespuckt, wirkt im Moment gesund und fröhlich. Mit welchen Folgen muß ich rechnen, was kann passiert sein?
Der andere Fehler war, dass ich den gelben Knopf mit Membran unterhalb des Trichters (durch den die Milch fließt) nicht abgeschraubt habe, da er beim Abschrauben einmal angebrochen war und ich dachte, man darf ihn doch nicht entfernen. Ich habe also 6x am Tag alle Milchteile vaporisiert, ohne den Knopf separat auszuspülen. Ebenfalls nach ca. 3 Monaten stellte ich mit Ensetzen eine Ablagerung in Spiegeleiform fest. Auch hier ging es dem Baby immer gut. Ich habe natürlich alles Zubehör nun ausgetauscht und mache seitdem alles extrem vorschriftsmäßig. Aber meine Selbstvorwürfe werde ich nicht mehr los.
Was denken Sie dazu bezüglich der - auch zukünftigen - Gesundheit meines Babies? Danke für Ihre Hilfe!

von schokokit18 am 26.11.2012, 12:22 Uhr

 
 

Antwort auf:

Schimmelbildung in Schläuchen eines Medela Abpumpgerätes

Das ist sicher sehr ärgerlich. Ihre Kinder sind aber offensichtlich nicht krank geworden und werden es sicher auch nicht. Bei einem funktionierenden Immunsystem sind Pilzinfektionen nicht zu befürchten. Gehen Sie davon aus, daß Ihre Kinder keinen Gesundheitsschaden erlitten haben.

von Prof. Dr. med. Michael Radke am 26.11.2012

Antwort auf:

Schimmelbildung in Schläuchen eines Medela Abpumpgerätes

Vielen Dank für Ihre Antwort. Falls wider Erwarten eine Pilzinfektion auftreten würde, woran würde man diese erkennen?

von schokokit18 am 28.11.2012

Stift selbst eine Frage stellen
geöffnet:   Montag bis Donnerstag
Mobile Ansicht

Impressum Team Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2021 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.