Frage im Expertenforum Stillberatung an Kristina Wrede:

Abstillen nach Brustentzündung

Kristina Wrede

 Kristina Wrede
Stillberaterin
Frage: Abstillen nach Brustentzündung

Mitglied inaktiv

Hallo, mal wieder ich :S Meine Tochter ist nun knapp 17 Tage alt und am 9ten Tag hab ich prompt eine links fette Brustentzündung bekommen mit allem was dazugehört. 40 Fieber, fiese Schmerzen usw. Nach endlosen 5 Tagen ist die Entzündung nun endlich weg und ich hab beschlossen abzustillen. Mein Traum war es zwar immer zu stillen, aber die Realität sieht leider anders aus. Mein 2 1/2 jähriger Sohn hat arg mit der Umstellung zu tun, ist megaeifersüchtig und macht uns das Leben zur Hölle. Mein Mann ist völligst überfordert und mir fehlt die Zeit und vor allem die Ruhe zum stillen. Bringt uns allen so nichts... Nun ersetze ich seit vorgestern jede 2te Mahlzeit durch eine Flasche. Klappt soweit gut, ausser dass ich links soweit ein gutes Gefühl nach der langen Stillpause dabei habe, aber rechts dann das Gefühl von Dolly Buster und die MIlch wieder sofort fließt wenn ich den BH nur öffne. Als hätt ich am Stöpsel gezogen. Bei der Brustentzündung hab ich erst links und dann rechts angelegt, muss ich das beibehalten? Auch wenn ich rechts so ein pralles Gefühl habe? Wie geh ich die Sache richtig an? Ist es vielleicht einfacher wenn ich pumpe? Pendelt sich das langsam ein dass die Milch rechts mehr zurückgeht? liebe Grüße


Liebe Sonnenblume83, bist du sicher, dass du diesen Weg gehen möchtest? Ich kann deine Bedenken gut verstehen und sehe, dass du "am Anschlag" bist, doch der Umstieg auf die Flasche wird dein Leben nicht automatisch leichter machen, da das Flaschefüttern viel arbeitsintensiver ist, du also auch nicht mehr Zeit für den Großen haben wirst. Und das Kleine braucht auch ohne Stillen deine körperliche Nähe, vielleicht sogar mehr noch als zuvor... Insofern könnte ich mir vorstellen, dass du langfristig besser fährst, wenn du einfach die Notbremse ziehst was alle nicht absolut wichtigen Dinge betrifft, und dir und den Jungs eine gemeinsame Auszeit gönnst. Kochen, Putzen, Einkaufen, Aufräumen etc. lassen sich delegieren und werden auch gern mal von lieben Bekannten oder Verwandten übernommen. Oder du sprichst mit eurem Hausarzt, ob er dir nicht (aus Krankeitsgründen...) eine Haushaltshilfe auf Rezept verschreiben kann, die dich wenigstens etwas mit dem haushalt entlastet... In drei bis vier Wochen sieht die Welt ganz anders aus, und vielleicht wirst du dann traurig sein, nicht doch noch ein wenig "durchgehalten" zu haben... Wenn du dennoch abstillen möchtest, dann ist es wichtig dass du immer dann, wenn Druck vorhanden ist, gerade so viel Milch aus der entsprechenden Brust entnimmst, bis der Druck weg ist. So bildet sich allmählich weniger Milch - bis sie im Laufe der nächsten Wochen dann ganz versiegt. So lang wirst du dann jedoch nicht ausstreichen müssen, keine Bange! Liebe, ermutigende und verständnisvolle Grüße! Kristina


Bei individuellen Markenempfehlungen von Expert:Innen handelt es sich nicht um finanzierte Werbung, sondern ausschließlich um die jeweilige Empfehlung des Experten/der Expertin. Selbstverständlich stehen weitere Marken anderer Hersteller zur Auswahl.

Ähnliche Fragen

Hallo Biggi, auf kinderärztliches Anraten muss ich abstillen, weil ich Medikamente nehmen muss, die meinem Sohn schaden würden, ohne die ich aber leider nicht leben kann. Bisher habe ich die Milch für meinen Sohn abgepumpt. Nun meine Frage, wie stille ich denn richtig ab (mit der Milchpumpe), ohne eine Brustentzündung oder einen Milchstau ...

Hallo Biggi, ich habe zwar noch nicht abgestillt, aber hätte da mal eine Frage. Eine Bekannte hat vor kurzem ihr 3. Baby bekommen und durfte es von Anfang an nicht stillen, weil sie nach Abstillen des 2. Kindes eine Brustentzündung durch Restmilch hatte verbunden mit mehreren Krankenhausaufenthalten etc. Kann Restmilch eine Entzündung auslös ...

hi, stille gerade langsam meinen 16 mon. alten buben ab (trinkt nur mehr nachts) - hab "schlafen statt schreien" gelesen und den dortigen rat befolgt, ihn nur anfangs trinken zu lassen u sobald er nur mehr nuckelt, ihn abzudocken,... hab ich jetzt wochenlang so gemacht - hat gut geklappt, trinkt jetzt nur mehr 2-3 mal statt 10 mal! jetzt bin ich ...

Hallo, ich habe meinen 12 Monate alten Sohn vor 2 Wochen abgestillt, da er zu diesem Zeitpunkt nur noch jede 3. Nacht an der Brust getrunken hat und ich fast keine Milch mehr aufgrund der geringen Trinkfrequenz hatte. Ich musste nach dem Stillen meist noch ein Fläschchen machen und so sind wir nachts jetzt ganz auf die Flasche umgestiegen. Er ha ...

Hallo Ich habe jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb 6 Wochen eine Brustentzündung. Es ist mein drittes Kind und ich hatte bei den anderen Kindern keine Probleme. Meine Tochter ist jetzt 8 Monate alt ( geb in der 36. ssw) Sie ist gesund und rund ;) sie ist wenig Beikost. Kuhmilch in egal welcher Form lehnt sie ab. Ich hatte mir heute Hilf ...

Hallo. Ich bin total fertig. Ich habe seit zwei Wochen Milchstau danach Mastitis. Ich nehme seit 10 Tagen ein Antibiotikum und zwar Clindasol 600 morgens und abends eine Tablette und zwischen durch habe ich noch gleichzeitig Cefuroxim 500 genommen 6 Tage lang. Das schwierige in meinem Fall ist, dass die Brust entzündet ist mit der ich nicht stil ...

Guten Tag, ich habe meinen 5 1/2 Monate alten Sohn bisher sowohl mit Muttermilch als auch mit Pre versorgt, da er an der Brust nicht effektiv trinken konnte. Nun habe ich eine starke Brustentzündung bekommen, die mit Antibiotika behandelt wird. Leider bisher mit mäßigem Erfolg. Meine Ärztin rät mir zum abstillen. Da mein Sohn ohnehin nicht gut an ...

Hallo, ich habe meine Tochter jetzt 22 Monate sehr gerne gestillt. Leider neigt sie dazu zu beißen. Vor etwa acht Wochen hat sie mir beide Brustwarzen so zerbissen, dass es Wochen gedauert hat bis die verheilt sind. Stillen tat natürlich extrem weh. Schon seit etwa einem 3/4 Jahr stillen wir nur noch vom einschlafen bis zum aufwachen. Sie ist 3 ...

Liebe Biggi, Ich bin verzweifelt, mein Sohn 14 Monate und ich stillen noch sehr viel. Jetzt habe ich in 6 Wochen die dritte brustentzündung, immer parallel zu meiner Periode, die ersten beiden sehr nah beieinander da der Zyklus dort gerade mal 14 Tage gedauert hat, habe ich zweimal Antibiotika verschrieben bekommen, jetzt 30 Tage später wieder da ...

Hallo Frau Welter, war heute beim FA und wurde Ultraschall gemacht, ich habe eine Brustentzündung, rot, geschwollen, heiß und alles voller Eiter sagte er. Muss jetzt 2 Antibiotikum nehmen cefurax und Arilin. Da ich letzten Monat auch eine brustentzündung auf der anderen Seite  hatte, meinte er ich soll abstillen irgendwann bekomme ich sonst ...