Rund um die Erziehung

Rund um die Erziehung

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von zubor am 16.06.2006, 19:43 Uhr

Mein Hund will nicht mehr gebadet werden!SOS!

Hallo ihr lieben,
ich weiß mit Haustieren hat dieses Forum rein gar nichts zu tun. Aber mir fiel gerade nichts besseres ein, wo ich vielleicht ein paar gute Tips bekommen könnte.
Mein 7 jähriger Rüde sträubt sich neuerdings zu baden. In meiner letzten Wohnung vor (vor zwei Monaten) wollte mein Freund ihn mal in die Wanne hiefen, weil ich Schwanger bin. Da hat er ihn bißchen angeknurrt und er hat ihn sofort losgelassen. Dann hat er es noch ein paar Mal probiert, aber er knurrte immer.
Normalerweise hab ich ihn immer gepackt und ab in die Wanne. Ohne Probleme. Nach ihm hab ich es dann doch noch einmal probiert ihn darein zu locken mit Leckerlis etc. Das Ende vom Lied war, dass er total gestresst war und die Zähne zeigte.
Mein Hund, der immer lieb war.
Am nächsten Abend bin ich wieder mit ihm ins Bad, alleine, da klappte es dann wieder ohne Probleme. Wir sind dann umgezogen. Hier in der neuen Wohnung hab ich ihn dann auch noch einmal gewaschen.
Vorhin wollte ich ihn noch einmal waschen, bevor das Baby kommt und er zickt wieder rum. Hat bißchen geknurrt und ist abgehauen.

Dann hab ichs gelassen.
Was ist denn bloß los mit ihm? Der sieht schon aus wien Straßenköter. Ich kann ihn doch nicht so lassen. Die ganzen Jahre hatte ich keine Probleme und jetzt fängt er auf einmal an irgendwelche Mucken zu machen.

Habt ihr vielleicht ein paar Tips, wie ich ihn wieder lockerer fürs baden machen kann?

Bitteeeeee.....

 
3 Antworten:

Re: Mein Hund will nicht mehr gebadet werden!SOS!

Antwort von lucalara am 16.06.2006, 22:29 Uhr

Hallo,

wir haben seit kurzem einen kleinen Cocker-Tibet - Mix. Haben aber vorher schon einen Hund und haben etwas Erfahrung. Also spontan würd ich sagen, dass er spürt, dass Ihr bald Nachwuchs bekommt. Das wissen Tiere oft schneller als die Frau selbst. Als ich SS war hatten wir den Hund von meiner Oma in Pflege, weil diese lange Zeit im Krankenhaus war und der legte sich grundsätzlich auf meinen Bauch zum schlafen und roch daran und schleckte schließlich den Bauch.

Es ist leider immer ein Problem wenn man zuerst einen Hund hat und dann kommt ein Kind. Die Hunde reagieren sehr eifersüchtig. Meine Freundin mußte sogar ihren Hund weggeben, da er nach dem Baby geschnappt hat.

Vorallem würde ich versuchen, denn Hund genauso wie früher zu behandeln. Natürlich gut auf das Baby aufpassen und es NIE mit dem Hund alleine lassen. Auch nicht für zwei Minuten.

Momentan denke ich ist es eine Trotzreaktion und du mußt versuchen durch mehr konsequenz ihm zu zeigen wer der Herr im Haus ist... Er ist der Hund und er darf sein Frauchen nie anknurren und Zähne zeigen. Das sollte streng bestraft werden. Denn wenn das Baby an einem Ohr zieht oder mal am Schwanz, was sie nie vermeiden lässt bei Kindern, knurrt er das Kind bestimmt auch an und wenn er eifersüchtig wird, dann kann er sogar zuschnappen.

Ich würde die Zeit nützen bis das Baby kommt und vielleicht einige Stunden in der Hundeschule verbringen, die könne dort sehr viele hilfreiche Tipps geben zu vielen Problemen. Und man darf eine Hund nie unterschätzen. Vorallem wäre es wichtig, dass der Hund lernt Frauchen und Herrchen nie anzuknurren und Zähne zeigen, egal was sie tun. Was ist es denn für ein Rasse??? Das ist oft auch Rassenabhängig.

LG Johanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@lucalara

Antwort von zubor am 17.06.2006, 0:25 Uhr

Erst einmal danke für deine ausführliche Antwort. Es ist ein Labrador Mischling.
Es kann wirklich sein, dass er das mit der SS spürt. Ich hatte am Anfang der SS ziemlich mit Übelkeit etc zu kämpfen, so dass sich mein Freund fast ausschließlich um ihn gekümmert hat. Wir haben den Hund damals geholt, als wir noch zusammen gewohnt haben. Nach ca 3Jahren sind wir in getrennte Wohnungen gezogen. Ich war dann nur noch seine Bezugsperson, wobei er natürlich immer noch Kontakt zu meinem Partner hatte.
Mit der SS und dem zusammenzug in eine Wohnung ist er praktisch seine Bezugsperson. Aber er ist soschrecklich inkonsequent. Er lässt dem Hund viel durchgehen. Fängt schon beim Gassigehen an. Nicht er bringt ihn, sondern der Hund sozusagen.
Ich verstehe nur nicht, wenn er inkonsequent ist und Angst zeigt(be seinem Badeversuch), warum Hundchen dass bei mir auch macht.
Sieht er sich ranghöher, weil ich nicht mehr so viel Zeit mit ihm verbringe?

Ups entschuldige, ich texte dich hier zu.
Weißt du denn ein paar Unterwerfungsübungen. Irgendwelche Sachen, die dem hund Spass machen und gleichzeitig zeigen, dass ich bzw wir ranghöher sind??

Danke

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Mein Hund will nicht mehr gebadet werden!SOS!

Antwort von lucalara am 17.06.2006, 8:43 Uhr

Hallöchen,

warum der Hund bei Dir auch Zähne zeigt...er will ausprobieren, ob es bei Dir auch hilft, wie beim letzen Badeversuch.

Dein Mann wollte Hund baden - Hund will nicht dass er ihn badet, zeigt Zähne. Nun kommst du und badest Ihn.....Hund merkt mit dem Knurren bekommt er was er will. Nun denkt er sich. Ich mag ja baden gar nicht so. Also versucht er das gleiche bei Dir.
Hund will nicht baden - knurrt dich an, dannach wird er nicht gebadet - nun bekommt er wieder was er will. Das ist bei Kindern genauso!!!! Sie werden Euch genauso austesten!!! Noch in viel härteren Ausmaßen. Aber man wächst da hinein und lernt konsequent zu sein.

Aber der Hund muß es ja jetzt lernen....wegen dem Baby.

Also ich würde vorschlagen, dass dein Mann spazieren gehen muß, da wenn das Baby da ist auch er gehen wird. So kann sich der Hund schon vorab damit abfinden. Eine sehr gute Übung ist das Fuß gehen. Also dem Hund immer befehlen wenn er locker an der Leine oder frei läuft, ganz dicht am Fuß gehen zu lassen. Gutes Verhalten mit Leckerlis belohnen. Ganauso ist ja Sitz, Platz, Pfötchen geben auch eine Unterwurfübung. Oft aneinander gereiht und am Anfang mit Leckerlis bis er es kann, wenn er es eh schon kann dann ohne Leckerlis. Es soll es nicht fürs essen machen sondern für Euch, weil er Euch gehorchen muß.

Was auch noch nicht schlecht ist, Leckerlis auf den Boden legen und nicht erlauben, dass er er sich nimmt. Nur wenn du es ihm erlaubst. Das Ziel ist, dass er neben dem Leckerli liegt und es nicht frisst, nur wenn du ihm mit z.B. dem Wort " du darfst" erlaubst, darf er es fressen.

Ansonsten würde ich Euch super empfehlen die Sendung die Tier-Nanny am Sonntag um 19.15 auf Vox anzusehen. Super Tipps!!!!!!!!!! Vielleicht kann es sich dein Freund auch ansehen um ihn zu bisschen mehr konsequenz zu bewegen. Da geht es haupsächlich um Hunde und ihre Herrchen und die Erziehungsprobleme. Sehe es mir echt gerne an. Es gibt so viele einfache Tricks und man macht es sich gleich viel leichter.

Falls er nochmal knurrt, würde ich das hart esstrafen, mit schimpfen (laut) das mögen Hunde für Ihre empfindlichen Ohren nicht oder so wie ich es bei meinem bestrafe wenn er wieder ein Kabel zerlegt....denn unser Welpe hasst es allein zu sein. Dann sperre ich ihn für 10 Minuten in ein Zimmer wo er allein sein muß. Falls Euer Hund sehr an Euch hängt ist das auch eine gute Strafe.

Labradore sind eigendlich sehr sehr kinderlieb. Was ist da der zweite Hund gewesen? Doggen alle Art, Rotweiler, also alle Kampfhunde haben nun mal eine aggressive Ader und da müßt ihr wirklich höhlisch auf das Baby aufpassen! Vorallem bei so einem großen Hund. Ihr solltet wenn das Baby da ist den Hund gut beobachten. Sollte er nur einmal das Baby aus unerklärlichen Grund anknurren, müsst Ihr Euch wirklich überlegen, ob ihr das Risiko eingehen wollt. Ihr müsst gut an Ihm solange du noch ss bist mit ihm arbeiten, ansonsten ist Eifersucht vorprogrammiert. Vorallem weil er schon etwas älter ist.

viel Glück und alles gute für die Geburt


LG JOhanna

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Neutralitätsversprechen Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2022 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.