Expertenforen   Foren   Gruppen   Community   Mein RuB   Testteam   Videos   Suche / Biete
Vornamen Stillen Ernährung Entwicklung Kindergesundheit Haushalt Reisen Erziehung Finanzen Gewinnspiele
Geburt Babypflege Allergien Vorsorge Frauengesundheit Kochen Tests Familie Flohmarkt Infos & Proben

Muttermilch hat verschiedene Geschmacksrichtungen

Mutter und Baby

Jeden Tag immer wieder Muttermilch - wird das dem Baby nicht mal langweilig?

Nein, denn Muttermilch bietet tatsächlich sehr abwechslungs­reiche Geschmacks­erlebnisse aus dem gesamten Speisen­menü der Mama. Die einzelnen Aromen aus der voran­gegangenen Mahlzeit der Mutter gehen außerdem nicht gleichzeitig, sondern erst nach und nach in die Milch über wie dänische Forscher heraus­gefunden haben.

So prägen Bananen nur innerhalb der ersten Stunde nach dem Essen den Geschmack, während Kümmel oder Lakritz erst nach etwa zwei Stunden herausgeschmeckt werden. Die stetige Veränderung der Geschmacksnoten könnte wichtig für die Entwicklung des Geschmackssinns der Kleinen sein, glauben Helene Hausner und ihre Kollegen von der Universität Kopenhagen.

Für die Studie nahmen 18 stillende Mütter Kapseln mit Aromastoffen wie Kümmel, Lakritz, Menthol und Banane ein und stellten eine, zwei, vier, sechs und acht Stunden danach Proben ihrer Muttermilch zur Verfügung. Die Wissenschaftler hatten zwar erwartet, dass die Geschmacksstoffe in die Milch übergehen, waren jedoch überrascht von der unterschiedlichen Verzögerung, mit der sich die Aromen nachweisen ließen. Ein Baby nehme demnach bei jedem Stillen einen anderen Geschmack in der Milch wahr, erläutern die Wissenschaftler. Zusätzlich gab es noch deutliche individuelle Unterschiede zwischen den verschiedenen Probandinnen, so dass die Muttermilch von zwei Frauen selbst nach der gleichen Mahlzeit nicht gleich schmeckt.

Die Wissenschaftler leiten daraus ab, dass gestillte Kinder empfänglicher für neue Geschmacksnoten seien als Kinder, die mit der Flasche ernährt wurden. "Es ist nicht so, dass das Baby denkt 'Hmmm, Apfelkuchen', wenn die Mutter Apfelkuchen isst, aber es könnte dazu führen, dass es neue Aromen leichter akzeptiert", erläutert Helene Hausner.

Zuletzt überarbeitet: Januar 2016

Videos mit Prof. Michael Radke
Fragen

VIDEOS

mit Prof. Dr. med. Michael Radke
Bio und Öko

BIO und ÖKO

Vor allem für Kinder sollte die Ernährung so weit als möglich schadstofffrei sein.

BIO
Ernährung im ersten Lebensjahr

Ernährung im 1. Lebensjahr

Diesen Ernährungs-Fahrplan empfiehlt das Forschungsinstitut für Kinderernährung FKE für Kinder bis zum ersten Geburtstag.

Viel trinken

Viel trinken ..!

Viele Kinder trinken zu wenig - z.B. weil sie über dem Spielen ihren Durst ganz vergessen. Deshalb sollten Sie Ihrem Kind immer wieder etwas zu trinken anbieten ...

Die Ernährung im 2. und 3. Jahr

Die Ernährung
im 2. Lebensjahr

... sollte alles bieten, was Kinder für ihre Entwicklung wirklich brauchen:

Nährstoffe, Vitamine, Ballaststoffe und Spurenelemente...

bitte lesen Sie hier weiter

     
Mobile Ansicht

ImpressumTeamJobsMediadatenNutzungsbedingungenDatenschutzForenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.