kostenlos anmeldenLog in

   
Rund ums Baby

  Expertenforen
  Foren
  Gruppen
  Community
  Mein RuB
  Testteam
  Videos
  Suche / Biete

Vornamen
Geburt
Stillen
Babypflege
Ernährung Milch
Ernährung Beikost
Kinderernährung
Entwicklung
Vorsorge
Kindergesundheit
Unverträglichkeiten
Allergien
Neurodermitis
Frauengesundheit
Wellness
Mein Haushalt
Kochen
Reisen
Familie
Erziehung
Tests
Finanzen
Flohmarkt
Gewinnspiele
Infos und Proben
 
Entwicklungskalender
Entwicklungskalender

Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Gefühle regieren den Alltag
Buchtitel - Vom Urvertrauen zum Selbstvertrauen
 
 
 
 
Kinderarzt Dr. Posth

Dr. Rüdiger Posth - Entwicklung von Babys und Kleinkindern

  Zurück

Kindergarten Eingewöhnung & Danke !

Lieber Herr Dr. Posth,
zunächst ein ganz herzliches Danke, dass Sie sich vorvergangenen Do. so viel Zeit für uns genommen haben! Es tut gut zu erleben, dass es auch einfühlsame & dem Kind wirklich zugewandte Kinderärzte gibt. Sie haben uns viel Mut gemacht, unseren Weg weiter zu verfolgen und durchzusetzen. F. spricht übrigens noch immer von seinen Zauberkugeln :)
Eine Frage bezügl. KiGa: Sie sagten, die Eingewöhnung sollte derjenige Elternteil begleiten, der stark vereinfacht gesagt "näher" am Kind ist; in unserem Fall demnach ich.
Sie sagten aber auch, die Kinder könnten sich im KiGa oft besser von den Vätern lösen als v.d. Müttern.
Bei beidem vorausgesetzt: Mutter=primäre Bez.Pers, Vater=LL-Vorbild; Bindung sicher & LL verläuft gut.
Müsste also F. (3J3M) eine Eingew. durch den Vater nicht leichter fallen?
Mit mir gab es für F. in Spielgr. auch einige eher problem. Ablösungserlebn. Ich nahm dann F. wieder mit nach Hause; beim Vater gab es solche neg. Abl.-Erlebn. wohl nicht. Danke!

von Tapiola am 30.08.2010

*Antworten:

Re: Kindergarten Eingewöhnung & Danke !

Hallo, vielleicht habe ich mich da nicht klar genug ausgedrückt. Wenn die Loslösung gut vorangeht und der Vater zu einer sicheren 2. Bezugsperson geworden ist, ist er in den meisten Fällen er der bessere Begleiter für das Kind in der Ablösung. Nur wenn die Loslösung nicht gut klappt und die Mutter als die sicherere Bezugsperson bestehen bleibt, ist sie es. Man muss also von Fall zu Fall entscheiden. Und an der Reaktion des Kindes kann man dann auch ganz gut ablesen, wie gut die Loslösung funktioniert. Aber der Übergang in den Ki-ga soll ja kein diagnostisches Instrument werden. Er soll nur ohne Trennungstrauma vonstatten gehen.
Vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung und grüßen Sie auch Ihren Sohn von mir. Viele Grüße.

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 30.08.2010
 

Re: Kindergarten Eingewöhnung & Danke !

PS: wie kommen Sie an Ihren nickname? Kommen Sie aus Finnland? Oder lieben Sie Jean Sibelius, wie ich? Oder ist es doch nur ein Zufall?

Antwort von Dr. Rüdiger Posth am 30.08.2010
Ähnliche FragenÄhnliche Fragen an Dr. Rüdiger Posth - Babys Entwicklung:

Kindergarten Eingewöhnung und weinen

Hallo, unsere Kleine (3Jahre und 4 Monate) geht seit 3 Wochen in den Kindergarten. Es ist nicht mein Wunschkindergarten und mit der Erzieherin komme ich auch nicht gut zurecht. Sie ist schon etwas älter und redet viel und wirkt sehr aufgesetzt. Ersten 2 Tage waren super, ich war ...

schnubbel   16.11.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Kindergarten Eingewöhnung
 

Eingewöhnung Kindergarten

Guten Tag, unsere Tochter (3) kommt im Herbst in den Kindergarten (geht bisher in die Krippe, erfolgreiche sanfte Eingewöhnung ohne weinen, geht gerne). Vorher ziehen wir noch um (im Aug. oder Sept.), wir waren aber schon beim Tag d. offen. Tür im neuen KiGa. Natürlich ...

Hadassa   14.06.2010

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Kindergarten Eingewöhnung
 

Eingewöhnung Kindergarten

Hallo Herr Dr. Posth, mein Sohn ist genau 3 und geht seit 1 Woche in den Kindergarten. Er war vorher bei der Tagesmutter und ist ein sehr kontaktfreudiges Kind. Leider hält der Kindergarten nicht viel von sanfter Eingewöhnung. D.h. ich soll morgens immer möglichst schnell ...

Linda761   26.01.2009

Frage und Antworten lesen

Stichwort:   Kindergarten Eingewöhnung
    Die letzten 10 Fragen an Dr. med. Rüdiger Posth  
Mobile Ansicht
Impressum
Nutzungsbedingungen
Datenschutz
Forenarchiv
 
© 1998-2018 USMedia