Forum Aktuell

Aktuelles und Neuigkeiten

Fotogalerie

Redaktion

 
Ansicht der Antworten wählen:

Geschrieben von Ralph am 03.02.2006, 17:14 Uhr

Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,398876,00.html

So ist es, und nicht anders! :-)

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

 
29 Antworten:

Re: Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

Antwort von horrend am 03.02.2006, 17:32 Uhr

Keine Entschuldigungen, keine Zugeständnisse... in keiner Form. Meine Meinung, nach wie vor. Spitzenbeitrag!

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Nachtrag

Antwort von horrend am 03.02.2006, 17:38 Uhr

Niemand verbietet den Muslimen, ihr Leben und ihre Religion so zu leben, wie sie es für richtig befinden. Aber es gibt eindeutige Grenzen: Und zwar fangen die an, wo unser Leben und unsere Meinungs- und Religionsfreiheit beginnen.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Genau!

Antwort von maleja am 03.02.2006, 17:38 Uhr

Super geschrieben!

Silvia

P.S. Aber ein bißchen Angst habe ich schon vor den Reaktionen irgendwelcher verrückten Fehlgeleiteter.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

Antwort von ninas59 am 03.02.2006, 17:45 Uhr

Ach, mir war bisher nicht bekannt, dass Englands Kolonisationsaktivismus
aus reiner Nächstenliebe stattgefunden haben.

Anfangs fand ich den Beitrag in Ordnung, bei der 2. Hälfte ist mir die Galle hochgekommen.

Sorry, dieser Beitrag ist mir zu überheblich, zu arrogant und zu borniert. Meinungsfreiheit, das westliche Erbe?
Es war mir bisher nicht bekannt, dass die Meinungsfreiheit eine britische Erfindung ist?

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Genau!

Antwort von horrend am 03.02.2006, 17:45 Uhr

Ich auch... Trotzdem. So geht es nämlich auch nicht. Mit Gewalt und Bedrohung und Terrorismus seine Meinung anderen Menschen aufzuzwingen und demokratische Errungenschaften (s. Pressefreiheit) hier mal einfach so auf den Kopf zu stellen... Ob man die Pressefreiheit bis zum bitteren Ende "ausreizen" MUSS, steht auf einem anderen Blatt. Aber sie sollte nach wie vor Bestand haben. Dieses wird durch eine Entschuldigung eindeutig ins Wanken gebracht.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@ninas59

Antwort von maleja am 03.02.2006, 17:48 Uhr

Hab ich was überlesen? (ich habe die üble Angewohnheit, solch lange Texte quer zu lesen)
Aber ich dachte auf jeden fall, dass es um den Westen geht, nicht ausschließlich um England. Denn es gab auch auch mehrfach den Hinweis auf Griechenland.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

Antwort von horrend am 03.02.2006, 17:52 Uhr

Wenn Du den Ton überheblich findest.. okay. Vielleicht. Trotzdem bringt ers auf den Punkt, worum es in einer Demokratie vor allem geht. Ich finde es aber kontraproduktiv, wenn man jetzt darüber streiten würde, wer von den demokratischen Ländern die Meinungsfreiheit nun "erfunden" hat. Gehts denn darum? Es geht doch um den Erhalt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: @ninas59

Antwort von ninas59 am 03.02.2006, 17:59 Uhr

Der 2. Teil war schon sehr Britisch angehaucht.

Müssen wir uns etwa immer noch für das Britische Empire entschuldigen, angesichts der Tatsache, dass die britische Präsenz in Indien zu einer Renaissance des Subkontinents geführt hat, die darin bestand, dass der Hunger bekämpft wurde, dass Straßen, ein Eisenbahnnetz und Bewässerungssysteme gebaut wurden, dass die Cholera verschwand? Öffentliche Dienste und die Etablierung einer Schulausbildung für alle gab es vorher nicht. Die Errichtung einer parlamentarischen Demokratie, die Herrschaft des Rechts war das Beste, was die Briten zurücklassen konnten.

Oder was ist mit dem britischen Entwurf Bombays oder Kalkuttas? Die Briten haben den Indern sogar ihre eigene Vergangenheit wiedergegeben: Es war die europäische Gelehrsamkeit und Forschung, die europäische Archäologie, die die alte Größe Indiens entdeckt hat. Es war die britische Regierung, die ihr Bestes gab, um Denkmäler zu retten, die von vergangener Pracht zeugen. Der britische Imperialismus trug dort deren Erhaltung bei, wo islamischer Imperialismus Tausende Hindu-Tempel zerstörte.-----

--------
Es war der Westen, der die Stellung der Frau verbessert, die Sklaverei bekämpft und die Gewissens-, Meinungs- und Informationsfreiheit verteidigt hat. Nein, der Westen braucht keine Belehrungen über die überlegenen Tugenden von Gesellschaften, die ihre Frauen unterdrücken, deren Klitoris beschneiden, sie steinigen für mutmaßlichen Ehebruch, die Säure in ihre Gesichter kippen, oder die denjenigen die Menschenrechte absprechen, die angeblich niedrigeren Kasten angehören.
---------

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

Antwort von ninas59 am 03.02.2006, 18:05 Uhr

und daher finde ich diesen Essay an mancher Stelle hoffnungslos überzogen. Die Wichtigkeit des ERhaltes der Meinungsfreiheit tritt in den Hintergrund.
Dieser Beitrag ist in meinen Augen eine Bagatellisierung und Verherrlichung der westlichen Welt.

Was würde ein Beitrag eines Deutschen bewirken der schriebe

Wir müssen uns nicht dauerhaft Entschuldigen, schließlich hat Hitler Autobahnen gebaut und Arbeitsplätze geschaffen........

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

Antwort von ninas59 am 03.02.2006, 18:11 Uhr

Ausserdem stört mich die schwarz/weiss Malerei.

Auch wenn ich dem Essay an vielen Stellen zustimme, so zerstört er seine fortschrittlichen Ansätze mit den verstauben Sichtweisen eines 45er Kolonialherren.

Bedaure, aber ich hatte schon immer was gegen den Westen als Retter der restlichen Welt.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt bin ich aber enttäuscht

Antwort von Rio am 03.02.2006, 18:33 Uhr

Hi Ralph,

von dir bin ich aber qualitativ Besseres gewohnt.
Der Artikel strotzt doch vor Arroganz (siehe Ninas) und Pauschalurteilen in Nebensätzen.

"...ohne die der Islam ungefochten verharren wird in seiner dogmatischen, fanatischen, mittelalterlichen Burg; verknöchert, totalitär und intolerant."

Mal eben in einem Nebensatz klargestellt, dass DER Islam schlechthin fanatisch, totalitär und intolerant ist.

Na super. Auf dieser Ebene brauchen wir doch erst gar nicht zu diskutieren. So funktioniert polemische Stimmungsmache.

Mal was aus der Wiki:

"Als Merkmale für Islamophobie gelten folgende Einstellungen:

- Der Islam wird als ein monolithischer Block angesehen, statisch und für Veränderung unempfänglich.

- Der Islam wird als separat und „anders“ angesehen, der keine gemeinsamen Werte mit anderen Kulturen habe; weder werde er von ihnen beeinflusst noch beeinflusse er sie.

- Der Islam wird als dem Westen unterlegen angesehen; barbarisch, irrational, primitiv und sexistisch.

- Der Islam wird als gewalttätig angesehen; aggressiv, bedrohlich, den Terrorismus unterstützend und in einem Kulturkampf verstrickt.

- Der Islam wird als eine politische Ideologie angesehen, die für politische oder militärische Vorteile genutzt werde.

- Kritik des Islam am Westen wird hastig und abwinkend verworfen.

- Feindschaft dem Islam gegenüber wird benutzt, um diskriminierende Praktiken gegen Muslime und Ausgrenzung der Muslime zu rechtfertigen.

- Feindschaft dem Islam gegenüber wird als natürlich oder normal angesehen"


Zu den Karikaturen an sich: ich bin kein Moslem, aber ich empfinde diese Kariakturen teilweise als beleidigend und "unter aller Sau".

M.E. ist zumindest die Zeichnung von Mohammed mit Bombenturban nah dran am Tatbestand der Volksverhetzung. Erinnerst du dich an den Geschichtsunterricht: als "DER Jude" von den Nazis als krummnasige, dunkel-bedohliche Gestalt gezeichnet wurde?

Erinnert dich das Bombenturban-Bild nicht an diese Art Zeichnungen?


Dann noch was zum chronologischen Ablauf und wie es zu dieser Eskalation kam: wundert es dich nicht, dass zwischen dem Erscheinen der Zeichnungen und den jetzigen Ereignissen so viele Monate liegen?

Zuerst war das nämlich gar nicht so eine große Sache. Es gab einfach nicht die erwarteten bösen Reaktionen in Dänemark, die sich die Zeitung erhofft hatte. Es gab wenige, friedliche Proteste und das wars.

"Erst auf Anfragen von Journalisten und einer Reise von dänischen Imamen durch islamische Staaten im November und Dezember 2005 und nachdem die christliche norwegische Zeitung Magazinet die Karikaturen erneut nachdruckte, kam es zu weltweiten Protesten empörter Muslime...." (Quelle: Wiki)

Bereits im Oktober baten elf Botschafter islamischer Staaten den dänischen Premier Rasmussen um ein Treffen, welches dieser ablehnte. Nichts von wegen öffentlich geforderte Entschuldigung, nichts von Drohungen oder Gewalttäigkeiten. Nur die Bitte um ein Treffen.

Das alles ist vor dem Hintergrund zu sehen, dass Dänemark in den letzten Jahren seine "Ausländer- und Zuwanderungspolitik" (die Begriffe habe ich jetzt mal so vermischt, deswegen die "") extrem verschäft hat und es auf diesem Gebiet in Dänemark schon eine Weile brodelte.

Da waren Scharfmacher auf beiden Seiten am Werk: die einen wollten unbedingt ihren "Skandal" um zu beweisen, wie bedrohlich "DER Islam" ist, die anderen sind nur zu gerne drauf angesprungen.

Dann hätte ich da noch einen Artikel aus der NZZ, indem nachgefragt wird, wie unser Bild von DEM Islam zustandekommt und wie ausgewogen die Berichterstattung in den Medien ist:

http://web.archive.org/web/20040618114559/www.nzz.ch/servlets/ch.nzz.newzz.DruckformatServlet?url=/2002/09/06/em/article8DKSU.nzzoml

Der Artikel ist bereits von 2002, doch trotzdem aktuell.

In Deutschland haben sich diverse islamische Verbände/Organisationen/einige Imame übrigens distanziert von der Eskalation in diesem Fall. Der Tenor war: Empörung ja, denn die Bilder sind blasphemisch - aber keine Überbewertung und keine Gewalt.

Nur falls diese Distanzierung nicht bis zu dir durchgedrungen ist. Genau das hast du doch vor ein paar Tagen bemängelt. Zumindest in diesem Fall gibt es die von dir geforderte Distanzierung - nur bekommt es kaum einer mit, weil darüber sehr wenig berichtet wird.

Viele Grüsse,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Jetzt bin ich aber enttäuscht

Antwort von ninas59 am 03.02.2006, 18:49 Uhr

Danke für deine ausführlichen und reflektierten Worte. Im Gegensatz zu dem Essay finde ich deinen Beitrag spitze :-)

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Wg. Karikaturen, habe das gerade gefunden. Lest es mal! :-)

Antwort von horrend am 03.02.2006, 19:14 Uhr

Nun, ich denke eigentlich nicht, dass spiegel.de irgendwelche dilettantischen Wurschtelschreiberlinge, die von nix eine Ahnung haben, an so einen Stoff unbedingt ranlassen würde. Da kann man sonstwas dazu schreiben und den Text auseinandernehmen und Wikipedia bedienen. DIESES Essay steht jetzt erstmal im Spiegel.de, ist ja nun nicht unbedingt Bild oder ähnliche Blätter. Vielleicht solltet Ihr mal 'nen Verlag gründen oder Euch wirklich öffentlich zum Thema auslassen. Vielleicht tut Ihr das ja schon. Das weiss ich ja nicht.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: ninas

Antwort von Rio am 03.02.2006, 19:48 Uhr

Hi ninas,

dankeschön.

Ich stimme mit Ralph völlig überein, dass Pressefreiheit in sehr hohes Gut ist, ohne das Demoktratie nicht möglich ist.

Aber selbst die Pressefreiheit hat Grenzen. In Dänemark z.B. diese:

"§ 140. Derjenige, der öffentlich die Glaubenslehre oder Gottesverehrung irgendeiner legal in diesem Land bestehenden Religionsgemeinschaft verspottet oder verhöhnt, wird zu einer Geldstrafe oder Haftstrafe bis zu vier Monaten verurteilt."

In D gibt es übrigens den Pressekodex des deutschen Presserates von 1973. Dessen Ziffer 10 besagt:

„Veröffentlichungen in Wort und Bild, die das sittliche oder religiöse Empfinden einer Personengruppe nach Form und Inhalt wesentlich verletzen können, mit der Verantwortung der Presse nicht zu vereinbaren“

Natürlich sind Reaktionen wie die Drohung mit Terroranschlägen bzw. Morden weit über das Ziel hinaus geschossen und rundweg abzulehnen. Darüber brauchen wir doch gar nicht diskutieren.
Aber Entrüstung kann ich schon verstehen.

Und ob "wir Christen" (welche es als einheitlichen Block genausowenig gibt wie "den Islam") von solch empörten Reaktionen so weit weg sind, wage ich auch zu bezweifeln.
Ich denke da an den Film über Harry Flint mit dem Plakat von F. in Christuspose festgenagelt im Schambereich einer Frau, an den Kruzifixstreit, an Filme wie Dogma oder Leben des Brian, welche durchaus Empörung hervorgerufen haben.

Dann stelle man sich Christus vor, wie er das angespizte Kreuz als Waffe nutzt, um damit nicht-christliche Ureinwohner von Papua-Neuguinea zu erschlagen. Das Ganze als karikaturistischer Protest gegen Christianisierung urtümlicher Völker. Meint ihr nicht, dass eine solche Darstellung in einer großen überregionalen Tageszeitung Proteste nach sich ziehen würde?

Viele Grüsse,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend

Antwort von Rio am 03.02.2006, 19:57 Uhr

Hi,

"Nun, ich denke eigentlich nicht, dass spiegel.de irgendwelche dilettantischen Wurschtelschreiberlinge, die von nix eine Ahnung haben, an so einen Stoff unbedingt ranlassen würde"

Ob der Schreiber eine Ahnung hat oder nicht, mag ich nicht beurteilen. Das steht auch nicht zur Debatte. Sondern ob das, was er von sich gelassen hat, ein seriöser, journalistisch ausgewogener Artikel ist. Und das ist es eindeutig nicht. Es ist schlicht polemisch. Warum haben ninas und ich ja oben schon erläutert.

"DIESES Essay steht jetzt erstmal im Spiegel.de, ist ja nun nicht unbedingt Bild oder ähnliche Blätter"

Der Spiegel ist aber auch nicht die Bibel. Dies ist auch nicht der erste Artikel im genannten Blatt, dessen journalistische Qualität angezweifelt werden kann.

Nur weil etwas im Spiegel steht, ist es nicht zwangsläufig richtig.

VG,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend

Antwort von horrend am 03.02.2006, 20:07 Uhr

Falls Du eine journalistische Ausbildung hast, steht Dir eine Beurteilung der fachlichen Kompetenz des Verfasssers sicher auch zu (journalistisch ausgewogen, etc.), aber wie gesagt, das weiss ich nicht. Interessieren würde mich aber schon, um Deine Meinung besser einschätzen zu können. Das interessiert mich aber nicht nur bei Dir, aber man will ja nicht allzu neugierig sein...:))

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend

Antwort von horrend am 03.02.2006, 20:44 Uhr

Übrigens: Wikipedia ist AUCH NICHT die Bibel:

Die Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer freien Enzyklopädie in mehr als 100 Sprachen. Jeder (!) kann mit seinem Wissen beitragen und die Artikel direkt im Browser bearbeiten. Seit Mai 2001 entstanden so 350.810 Artikel in deutscher Sprache. Gute Autorinnen und Autoren sind immer willkommen

Also ganz so neutral MÜSSEN die Darstellungen dort auch nicht sein. Ich würde mich nicht unbedingt und in jedem Fall daran halten, vor allem, wenns um Politik, Moral und Religion geht.


LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend

Antwort von horrend am 03.02.2006, 20:56 Uhr

Übrigens: Wikipedia ist AUCH NICHT die Bibel:

Die Wikipedia ist ein Projekt zum Aufbau einer freien Enzyklopädie in mehr als 100 Sprachen. Jeder (!) kann mit seinem Wissen beitragen und die Artikel direkt im Browser bearbeiten. Seit Mai 2001 entstanden so 350.810 Artikel in deutscher Sprache. Gute Autorinnen und Autoren sind immer willkommen

Also ganz so neutral MÜSSEN die Darstellungen dort auch nicht sein. Ich würde mich nicht unbedingt und in jedem Fall daran halten, vor allem, wenns um Politik, Moral und Religion geht.


LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend - Sammelantwort

Antwort von Rio am 03.02.2006, 21:09 Uhr

Hi,

ich verstehe es einfach nicht. Wieso müssen persönliche Eigenschaften immer mit Sachthemen vermischt werden?

Äussert man sich zur Todesstrafe, wird unterstellt, man hätte keine Ahnung, wenn man nicht selbst schon Opfer von Gewalttaten gewesen sei.

Geht es um frauenfeindliche Fernsehsendungen, Restaurantketten oder Gerichtsurteile, gegen die man sich wendet, dann wird einem unterstellt, man sei dick und hässlich und daher neidisch.

usw.

Ob ich eine jounalistische Ausbildung genossen habe hat doch mit meinem Standpunkt nichts zu tun.

Meinen Standpunkt kannst du teilen oder es lassen. Aber diese persönliche Frage ist schlicht irrelevant.

Ich werde sie dir trotzdem beantworten: nein, ich habe keine journalistische Ausbildung. Nur ein wenig Germanistik studiert (und auch das nicht zu Ende).

Aber um die Unterstellungen im genannten Artikel zu erkennen, ist das wahrlich nicht nötig. Ich muß auch kein Winzer sein, um einen guten Wein von einem schlechten unterscheiden zu können.

Zur Wikipedia:

das weiß ich alles schon, was du geschrieben hast :-)
Eben drum finde ich die Wiki ja so klasse. Weil mich die Selbstregulierung fasziniert. Sie funktioniert natürlich nicht fehlerfrei, aber wesentlich besser, als ich das erwartet hätte.

In etlichen Tests hat sie breits bewiesen, dass sie durchaus mit der Encyclopedia Britannica mithalten kann.

Und im Gegensatz zu Letzterer habe ich die Wiki stets griffbereit, was die Suche nach Informationen enorm erleichtert.

Aber wir driften hier immer weiter vom Thema ab.
Mach doch ein Neues auf, wenn du über Wiki oder meine Ausbildung diskutieren willst ;-)

Viele Grüsse,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

aber maleja und horrend

Antwort von brockdorf am 03.02.2006, 21:13 Uhr

uns kann doch gar nix passieren- schließlich sind ihnen die jungfraue ausgegangen...

so meinte zumindest eine der karikaturen!

also im ernst-das risiko ist es wert!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend - Sammelantwort

Antwort von horrend am 03.02.2006, 21:25 Uhr

Ich finde es schon sehr hilfreich, wenn man sich ein Bild von einem Menschen macht, wenn man ungefähr weiss, wen man vor sich hat, dazu gehört doch auch der Beruf. Sicherlich ist davon die Meinung an sich aber nicht abhängig. Da hast Du recht. Ich erlaube mir ja auch, eine bestimmte Meinung zu haben, auch wenn ich das beruflich nicht untermauern kann.

Übrigens würde mich wirklich interessieren, wo Du die Information herhast, auch nur IRGENDEINE islamische Vereinigung in Deutschland hätte die jetzige Eskalation kritisiert. Vielleicht irgendein Lokalanzeiger oder die kinderreiche Nachbarsfamilie aus dem Libanon??gg (*sorry). Ich bin gerade am Dauernachrichtensehen/-hören, Zeitunglesen, da überschlagen sich ja die Ereignisse. Muss ich was überlesen haben...

Das mit Wikipedia weiss ich noch nicht lange, habe ich durch Zufall entdeckt und war sehr erstaunt über die Vielfalt der richtig guten Informationen über alle möglichen Themen... Ist wirklich sehr gut, aber vielleicht auch nicht frei von Polemik...?? Nunja, ich bin jedenfalls sehr gespannt, wie sich die Situation weiter gestaltet...

Liebe Grüsse

Ilona

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

wo ist dasproblem

Antwort von brockdorf am 03.02.2006, 21:28 Uhr

das wesen einer karikatur ist es eben dinge auch zu überspitzen, manche dinge, die scheinbar charakteristisch sind werden deutlich gemacht!
und nix anderes ist passiert!

zum autor habe ich oben noch was!

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend - Sammelantwort

Antwort von Rio am 03.02.2006, 21:30 Uhr

Hi,

"Übrigens würde mich wirklich interessieren, wo Du die Information herhast, auch nur IRGENDEINE islamische Vereinigung in Deutschland hätte die jetzige Eskalation kritisiert."

Tagesthemen gestern abend.

Und heute habe ich es online auch bei einem Nachrichtenmagazin gelesen. Weiß aber nicht mehr wo. Wenn ich es noch finde, reiche ich es nach.

Und ich finde es bezeichnend, dass darüber kaum berichtet wird.

Vg,
Rio

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: aber maleja und horrend

Antwort von horrend am 03.02.2006, 21:34 Uhr

Wieso Jungfrauen?? Waren das nicht doch Rosinen?? Und das alles wegen ein paar Rosinen? Dann haben wir sowieso nix mehr zu befürchten...*gg

Nein im Ernst, ich habe die Karikaturen nur "überflogen", manche fand ich unverständlich, die mir sofort auffiel, war die mit der Bombe als Turban. Das fand ich auch ziemlich heftig. Empörung darüber kann ich verstehen, aber das jetzt? Jemand (Islam-Politologe o.ä) äusserte im TV heute mal, eventuell seien die Demonstranten in Dschakarta, die die Botschaft angegriffen haben, alle "gekauft". Wenn ja, welcher Zweck wird verfolgt, einen neuen Krieg (Iran?) zu begründen??

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: horrend - Sammelantwort: *Link nachreich*

Antwort von Rio am 03.02.2006, 21:40 Uhr

http://tagesthemen.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID5203638_REF1_NAV_BAB,00.html


http://www.wdr.de/themen/politik/deutschland/karikaturenstreit/060203.jhtml

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: Danke! o.t. aber LG

Antwort von horrend am 03.02.2006, 21:58 Uhr

o.t.

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Re: den ausschnitt aus dem Artikel, fand ich am besten.

Antwort von saulute am 03.02.2006, 23:03 Uhr

"Die evangelische Bischöfin Margot Käßmann äußerte zwar Verständnis für aufgewühlte religiöse Gefühle. Allerdings sei die Resonanz absolut unangemessen und gezielt gesteuert, schrieb sie im "Tagesspiegel". Gewaltdrohungen könnten keine Antwort sein. Zwar gebe es Grenzen, wenn religiöse Gefühle verletzt würden. "Der Islam müsste sich der Frage stellen, was es denn eigentlich bedeutet, wenn diese Religion immer mehr mit Terror gleichgesetzt wird." Im Moment bestätigten Muslime die Karikatur."

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@rio: Man sollte in erster Linie die Kernaussage sehen...

Antwort von Ralph am 03.02.2006, 23:58 Uhr

Hi Rio,

die Frage ist immer, was man aus solchen Artikeln herausliest. Ganz klar ist da in Bezug auf Indien das eine oder andere aufgepeppt worden.

Meistens aber ist "vom Westen" die Rede. Für mich ist ganz klar das Ende der FAhnenstange sogar derart erreicht, daß ich morgen sogar demonstrieren gehe, als Veranstalter (s.oben).
Ich bin erschüttert, wie schnell gestandene Journalisten im Dienste der Pressefreiheit einknicken, und der Minsiterpräsident gleich dazu.

Die in Frage stehenden Karikaturen sind für mich eindeutig von der Pressefreiheit gedeckt, ebenso wie entsprechende Karikaturen des Christentums oder auch von Amerika dadurch gedeckt sind. Auch durch solche Erzeugnisse werden viele, viele Menschen sehr wohl in ihren gefühlen verletzt. Das auszutragen argumentativ auszutragen ist dann der Sinn in einer Demokratie, aber nicht, bestimmte Veröffentlichungen von vornherein zu verbieten und unter Strafe zu stellen.

Wenn Du das für gut heißt, mache Dir bitte auch die Konsequenzen klar: Jeder Journalist wird sich künftig 1000fach überlegen, ob er noch etwas Kritsiches, womoglich über den Islam, bringen darf. Ist Kritik dann jedesmal für einen Moslem ehrenrührig? NAch deren Verständnis ja wohl eher ja, also wird es keine Kritik mehr geben. Prima, der erste Schritt in einer zensur, und damit auch der erste Schritt in eine Diktatur.

"Kauft keine dänischen Waren, kauft nicht in dänischen Geschäften! Tod Israel, Tod Amerika, der Westen ist an allem Schuld!" Ja, woran erinnert mich das bloß? Es muß 1933 in Deutschland gewesen sein... ja, es gibt für mich keinen Unterschied, fatalerweise!!

Das auch zukünftig kritisieren zu dürfen, das auch zukünftig in einer freien Presselandschaft lesen und mir eine eigene Meinung bilden zu dürfen, dafür gehe ich morgen auf die Straße! (s.oben) :-)

Viele Grüße
Ralph/Snoopy

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

@saulute

Antwort von sonnenschein am 04.02.2006, 12:47 Uhr

Hallo,
wo steht daß, das die Muslime die Karikatur bestätigen? Würde mich mal sehr interessieren.

LG

Beitrag beantworten Beitrag beantworten

Die letzten 10 Beiträge

Anzeige

HiPP mein Babyclub
Mobile Ansicht

Impressum Über uns Jobs Mediadaten Nutzungsbedingungen Datenschutz Forenarchiv

© Copyright 1998-2020 by USMedia.   Alle Rechte vorbehalten.