kostenlos anmeldenLog in
 
 

Anzeige

Schulranzen & Co - alles für den Schulstart
1. Schuljahr - Elternforum 1. Schuljahr - Elternforum
Geschrieben von Drachenlady am 24.07.2010, 17:19 Uhr zurück

Re: Übergewicht meiner Tochter

Vieles ist leider auch einfach Veranlagung. Da bin ich mir, aus eigener Erfahrung, sehr sicher. Mein Bruder kam nach meiner Mutter, beide konnten essen was sie wollten und nahmen kein Gramm zu.

Ich hingegen kam nach meinem Vater und wir beide brauchten nicht mal wirklich was essen. Wir nahmen schon allein vom hinsehen zu.

Süssigkeiten, Chips und Co? Das alles gabs nur für meinen Bruder. Ich durfte zuschauen. Einmal hat meine Mutter für mich einen Schokoriegel 7fach geteilt und pro Woche (kein Witz) durfte ich ein Stückchen Schokolade naschen. Es war einfach nur grausam für mich.

Es wurde grundsätzlich gesund gekocht. Wenig Fleisch (für mich fast nie), viel Gemüse und noch mehr Obst.

Brathähnchen gab es ungefähr einmal im Monat. Natürlich nicht für mich. Ich durfte das Gemüse und den Reis (natürlich ohne Soße) essen. Ansonsten durfte ich mich quer durch den Gemüsegarten futtern. Aber immer nur gekocht, niemals gebraten (hätte ja zu fettig sein können). Und an Obst durfte ich mich bekloppt essen.

Bewegung... Wandern, Krankengymnastik, Kinder-Ausdauertraining, Schwimmen. Ja, trotz meines Übergewichts war ich sehr sportlich. 5x sportlicher als mein Bruder.

Geändert hat sich dabei nichts an meiner Figur. Dann kam die Pubertät und ich nahm schon allein vom Wassertrinken zu. Es wurden Pillen und Pülverchen an mir ausprobiert, die mich, allein schon von der Erinnerung her, würgen lassen.

Dann nahm ich die Pille... Wieder kamen 10 kg dazu, bis ich mich auf meine 77 kg beim 163cm Körpergröße eingependelt habe. Allerdings nur bis ich meine Tochter bekam... seither bin ich ein knapper U100.

Was meine Mutter bei all ihren Bemühungen nie bedacht hat... mein Stoffwechsel hat nie richtig funktioniert und ich habe halt die Veranlagung. Sie ist aber auch nie mit mir beim Arzt gewesen.

Mittlerweile weiß ich, dass ich am besten zu Recht komme, wenn ich mich nach der Trennkost ernähre. Ich weiß jetzt auch, dass ich von Obst und bestimmtem Gemüse (Karotten) extrem zunehme. Aber dazu musste ich selber zum Arzt gehen.

Was ich damit sagen will...nicht am Kind herumprobieren... direkt zum Arzt gehen. Und wenn es dann halt tatsächlich die Veranlagung sein sollte, dann akzeptier dein Kind so wie es ist. Das hat meine Mutter leider auch nie getan.

SchularbeitenLesen Sie auch zu diesem Thema:  Schularbeiten - so sieht der ideale Arbeitsplatz aus

Beitrag beantworten

Zurück ins Forum

Unten der Beitrag und die bisherigen Antworten. Sie befinden sich in dem Beitrag mit dem grünen Pfeil.
Die letzten 10 Beiträge in 1. Schuljahr - Elternforum
Mobile Ansicht